Montag, 20. August 2012

5 Jahre Weltwirtschaftskrise ...

Vor fünf Jahren begann die Krise. Ausgelöst durch die sogenannte Subprime-Krise in den USA. Zu leicht wurden Kredite für Eigenheime vergeben, die später, durch den Verfall der Immobilienpreise nicht mehr finanzierbar waren. Die Kreditnehmer konnten masssenhaft die Rückzahlungen nicht mehr leisten. Da diese Kreditpakete weiter verkauft wurden, waren Banken in der ganzen Welt, auch in Europa betroffen.

Damals kam das Geldsystem, vor allem in den USA und in Europa, leicht ins Wanken. Dann begann ein beispielloses Theater von angeblichen Rettungen, Rettungsschirmen, Bailouts, Pleiten, gespikt mit Lügen, Desinformation, falschem Optimismus und Tricksereien. Einige Male schrammten wir ganz knapp an einer Finanzkernschmelze vorbei.

Politiker, Manager und Banker versuchten, und versuchen heute noch, das System zu retten. Halbherzig und mit astronomischen Summen. Gerettet wurden allenthalben viele in Schieflage geratenen Banken. Banken, die man bankrott gehen lassen sollte, denn sie sind weiterhin Geldvernichtungsmaschinen.

Um die Ausweglosigkeit dieses Systems erkennen zu können, muss man das Geldsystem selbst verstehen. Unser Zinseszinssystem basiert auf Schulden und es ist ein Schneeballsystem. Hörten wir 2008, nach dem Kollaps der amerikanischen Lehman-Bank, dass einige hundert Millionen bis wenige Milliarden zur Rettung notwendig wären, so sind wir heute bereits bei Billionenbeträgen angelangt! Das ist eine Vertausendfachung!

Angeschlagene Staaten, wie Griechenland, bekommen durch EZB, EU und IWF (die Troika) sogeannte Rettungsmilliarden um ihre katastrophale Finanzsituation, gemeinsam mit Sparpaketen und Sparmassnahmen, zu lösen. Allerdings sind das keine Rettungsmilliarden, sondern schlicht neue Schulden, für die auch Zinsen und Zinseszinsen bezahlt werden müssen. Die Sparprogramme gehen zu Lasten der Bevölkerung, der Wirtschaft und der Arbeitsplätze. Man spart den Staat kaputt, auch mit dem grossen Risiko soziale Unruhen und Ausschreitungen zu provozieren.

Wenn man das Geldsystem halbwegs versteht, und das ist gar nicht so schwer, wie viele Experten und Spezialisten es immer mehr oder weniger glaubhaft versichern wollen. Denn was man nicht weiss oder versteht, kann man auch nicht kritisieren. Darum werden uns in den offiziellen, sogenannten seriösen Medien grundsätzliche Einblicke in dieses Geldsystem verwehrt. Schlimmer noch, man fördert bewusst Verschleierungstaktik und Desinformation.

Bezeichnend ist das Zitat von Henry Ford: „Würden die Menschen das Geldsystem verstehen, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.“

Dem derzeit existierende System, kann kaum jemand entgehen und dadurch sind wir alle auch vollkommen abhängig und diesem ausgeliefert. Ein wahrlich teuflisches System, das von uns allen mehr als 40% des Einkommens nur für Zinszahlungen (ua. in Form von Steuern) wegnimmt ... und weitere mehr als 40% für Energie (Strom, Gas, Erdöl, etc. ... auch in allen Produktionen von Gütern und Ausbau wie Erhaltung der Infrastruktur!). Uns bleibt kaum etwas netto in der Brieftasche. Und doch wollen die Finanzminister immer mehr.

