Freitag, 17. August 2012

Im September kann es gefährlich werden!

Dass im September wieder eine äusserst gefährliche Situation eintreten kann, wo unser Geld- und Währungssystem kollabieren könnte, schreiben mittlerweilen auch schon sogenannte "seriöse" Mainstreammedien.

Alles wird Mitte September nach Deutschland schauen, wenn der Bundesverfassungsgerichtshof über den ESM urteilt. Nicht nur in Deutschland, auch in Österreich sind sich Juristen einig, dass dieses nebulöse Vertragswerk weder der Verfassung (oder dem Grundgesetz) entspricht und noch dazu demokratiepolitisch äusserst fragwürdig ist. Es sind neben verfassungsrechtlichen Klagen auch Klagen gegen Landes- bzw. Hochverrat einbracht worden.

Dies birgt enormen Sprengstoff. Wird sich der deutsche Bundesverfassungsgerichtshof diesem vertragswerk namens ESM beugen und durchwinken? Wobei die Richter möglicherweise persönlich haften müssen, sollten sie gegen existierendes Recht entscheiden. Oder, was durchaus zu erwarten wäre, dem ESM eine klare Absage erteilen. Man setzt sich ohnehin schon längere Zeit über Verträge und Abmachungen hinweg ...

Dann geht der Euroraum sofort in Flammen auf. Die Forderungen nach unlimitierten Geldern, wie zuletzt der Italiener Monti dies forderte, können dann nicht erfüllt werden. Die jetzt schon in finanziellen Schwierigkeiten befindende Staaten, kurz auch Pleitestaaten genannt, müssten ihren Bankrott ausrufen. Das würde bedeuten, dass die gesamte Südschiene, Portugal, Spanien, Italien und natürlich Griechenland, binnen kürzester Zeit zahlungsunfähig wäre. Darauf vorbereitet sind die Staaten in Wirklichkeit nicht. Es gibt keinen Plan B! Reihenweise Staatsbankrotte wären die logische Folge. Vielleicht kann man mit Trickserei die endgültigen Staatspleiten nochmals hinauszögern. Doch wie die Kapitalmärkte darauf reagieren, ist kaum abzusehen. Plötzliche Kapitalflucht aus dem Euroraum und Bank-Runs sind möglich. Das kann für eine ohnehin angeschlagenen und instabilen Währung den Exitus bedeuten ...

Zusätzlich wird immer wahrscheinlicher, dass Israel den Iran angreifen wird - Experten vermuten bereits im September. Auch wenn hochrangige US-Militärs an den israelischen Plänen zweifeln. Israel kalkuliert mit 30 Tage Krieg und 500 Toten. Ich denke, dass dies eine klare Fehlkalkulation ist. Denn zum einen ist der Iran sehr gross, die Angriffsziele (atomare Aufbereitungsstätten und Forschungsobjekte) wurden in den letzten Jahren unterirdisch verlegt und für die Israelis kaum zu zerstören. Auch haben die Iraner hochgerüstet und sind verteidigungsbereit. In jedem Fall ist es ein Angriff auf einen souveränen Staat ohne dass Gefahr in Verzug ist.

Laut Aussagen der Iraner wird bei einem israelischen Abgriff sofort die Strasse von Hormus gesperrt bzw. unpassierbar gemacht. In Folge wird der Rohölpreis durch die enorm gestiegenen Transportkosten auf ungeahnte Höhen steigen und damit weltweit die Inflation anheizen.

Auch dieser Umstand kann einem Wirtschaftssystem, das ohnehin grösste Probleme aufweist und nicht in der Lage ist, diese zu lösen, noch grösseren Schaden zufügen. Denn vom Erdöl sind wir alle abhängig!

