Montag, 5. März 2012

Wieder "nur" etwas Zeit gewonnen ...

Nun hat man durch weitere Zahlungen Griechenland vor dem endgültigen Bankrott gerettet ... vorerst. Ein Staatsbankrott ist allerdings unvermeidlich! Man hat also nur wieder einmal Zeit gewonnen. Ein zweifelhafter Zeitgewinn ...

Nebenbei streitet und diskutiert man über einen Schuldenschnitt. Ein Schuldenschnitt ist keine Bankrotterklärung, was den Vorteil hätte, dass die abgeschlossenen und sich im Umlauf befindlichen CDS (Kreditrückzahlungsausfallsversicherungen), in astronomischer Höhe, Schätzungen gehen von mehreren hundert Milliarden €uro aus, nicht eingelöst werden können. Das wäre wohl ein weiteres Erdbeben am Finanzsektor oder vielleicht sogar der letzte Schritt zum Kollaps der Finanzwelt. Denn von dieser Summe geht man aus, dass sie nicht finanzierbar ist.

Trotzdem fordern immer mehr Ökonomen und Wirtschaftsexperten die Möglichkeit, pleite gegangenen Staaten ein geordnetes Insolvenzverfahren zu ermöglichen. Im Falle Griechenlands, wo viele Banken und Investoren bewusst auf einen Zahlungsausfall gesetzt haben, eine tatsächlich gefährliche Aktion.

Zum einen wurden Anleihekäufer bzw. -investoren von den hohen Zinsen verführt, in Griechenpapiere zu investieren, andererseits wurden diese Papiere bei wenigen Versicherungen zahlungsausfallsversichert. In einer Gesamthöhe, welche die Finanzierbarkeit im Ernstfall ohnehin ausschliesst. Die Versicherer der CDS wären mit einem Schlag pleite!

Demzufolge lief schon seit Jahren ein Hochrisikobetrug. Irgendwer muss einmal die Rechnung bezahlen! Jetzt wird darum gestritten, den Schaden möglichst klein zu halten. Also wälzt man die Verluste möglichst auf das griechische Volk ab.

Durch rigorose Sparprogramme und Einsparungen versucht man mit aller Kraft die Wirtschaft des Landes völlig zum Erliegen zu bringen.

Die staatliche Infrastruktur und die Korruption in Griechenland haben in der Vergangenheit dazu geführt, dass das Bewusstsein für Steuern höchstens periphär vorhanden war. Das heisst, Griechen, die von sich aus Steuern ablieferten, waren so selten wie Schneefall bei den Helenen. Auch die Beamten machten mit Korruption und Bestechlichkeit tatkräftig mit. Deshalb ist aber nicht der Bürger zu verurteilen, sondern das System, das dies möglich macht. Ganz nach dem Motto: "Gelegenheit macht Diebe!"

Der völlig ausser Kontrolle geratene Staatsapparat hat das Desaster zu verantworten ... und natürlich die Politiker, die dies möglich machten.

Bringt man nun die Wirtschaft zum Erliegen, sinkt auch Produktivität, Geldfluss, Konsum und Steuereinnahmen. Ein fataler und gefährlicher Teufelskreis, der nur in einem Bankrott enden kann! Denn momantan kann das Land weder für Kapital- noch für Zinszahlungen aufkommen. Auch die internen Ausgaben des Staates können selbst nicht mehr erwirtschaftet werden.

Egal ob man immer mehr Geld von seitens der EU, EZB oder IWF zuschiesst, es sind verlorene Milliarden und erhöhen die Schuld der Griechen. Denn geschenkt sind die Rettungsmilliarden keinesfalls.

Deshalb muss es zu einem geordneten Insolvenzverfahren kommen, wo ein realistisches Angebot gelegt wird. Realistisch heisst, finanzierbar! Das hiesse, dass eine Quote von höchstens 10-15% gezahlt werden kann! Alles andere ist illusorisch und nicht nachhaltig!

Griechenland muss die Möglichkeit haben, bei "Null" (oder annähernd Null) wieder neu zu beginnen. Die derzeitige Praktik ist Geldvernichtung, nichts anderes - Geldvernichtung auf Kosten von Steuerzahler anderer europäischer Länder, wie Deutschland!

