Samstag, 1. September 2012

Mut statt Wut - eine Kampagne gegen die Volkswut

Die neue Kampagne in Österreich "Mut statt Wut" ist ein ehrgeiziges Projekt, plötzlich der Bevölkerung zu sagen, wir stehen hinter euch, Österreich ist grösser als man denkt. Eine, genauer betrachtet, impertinente und verlogene Schutzbehauptung, um mögliche Wogen, die entstehen, glätten zu wollen.

Warum sollten wir nicht wütend sein? ... fragen sich viele Österreicher. Obwohl die Volkswut, der heimischen Bequemlichkeit wegen, derzeit fast ausschliesslich an den Stammtischen ausbricht. Hier allerdings immer heftiger!

Die Regierungen samt ihren Körperschaften und Kammern haben versagt. Die Bürger wurden entmündigt, belogen und als minderbemittelte Deppen angesehen. Die Demokratie wurde bisher mit den Füssen getreten, die Regierungen setzten sich immer wieder darüber hinweg. Mit der Zustimmung zum ESM wurde die Demokratie ohnehin abgeschafft.

Wir zahlen immer mehr Steuern und Abgaben. Laut unserer Finanzministerin "Schottermitzi" Fekter haben wir die Grenzen der Leidensfähigkeit erreicht! Nein, Frau Fekter, die haben wir schon vor jahren überschritten! Wir verdienen im Durchschnitt pro Jahr real immer weniger und trotzdem müssen wir immer mehr Steuern und Abgaben zahlen! Selbst unsere so heiss geliebten Sparbücher werden immer weniger wert, weil die Inflation und Steuer (KESt) weit höher ist, als die Verzinsung.

Der Staat braucht eine funktionierende Wirtschaft. Was eine funktionierende Wirtschaft nicht braucht, ist eine extreme Bürokratie. Besonders für Unternehmensgründungen heisst es dies, viel, viel Geduld aufbringen und Nerven bewahren. Es hat den Anschein, als müsste die Bürokratie mit ihren Beamten und Gesetzen jede Unternehmnsgründung bekämpfen und bereits am Start verhindern.

Anstatt schon lange notwendige und wichtige Reformen anzugehen, versuchen sie alles nur mögliche, die Intransparenz zu fördern und ihre eigenen Pfründe und Ämter abzusichern. Die jetzt bekannt gewordenen Korruptionsfälle sind ohnehin nur die Spitze eines Eisberges. Trotzdem wähnen wir uns hier in Österreich in einer Bananenrepublik. Die da oben, die Machthaberer, sind offensichtlich korrupter, als wir uns bisher auch nur im Traum vorstellen konnten.

Auch die Beschönigungen und Lügen bezüglich der schon länger andauernden Krise werden immer offensichtlicher. Sind es "nur" Fehleinschätzungen? So wie der Ex-Finanzminister behauptete: "Die Griechenlandkredite sind wegen der hohen Zinsen ein gutes Geschäft für Österreich!" ... dann sind sie völlig falsch am Platz und zeichnen sich durch Inkompetenz, Ahnungslosigkeit und Blödheit aus (Zitat Erste-Chef Treichl). Oder sie belügen uns bewusst um Zeit zu gewinnen. Fragt sich nur, Zeit für was? Um die Ministerposten und Throne der Landesfürsten weiterhin besetzen zu können?

Sie haben das gesamte Land verschuldet, die Bevölkerung angelogen, unser Vermögen verhöckert, sich selbst bereichert, und, und, und, ...

... und dann sollten wir nicht wütend sein?