Auch die sozialen Unruhen werden nach dem Sommer wieder beginnen. Denn durch die drastischen Sparmassnahmen, verlieren vor allem die unteren Schichten. Eine Massenverarmung hat bereits eingesetzt und wird sich immer schneller weiterhin fortsetzen. Dadurch kann es in gewissen Ländern zu teilweisen oder gesamten Ausfällen der Infrastruktur kommen. Angeheizt durch die Liquiditätkrise sind die Energieversorgung und die medizinische Versorgung besonders gefährdet (siehe Griechenland). Und wenn sich ganz plötzlich die Situation verschärft, kann es auch zu Versorgungsproblemen, vor allem im urbanen Bereich, kommen.

Wir sollten dieses verbleibende Monat nutzen, um die persönliche Krisenvorsorge neu zu aktivieren. Lebensmittel und Trinkwasser sollte ohnehin für zwei bis drei Monate mindestens eingelagert sein. Alternative Heizmöglichkeiten sollten vorhanden sein, falls in der kalten Zeit Energieversorgungsprobleme auftreten könnten. Zumindest ein Raum muss autark heizbar und beleuchtbar sein ... ohne Strom, ohne Gas, ohne Heizöl, etc.

Die allgemeine Situation spitzt sich immer mehr zu und es ist keine Frage mehr, dass der Euro stirbt, nur wann und wie er stirbt. Dass es dabei wahrscheinlich zu einem Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung kommen wird, ist zu erwarten! Vorbereitet zu sein, heisst demnach auch die höhere Chance haben, zu Überleben! Und kein Staat in Europa wird davon nicht betroffen sein ... egal ob er zum Euroverbund gehört oder eine eigene Währung besitzt.

Denn wenn das europäische Bankennetzwerk kollabiert, weil die eine oder andere bereits angeschlagene Grossbank in Schieflage gerät, reisst es das komplette Bankensystem mit und damit auch die Kapitalmärkte.

Es sind vor allem die beiden grossen Wirtschaftsräume Europa und USA, samt Wall Street und City of London, die besonders gefährdet sind. Und wir wissen kaum etwas darüber, wie die asiatischen Wirtschaftsräume, insbesondere der chinesische und indische Bereich vorbereitet sind und wie autark sie selbst agieren können. Um China rankt sich ja das Gerücht, dass es an einem komplett neuem Währungssystem arbeitet. Und wie autark ist Russland, wenn die bisherigen Käufer der Bodenschätze, insbesondere Erdöl und Erdgas, plötzlich aus Liquiditätsmangel ausfallen?

Abgesehen davon, ob es im Herbst zu einem Systemkollaps kommen wird oder nicht. Die Situation wird jedenfalls immer gefährlicher und die Abwärtsspirale dreht sich immer schneller. Irgendwann helfen auch die Tricksereien nicht mehr und die Politiker müssen zugeben: "Jetzt sind wir am Ende!"







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Warnung vor gefälschten Kinegramm-Goldbarren - Nach den Angaben eines deutschen Edelmetallanbieters sind derzeit gefälschte Goldbarren mit Kinegramm-Optik im Umlauf. Es soll sich um Imitationen von 2g-Kinebarren handeln, die Produkten von Argor-Heraeus ähneln ... (goldreporter.de)

Are The Government And The Big Banks Quietly Preparing For An Imminent Financial Collapse? (theeconomiccollapseblog.com)

Europas Banken: 1 Billion fauler Kredite - Verbraucher und Unternehmen können ihre Bankkredite nicht mehr zurückzahlen: Im Vergleich zu 2010 ist die Summe um 9 Prozent gestiegen. (kurier.at)

Bankenrettung organisierter Betrug? (derhonigmannsagt.wordpress.com)

Obama ist ein Rennpferd, Usain Bolt sprintet gegen das Finanzamt – und Antonis Samaras braucht Viagra fürs Büro (markusgaertner.com)

Neue Klage gegen Rettungsschirm stellt Entscheidungstermin infrage - Ganz Europa wartet auf die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum Rettungsschirm. Vorher kann dieser nicht starten. Doch nun könnte eine neue Klage die Entscheidung des Verfassungsgerichts massiv verzögern. (handelsblatt.com)

