Samstag, 10. März 2012

Krisenberufe

Ich werde immer wieder gefragt, welche Berufe krisenfest seien? Eine Frage, die so leicht zu beantworten nicht ist. Doch ich versuche es ...

Ich gehe davon aus, dass es mittelfristig zu extremen Zeiten kommen wird. Unser Finanz- und Wirtschaftssystem wird kollabieren, die öffentliche Ordnung wird weitgehend zusammenbrechen und die Just-In-Time-Infrastruktur, wie wir sie kennen, wird Vergangenheit sein. Damit sind die meisten Jobs in der Finanzdienstleistungs-, Banken-, Immobilien- und Versicherungsbranche obsolent. Wenn Geld Mangelware wird oder eine Hyperinflation einsetzt, verabschieden sich auch die meisten Unternehmen der Unterhaltungs- und Luxusgüterindustrie.

Was in diesen zu erwartend extremen Zeiten gefragt sein wird, sind vor allem gute Handwerker, die kaputte Sachen wieder zum Laufen bringen. Unsere Gesellschaft wird sich von der schnellebigen "Wegwerfgesellschaft" zur langlebigen "Wiederaufbereitungsgesellschaft". Dinge, die wir früher schnell mal entsorgten, weil etwas daran kaputt ging, werden wieder, so gut es geht, repariert. Dies wird für alle Bereiche gelten ... denn Geld- oder Geldersatzwerte werden in jedem Fall Mangelware sein. Praktiker, die all diese Dinge wieder in Gang bringen können, werden gesucht sein und auch entsprechend verdienen - auch wenn der Lohn "nur" selbst im Garten gezogenes Gemüse oder Obst sein kann. Dem zufolge eine "gute" Zeit für Mechaniker, Schuster, Maurer, Installateure (Klemptner), Elektriker, Tischler, etc.

Aber nicht nur der Reparateur, sondern auch der "kleine Produzent" wird wieder notwendig werden. Hochqualitative und langlebige Dinge des Alltags werden in der Region hergestellt, so wie früher auch. Diesbezügliche Berufe mit Zukunft sind Schneider, Schuhmacher, Hutmacher, etc.

Die Dienstleister unserer Gesellschaft werden, bis auf wenige Ausnahmen, fast gänzlich verschwinden. Man wird wieder all die Dinge selbst machen - sofern man dazu in der Lage ist. Die Ausnahmen im Dienstleistungsbereich werden Menschen sein, die wichtiges und praktisches Wissen weitergeben (zB. im Obst- und Gemüseanbau, Tierzucht, Energiegewinnung bzw. Energieeffizienz, etc.), Sicherheitsmanagement, Personenschutz und Versorgungsbereich. (Darunter fällt auch der Beruf des Survival Scouts, dessen Ausbildungsseminar in Kürze stattfindet). Für einige Zeitgenossen und deren Familie wird das Schutzbedürfnis sehr hoch sein, vor allem all jenen Berufsgruppen, denen die Schuld bzw. Mitschuld am Zusammenbruch angelastet wird.

Es werden sich, wie heute schon in Südamerika, Ghettos für die verbliebenen Vermögenden bilden - eingezäunt, kontrolliert und schwer bewacht. Die staatliche Exekutive (Polizei & Militär) wird in erster Linie für Schutz exponierter Gebäude und Organisationen (Banken, Regierungen, staatliche Organisationen, ...) und gegen den demonstrierenden Mob, der mit hoher Wahrscheinlichkeit für Ausschreitungen sorgen wird, eingesetzt.

Eine wichtige Dienstleistung wird in Zukunft der Organisator von regionalen Tauschkreisen sein, nach dem Motto: "Tausche Wohnung ausmalen gegen Klavierunterricht". Die ersten Konzepte sind schon ins Leben gerufen und viele davon funktionieren auch recht gut. Ebenso die Organisation von regionalen, landwirtschaftlichen Kooperativen zur Lebensmittelversorgung der Mitglieder.

Die Versorgung der regionalen Bevölkerung werden Bauern und in weiterer Folge lebensmittelproduzierende Betriebe (Molkereien, Fleischhauer, Metzger, etc.) übernehmen. Die Importe werden bis auf weiteres völlig zusammenbrechen. Somit wird der Bauernstand wieder Goldes wert und auch die Lebensmittelproduzenten werden eine gute Zukunft haben.

