Dienstag, 15. Mai 2012

Die Angst der Politik vor Demonstrationen

Seit einigen Monaten wird in vielen Staaten, darunter die USA, Griechenland, Italien, Spanien und auch Deutschland (Stuttgart 21) mit grosser Brutalität und Härte gegen Demonstranten vorgegangen.

In einer Demokratie ist es das Recht des Bürgers, auf die Strasse zu gehen und mittels Demonstrationen den Willen des Volkes, zumindest einen Teil des Volkes, lautstark zu bekunden. Oftmals ist es die einzige Möglichkeit, über viele, nicht immer im Sinne des Volkes, entschiedenen Gesetze und Verordnungen seinen Unmut auszudrücken.

Doch die Demokratie wird in vielen Staaten durch die Regierungen ohnehin ad absurdum geführt und ganz offiziell mit den Füssen getreten. In den USA geht dies soweit, dass durch neue Gesetze (Patriot Act und folgende) die Verfassung und damit die Demokratie und die Rechte des Volkes mittels Lügen und fadenscheinige Argumentation ausser Kraft gesetzt wird. In Spanien überlegt man, Aufrufe zu Demonstrationen unter Strafe zu stellen - Mindeststrafe 2 Jahre Gefängnis. In Italien wird überlegt, das Militär gegen Demonstranten einzusetzen.

Gilt die Stimme des Volkes nicht mehr? Hat diese keinelei Rechte mehr?

Es ist sicher richtig, wenn verlautbart wird, dass ein Teil der Demonstranten aus der radikalen, gewaltbereiten Szene kommt. Diese werden gerne als Berufsdemonstranten bezeichnet. Doch bei vielen durchaus gerechtfertigten Demonstrationen, wie zB. die Occupy-Bewegung, sind die radikalen Chaoten in der Minderheit. Es soll durch die Demonstrationen auf Misstände hingewiesen werden. Speziell in den USA wird von Banken und Finanzhäuser die Polizei mit hohen Summen effizent und modern ausgerüstet, damit die Demonstrationen schnell und brutal niedergeschlagen werden können. Man baut sogar Konzentrationslager, um bei einer Ausweitung der Aufstände systemkritische Personen, egal ob aktiv oder passiv an Demonstrationen beteiligt, wegschliessen zu können.

Demokratie ist ohnehin nur mehr eine verlogene Worthülse. Sowohl in den USA wie auch in Europa fährt der Zug mit Höchstgeschwindigkeit in Richtung totalitärem System. Selbst den Politikern scheint diese Entwicklung nicht bewusst zu sein, denn sie verlieren durch den diktatorischen Putsch nicht gewählter Schreibtischpotentaten in der Europäischen Union ihre Macht. EU-Recht geht vor nationalem Recht!

Wie lange dauert es noch und diese Diktatur verbietet Demonstrationen überhaupt? Bleibt uns nur der Wahlzettel als Protestmittel? Wobei kaum wirklich Politiker und Parteien kanditieren, die den Mut zur Veränderung und dadurch auch Lösungsmöglichkeiten bieten. Die Proteste bei Wahlen spülen Parteien hoch, die entweder populistisch, radikal oder gänzlich ohne Programm sind. Ein Hoch den Piraten, die allerdings jene weitgehend Programmlosen sind und nur vom Unmut der Wähler für die angestammten Parteien profitieren. Politische Lösungsmöglichkeiten bieten sie keine an. Wie sollten sie auch können, es scheint sie ohnehin nicht zu geben ...

Die derzeitige Praxis, ein Vermögenstransfer von unten nach oben, schafft eine neue, enorm grosse Armut. Sicher ist, dass die bisherige Praxis der Geldvernichtung sich ändern muss. Sind doch fast alle Staaten bis weit über die Refinanzierbarkeit verschuldet. Milliarden an Rettungsgelder gehen ausschliesslich für Zinszahlungen (nicht einmal Kapitalrückzahlungen!) drauf. das Volk wird weiter verschuldet und noch tiefer in einen Sumpf gedrückt, aus dem es kein Entrinnen mehr gibt.

Schuld ist die exzessive Schuldenpolitik der vergangenen Jahrzehnte. Doch unser Geldsystem funktioniert nur mit immer höheren Schulden, wie ein Schneeballsystem. Und der vermeintliche Wohlstand der Bürger forderte vom Staat auch immer mehr an Sozialleistungen, Förderungen, Ausgaben eben, die nur durch ständige Neuverschuldungen möglich waren und sind.