Rechtsprofessor warnt Karlsruhe vor uferlosen Folgen des ESM - Die Haftungen Deutschlands für eine umfassende Eurorettung würden 3,7 Billionen Euro betragen. Wird der ESM vom Bundesverfassungsgericht für zulässig erklärt, würde dieser Betrag Deutschland massiv belasten, warnt der Mitkläger gegen den ESM, Markus Kerber. (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Italien bangt um seine Luftfahrt - Nach dem Aus von Wind Jet fürchtet Italien um seine nationale Luftfahrt. Eine Allianz mit Alitalia ist im Vorfeld gescheitert. (kurier.at)

Immigranten flüchten vor der Krise aus Spanien (spanienleben.blogspot.co.at)

Spanische Sparer sollen vorübergehend alles verlieren (alles-schallundrauch.blogspot.co.at)

Griechenland insolvent: Nur noch Gehälter der Beamten und Renten werden bezahlt (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Griechenland will erneut mehr Zeit für Sparmaßnahmen (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Polizei erwartet neue Eskalation der Gewalt in Griechenland (griechenland-blog.gr)

Japan ist größter Käufer von US-Anleihen (der-klare-blick.com)

Watch Tricky Dick End The U.S. Gold Standard (1971) (dailybail.com)

Elend: An Amerika ein Beispiel nehmen - Vor nicht allzu langer Zeit riet man den Europäern, sich ein Beispiel an den Amerikanern zu nehmen. Sie sollten mehr konsumieren, damit die Wirtschaft stark bleibt, sie sollten in Aktien investieren, damit ihre Zukunft gesichert ist und sie sollten flexibel auf dem Arbeitsmarkt sein, damit sie sich die Karrierechancen offen ... (start-trading.de)

US-Jet: Test mit sechsfacher Schallgeschwindigkeit (diepresse.com)

Dynamischstes Segment - Unbemannte Flugobjekte, sogenannte Drohnen, sind Schwerpunkt der diesjährigen Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) in Berlin. Die Veranstalter attestieren den Unmanned Aircraft Systems (UAS) eine "hohe Akzeptanz in der Zielgruppe internationaler militärischer Entscheider" und bezeichnen sie als das "derzeit dynamischste Segment" der Luftfahrt. Verwiesen wird außerdem auf das gewaltige Marktpotential der UAS. Mit der zentralen Positionierung von Drohnen geht eine weitere Militarisierung der Luftfahrt-Messe einher. Den Organisatoren zufolge liegt der Anteil der militärischen Aussteller aktuell bei 30 Prozent; die Bundeswehr, die bei der ILA "traditionell umfassend vertreten" ist, wird die größte Präsenz unterhalten. Im Rahmen ihrer Vorführungen wollen die deutschen Streitkräfte gleich mehrere UAS an den Start bringen, darunter auch das "Kleinfluggerät Zielortung" aus der Rüstungsschmiede Rheinmetall. Es kann mit einer sogenannten Killer-Drohne für zielgerichtete Zerstörungsmaßnahmen und Tötungen gekoppelt werden. (german-foreign-policy.com)

Atomkonflikt: Israel rechnet mit 30-tägigem Krieg - Die israelische Regierung rüstet sich für einen Schlag gegen den Iran. Der Verteidigungsminister rechnet mit etwa 500 toten Israelis. (kurier.at)

Panetta & Co.: Israel kann Irans Atomanlage nicht zerstören (gegenfrage.com)

Iran: Der angekündigte Krieg - Im Konflikt zwischen Israel, den USA und dem Iran verschärft sich die Situation. Das israelische Militär testete jüngst ein Warnsystem, indem Mobilfunknachrichten über mögliche Raketenangriffe an die israelische Bevölkerung verschickt wurden. Auch wurde die Bevölkerung aufgefordert, sich mit Gasmasken auszustatten und ein (anonymes, aber wohl dem Verteidigungsminister zuzuordnendes) Haaretz-Interview spricht sich für einen Präventivschlag noch vor den US-Wahlen am 6. November aus. Ministerpräsident Netanjahu hat den ehemaligen Chef des Inlandsgeheimdienstes Avi Dichter zum neuen Minister für Zivilverteidigung berufen. Proteste gegen einen möglichen Krieg sowie die Sorge, dass Israel von verschiedenen Seiten angegriffen werden könnte, mischen sich in die Berichterstattung. (peak-oil.com)