Wie immer in Krisenzeiten werden Schwarzmärkte für viele Dinge entstehen, die im normalen Handel nicht erhältlich sind oder überteuert angeboten werden - vor allem Tabakprodukte und Alkoholika.

Naturgemäss wird auch der gesamte medizinische Sektor sehr gefragt sein, wobei es durchaus sein kann, dass sich durch Versorgungsengpässe von medizinischem Material und Medikamenten eine Wandlung hin zu alternativen Heilmethoden ergibt. Auch Kräuterkundige und alternative Heiler (darunter mit Sicherheit auch Scharlatane) werden Profiteure der Krise sein. Die Krankenkassen werden allerdings in der heutigen Form völlig verschwinden, weil sie ohnehin kaum mehr finanzierbar sind.

Die Liste ist nicht vollständig, gute Ideen können durchaus in extremen Zeiten gewinnbringend sein, wenn Bedürfnisse vorhanden sind, die abgedeckt werden können oder müssen!

Das soll auch heissen, dass man seine entsprechenden Talente, Ausbildungen und Wissen in diese Richtungen optimieren sollte. Vor allem Improvisationstalent, Kreativität und alte Techniken werden besonders wertvoll sein und können ein grosser Gewinn in harten Zeiten sein. Denn man weiss aus der Vergangenheit, dass jede Krise, so schwer sie auch sein mag, nicht nur Verlierer und Opfer mit sich bringt, sondern auch Gewinner!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Banken spielen Euro-Zerfall durch - Die Banken bereiten sich auf den nächsten Schock vor: die Zuspitzung der Eurokrise - Notfallpläne liegen allerorts bereit. Die Kosten für ein Auseinanderfallen der Euro-Zone schätzen die Institute auf eine Billion Euro. (handelsblatt.com)

Bundesbank: Bilanz außer Kontrolle? (rottmeyer.de)

Österreich: Pleite der Kommunalkredit würde 4 Milliarden Euro kosten - Die KA Finanz, die Bad Bank der Kommunalkredit, braucht vom Staat noch eine Milliarde Euro. Denn nach dem griechischen Schuldenschnitt werden die gefürchteten Kreditausfallsversicherungen fällig. (diepresse.com)

Erste Group und Raiffeisen brauchen doch mehr Kapital (diepresse.com)

Vernichtendes Zeugnis für Serbien - Serbien hat zwar seit Kurzem den Status eines EU-Beitrittskandidaten, doch noch einen weiten Weg vor sich. Erneut haben Experten dem Land ein vernichtendes Zeugnis ausgestellt: Die Korruption zerstöre das Land. (handelsblatt.com)

The Death of The PIIGS Illustrated (zerohedge.com)

Moody’s erklärt Griechenland offiziell für pleite - Die Ratingagentur Moody’s hat Griechenland offiziell für zahlungsunfähig erklärt. Dies ist die Folge des Schuldenschnitts und der nachfolgenden Zwangsumschuldung. (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Kreditausfallversicherungen für Griechenland werden fällig (sueddeutsche.de)

ISDA: Griechenland ist pleite - Das Gremium des Internationalen Verbandes für Finanzinvestoren hat entschieden, dass die von der Regierung erklärte Umsetzung der Zwangsumschuldung ein Kreditereignis ist. Damit werden nun die Auszahlungen der Kreditausfallversicherungen fällig. (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Anleger rechnen mit Ausfällen - Obwohl sich Griechenlands private Gläubiger zu 85,8 Prozent am Schuldenschnitt beteiligt haben, rechnen Anleger fest mit dem Ausfall auch neuer griechischer Anleihen. Langlaufende Papiere werden am Graumarkt bei nur 20 Prozent ihres Nominalwerts gehandelt. (kleinezeitung.at)

Schuldenschnitt in Griechenland: “Den Bankrott wird es dennoch geben” (goldreporter.de)

Nach Zombiebanken ist Griechenland nun erster Zombiestaat - Griechenlands Regierung sei es zwar gelungen, ihre ausstehenden Schulden unter den privaten Bondhaltern zu restrukturieren, werde jedoch früher oder später einen Staatsbankrott erklären. Die jetzt durchgeführte Schuldenrestrukturierung adressiere kein einziges der unterliegenden ökonomischen Probleme des Eurozonenstaates, wie Scott Wren, Vermögensstratege bei Wells Fargo Advisors, mitteilte. (wirtschaftsfacts.de)