Es ist, als würde sich die Katze in den Schwanz beissen. Je mehr der Staat für Zinszahlungen, Neuverschuldungen und Bankenrettungen ausgeben muss, desto mehr muss der "kleine Mann" abliefern oder durch Einsparungen und Kürzungen, unter anderem im Sozial-, Bildungs- und Gesundheitsbereich, seinen "Solidarbeitrag" leisten. Dadurch schrumpft die Wirtschaft und die Steuereinnahmen gehen drastisch zurück. Doch das kann sich der Staat nicht leisten, weil er immer mehr Geld benötigt. Ergo versucht man mit "Raubrittermethoden", wie die zuerwartende Zwangsanleihe für Immobilien, die Bevölkerung vollkommen auszunehmen.

Wer das Geldsystem durchschaut und versteht, dass dieses Schuldensystem ein riesiger Betrug, ein fatales Schneeballsystem ist, weiss, dass dieses System nach gewissen Zeiträumen in sich zusammenbrechen muss. Ein Schneeballsystem kann nicht unendlich betrieben werden, irgendwann sind die physischen Grenzen erreicht!

Darum hat der Staat Schneeballsysteme auch gesetzlich verboten! Nur das Geldsystem nicht! Von diesem kann man allerdings behaupten, dass es der Welt grösster Betrug aller Zeiten ist! Und man muss auch akzeptieren, dass es zusammenbrechen muss! Eine Rettung des Geldsystems in dieser Form gibt es nicht!

Die einzige Möglichkeit wäre, es von Grund auf neu anzulegen. Doch das will die Finanzwelt nicht, denn dann wären die astronomischen Gewinnaussichten - allerdings auch die astronomischen Verluste - nicht mehr möglich! Und das will die Politik nicht, weil sie zugeben müsste vollkommen versagt zu haben!

Also wird mit immer betrügerischen und absurderen Aktionen "gerettet", was nicht gerettet werden kann! Bis zum bitteren Ende!

Vergleichbar mit Goebbels Aufruf "zum Kampf bis zum Endsieg", als in Berlin schon die russischen Panzer einfuhren ...

Nachsatz: Die Tilgung aller Schulden ist gar nicht möglich. Denn wenn Geld aus Schuld heraus erschaffen wird, wäre eine Rückzahlung aller Schulden gar nicht möglich, da das Geld des Zinses (und Zinseszins) gar nicht existiert! Demnach MÜSSEN trotz aller Beteuerungen der Politiker immer mehr Schulden gemacht werden ... und nicht gespart. Aber das wissen wir ohnehin aus der Realität!



Wissen kompakt - Ursachen und Lösungen des Geldsystems mit vielen interessanten und erklärenden Videos (wissensmanufaktur.net)

Die Weltwirtschaftskrise wird fünf! Ein Kindergeburtstag? Während die deutschen Regierungsparteien weiter versuchen, den nahenden Kollaps der Weltwirtschaft und das Ende des Euro schön zu reden, rollt eine gewaltige wirtschaftliche und soziale Flutwelle auf uns zu. Es gilt die höchste Tsunami-Warnstufe. Seit fünf Jahren (Subprime-Krise 2007) ist nun klar, dass die Weltwirtschaft implodieren wird und das Euro-Experiment gescheitert ist, und dennoch lässt der ganz große Knall auf sich warten. (kopp-verlag.de)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Drohen, lügen und täuschen: Die Psycho-Tricks der Euro-Retter - Der Euro ist eine deckungslose Papierwährung, die alleine auf Vertrauen beruht. Also verlegen sich die Euro-Retter auf eine Politik, die man nüchtern als Vertrauensmanagement bezeichnen könnte. Dazu gehören geschickt platzierte Statements, Lügen und Gerüchte. (goldreporter.de)

Europas Politiker beenden den Krisen-Urlaub, die Krise selbst beendet nur eine Pause (markusgaertner.com)

Waren gegen Schulden - Wenn ich meinem Nachbarn Geld geben muß, damit er mir anschließend mein Produkt abkaufen kann, mag dies formal ein Geschäft sein, es bleibt aber ein reichlich dummes und unwirtschaftliches. Und wenn ich ihm Geld leihe, von dem ich weiß, daß ich es nie wieder bekomme, ist das Ergebnis letztlich das gleiche. (der-klare-blick.com)

