Mittwoch, 7. März 2012

Ist Schattenwirtschaft Kavaliersdelikt oder einfach notwendig?

In Österreich nennt man jene Schattenwirtschaft, wo der Arbeiter (meist Handwerker) keine Rechnung stellt, sondern ohne Steuern zu verrechnen und auch keine abzuliefern, liebevoll "Pfusch". Dass in Zeiten von Konjunkturschwäche, Verminderung des Realeinkommens, Steuererhöhungen und erhöhter Arbeitslosigkeit der "Pfusch" zunimmt, ist nachvollziehbar.

Stell dir vor, mein lieber Freund, ich wäre Installateur (Klemptner) und du Automechaniker. Wenn ich mein Auto von dir reparieren lasse - offiziell und mit Rechnung - dann müsste ich mindestens 8 Stunden arbeiten, um eine Arbeitsstunde von dir bezahlen zu können! Auch du müsstest mindestens 8 Stunden arbeiten, um mir eine Stunde als Installateur zu bezahlen. Allerdings, wenn du als Angestellter in einer Autofirma arbeitest, bekommst auch du nur rund ein Achtel von jenem Preis der Arbeistsstunden, die ich bezahlen muss ...

Nun könnten wir es doch so arrangieren, dass ich die selbe Anzahl von Arbeitsstunden bei dir erledige, wie du benötigst, mein Auto zu reparieren. Wir beide profitieren insofern, dass wir die Leistung direkt verrechnen und dadurch nur einen Bruchteil aufwenden müssen, als wenn alles offiziell und mit Rechnung abläuft.

Der Verlierer ist der Staat und das staatseigene Sozialversicherungssystem, denen die gesetzlichen Steuern und Abgaben entgehen. Da aber du als Automechaniker erwartungsgemäss nicht zur gleichen Zeit einen Installateur benötigst, bezahle ich dir die Arbeitszeit mit Geld.

Würden wir die Arbeitszeit tauschen, vielleicht sogar über einen offiziellen Tauschring, so wäre dies sogar legal - auch wenn der Staat um die Steuern und Abgaben umfällt. Wenn ich dir allerdings die Leistung sofort mit Geld bezahle, weil du vielleicht erst in einem Jahr meine Dienste benötigst, machen wir uns beide strafbar!

Wir Österreicher betrachten Pfusch immer noch als Kavaliersdelikt, die Finanz und die Sozialversicherungsträger sind allerdings bestrebt, diese Schattenwirtschaft aufzudecken, möglichst hoch zu bestrafen und möglichst zu unterbinden. Klar, der Staat benötigt jeden Euro, der sich in den Geldbörseln der Bürger befindet, denn die Staaten sind pleite!

Darum fallen ihnen auch neue, teilweise absurde und völlig infantile Steuern und Steuererhöhungen ein. Das Realeinkommen sinkt, die Inflation steigt und den Menschen verbleibt immer weniger Geld, das noch dazu immer weniger wert ist.

Wundert sich unsere "Schotter Mitzi" aka Finanzministerin Fekter, dass die Schattenwirtschaft zunimmt und dem Staat dadurch Einnahmen in Milliardenhöhe entgehen?

Aber ganz so stimmt diese "Milchmädchenrechnung" natürlich nicht! Denn eigentlich müsste die "Schotter Mitzi" froh sein, dass es "Pfusch" gibt, denn auf Umwegen bekommt sie ja jene Steuern, die ihr auf den ersten Blick verwehrt werden. Ausserdem ist die Schattenwirtschaft, der Pfusch, ein wichtiger Teil unserer Gesamtwirtschaft!

Das Geld, das für Pfuscher ausgegeben wird, ist ohnehin schon einmal versteuert worden. Alle notwendigen Materialien für den Pfusch, ob am Hausbau oder bei der Autoreparatur, müssen gekauft werden und dafür bezahlt man Steuern (Mehrwertsteuer). Die Wirtschaft profitiert in jedem Fall, denn auch der Pfuscher gibt sein Geld wieder aus ... meist pfuscht er, weil sein "normales" Gehalt nicht ausreicht oder er einen höheren Lebensstandard möchte, als mit seinem offiziellen Gehalt bzw. Lohn möglich. Das Geld, das beim Pfusch den Besitzer wechselt, bleibt schneller im Fluss, als bei beauftragten, natürlich teureren Unternehmen.

Hinzu kommt, dass viele Investitionen bei Hausbau, Hausumbau, etc. ohne "Pfusch" (ohne Schattenwirtschaft) gar nicht getätigt werden würden, weil es schlicht zu teuer wäre! So gesehen müsste unsere Finanzministerin froh sein, dass es die Schattenwirtschaft überhaupt gibt! Denn sonst läge noch mehr Geld auf Sparbüchern, Konten oder unter Matrazen ... so kurbelt es die ohnehin kränkelnde Wirtschaft an.