Mut zur Wut: Österreich schadet dir mehr als du denkst! (wutimbauch.wordpress.com)

„Mut statt Wut“: Die neue IAA-Kampagne (medianet.at)

Roland Düringer - Wutbürger (youtube.com)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Peter Boehringer: Die Direkte Demokratie senkt den Daumen über PanEUropa (goldseitenblog.com)

Draghi fordert Ende der Souveränität der Parlamente (freiewelt.net)

Eurokrise bringt Inflation oder Steuern - In oder außerhalb der Eurozone, die Bürger werden den Schaden zahlen. Erste-Chef fordert Politiker auf, die Wahrheit zu sagen. (derstandard.at)

Weltbank: Preisexplosion bei Lebensmitteln bedroht Millionen Menschen (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Finanz-Armageddon: Die 11 Phasen des System-Zusammenbruchs (propagandafront.de)

ESM: Endsieg? Anstatt anzuhalten und das selbstverschuldete Eurodebakel mutig abzubrechen  (obschon mit inzwischen ungeheuerlichen Verlusten), hofft die Regierung wie 1917 und 1944 auf den „Endsieg“, beschwört Wunderwaffen wie die Dicke Berta und die Bazooka, und reitet sich, Deutschland und alle normalen Bürger der Euro-Union jeden Tag weiter ins Verderben. (mmnews.de)

Europa: Konjunktur-Erwartungen so schlecht wie seit 3 Jahren nicht mehr (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Seidenschals für China, Carepakete für Europa – Wie Hersteller von Konsumgütern unsere Zukunft sehen (markusgaertner.com)

Finanzdebakel: Steht uns dieses Jahr noch ein Aktienmarkt-Crash bevor? (propagandafront.de)

Deutschland: So kassiert uns bald die GEZ ab (bild.de)

Nowotny: "Zurück zum Schilling wäre Wahnsinn" - Notenbankchef Ewald Nowotny warnt die Politik in der Schuldenkrise vor Populismus und rät zu Geduld. Anleihenkäufe der EZB am Primärmarkt hält er für problematisch. (diepresse.com)

Österreichs Gold lagert in London, Basel und Wien (diepresse.com)

Österreich: Schlechter Tag für Raiffeisen - Gewinne brechen weg (format.at)

Nächster Pleitekandidat: Bosnien steht mit dem Rücken zur Wand - Ohne einen neuen Kredit des IWF wird Bosnien-Herzegowina in eine "ausweglose Situation" geraten. (format.at)

Katalonien: Sofortige Rettung oder Kollaps (uhupardo.wordpress.com)

Weil Staat nicht zahlt: Griechische Kliniken müssen schließen (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Griechenland kürzt Bezüge des Premiers und der Minister (griechenland-blog.gr)

Russland und die Westmächte arbeiten Hand in Hand – Valdai International (lupocattivoblog.com)

Amerika: Zwang zum bargeldlosen Zahlungsverkehr forciert sich ab 2013 (wirtschaftsfacts.de)

Präsident 2.0 - Chat, Bier und coole Sprüche - Frage und Antwort, einmal anders: US-Präsident Barack Obama geht gerne neue Wege, wenn es um Kommunikation geht. Er verbrachte eine heitere Stunde im sozialen Netzwerk "Reddit" und sprach über Krieg, Baseball und das Bier im Weißen Haus - und brachte die Plattform zum Zusammensturz. (kleinezeitung.at)

Mitt? Oder ohne? US-Republikaner küren Mitt Romney zum Präsidentschaftskandidaten. Er versteht angeblich was von "Wirtschaft" und will alles besser machen. Dabei waren es die Republikaner, die unter der Ära Busch so viel Schulden machten, wie alle 42 Präsidenten zuvor. Egal wer in den USA das Ruder übernimmt - die USA werden in den nächsten Jahren unter ihrer Schuldenlast zusammenbrechen. (mmnews.de)

US-Republikaner: Holocaust ist die schwärzeste Lüge der Geschichte (irib.ir)

IAEA: Arabische Mitglieder fordern Überprüfung israelischer Atomarsenale (politaia.org)