Doch nun ist das System am Ende, an seinen physikalischen Grenzen angelangt und das Volk (derzeit noch ein kleiner Teil des Volkes) möchte Aufklärung und Lösungen. Beides will und kann die Politik nicht bieten.

Dadurch ist es aber legitim, auf die Strasse zu gehen und seinen Unmut, seinen Zorn zu äussern!

In den USA sind viele Grossbanken noch immer jene Unternehmen, die mit Milliarden jonglieren und gewaltige Gewinne - zumindest auf dem Papier einfahren. Die Gagen der Banker sind astronomisch. Auch wenn hin und wieder aufgezeigt wird, dass durch Selbstüberschätzung und die unendliche Gier nach immer mehr auch exorbitante Verluste entsehen können (JP Morgan). Wie die Subprime-Krise gezeigt hat, vielfach auf Kosten der Unter- und Mittelschicht. Die Zeltstädte vor den amerikanischen Metropolen werden immer grösser, viele Familienerhalter benötigen Dritt- und Viertjobs um sich und die Familie über die Runden zu bringen und mehr als 15% aller Amerikaner benötigen Lebensmittelmarken, weil sie sich selbst nicht mehr erhalten können. Der "American Dream" ist geplatzt!

Klar, dass das Volk nicht untätig zusehen wird, wie diese Schere zwischen Arm und Reich rasant grösser wird. Sie gehen auf die Strasse um gegen die Praktiken der Banken zu demonstrieren. Und werden brutal niedergeschlagen, verhaftet und denunziert. Hier braut sich ein höchst explosives Gemisch aus Wut, Verzweiflung und Angst auf. Wenn diese "Waffe des Volkes" endgültig hochgeht, gibt es einen Krieg - einen Bürgerkrieg zwischen arm und reich, zwischen Saat und Banken auf der einen Seite und dem Volk auf der anderen. Dies kann bis zum Untergang der USA, wie wir sie kennen, führen! Zusätzliche Sprengkraft erwartet man aus den bisher schwelenden Rassismus-Konflikt zwischen Weissen und Farbigen (Afroamerikaner, Latinos, Asiaten und nicht zu vergessen die indigenen Volksgruppen).

Da nicht zu erwarten ist, dass sich die derzeitige Politik in Europa ändern wird und der Euro in einem gewaltigen Crash endet, sind auch Unruhen in Europa sehr wahrscheinlich. Die Konstellationen sind ähnlich wie den USA, nur etwas anders gelagert. Brisante Themen sind die rasante Verarmung, der Vermögenstransfer von unten nach oben, die Inkompetenz und Unfähigkeit der Politik, die sozialen Spannungen und die Überfremdung in urbanen Gebieten.

Um die Macht und die öffentliche Ordnung zu erhalten, wird auch in Europa mit Gewalt und Brutalität gegen Demonstranten und Aufständischen vorgegangen werden. Selbst Lager, ähnlich den amerikanischen FEMA-Lagern, sind in Europa möglich.

Die exekutiven Organe (Polizei & Militär) rechnen jedenfalls schon seit geraumer Zeit damit und rüsten entsprechend auf. Und je mehr offensichtlich wird, dass die Politik vollkommen versagt hat, desto eher sind bürgerkriegsähnliche Zustände wahrscheinlich.

Deswegen herrscht Angst bei den Mächtigen und deswegen werden relativ friedliche Demonstrationen schon jetzt brutal und mit Gewalt beendet!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Das System schlägt um sich - Das System gerät immer mehr in Schieflage, man erkennt das am Ausmaß der Lügen, die in den Nachrichten verbreitet werden – und am Ausmaß des Druckes auf Gold und Silber – als Hauptfeinde des Systems. (der-klare-blick.com)

Richard Sulik: “Wir werden einen unvorstellbar hohen Preis zahlen” - Das Interview von Günther Lachmann mit Richard Sulik ist jetzt bei der Welt online gegangen, ein sehr gelungenes wie ich finde. Wiedermal ein Treffer ins Mark des europäischen Wahns. (iknews.de)

Die Banken könnten den Euro sprengen - Legen wir einmal die Debatte „Sparen versus Wachstum“ beiseite. Die Zukunft des Euro spielt sich im Bankensektor ab. Denn mit der Krise sind Banken und Staaten derart miteinander verstrickt, dass sie sich gegenseitig schwächen. (presseurop.eu)