Schattenwirtschaft ist kein Kavalierdelikt, sondern notwendige Selbsthilfe! Die in der nächsten Zeit mit Sicherheit extrem steigen wird!

Und ehrlich, die Probleme der Sozialversicherungen sind hauptsächlich selbst gemacht!



Pfusch bleibt für viele Kavaliersdelikt - Viele Österreicher betrachten Pfusch nach wie vor als Kavaliersdelikt. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Linzer Volkswirtschaftsprofessors Friedrich Schneider hervor. (kleinezeitung.at)

Zeit- und Hilfsbörsen boomen in der Steiermark - "Tausche Spaghetti-Kochen gegen Zaunschnitt": Die Unterstützung untereinander soll auch kommunalen Zusammenhalt stärken - wie etwa in Gleisdorf. (kleinezeitung.at)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



EZB schießt sich ins Knie - Aua! Der Schuss ging wohl nach hinten los. Da hat die EZB geflutet und geflutet, weil sie dachte, mit viel Geld wird die kränkelnde Wirtschaft auf die Beine kommen und was ist passiert? Der Großteil des vielen neuen Geldes verlässt die Tresore der Banken nicht, nur ein kleiner Teil wird verwendet. (start-trading.de)

EZB-Geld: Süden saugt sich voll - Wohin flossen die EZB Milliarden? Das Geheimnis wurde nun teilweise gelüftet. Deutsche Banken profitierten kaum vom Geldsegen der EZB. Es flossen nicht einmal zehn Prozent des Zentralbankgeldes in Höhe von 530 Milliarden Euro an deutsche Finanzhäuser. Der größte Teil ging also an marode Banken in der Südschiene und dürfte damit verloren sein. (mmnews.de)

Zentralbanken behindern Recherchen zu deutschen Goldreserven in New York - Die Bild-Zeitung hat den CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Mißfelder bei einem Besuch der Federal Reserve Bank of New York begleitet. Bei der Suche nach den deutschen Goldreserven stieß man auf reichlich Widerstand. (goldreporter.de)

Wolkenkratzer-Index: Gigantomanie kommt vor dem Fall - Es ist ein treffsicherer Index: Je höher der Wolkenkratzer, desto näher die Krise. China und Indien könnten die nächsten Krisenkandidaten sein. (diepresse.com)

Schäuble: Deutschlands Risiko liegt bei 72,9 Milliarden Euro - Der deutsche Anteil an den Rettungspaketen macht insgesamt so viel aus wie der Haushalt für Verteidigung, Gesundheit und Verkehr im Jahr 2011 zusammen. Das Risiko des Target-2-Systems erwähnte der Finanzminister nicht. (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Portugal: Bailout wird immer wahrscheinlicher (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Darum sind die CDS auf griechische Anleihen so brandgefährlich (simablog.eu)

Geheimer Bericht: Was eine Griechen-Pleite kosten würde - Folgende Frage stellen sich sicherlich die meisten, die sich mit der Thematik auseinandersetzen: Wie teuer wäre ein griechischer Staatsbankrott für die Welt? Und was würde ein Austritt Griechenlands aus der Eurozone überhaupt kosten? Ein angeblich streng vertraulicher Bericht gelangte in die Hände griechischer Reporter und enthüllt erstaunliche Zahlen. Ein paar Auszüge. (gegenfrage.com)

Eine Billion Euro Kosten bei Athen-Pleite - Die freiwillige Beteiligung am Schuldenschnitt könnte nicht ausreichen, der Weltbanken­verband erwartet im Pleitefall Kosten von einer Billion Euro. (derstandard.at)

Ungeordneter Zahlungsausfall Griechenlands nicht vom Tisch - Das größte Risiko geht offensichtlich von einigen großen Hedgefonds aus, die dem Schuldenschnitt möglicherweise nicht zustimmen werden. (goldreporter.de)

Russland und die Welt im Wandel - Vollständiger Wortlaut (rian.ru)

Israel bezahlt Studenten für zionistische Propaganda im Internet (medien-luegen.blogspot.com)

AIPAC: Israel schreibt den USA die Außenpolitik vor – per Gesetz! (derhonigmannsagt.wordpress.com)

Ranghohe US-Militärs schalten Inserat gegen Irankrieg - Am gleichen Tag an dem Obama sich mit Netanyahu im Weissen Haus traf (Samstag), erschien in der Washington Post ein ganzseitiges Inserat, in dem ehemalige ranghohe US-Militärs und Geheimdienstexperten sich gegen den Irankrieg aussprechen. (alles-schallundrauch.blogspot.com)