Wie sag ich´s meiner Tochter: “Papi, werde ich später überhaupt Geld verdienen können?” Manchmal kann aus einem kleinen Gespräch eine größere Unterhaltung werden, wie meine 12-jährige Tochter und ich am Ende feststellen konnten: Es ging um solche Dinge wie Schule, Freunde, Klassenkameraden, Eltern, Bekleidung, Wohnen, (Taschen-)Geld, Arbeit und den späteren Beruf. Dinge, die im Leben eines Teenagers eine Rolle spielen und zuweilen ganz schön lästig sein können. (uhupardo.wordpress.com)

Prawda – Stunde der Wahrheit rückt näher - Staatsfinanzierung aus der Notenpresse: EZB führt Zinssozialismus ein. - Fed: wann kommt die große Dollar-Berta? Moskau: bald russicher Frühling wegen Pussy Riot? - Südeuropa brennt, wer soll löschen? - Banken proben Stresstest. - Börsen: weiter rauf, aber brisante Marktechnik. (mmnews.de)

Kakophonie des Grauens: Der Euro kommt jetzt auf den Richtblock - Der Umgangston wird härter: Mittlerweile gehört es selbst bei moderaten Politikern zum Standardrepertoire über das Auseinanderbrechen der Eurozone zu referieren. Man kann sich nur schwer vorstellen, wie das Euro-Kartenhaus jetzt noch vorm Einsturz bewahrt werden soll. (propagandafront.de)

Die Merkel-Schulden: Verheerender Finanz-Atomschlag gegen die Deutschen - Deutsche haben Pro-Kopf doppelt soviel Schulden wie die Griechen, müssen aber für alle anderen bezahlen. Jedes neugeborene deutsche Kind ist durch den Einsatz der finanziellen Massenvernichtungswaffen potentiell zum Tod verturteilt. (globalfire.tv)

Die Bundesregierung ist der Verfassungsfeind Nr. 1 (goldreporter.de)

Einkommen in den letzten 10 Jahren massiv gesunken - In Österreich hat man weniger im Geldbörsel - im Gegensatz zu Griechenland, Spanien und Portugal. (kurier.at)

Rekordlast fauler Kredite erdrückt Spaniens Banken
(derstandard.at)

Madrids Bürgermeisterin bereitet Märkte auf spanischen Bailout vor (wirtschaftsfacts.de)

Rajoy plant noch mehr Kürzungen und weitere Steuerhöhungen vor der “Rettung” (uhupardo.wordpress.com)

Griechenland benötigt noch mehr Milliarden - Die Finanzierungslücke dürfte in den kommenden zwei Jahren bis zu 14 Milliarden Euro betragen. In der Eurozone herrscht Ratlosigkeit. (kurier.at)

Trotz Schuldenschnitt: Griechenland ertrinkt in Finanzobligationen (wirtschaftsfacts.de)

Stunde Null für Rekapitalisierung der Banken in Griechenland (griechenland-blog.gr)

Produkte in Griechenland bis zu 297 Prozent teurer - Infolge einschlägiger Tricks der Multis, aber auch hoher Steuern und Transportkosten sind in Griechenland Produkte des sogenannten Warenkorbs um bis zu 297% teurer. (griechenland-blog.gr)

Ecuadors Regierung macht alles richtig, die Verlierer sitzen in Washington - Britain (ehemals “Great”) macht sich nicht nur lächerlich. Das wäre weder schlimm noch eine wirkliche News. Die Londoner Regierung drohte sogar damit, der Botschaft Ecuadors vorübergehend den diplomatischen Schutz zu entziehen, um Assange festnehmen zu können. Es wäre interessant zu sehen, wie viele Botschaften der Briten danach in den kommenden Monaten in anderen Ländern aus irgendeinem Grund ebenfalls gestürmt würden. Weil Camerons Regierung das weiss, dürfte die Axt-im-Wald-Aktion vermutlich unterbleiben – und nur deswegen. (wirtschaftsfacts.de)