Es wird auch zu einem Griechenlandbankrott kommen! Egal wie hoch oder niedrig der jetzt diskutierte Schuldenschnitt sein wird (dieser wird jedenfalls im Interesse der Investoren für Griechenland zu gering ausfallen!). Und mittelfristig, seien es ein paar Wochen oder ein paar Monate, stehen sie wieder vor den selben Problemen. Denn derzeit kann Griechenland am freien Markt keine Anleihen platzieren - was auch gut ist, denn sie Zinsen wären mörderisch hoch! Der Finanzmarkt wird jede nur erkennbare Möglichkeit ausnutzen, aus einer Situation heraus wieder gegen die Griechen zu wetten bzw. wieder irgendwelche Hochrisikopapiere wie CDS auf den Markt zu bringen ... Hauptsache, die Zinsen sind entsprechen hoch!

Solange sich unser Finanzsystem nicht ändert, solange hat Griechenland ohne eine geordnete Insolvenz keine Chance!

Was die gesamte Situation noch viel brisanter und explosiver macht, ist die Tatsache, dass nicht nur Griechenland praktisch pleite ist ... sondern ganz Südeuropa!

Und die EU versucht, neue Pleitekanditaten mit ins Boot zu holen (Kroatien, Serbien).







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Euro-Crash: Finger weg, das Gold bleibt hier ... in Amerika! Mittlerweile dürfte auch der Letzte begriffen haben, dass die mächtigste Notenbank der Welt, die Federal Reserve, die Eurozone mit gigantischen Mengen an Papierdollars über Wasser halten wird. Angesichts dessen ist es nur fair, dass die 6.000 Tonnen europäischen Goldes als Kreditsicherheit in den USA verbleiben. (propagandafront.de)

Investoren: EZB-Kredite erhöhen Crash-Risiko von System-Banken (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Geldhorten wird der Wirtschaft gefährlich - Nach Jahren der Übertreibung horten plötzlich alle Bares. Banken, weil sie sich gegenseitig nicht trauen. Firmen, weil sie in der Krise nicht auf Banken angewiesen sein wollen. Verbraucher, weil sie keine gute Geldanlage finden. Das könnte uns in eine brisante Abwärtsspirale drücken. (markusgaertner.com)

Einlagefazilität mit neuem Rekord: 820,819 Mrd. Euro (querschuesse.de)

Europa wie es singt und lacht - Es ist einfach herrlich. Während ganz Europa rätselt, woher das Geld für die nächsten Bailouts kommen soll, zieht Spanien mutig (oder verwegen, oder verzweifelt?) seinen Kopf aus der Schlinge und lockert eigenmächtig die vereinbarten Sparziele. Was sollen sie schon machen, die armen Spanier, wenn fiskalisches Heldentum die Wirtschaft zu massakrieren droht. (markusgaertner.com)

Vorsicht Giftcocktail! Finger weg von Gold und Silber! - Gott sei Dank war ist Freitag! Mir dreht sich immer noch der Magen um, wenn ich an den Mittwoch denke. Chefkoch Bernanke hatte zum Bankett vor dem Kongress geladen und zuvor, wie es sich gehört erst mal eine Teambesprechung mit der gesamten Großküche angesetzt. „Heute muss alles stimmen, bis zum letzten Schnittlauchhalm“, soll er seinem hochkarätig besetzten Küchenteam eingebläut haben ... (rottmeyer.de)

Rettet die Mittelschicht! Die Stabilität der Demokratie war bislang immer an die Größe der Mittelschicht geknüpft. Diese wird angesichts der globalen Finanzkrise nun massiv unterhölt. Wie muss die Politik antworten? Nach dem Ende der Geschichte folgt ihre Zukunft – ein Manifest. (cicero.de)

Signalisiert Bundesbank Euro-Austritt? Top-Ökonomen kritisieren Bundesbankpräsident Weidmann. „Jede Vorbereitung auf den Fall eines Austritts aus dem Euro wäre gefährlich, weil sie den Märkten signalisiert, dass die Zentralbanken die Währungsunion nicht mehr als unwiderruflich betrachten". (mmnews.de)

Wie man’s gerade braucht - Gewinn oder Verlust? Der Fall Commerzbank befeuert die Kritik an den international gültigen Bilanzierungsmethoden. (zeit.de)

Wilders: "Raus aus dem Euro" (diepresse.com)

Merkel-Regierung zu größerem Rettungsschirm bereit (welt.de)

Griechenland: Investoren warnen vor weiteren Tricks mit CDS - Internationale Investoren halten die Nicht-Auslösung von Kreditausfallversicherungen (CDS) in Griechenland für sehr bedenklich: Wird es zur Regel, dass die CDS nichts mehr wert sind, hätte das weitreichende Folgen für die Refinanzierung von Spanien und Italien. Und auch die Banken würden ein attraktives Geschäftsfeld verlieren. (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Troika rechnet mit drittem Hilfspaket (kleinezeitung.at)