Iran-Angriff: US-Blogger zitiert Netanyahus "Kriegsplan" - Der israelische Premier soll sich auf einen High-Tech-Krieg mit dem Iran vorbereiten. Laut dem Papier soll das Land "mit einem koordinierten Schlag unter Einschluss bisher nie gesehener Cyber-Attacken" angegriffen werden. (diepresse.com)

Der Krieg gehört zum israelischen Alltag! Oder nicht? Die Springerpresse übertrifft sich mal wieder selber wenn es um die Verniedlichung von Krieg geht. Unter der Schlagzeile “Iran-Konflikt : Israel bereitet sich auf 30-tägigen Krieg vor”, wird dem Krieg etwas die Ernsthaftigkeit genommen. Salopp stellt man fest, dass trotz erheblicher Vorbereitungen ca. 500 Israelis bei Raketenangriffen getötet würden. Ist das wirklich alles notwendig? Die Bevölkerung in Israel wünscht sich wie überall anders auch eigentlich nur Frieden und Sicherheit, die Regierung jedoch, lässt keine Möglichkeit aus, die Eskalation zu befeuern. Ist das wahre Problem vielleicht die Regierung? (iknews.de)

Syrien: Keine Bilder von Gräueltaten! Russia TV bringt mit Datum vom 13. August einen Bericht und Bilder über barbarische Grausamkeiten der „Rebellen“ gegen die syrische Bevölkerung. Der Bericht ist erschütternd und aufrüttelnd. Er öffnet auch dem letzten die Augen, der noch glaubt, die „Rebellen“ wären syrische Bürgerrechtler, deren hehre Ziele Demokratie und Menschenrechte sind. (marialourdesblog.com)

Chaos aus Ordnung. Council on Foreign Relations: Verheerende Folgen der NATO-Zerstörung von Libyen für ganz Nordafrika (euro-med.dk)

Die abiotische Theorie und Peak Oil - Wir wissen nicht, wie Erdöl wirklich entstanden ist. Kein Mensch war dabei. Wir haben nur Theorien darüber, wie sich Öl gebildet hat. (peak-oil.com)

Forscher entdecken Fukushima-Mutationen - Der Atomunfall von Fukushima hat offenbar das Erbgut von Tieren geschädigt. Forscher haben bei Schmetterlingen Missbildungen gefunden. (kurier.at)

Ägyptologen zeigen sich empört über angeblich entdeckte unbekannte Pyramiden (grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de)

Der Zins - Mythos und Wahrheit (opium-des-volkes.blogspot.de)

Don´t Panic: Wenn Mißtrauen pathologisch wird - Viele kennen die Situation, wenn einem bewußt wird, wie sehr Medien manipulieren und lügen. Das einstige Urvertrauen in den Informationswillen der klassischen Medien löst sich in Luft auf und man beginnt sich auf alternativen Seiten umzusehen. Leider ist dort in vielen Bereichen der minimale journalistische Anspruch und die Qualität der Arbeit mehr als Glückssache und so werden viele Menschen in Panik gehalten und verlaufen sich zum Teil in den wirren wilder Theorien. Passt man dort nicht auf, wird das Mißtrauen sehr schnell pathologisch. In diesem Artikel sollen einige Erfahrungen mit dem Thema angesprochen werden. (iknews.de)




Kommentare:

Der Nordländer hat gesagt…

Ich denke wenn es das Verfassungsgericht nicht auf die Reihe bekommt den ESM zu stoppen so wird wohl der Krieg gegen den Iran alles zum Einsturz bringen.
So wie es aus sieht wohl eher der Krieg vor der Entscheidung zum ESM.

Bezeichnend auch dieses Foto das du in deinem Beitrag verwendest, Prypjat!

möge Gott uns beistehen.

mfg

3DVision hat gesagt…

Ich packe schon meine Koffer.