Donnerstag, 8. März 2012

Herr Präsident, sagen Sie Nein zum Krieg der Wahl gegen den Iran!

Die Geschichte rund um einen möglichen Militärschlag gegen den Iran wird immer verworrener, eindeutiger und bizarrer.

In den vergangenen Tagen wurde ein geheimes CIA-Papier bekannt, in dem der US-Geheimdienstes die Situation rund um mögliche iranische Atomwaffen bzw. deren Entwicklung als nicht akut einschätzt. Mit anderen Worten, der CIA glaubt nicht, dass der Iran bereits über Atomsprengköpfe verfügt oder in absehbarer Zeit verfügen wird.

Trotzdem stehen drei Carrier-Verbände (Flugzeugträger-Verbände) mit U-Booten im Roten Meer und im Mittelmeer ... als Hauptstützpunkte für einen Militärschlag gegen den Iran und möglicherweise gegen Syrien.

Am Wochenende besuchte Benjamin Netanyahu den Präsidenten der USA, Barack Obama und sagte offen: "Wir sind für einen Angriff gegen den Iran vorbereitet und werden dies auch durchführen!" Die Israelis versuchen die USA als Partner zu bekommen, da die israelische Luftwaffe dringend Unterstützung benötigt. Der Iran ist sehr gross, die angeblichen Atomentwicklungs- und Produktionsstätten grossflächig verteilt und die Iraner verfügen über ein effizientes und gutes Luftraumverteidigungssystem aus Russland. Obama möchte (noch) die diplomatischen Möglichkeiten einer Beilegung des Atomstreits zwischen Israel und dem Iran ausnützen und die Folgen des Embargos abwarten.

Wobei, das Embargo gegen den Iran wird immer mehr zu einem Rohrkrepierer, vor allem für die Europäer. Denn die Drohung der EU, ab Juli kein iranisches Erdöl mehr zu kaufen, liess Ahmadinejad den Spiess umdehen und ab sofort die Erdöllieferungen einzustellen. Bitter für Staaten wie Griechenland, Italien, Spanien und Portugal. Das krisengeschüttelte Griechenland bezog fast sein gesamtes Erdöl vom Iran ... Und an Abnehmern mangelt es dem Iran ohnehin nicht, benötigen die asiatischen Staaten und Indien immer grössere Mengen des schwarzen Goldes. Indien bezahlt übrigens das iranische Öl mit Gold!

Gestern wurde publiziert, dass Diplomaten auf Grund von Satellitenaufnahmen der Meinung sind, dass der Iran Atombombenzündertests unternommen hat und die leicht verstrahlten Regionen säubert.

Und als der israelische Premier im Weissen Haus zu Gast war, schalteten ranghohe Militärs in der Washington Post ein ganzseitiges Inserat um sich gegen einen Krieg gegen den Iran auszusprechen: "Herr Präsident, sagen Sie Nein zum Krieg der Wahl gegen den Iran!" Weiter sagen die Generäle und Geheimdienstler, eine militärische Aktion gegen den Iran wäre "nicht nur unnötig, sondern auch gefährlich." (siehe Grafik unten!)

Tatsache ist, dass der Iran auch viele Feinde in der arabischen Welt hat und dadurch Israel mit seinem Vorhaben auch von dieser Seite Unterstützung bekommt. Sei es nur, dass Überflugskorridore für israelische Kampfbomber und Tankflugzeuge zur Verfügung gestellt werden.

Eine weitere Tatsache ist, dass die gesamte Region ein Pulverfass ist und ein möglicher, vorerst regionaler Konflikt sich wie ein Feuersturm ausweiten könnte. Auch stellt sich die Frage, wie Russland und China sich bei einem Angriff auf den Iran verhalten werden. Möglich ist, dass sich binnen kürzester Zeit die Grossmächte USA, Russland und China gegenüberstehen.

Meine Meinung ist, dass Israel das vorhergesagte Armageddon unbedingt und koste es was es wolle einzuleiten. Scheinbar auch um den höchsten Preis, dass es möglicherweise Israel danach nicht mehr gibt.

Die israelische Bevölkerung lehnt mehrheitlich jede Militäraktion gegen den Iran ab! Doch das dürfte die Regierung kaum beeindrucken. Die jüdische Kriegshetze geht weiter und ein Krieg wird immer wahrscheinlicher ...







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Der bedrohte Friede - heute - Es ist schon bemerkenswert, was Carl Friedrich von Weizsäcker, der ältere Bruder unseres ehemaligen Bundespräsidenten, vor 25 Jahren (!) in seinem letzten Buch schrieb. (ipbblog.blogspot.com)

Banken: Vorbereitung auf Euro-Zerfall - Immer mehr Unternehmen befassen sich mit der Frage: "Was wäre wenn?" Vorbereitungen gegen den Euro-Zerfall gelten in der Öffentlichkeit als Tabu. Doch intern werden längst Vorbereitungen für einen möglichen Euro-Bruch getroffen. Auch Banken haben so genannte "Notfallpläne" bereits in der Schublade. (mmnews.de)

Portugal in den Startlöchern - Während die Blicke wie gebannt auf das besinnliche Griechenland schauen, bahnt sich das nächste Land seinen Weg zum Trog. Die Renditen für die Staatsanleihen steigen beharrlich, bei 5 jährigen Anleihen bereits auf 17,05 %. Ab der magischen Marke von 7 %, ist eine Rettung aus eigener Kraft schwer bis unmöglich. Rein volkswirtschaftlich wurde Portugal bereits vor einigen Jahren aus dem Spiel genommen und in Kürze dürfte es auch in der südlichen Peripherie scheppern. (iknews.de)

Griechenland: Geheimer Deal mit Goldman Sachs löste Euro-Krise aus - Für die Investmentbanken sind die Politiker die besten Kunden: Sie brauchen immer Geld und verstehen nichts vom Geschäft. So werden am Vorabend des griechischen Schuldenschnitts neue Details bekannt, wie Goldman Sachs den Griechen half, die EU zu betrügen. Für Goldman war es ein extrem profitables Geschäft. Für die Euro-Zone war es das Initialereignis für die größte Krise ihrer Geschichte. (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Griechenland-Rettung: Es ist wieder soweit - Die Krise ist längst der Normalzustand. Wie viele kritische Termine gab es schon in Sachen Griechenland-Pleite? Wie oft galt Griechenland schon als gerettet? Am morgigen Donnerstag ist es wieder soweit. (goldreporter.de)

Mister Dax: Griechenland kehrt zur Drachme zurück (simablog.eu)

Griechenland: Medikamente werden knapp (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Griechenland: Geld für Waffen ist immer da (goldreporter.de)

Iran Atomkonflikt Zusammenfassung: Israels Regierungschef will Krieg gegen Iran (marialourdesblog.com)

Welche Ölknappheit? Der Ölpreis hat seit Jahresbeginn 7,3% zugelegt, aber in den vergangenen beiden Wochen vom Zwischenhoch im Februar etwa 4% korrigiert. Wie geht es weiter? (markusgaertner.com)

Iran: Diplomaten weisen auf Atombombenzündertest hin (derstandard.at)

X-Flares: Sonnenforscher erwarten schweren geomagnetischen Sturm (grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com)

Starker Magnetsturm! - Russische Ärzte raten von Alkohol ab (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)

The Big Picture: Gerd Ludwig's 'Long Shadow of Chernobyl' project (boston.com)

Giftigste US-Stadt von Landkarte getilgt (kurier.at)




Keine Kommentare: