Dienstag, 14. August 2012

Unser täglich Gift

In ihrem neuesten Werk untersucht die Erfolgsregisseurin des Films «Monsanto - mit Gift und Genen», Marie-Monique Robin, was uns die Lebensmittelindustrie tagtäglich auftischt.







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)




Kommentare:

She5Dim hat gesagt…

Netter Text. Genau das reden viel. Wo sind die konkreten Handlungsempfehlungen, Ideen, Vorschläge, Aktionspläne, Strategien.

Ohne das ist jeder weitere Beitrag in diese Richtung sinnfrei. Davon gibt es genügend.
WIE KÖNNEN WIR ES ÄNDERN? Und lassen wir mal das Thema Meditation außen vor.
Danke für Beiträge.

Maldek hat gesagt…

Wir können es nicht ändern, solange wir 7 000 000 000 Menschen auf dem Planeten sind.

Je mehr Menschen wir werden, desto schlechter wird die Qualität.

Es gibt dafür nur eine nachhaltige Lösung, eine Lösung, welche hier schon oft angesprochen wurde (als Plan der Bösen Buben) und das ist die Reduktion der Weltbevölkerung auf unter 2 Mrd.

Dann wäre es möglich OHNE ERDÖL (welches ja nicht unendlich ist) und nachhaltig die Menschen mit Nahrung und Wasser guter Qualität zu versorgen.

So wie es jetzt ist, bleibt einem die Möglichkeit für sich selber zu sorgen, hochwertige Biolebensmittel zu konsumieren, einen eigenen Garten zu haben und vieles mehr.

Das hilft dir und deiner Familie - sei dir aber bewußt, daß es für die Mehrheit der Weltbevölkerung keine Option darstellt, weil einfach zu viele. Die Masse muß mit Massenware abgespeist werden. That's life.