Freitag, 17. Februar 2012

Machthaberer, Lobbyisten und die Qualität der Zeit

Liebe Freunde, die Zeit und vor allem die Qualität der Zeit bringt es mit sich, dass viele Dinge, die man versucht verborgen zu halten, an die Oberfläche kommen und publik werden. Es wird immer offensichtlicher, dass hier ein Kasperltheater oder ein besonders schlechtes Theaterstück abläuft. Selbst bisher als honorig beschriebene Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft stehen im Verdacht in einem besonders tiefen Korruptionsskandal mitgespielt zu haben ... nicht nur in Österreich!

Würde man dieses Drehbuch aus dem Leben als Film produzieren, man würde den Drehbuchautor kritisieren, er wäre wohl ein wenig zu offensichtlich und zu eindeutig bei seiner Schreiberei gewesen. Doch es ist tatsächlich real, wo plötzlich Staatsoberhäupter und ganze Regierungen (klarerweise Ex-Regierungen) Gegenstand staatsanwältlicher Untersuchungen sind.

Sie, die ich "Machthaberer" nenne, richten es sich einfach. Sie sitzen an den Quellen, sie haben die Kontakte, das Netzwerk ... und sie halten für "kleine" Dienste die Hand auf. Es geht überhaupt nicht mehr um den Menschen, um den Souverän, um das Volk, es ist nur mehr der eigene Arsch und die eigene Karriere wichtig.

Lobbyisten und damit Konzerne und hinterfragenswerte Organisation sind die wirklichen Macher und Anschaffer. So wie man an der ACTA-Sache sieht, haben sie weder Skrupel noch ein Quentchen Verstand! Sollte dieses Teufelszeug tatsächlich durchgehen, kann man das Internet auch gleich komplett abdrehen ...

Die, und da muss man schon den Ausdruck "verlogene" verwenden, Innenministerin kommt nach Protesten und Demonstrationen drauf, dass möglicherweise das Volk ACTA ablehnt. Das hätte ihr auch jeder, wirklich jeder Internet-User prognostizieren können ... wenn er sich mit diesem Gesetz jemals beschäftigt hätte! Und das ist (noch) das grosse Problem unserer Zeit, dass viele nicht erkennen können, was Realität ist und wie wir nicht langsam, sondern wie auf einer Autobahn mit Höchstgeschwindigkeit in die Diktatur, in die Überwachung rasen!

Liebe Freunde, es stimmt nichts mehr um uns herum! Und trotzdem sind viele der Meinung, dass wir das, was wir unser System nennen, erhalten sollten. Genauer gesagt, weiterhin der Sklave zu sein und die Mächtigen zu füttern. Alle schauen weg, solange sie ihren Kredit für das Haus oder die Wohnung, die Leasingrate fürs Auto und den nächsten, bereits geplanten Urlaub in irgendeinen All-Inklusiv-Club bezahlen können.

Dabei stinkt die sprichwörtliche Scheisse schon kilometerhoch und kann keinem verborgen bleiben. Man ist fast ein Aussenseiter, ein Querulant, wenn man die Menschen um sich herum warnen möchte. Sie wollen es einfach nicht glauben, dass das System am Ende angekommen ist und kollabieren muss!

Wäre die Krise, die nunmehr schon einige Jahre dahintümpelt, im bestehenden System lösbar, dann glaube ich, dass sie gelöst hätte werden können, wenn man den Willen dazu aufgebracht hätte. Heute bin ich der Meinung, wir werden ganz gezielt in einen globalen Crash manövriert - um dann, wenn alles in Schutt und Asche liegt, totalitäre Lösungsmöglichkeiten zu präsentieren.

Doch ich schrieb vorher von Zeitqualität. Und diese hat einen grossen Einfluss auf das Werdende. Wir befinden uns in einer Umbruchsphase und Veränderung, das alles bisher gewesene in den Schatten stellen wird. Nicht nur dass nach diesem Prozess eine völlig neue Welt, im Sinne eines völlig neuartigen Systems des Zusammenlebens, der Ökonomie und des Finanzsystems sich entwickeln wird, müssen wir die Katastrophe des Scheiterns "erleben". Sonst besteht die Gefahr, dass wir zu bequem sind, um aufwachen zu können! ... und tatsächlich etwas verändern können.

Es wird schlussendlich sehr schnell gehen. Wenn der Job weg, die Supermärkte leer und unser Geld nichts mehr wert ist, dann kommen die Menschen drauf, wie sehr sie verarscht, ausgenutzt und manipuliert wurden! Dann, dann sind sie alle auf der Strasse und damit mitten in einem Krieg. Ein Krieg, Regierung und Beamte auf der einen Seite und das Volk auf der anderen, der das System von jetzt für immer zerstören wird ...







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Steuern: Aus 155 Euro werden 20 Euro für den Friseur - Wie viel muss ein Arbeitgeber zusätzlich zahlen, damit sein Arbeitnehmer sich einen weiteren Haarschnitt leisten kann? – Eine Rechnung als Plädoyer gegen die bevorstehende Erhöhung der Steuerlast. (diepresse.com)

Der Plan zur Beherrschung der Welt - Der perfide Plan, wie die Welt von einer Bande von Bankstern beherrscht werden soll, ist schon weit fortgeschritten ... (der-klare-blick.com)

Here's The Presentation Where Jeff Gundlach Dares To Compare The US To The Roman Empire (businessinsider.com)

Gefahr der Instabilität: EU-Kommission will 12 Staaten überwachen - Währungskommissar Olli Rehn sieht die Gefahr von wirtschaftlichem Ungleichgewicht in mehreren EU-Staaten. Die Hauptgründe sind hohe Schulden, Exportschwäche und Immobilienblasen. Die Zahlen sollen nun analysiert werden. Am Ende könnten Sanktionen stehen. (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Die Weltarroganz und ihr Standardvorgehen - Was wir mit Syrien erleben ist wieder der Ablauf des Standardvorgehens des Clubs der westlichen "Weltarroganz", bestehend aus den NATO-Ländern plus Israel, welche tatsächlich die Frechheit haben, die Welt beherrschen und ihren Willen allen aufdrücken zu wollen. Da es sich mit Syrien um ein Land des Nahen Osten handelt, kommen die Lakaien der arabischen Golfstaaten und ... (alles-schallundrauch.blogspot.com)

Freimaurer: “EU wird bald die Lösung präsentieren” - Ein hochrangiges Mitglied der Freimaurer in Budapest hat angeblich Klartext gesprochen: Griechenland wurde ausgewählt, um bankrott zu gehen und der Welt ein “großes Problem” vorzugaukeln. Doch schon sehr bald werde die Europäische Union eine Lösung für dieses “große Problem” präsentieren. (klatschnews.com)

Finanzkonzerne rüsten sich gegen Euro-Aus (focus.de)

Krise: Währungsreform unvermeidlich? „Wenn der Staat Pleite macht, geht natürlich nicht der Staat pleite, sondern der Bürger". - Carl Fürstenberg, dt. Bankier (1850 – 1933). - Keine der bisherigen großen Industrienation, vor allem nicht die USA, wird in der Lage sein, künftig seine Schulden je wieder zurückzubezahlen, zumindest nicht ohne eine Abwertung der eigenen Währung oder der Einführung einer neuen Währung. (mmnews.de)

EU schlägt Alarm bei F, I, S - EU schlägt Alarm wegen wirtschaftlicher Schieflagen in Frankreich, Italien, Spanien. Die EU-Behörde löste für insgesamt zwölf EU-Staaten Alarm aus, darunter auch das Nicht-Euro-Land Großbritannien. - Brüssel kritisiert deutschen Exportüberschuss. (mmnews.de)

Ljubljana versinkt in der Krise (presseurop.eu)

Moody’s stuft Italien, Spanien, Portugal herunter - Frankreich, Österreich, UK mit negativem Ausblick (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Spanien: Gewerkschaften kündigen Generalstreik an (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Von “faulen Griechen” und “dummen Deutschen” - Während wütende Demonstranten in Athen Steine und Molotowcocktails werfen und sich gegen alles stellen, was irgendwie nach internationaler Bevormundung aussieht, bleibt Merkel hart: Die Bundesregierung werde keine Änderungen am Sparprogramm der Griechen akzeptieren. Doch welche Ziele verfolgt die Bundesregierung überhaupt damit? Die Europäische Union als einstiges “Friedensprojekt” hatte man sich wohl irgendwie anders vorgestellt. Oder läuft letztendlich doch alles nach Plan? (gegenfrage.com)

Ökonom: Es gibt Beschluss, dass Griechenland und Portugal aus der Euro-Zone fliegen - Der griechische Ökonom Yanis Varoufakis ist überzeugt, Deutschland habe eingesehen, nicht alle Länder können in der Eurozone bleiben. Die übrigen sollen um den Preis einer Hyperinflation von der EZB mit Geld versorgt werden, bis sie stabil sind. (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Athen Unruhen: Polizei droht Regierung mit Haftbefehl - Athen ist im Ausnahmezustand. Während in den hiesigen Medien von wütenden Randalierern die Rede ist, gegen welche die Polizei mit aller Härte vorgeht, gibt es Meldungen, wonach die griechische Polizeigewerkschaft ihre Regierung davor warnt, gegen die Mitbürger vorzugehen. Vielmehr überlegt sich die Polizei Haftbefehle gegen die Regierung auszustellen, die mit der Troika die demokratische Ordnung des Landes gefährdet. (seite3.ch)

Athen: Wer regiert Wen? (start-trading.de)

Schande pur! Mit Hilfe der vor allem den eigenen Pfründen verpflichteten griechischen Abgeordneten, die zwischendurch im Nebensaal einer Fußballübertragung frönten, passierte das neue Spardiktat der Troika als Voraussetzung für neue Finanzhilfen gestern das Parlament. Wie es sich für degenerierte Demokraten gehört, wurden die 45 Abgeordneten der Regierungsparteien, die ihrem Gewissen folgten und bei der Abstimmung eine abweichende Meinung dokumentierten, aus den Parteien der Regierungskoaliation ausgeschlossen ... (querschuesse.de)