Anleger flüchten aus dem Aktienmarkt (start-trading.de)

Dax, Gold, Öl und Euro stürzen ab - Eurodämmerung: Es braut sich was zusammen (focus.de)

Finanzmärkte weiter verunsichert - Nervosität im Bond-Markt: Zinsen für Südeuropa steigen (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Beendet es brutal – schließlich sind wir Barbaren - Die EU und der IWF sollten die Gelder für Hellas einfrieren und in Spaniens Arbeitsmarkt investieren. (wirtschaftsblatt.at)

Italien geht brutal bei der Geldeintreibung vor (alles-schallundrauch.blogspot.com)

Wovor die Bankster im Fall Griechenland wirklich Angst haben (marialourdesblog.com)

Griechenland könnte den Dollar einführen - Blogger Smith: Bankkonten sollten auf den Dollar umgestellt werden, Kredite auf den Dollar laufen. Grundstücke und Spareinlagen behielten so ihren Wert, die Mittelschicht wäre gerettet. (derstandard.at)

Kodak: Geheimer Atomreaktor im Keller - US-Politiker wussten nicht Bescheid (derstandard.at)

Die perversen Foltermethoden der CIA (marialourdesblog.com)

Japan aktuell: Fukushima-Ratten stark radioaktiv belastet (spreadnews.de)

Vorwurf gegen Nasa: Neue Alien-Bilder totgeschwiegen - Überraschende Wende: Das mysteriöse Objekt, bei dem Enthusiasten ein Alien-Raumschiff wittern, ist einem Zeitungsbericht zufolge von einer weiteren Raumsonde gefilmt worden. Die Nasa soll die Bilder wegen Geheimhaltung eilig gelöscht haben. (ruvr.ru)

Einflüsse auf die menschliche Gesundheit durch Sonnen-/ Geomagnetische Aktivität ?? (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)

Barbara´s Nachrichtenüberblick (dasgelbeforum.de.org)




Kommentare:

3DVision hat gesagt…

Der Riesengroße tiefschwarze Tsunami wird noch kommen.Und er wird über Nacht kommen.
Überraschend für viele.

uhupardo hat gesagt…

Wenn solche Vorkommnisse aus Russland, Kuba oder Nordkorea berichtet würden, wäre das Geschrei gross. Wer aber schützt die Menschen in der EU vor solcher Willkür?

http://uhupardo.wordpress.com/2012/05/15/wenn-es-illegal-wird-eine-strasse-zu-uberqueren-geht-das-land-zum-teufel/

Hundsstern hat gesagt…

"Wie lange dauert es noch und diese Diktatur verbietet Demonstrationen überhaupt?"

Es is scho längst da. Schau nach Frankfurt. Da wurden vor kurzem Kundgebungen, die sich gegen das Finanzsystem richten, verboten.

Ich bin ja nur froh dass die Aktivisten trotzdem zum Widerstand aufrufen.

Mich fuckts an, dass es in Österreich kein wirkliches Engagement und keine Organisation diesbezüglich gibt. Unser Aufschrei damals war lächerlich. Und der österreichischen links-gerichteten Zeichentrick-Pony-Anonymous-Gruppe kannst dich auch net anschließen.

Der Nordländer hat gesagt…

Angst vor demonstrationen, das ich nicht lache, so eine oberflächliche sichtweise treibt einem tränen in die augen. Es ist alles so gewollt unruhe chaos bürgerkrieg ,,,, Damit es irgendwann nach vielen opfern zu einem ende kommt wo sich eine macht identifiziert die wieder ruhe und ordnung herstellt.
Eine ordnung die die menschen mit freude annehmen und bereit sind alles zu akzeptieren was dann kommt.
Eine neue welt mit einer religion einem neuen geldsystem und einem neuen rechtssystem.
Alles dient diesem zweck, die erzeugung von CHAOS und LEID so man sieht an griechenland alles dient diesem zweck.
So gesehen läuft alles nach plan, wer hat denn nun angst he. Lest die Bibel oder schaut euch dies an, und wenn es geht alle 2 Teile.
(einen 3. wird es wohl noch geben)

Falls ihr dazu in der lage seid so lange seinen Geist zu stimulieren ;-) ohne gleich soooo ein Quatsch zu sagen, denen ist sowieso nicht mehr zu helfen.

http://www.youtube.com/watch?v=-w-mxLhAhOE

http://www.youtube.com/watch?v=Gghbz88Usqc

mfg