Erdbeben-Horrorszenario schockt Japan - Ein neue Regierungsstudie ängstigt die katastrophenerfahrene japanische Bevölkerung. Sollte ein Tsunami der Fukushima-Klasse eine dicht besiedelte Küstenregion treffen, könnten mehr als 300.000 Menschen sterben. (handelsblatt.com)

Einzigartiger Katalog: Geo-Forschung – hier bebt Deutschlands Erde - Forschern ist es erstmals gelungen, einen Erdbebenkatalog für Europa zu erarbeiten – darin sind die Vorfälle der letzten tausend Jahre erfasst: Die Gefahr für Deutschland wird demnach unterschätzt. (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.co.at)

Lügen TV – Wie uns das Fernsehen belügt (marialourdesblog.com)

Der glühende Abschied - Am Samstag hat die Glühbirne endgültig ausgeleuchtet. Auch den 25- und 40-Watt-Glühbirnen wird EU-weit das Licht ausgeknipst. Die Freude hält sich vielfach in Grenzen. (kleinezeitung.at)

Promotion Video: Einführung in die Keshe Stiftung (youtube.com)




Kommentare:

stefon hat gesagt…

Danke erstmal fürs verlinken. Muss aber zugeben dass ich über die Ehre doch etwas verwundert bin. Denn der Inhalt meines Blogartikels widersprecht ziemlich viel von dem hier geschriebenen. Das muss ich hier mal kurz festhalten. Ein Antwortposting auf meinen Blog folgt in nächster Zeit, den Link darauf werde ich hier veröffentlichen

Der Nordländer hat gesagt…

Wut ist die Grundlage für Veränderungen, nur was lohnt Wut wenn sie nicht kanalisiert wird, dann ist auch noch entscheidend in welche Richtung es geht.
Wut ist gut denn, Ohne Wut kein Mut Wenn heute Gesellschaften (IAA) gegründet werden die sich mit der „Wut „ beschäftigen dann nur darum sie zu zerreden und abzumildern eben sie zu kanalisieren und zu kontrollieren.

@wutimbauch.wordpress....

Nunja dieser Artikel von stefon ist nicht gerade toll,, meine Meinung eben.
Zitiere mal:
„Wut schafft keine Toleranz“
Was damit gemeint ist: Andere Meinungen zu akzeptieren ist wichtig. Egal wie falsch sie erscheinen. Und natürlich auch: Meinungen darf jedeR haben, aber daraus Konsequenzen ziehen ist nicht erstrebenswert.
Was ich dazu sage: Nicht jede Meinung ist richtig. Es geht darum gemeinsam zu diskutieren und herauszufinden welche Analyse der herrschenden Verhältnisse am korrektesten ist. Und anhand dieser Analyse sollten die Probleme angegangen werden.
Zitat ende:
und so geht es weiter,,,
Genau dieses hat NIE funktioniert, Lösungen die sich an die herrschenden Verhältnisse anpassen, was dabei herauskommt sehen wir doch .
Dieser Artikel von Johannes ist mit deinem überhaupt nicht zu vergleichen und um Längen besser.

mfg

stefon hat gesagt…

@nordländer

viell. kannst du darlegen wo ich dieses vertrete

"Genau dieses hat NIE funktioniert, Lösungen die sich an die herrschenden Verhältnisse anpassen, was dabei herauskommt sehen wir doch ."

es geht doch darum das JETZT zu verstehen. ohne dieser analyse kann ich doch nie wissen woher die mängel die im jetzt sind stammen. und wenn ich das weiss, kann ich änderungen angehen.

wenn dein fernseher kapput geht, schaust du dir doch auch zuerst an woran es liegt und passt dann dein weiteres vorgehen an der analyse an oder?

stefon hat gesagt…

Habe eine Kritik an diesem Blogposting (speziell dem: "wir", also "wir österreicherInnen" müssen zusammenhalten) geschrieben:
http://wutimbauch.wordpress.com/2012/09/07/klassenkampf-den-gibts-nicht-mehr/