Griechenland: Die wahren Ursachen des Bankrotts - Sicher haben die Griechen geschludert - doch sie sind gleichzeitig auch erstes Opfer des Geldsystems. An dessen Ende steht immer Währungsreform und Bankrott. Ob Euro oder Dollar - seit Anbeginn der Menschheit ist bis jetzt ist noch jede Währung kaputt gegangen. - Griechenland war nur der Anfang. Andere Staaten werden folgen und zum Schluss die ganze Welt. (mmnews.de)

Griechenland kauft Waffen für eine Milliarde Euro (welt.de)

Britisches Sicherheitskomitee fordert Plan für Eurozonen-Kollaps (cash.ch)

Das FED-Ungeheuer umspannt die Welt (lupocattivoblog.com)

US-Defizit erreicht astronomische Höhen - Während sich Ökonomen und Experten jauchzend daran erquicken, dass sich die US-Wirtschaft allmählich zu erholen scheint, zeichnen die nackten Zahlen ein anderes Bild: So hat das Congressional Budget Office (CBO) nun berichtet, dass die USA im Februar das höchste monatliche Defizit aller Zeiten auf den ohnehin schon gigantischen Schuldenberg aufgeladen haben. (gegenfrage.com)

Harrisburg-Default: Bankrott eines nie zuvor gesehenen Ausmaßes - Während die US-Regierung im Wahljahr 2012 alles Erdenkliche unternehmen wird, um die US-Wirtschaft anzukurbeln und ihren Wählern zu erklären, dass in Gods Own Country wieder alles zum Besten steht, gehen ganze Counties und Städte weiterhin und ausgerechnet jetzt in den finanziellen Bankrott. Mit Harrisburg, der Hauptstadt des Bundesstaates Pennsylvania, kündigt sich nun ein Kommunalbankrott an, wie man ihn laut Experten in seinen Ausmaßen bislang noch nicht gesehen hat. (wirtschaftsfacts.de)

Laut Netanyahu vorerst kein Angriff auf Iran (kleinezeitung.at)

Israel bittet USA um Bomben und Flugzeuge - Wichtige Teile des iranischen Atomprogramms sollen in entlegenen, unterirdischen Anlagen lagern. Um diese Verstecke bombardieren zu können, hat Israel die USA um bunkerbrechende Waffen und Tankflugzeuge gebeten. (handelsblatt.com)

„Israel könnte den Iran mit seinen 200 Atombomben einfach wegpusten“ - Interview: Der aus dem Iran stammende Regimekritiker Bahman Nirumand hält die Parlamentswahlen für eine „absolute Farce“. (diepresse.com)

Israels Armee rechnet mit 1000 Raketen pro Tag - Israel will den Sanktionen gegen den Iran eine Chance geben und in den nächsten Tagen oder Wochen keine Angriffe durchführen. Im Kriegsfall rechnet die israelische Armee mit etwa 1000 Raketen pro Tag auf Israel. (kleinezeitung.at)

Welt der Atommächte: Wer hat die Bombe? Die großen Atommächte rüsten ab, doch die Atombombe verschwindet deshalb noch lange nicht von der Landkarte. Wer sie hat und wer angeblich an ihr bastelt. (diepresse.com)

Airbus und Nuklearwaffen laufen mit Computern aus den 70ern (derstandard.at)

Unglaubliches am Himmel: Die Konfrontation mit dem Unmöglichen - Kaum gibt es ein kontroverser behandeltes Thema als das der unidentifizierten Flugobjekte. Heute wie eh und je scheiden sich hier die Geister, erhitzen sich die Gemüter. Was für die einen das Produkt ausgemachter Hirngespinste ist, das ist für die anderen schon längst absolute oder gar außerirdische Realität. Die Kernfrage aber bleibt bestehen: Können wir wirklich alle Vorfälle erklären? (kopp-verlag.de)

Experten sagen wieder Sonnensturm voraus (kleinezeitung.at)

Barbara´s Nachrichtenüberblick (dasgelbeforum.de.org)




Kommentare:

Freiwirtschaftler hat gesagt…

Die Zinsumverteilung zwischen den Nationalstaaten entsteht dadurch, dass Länder mit negativer Außenhandelsbilanz immer mehr auf Kredite angewiesen sind, um Waren bezahlen zu können, die sie aus Ländern mit positiver Außenhandelsbilanz beziehen. Damit steigt auch die Zinslast der ärmeren gegenüber den reichen Ländern, bis sie in eine dauernde Abhängigkeit (deutlich: in die Zinssklaverei) geraten. Im Falle der Europäischen Währungsunion war das katastrophale Ergebnis vorhersehbar, denn ein gemeinsames Zinsgeld führt nicht etwa zu einer "europäischen Einigung", sondern muss im Gegenteil die wirtschaftlichen Unterschiede zwischen den Mitgliedsstaaten noch vergrößern, weil die schwächeren Volkswirtschaften keine Möglichkeit mehr haben, ihre Landeswährung gegenüber den anderen Währungen abzuwerten und damit ihre Außenhandelsbilanz wieder zu verbessern. Wir sehen also: Es bedarf keiner komplizierten Theorien, die eigentlich gar nichts erklären, wenn die einfachste Theorie alles erklärt.

http://opium-des-volkes.blogspot.com/2011/07/was-passiert-wenn-nichts-passiert.html


Geldvermögen = Kredite + M1 – (über Fristentransformation verliehener Anteil von M1)

Diese einfache Gleichung besagt, dass die Summe der Geldvermögen in einer Volkswirtschaft immer um die Liquiditätsreserve größer ist als die Summe der Kredite. Die Liquidität M1 ist die Bargeldmenge plus Sichtguthaben auf Girokonten, von denen die Geschäftsbanken nur einen kleinen Teil (etwa 10 Prozent) durch Fristentransformation längerfristig verleihen dürfen, weil die Kontoinhaber ihre Guthaben jederzeit abheben (in Bargeld tauschen) oder auf andere Konten überweisen können. Es gibt also keine so genannte „Geldschöpfung der Geschäftsbanken“, wie sie von vorgeblichen „Geldkritikern“ behauptet wird, um sich damit „wichtig“ zu machen. Die Guthabenzinsen landen bei den Besitzern großer Geldvermögen (Großsparern) und nicht bei den Banken, die deren Geldersparnisse nur weiterverleihen und sämtliche Kosten für Bankpersonal, Gebäude, etc. sowie die Kreditausfall-Versicherung von einer Bankmarge bezahlen, die nur etwa 20 Prozent aller Kreditzinsen ausmacht, die von verschuldeten Unternehmern aufgebracht werden. Diese legen ihre Finanzierungskosten auf die Preise um, sodass die Produktpreise heute zu etwa einem Drittel nur aus Zinsen bestehen; das gilt für alle Produkte, von der Zahnbürste bis zum Automobil.

http://opium-des-volkes.blogspot.com/2011/07/die-finanzkrise-und-die-krise-der-hohen.html

Der Nordländer hat gesagt…

Ich möchte zu diesem Thema Krisenberufe mal einige Bemerkungen machen, so wie ich das in Erinnerung habe hat Johannes ja mal die Meinung vertreten das es einen totalen zusammenbruch geben muss bevor,,,, usw. usw.
So mit ein paar Millionen toten weltweit das lag so in deiner Möglichkeit kann man in älteren Beiträgen von Dir Nachlesen !
Aber in diesem Beitrag ist sogar angedeutet das es möglicherweise einen neuen Beruf geben wird den ach so tollen „Survival Scout“ Wenn es also Personen gibt die sich womöglich einer Schuld bewusst sind am kommenden Zusammenbruch. Tja die sollten natürlich geschützt werden und das für schwere Edelmetalle wie Gold und Silber. Diese Geschichte ist an Lächerlichkeit einfach nicht zu überbieten. Ich denke diese Leute skrupellos, für Edelmetalle alles tuend sind auch dieses Übel was den Zusammenbruch verursacht genau diese Einstellung und Moral, Profitdenken über alles.
Das hat uns all,s Menschheit doch hierher gebracht, neues Denken nach dem Crash, denkste. Sie werden mit diesen Heinis zur Strecke gebracht werden. Wahrscheinlich ohne jede Gnade, müssten doch echte intelligente Tiefflieger sein sich dazu noch auszubilden lassen. Was für eine dekadente Welt. Demonstrierender Mob so nennst Du, Johannes, Menschen die um ihr Leben bangen müssen und demonstrieren evt. noch Nahrungsmittel klauen um zu überleben. Vielleicht wirst du das auch ja mal tun und dann wird dich ein ehemaliger Polizist als Survival Scout verkleidet erschießen.