Die Top 10 der Importeure iranischen Öls - Julius Walker von der Großbank UBS hat einen umfangreichen Bericht über die Auswirkungen der Spannungen zwischen westlichen Regierungen und dem Iran verfasst. So spielt er einige Mögliche Szenarien durch, die weitere Sanktionen und einen möglichen Krieg berücksichtigen. Das Ergebnis verheißt nicht nur für den Iran nichts Gutes. (gegenfrage.com)

Atombombe und Kriegsgefahr: Exklusiv-Interview mit dem stellvertretenden iranischen Kulturminister Shamaghdari - Nach so viel Hasspropaganda gegen den Iran wollte KOPP-Autor Gerhard Wisnewski nun doch mal selbst das Weiße im Auge des schrecklichen Muslims sehen. Deswegen begab er sich kürzlich in die iranische Botschaft zu Berlin, um dort ein Interview mit einem engen Freund und Berater von Präsident Mahmud Ahmadinedschad zu führen, nämlich dem stellvertretenden iranischen Kulturminister Javad Shamaghdari. Und siehe da: Wisnewski konnte die Höhle des Löwen bei lebendigem Leibe wieder verlassen – sogar mit jeder Menge Antworten auf seine Fragen nach der iranischen Atombombe, dem Verhältnis zu den USA und der aktuellen Kriegsgefahr im Gepäck. (kopp-verlag.de)

Britische Armee könnte Panzer am Rhein parken - Deutscher Riesenparkplatz: Weil die britische Armee sparen muss, sollen mehrere Tausend britische Panzer einen neuen Standort finden – der könnte in Deutschland sein. (derhonigmannsagt.wordpress.com)

Das große Problem mit Plastik - Ein australischer Filmemacher hat sich dem Thema Plastik verschrieben. Er verfolgt den Weg des Kunststoffes durch die Weltmeere und zeigt, dass schadstoffbelastete Mikropartikel auch dem Menschen schaden können. (kleinezeitung.at)

Neuigkeiten von Defkalion – kalte Fusion - Die Hoffnung wächst, dass Defkalion vielleicht schon im Jahr 2012 mit ihren Endgeräten namens “Hyperion” für die privaten Haushalte ( ab 5 KW Leistung) auf den europäischen Markt kommt. Damit wird die Energierevolution möglich und die privaten Haushalte energieautark! Saubere Energie, billige Energie, freie Energie für ALLE! (autarkes-rattelsdorf.blogspot.com)

Mysteriöse Feuerbälle am Himmel - In den letzten Wochen rasten mehrere helle und ungewöhnliche Feuerbälle übers Firmament, die vor allem über den Vereinigten Staaten registriert wurden. Seit Februar versetzen sie Beobachter in Erstaunen, während Wissenschaftler über die Quelle rätseln. (kopp-verlag.de)

Sonnenfleck 1429 feuert zwei gewaltigen Flares der Kategorie X5 (grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com)

Forscher mit Wissenslatein am Ende - Immer wieder wird die Menschheit von Beben überrascht, mit denen sie nicht gerechnet hat, weil es aus Zeiten vor jahrsausenden keine Überlieferungen gibt oder aber auch vieles schnell aus dem Bewusstsein der menschen die es noch erlebt haben verdrängt wird. (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)




1 Kommentar:

Der Nordländer hat gesagt…

Hallo
Pfusch, dieses Wort was bedeutet es, ist es eine Arbeit die nicht zu gebrauchen ist oder ein synonym von Schwarzarbeit. Ich denke eher das letzte, ;-) nu hier bei uns im norden daa wird viel gearbeitet, und auch gut ,, nur der Unternehmer zahlt bei weitem nicht was so im Bundesdurchschnitt verdient wird. aber wohl gemerkt für die selbe Arbeit. Der Arbeiter oder Kleinunternehmer, hat aber dieselben Steuern zu entrichten wie die bestbezahlten und wenn es nur die 19% Märchensteuern sind.
Was ist gerecht, es interessiert Niemandem, wer arbeitet und zwar "Pfusch" der will gutes Geld und mit Niemandem teilen. Ich kann es verstehen. Was die Qualität der Arbeit betrifft so gibt es unter den Freischaffenden so etwas wie Mund zu mund Propaganda, und die schwarzen Schafe sind auch gleich erkannt und haben keine chance. qualität ist immer da und das Preiswert, so wie es im Kapitalismus sein soll.
die großen machen es vor. Preiswert, billig Qualität. so sind Pfuscher eben Systemkonform, nur eben der Staat kann nicht abkassieren, darum auch sein gezetere,,, tut ihm Recht. Kann er niemals unterbinden ,, es sei denn.
Es gibt kein Bargeld mehr, Entlohnungen werden über EC Karte abgewickelt, und nu sieht man alles. also Leuts behaltet euer Bargeld damit ihr auch noch Morgen die Steuer bescheissen könnt.


mfg