Die Einheitspresse hetzt wieder gegen Mahmoud Ahmadinejad - Die US-Presse, sowie Nachahmer aus europäischen und arabischen Kolonien und Vasallenstaaten, hetzen wieder gegen den Iran, indem sie dem iranischen Präsident Mahmoud Ahmadinejad Hetze gegen Israel vorwerfen. Angeblich fühle “sich Israel durch das iranische Atomprogramm” und verschiedene Aussagen Ahmadinejads bedroht. Doch findet man nach kurzer Recherche eher in Israel illegale Atomwaffen und rassistische Äußerungen, mehr als sonst irgendwo auf der Welt. (gegenfrage.com)

Es bleibt zu hoffen, dass die Entscheidungsträger vielleicht doch noch über einen Funken Vernunft – oder einen Hauch von Menschlichkeit – verfügen. Wenn militärische Geheimnisse „zufällig“ gelüftet werden. Ein Artikel von Konrad Hausner bei theintelligence.de - Zuerst kam die Meldung, dass der Krieg nur 30 Tage dauern werde. Der Krieg gegen den Iran. Was der Welt scheinbar als Beruhigung dienen soll, wird jetzt noch weiter untermauert. Ein Blogger namens Richard Silverstein behauptet, ihm seien die geheimen Angriffspläne in die Hände gespielt worden. Und in Blitzesschnelle berichteten Hunderte von Zeitungen, wie es den Israelis nun tatsächlich gelingen könnte, den Iran innerhalb weniger Tage zu vernichten. (marialourdesblog.com)

Eichmann und wie Adenauer durch Trick Israel die Atombombe verschaffte (dasgelbeforum.de.org)

Israelisch-amerikanisches Drehbuch: Erst die Zerschlagung Syriens, dann die Zerschlagung des Rests - Die Entwicklungen in Syrien sind Vorboten dafür, was der gesamten Nahmittelost-Region droht. Regimewechsel ist nicht das einzige Ziel der USA und ihrer Verbündeten in Syrien. In Syrien selbst arbeitet Washington letztlich auf die Zerschlagung der Syrischen Arabischen Republik hin. (kopp-verlag.de)

Unentdecktes russisches Atom-U-Boot »patrouillierte im Golf von Mexiko« - Eine erzkonservative US-Website behauptet, ein russisches Atom-U-Boot habe über einen Monat lang unbemerkt im Golf von Mexiko patrouilliert. Dieses angebliche Versagen der US Navy schiebt die Website Präsident Barack Obama in die Schuhe. (kopp-verlag.de)

Belgien: 8000 Risse im Reaktor - AKW-Alarm: Belgien hat zwei Atomreaktoren abgeschaltet – und andere Länder gewarnt, in denen es baugleiche Typen gibt. (kurier.at)

Leiter der britischen Luftaufsicht gesteht: "Wir orten monatlich UFOs" - Im britischen Radio hat sich am vergangenen Freitag der Chef der zivilen britischen Luftaufsicht zu einer Aussage zu UFO-Sichtungen durch die ihm unterstellten Operateure und Systeme hinreißen lassen. Was in lockerer Runde zunächst als humorvolle Frage gemeint war, ließ aufgrund der unerwarteten Antwort wohl nicht nur den Moderator der Sendung staunen. (grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de)

Wolfgang Eggert Interview – Verstrickungen messianischer Endzeitsekten
(politaia.org)

Bundesministerium empfiehlt Bevorratung
- Bevölkerung sieht das nicht ein (dasgelbeforum.de.org)




1 Kommentar:

3DVision hat gesagt…

Sehr guter Artikel,einfach und verständlich geschrieben.
Du hast vergessen zu erwähnen daß diese Betrüger,Banditen,und Ganoven ihre Macht nicht aufgeben wollen,das kommt aber zwingend hinzu würde man alles zurücksetzen.
Deshalb ist es wahrscheinlich einfacher den Planeten in Schutt und Asche zu legen daß kein Grashalm mehr wächst,dann behält man,auch wenn fast nichts mehr da ist,wenigstens darüber noch die die Macht.♫♫♫♫