Mittwoch, 7. März 2012

Das Ende des Euro - und was danach?

Video einer Rede Prof. Dr. Wilhelm Hankel vom Dezember 2011, aber aktueller denn je.

Während am 2. Dezember im Bundestag über die Eurorettungsfonds, - bond - und -schirme debattiert und abgestimmt wurde, fand unweit im Adlon Hotel neben dem Brandburger Tor eine Veranstaltung mit hochkarätigen Rednern statt. Ihr Credo: Die derzeitige Finanzkrise und Volatilität der Wirtschaft sozial und verantwortungsbewusst zu überwinden, erfordert neues Denken: nachhaltig krisenfest, gerecht und international anbindungsfähig.

Prof. Dr. Wilhelm Hankel, viele bezeichnen ihn als den „wahren Europäer". Seit 1997 klagt er gegen den Euro und fordert jetzt Europas Rückkehr zu nationalen Währungen und die Umwandlung der Währungs- in eine Wechselkursunion.







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)




Kommentare:

Der Nordländer hat gesagt…

Prof. Hankel
ein systemling aber ein ehrlicher der erkannt hat wo hin es läuft.
alle anderen der Elite wissen das selbe nur in Sachzwängen oder nur aus Überlebens Angst machen mit.
So ist unsere Welt,solang der Lebensstandard erhalten wird kümmert sich Niemand um Konsequenzen aus seiner Handlung. Wenn ja , wenn es ihm schlecht geht dann wird überlegt.
Verdammt nochmal dann ist es zu spät.
Und die Moral aus der Geschicht, er wird bezahlen für alles und Niemand wird ihn helfen. Punkt...

Es wird kommen wie beschrieben, es gibt nicht genug Laternen für die Systemlinge.
das war jetzt ganz krass ich weiss, aber hmm so wird es sein.

Ich bin kein Systemling und werde überleben, weil,,, ich glaube.

mfg

Der Nordländer hat gesagt…

Achso er hat dies ( Hankel) 2011 gesagt!
Bitte berichtigen Johannes! ;-)

Freiwirtschaftler hat gesagt…

Keine sinnfreie politische Ideologie kann die “Finanzkrise” (korrekt: beginnende globale Liquiditätsfalle nach J. M. Keynes) auch nur ansatzweise verstehen und keine wie auch immer geartete Finanz- oder Wirtschaftspolitik kann sie beenden.

Hat überhaupt jemand “Schuld” an der gegenwärtigen Situation?

Nein.

Denn alle heute “Verantwortlichen”, deren gesamte Gedanken- und Vorstellungswelt, sofern es um das menschliche Zusammenleben im weitesten Sinne geht, sich aufgrund einer bis heute bestehenden Programmierung des kollektiv Unbewussten voll und ganz auf das zivilisatorische Mittelalter (Zinsgeld-Ökonomie) beschränkt, können aus ihrer jeweiligen “gesellschaftlichen Position” heraus gar nicht wissen, was sie tun. Noch viel weniger können sie auch nur erahnen, was konkret unternommen werden muss, um die Marktwirtschaft vom parasitären Gegenprinzip des Privatkapitalismus zu befreien und damit die uralte Soziale Frage zu lösen:

http://www.deweles.de/willkommen/cancel-program-genesis.html