Was die Meinung über Handwerk etc. betrifft da bin ich völlig deiner Meinung dies hatte schon immer goldenen Boden, aber nach deiner Aussage wären wir dann ja alle tot. Außer die Survival Scout,s natürlich. Ansonsten überleben wir nur in der Masse die sich selbst zu helfen weiß RICHTIG. Unnütze Schreiberlinge, Dummschwätzer, Geldverleiher, Politiker,,, sollten schnell umschulen damit sie zu was nütze sind sonst gibt es wohl nur marginal was zu essen. Die guten Jobs beim örtlichen Bauern sind dann allerdings Mangelware. So mit eigener Scholle biste besser dran.
„ Tausche Wohnung ausmalen gegen Klavierunterricht „ einfach lächerlich dieser Vergleich du hast absolut keinen Schimmer WAS da kommt.

Dieser Artikel ist nicht das was ich von Dir gewohnt bin.

Was den „Freiwirtschaftler“ angeht , so denke ich das dass System von dem Mob sowieso nicht verstanden wird nur was der Mob versteht das er betrogen wurde und das vollständig, es reicht wenn Schlaue Köpfe wissen was man nicht mehr machen darf und die sollten von dem Mob unterstützt werden,, Aufklärung tut Not. Sonst hat das alles keinen Zweck es geht dann wieder von vorne los, und das Elend nimmt wieder seinen lauf. Es wäre eine einmalige Chance.
Nur kommt es auch zu Crash,, es sieht nicht danach aus eher ein Krieg !

mfg

Maldek hat gesagt…

@Nordländer

Du bist ein Gutmensch, Produkt unserer Zeit. Die Natur hat keinen Platz für noble Zurückhaltung.

Crash - es gibt keinen Crash, es gibt den üblichen harten Reset mit dem Ziel den Lebensstandard der Masse wieder auf ein erträgliches Niveau zu senken. Die Resourcen sind nicht unendlich.

Die Elite wird immer die Elite sein. Es können ein paar Schauspieler getauscht werden, einige Köpfe rollen von Mitläufern.

Elite ist ein Geburtsrecht; entweder du bist so geboren, oder eben nicht.

Wenn die Zeiten härter werden, wird der Mob zuschlagen. Das sind die Hartz4/Sozialhilfe verwöhnten Subjekte ohne Moral und Skrupel. Verteidigst du dich nicht gegen diese Leute - vorzugsweise mit Schußwaffen (plural) - dann wirst du halt zum Opfer. Mehr Erfolg im nächsten Leben.

Survival Scout ist sicher eine Chance für einige durch die Krise zu kommen und vielleicht sogar einen Gewinn zu machen. Leibwächter, Speziallisten für Haussicherheit oder auch ausgebildete Anti-carjack-fahrer sind begehrt.

Du brauchst Vorräte, um dich vor dem "Müllsäcke durchwühlen" zu schützen.

Die brauchst Waffen, um dein Revier zu verteidigen. Nicht nur die Vorräte auch Gesundheit und Leben deiner Familie.

Du brauchst EM, um *NACH* der Krise eine Chance zu haben in der Oberliga mitspielen zu können.

Das ist wirklich nicht so schwer zu begreifen. Wer jemals einen großen Hund gehalten hat, der tut sich sicher leichter das Wesen des Menschen zu verstehen - allzu groß ist der Unterschied im Verhalten nämlich nicht. Schon gar nicht bei einer Masse Menschen.

3DVision hat gesagt…

Boaahhh die sehen aber stark aus die Männer auf dem Bild oben.Voller stolz,härte,stärke,Tapferkeit,Intelligenz,
voller Leben,Freundlichkeit,Arbeitswillig,selbstbewusstsein,und und und!(Die guten dummen)
Das sind Männer!!!wovon Frauen nur so traeumen!Das Bild verspricht viel!



Da hätte ich aber nee frage...

Bekommen die auch nur 900.-Euro Rente am ende der rackerei-Sklaverei? :/

Neeeeein dann ist das System zusammen gefallen,die bekommen dann viel viel viel mehr!

Frage...

Welcher Idiot geht noch für andere nach einem Systemkollaps
schuften?

Das geht nur wenn noch Ordnung herrscht.
Ist die denn noch da?
Normalerweise nicht.