Ben Davies: Griechenland ist nur ein Vorgeschmack für das, was uns andere noch erwartet (metallwoche.de)

Vernichtendes Zeugnis für Serbien (handelsblatt.com)

USA: Zwölfte Bank in diesem Jahr pleite (gegenfrage.com)

JPMorgan weist Ottonormalkunden die Tür - Die verabschiedeten Reformen an den Finanzmärkten, die damit einhergehenden Regulierungen und steigenden Bankgebühren machen es für Amerikas größtes Bankinstitut angeblich zu teuer, Ottonormalverbraucher weiter als Kunden zu behalten. Kunden mit weniger als $100,000 in Spareinlagen und Investments sind für JPMorgan jetzt nicht mehr länger profitabel. Ähnliche Töne hatte man vor Ausbruch der Finanzkrise schon einmal durch die Deutsche Bank vernommen. Das Resultat ist bekannt: während man die Kleinkunden damals in die eigens gegründete Bank 24 abschob, betteln deutsche Großbanken seit einiger Zeit wieder um die Einlagen von Normalkunden. (wirtschaftsfacts.de)

Putin: Russland hat politische Reifeprüfung bestanden (rian.ru)

Niederlage für Ahmadinejad in Iran - Grosse Wahlsieger sind die Konservativen um Ali Larijani. (nzz.ch)

Wie, wann, wo: Der Krieg gegen den Iran - Benjamin Netanyahu trifft heute auf Barack Obama. Es ist das heikelste Treffen der beiden bislang, denn das Thema lautet: Krieg. Im Oval Office wird besprochen, ob und wann ein Präventivschlag gegen den Iran geführt werden soll. (kleinezeitung.at)

Atomwaffengeschäft: Wie Banken mitverdienen - Laut einer US-Studie investieren vor allem Finanzinstitute aus den USA und Europa in die Rüstungsindustrie. (kurier.at)

Iran soll Atombombe in Nordkorea getestet haben (welt.de)

Massenkundgebung in Nordkorea gegen Seoul (wienerzeitung.at)

Lukaschenko zu Westerwelle: "Lieber Diktator als schwul" (diepresse.com)

China rüstet "angemessen" auf (diepresse.com)

USA schmuggelten Atomwaffen nach Deutschland - Ohne die damalige Regierung zu fragen, horteten die USA laut einem Bericht während des Kalten Kriegs bis zu 5000 Kernwaffen in Deutschland. Erst später wurde die Regierung um Erlaubnis gefragt. (diepresse.com)

"Er sollte nicht Sicherheitsrat heißen, er sollte Terrorrat heißen" - Viel Aufregung um die UN-Rede des libyschen Staatspräsidenten al-Gaddafi. Was sagte er wirklich? (ag-friedensforschung.de)

Kontroverse um Urlaubsfoto: Energiestrahl aus Maya-Pyramide oder digitaler Bildfehler? (grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com)

Riesiger Sonnenfleck dreht sich langsam in Richtung Erde (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)

US-Republikaner: Holocaust ist die schwärzeste Lüge der Geschichte – Ein republikanischer Kongressabgeordneter sagte, dass der "Holocaust nie passiert ist. (irib.ir)

Versicherung treibt viele Selbstständige in Konkurs - SVA: Das größte Problem der neuen Selbstständigen ist ihre Sozialversicherung – jeder zehnte wird gepfändet. Das Sparpaket verschärft ihre prekäre Lage. (kurier.at)

Wirtschaftspolitik verständlich erklärt ... anhand zweier Kühe (derhonigmannsagt.wordpress.com)

Barbara´s Nachrichtenüberblick (dasgelbeforum.de.org)




Kommentare:

3DVision hat gesagt…

Tja was soll man da sagen?
Das Geldsystem auf dem Trabanten hier ist eh scheiße,altmodisch,zurückhängend basierend auf Gier und hat zu viele Nachteile die die gesamte Menschheit in Fesseln hält.
Ein System das tausende von Jahren alt ist,und immer noch kein Fortschritt.

Klar sind ein paar darunter die dieses miserable Spiel,dazu noch betrug und Falschgeldsystem mit allen mitteln am Leben erhalten wollen.

Ich glaube das sind diejenigen die den anderen Menschen nichts gönnen und alleine alles für sich haben wollen..
Außerdem wär das ja das ende ihrer Macht die sie dann nicht mehr hätten.
Verdammte Egoistischen Psychopathen..

Das schlimme ist..
Die meisten Menschen folgen oder wollen ihnen auch noch folgen.

Der Mensch ist ein Affe,Herdentier der dem anderen alles nachmacht ohne nachzudenken.

Ach was solls,in tausend Jahre redet keiner mehr darüber.

Vor drei Tagen dachte ich....
Ach gib doch dem Basilikum im Topf mal Wasser.Der war fast trocken.
Ich hatte aber kein Flaschenwasser mehr also das normale Trinkwasser in Plastikflaschen was immer so schön bestrahlt wird,damit es länger hält.Normalerweise gieße ich die Pflanzen damit.
Ich nahm also normales Leitungswasser für einmal,denn ich kann meinen Pflanzen nichts zumuten was ich meinem Körper nicht zumute,das wäre ungerecht.
Gestern bemerkte ich dann dass mein Basilikum der am Fensterbank stand der immer voller Leben war,Mausetot war!!!
Aber die Blätter und der Stiel ließen nicht einfach den Kopf hängen!
Nein nein!Die Blätter waren total ausgetrocknet,so als hätte ich sie auf die Heizung gelegt zum trocknen!Ich war schon geschockt als ich das sah.
Also ehrlich gesagt,ich bin froh dass ich dieses Leitungswasser nicht getrunken hab(ich trinke es seit langem nicht mehr)da unser Leitungswasser stinkt wie nee Kuh ausm Arsch!Nein noch schlimmer sogar.
Und das interessante ist,vor ungefähr 1 1/2 Monat hörte ich hier in der lokal-glotze die Ministerin für was auch immer,das Wasser der Stadt in zwei teile aufgeteilt wird!
Jaja,da hatte ich alles verstanden,denn sie sagte das qualitativ gute Wasser wird in den und den Bloecke verteilt.
Das Kanalwasser in eine andere Richtung,so in dem Sinn.
Und ich muss auch noch für den Dreck zahlen!
Das Wasser stinkt nach Metall,und wenn man nee Dusche nimmt,bekommst du Schuppenflechte!
Da ist das Wasser auf Ibiza ja noch besser!
Also die Gemeinden sind ja noch kriminellere als die Bankster!
Aber die hängen eh alle unter einer Decke!
Ich stelle nur fest,ich erfinde nix.

3DVision hat gesagt…

Jetzt denk ich dran!
Vor einiger Zeit wurde hier auch Aluminium im Leitungswasser festgestellt.
Und es ist bewiesen dass Alu im Trinkwasser Alzheimer hervorbringt.
99,99% der Bürokraten gehören hinter schwedische Gardinen.
Die anderen könnte man ruhig laufen lassen,die sind noch harmlos.

Der Nordländer hat gesagt…

Genau genommen geht es darum Zeit zu gewinnen, Sie wissen ja längst das alles den Bach runtergeht ausser vielleicht einige verblödete Politiker die ihren hintern noch nach oben wuchten wollen oder ins rechte Lichtgerückt sehen wollen. Also die korumpierten deppen der Nation.
Ansonsten wissen es die „intelligenten „ schon lange es geht bergab.

Nur der Euro fällt und der Krieg ist noch nicht da oder andersherum erst Krieg und dann den Leuten sagen es war der Krieg der alles hat verursacht und so.
Es gibt noch kein grünes Licht aus ZionBankenLand weil sie nicht sicher sind das am Ende ihre Agenda aufgeht, es wird immer verworrener und unübersichtlicher, sie werden irgendwann dazu übergehen die Initiative zu ergreifen, nicht mehr nur zu reagieren sondern zu agieren um alles in ihrem sinne zu regeln.
Die Chancen stehen denkbar schlecht, sie hoffen auf besser Gelegenheiten die vielleicht da noch kommen.
Warten wir es ab. Je mehr die Zeit ins Land geht umso schwieriger wird es für sie. Sie entscheiden sich wahrscheinlich für die Apokalypse wenn alle mitmachen ??? So etwas wie Selbstmord der Menschheit, Gott stehe uns bei,, das wird er denke ich. Wenn die amerikanischen Bankster den Stecker ziehen ist es schnell vorbei, bis dahin ESM 1.0 ,, 2.0 ,,,, 3.0 usw. Bis ja bis die Jungs sagen jetzt geht’s los. ODER,,, ENDE!
Es geht um alles.

mfg


Achso, habe schon ne weile ne Umkehr Osmose Anlage in Betrieb, trinke das Zeug und bereue es nicht für die Blumen natürlich auch und alles andere, sollte man sich schon gönnen, bei dem verkorkstem Trinkwasser das jahrelang in der Leitung ruht,,, das reinste Gift so mit Fluor, Chlor, Pestiziden, Uran,,,,

Denk darüber nach mein gudster,,, 3dVision.