Griechisches Endgame: Athener Banken brennen lichterloh - Griechenlands Gesetzgeber verabschiedeten am Donnerstag abermals strikte Sparkürzungen, um einen Staatsbankrott des Landes zu verhindern. Die Abstimmung wurde überschattet durch gewaltsame Proteste und Ausschreitungen in den Straßen der Hauptstadt Athen. Die Demonstranten attackierten Dutzende von Geschäften und Banken mit Molotowcocktails. Am Wochenende sprangen die Ausschreitungen auch auf andere griechische Städte wie Thessaloniki und Patras über, deren Bewohner sich einem Diktat der EU und des IWF einfach nicht beugen wollen. (wirtschaftsfacts.de)

Athener Politiker warnen vor "sozialer Explosion" - Nach den Krawallen in Athen fürchten Politiker und Gewerkschafter einen Volksaufstand. Die Wut der Menschen auf den Sparkurs wird immer größer. (welt.de)

Griechenland: „Der schlimmste Zusammenbruch der Ordnung seit 2008“ (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

EU-Parlament: "Troika erpresst Griechenland" - EU, IWF und EZB werden scharf kritisiert. Cohn-Bendit, Grünen-Chef im Europaparlament, vergleicht die Troika mit "neoliberalen Taliban". (diepresse.com)

Sparpaket stürzt Athen ins Chaos - Nach dem Parlamentsbeschluss zum Sparpaket in Griechenland haben schwere Ausschreitungen Athen erschüttert. In wenigen Monaten soll neu gewählt werden. (morgenpost.de)

Wirtschaft Griechenlands bricht um fast 7 Prozent ein (goldreporter.de)

Griechenland bestes Beispiel für Privatisierung von Staaten (alex11.org)

Hypothekendesaster “Made in Irland” - Viele irische Hauskäufer verhielten sich in der Zeit der Massenhysterie an den Immobilienmärkten nicht besser als ihre Pendants in den USA. Um auf den fahrenden Zug aufzuspringen, erwarb eine Mehrheit der Käufer ihre Immobilien auf dem Höhepunkt der Häuserblase. Resultat ist, dass die meisten Hypothekennehmer auch vier Jahre nach dem Crash nicht dazu in der Lage sind, ihrem Albtraum zu entkommen. Nach neuesten Schätzungen des renommierten Ökonomen Dermot O´Leary weisen die Hypotheken von rund zwei Dritteln (!) aller irischen Hausbesitzer einen negativen Vermögenswert auf. (wirtschaftsfacts.de)

Firmen fürchten Chinas Cyberkrieg (markusgaertner.com)

USA: Wie im alten Rom - Ein schwaches Steuersystem, eine überdehnte Armee, eine verzweifelte Unterklasse und immer mehr Menschen, die aus dem Arbeitsleben ausgeschlossen werden. Das sind nur wenige der Parallelen zwischen dem implodierenden römischen Weltreich und den heutigen USA. Wir kennen viele dieser Parallelen, sie werden in jüngster Zeit öfter wiederholt. Der CEO von DoubleLine, Jeff Gundlach, mehrfach zum Anleihemanager des Jahres in den USA ausgezeichnet, hat jetzt in einem Konferenz-Gespräch mit Kunden diese Parallelen ausgebreitet, auf 70 informativen Charts. (markusgaertner.com)

Ein Volk am Tropf: US-Bürger ertrinken in Schulden - Spricht man über die Schulden der USA, dann denkt man in der Regel zuerst an die Staatsschulden. Doch handelt es sich dabei nur um einen kleinen Teil einer traurigen Geschichte: Millionen amerikanische Familien sitzen in der Schuldenfalle. Gleichzeitig sind die mittleren Haushaltseinkommen rückläufig und es fällt somit immer schwerer, die Schulden zu bedienen. Kaum vorstellbar, dass diese Misere noch in den Griff zu bekommen sein soll. (gegenfrage.com)

US-Benzinpreise in 2012 bei $5 pro Gallone? Die Benzinpreise werden in diesem Jahr in weiten Teilen der USA die Marke von $5 pro Gallone erreichen, wie John Hofmeister, ehemaliger CEO der US-Sparte von Shell Oil erklärte. Die globale Nachfrage werde weiter wachsen, was sich langfristig negativ auf die Angebotsmärkte auswirken wird. Allgemein unternehme die US-Regierung zu wenig, um die Preise zu senken. Dazu zähle vor allem die Erteilung von Genehmigungen zu einer Ausweitung der heimischen Bohraktivitäten. (wirtschaftsfacts.de)

DDoS-Angriffe auf US-Börsen - Die Webpräsenzen der US-Börse Nasdaq sowie des in Kansas ansässigen BATS Exchange wurden in den letzten 24 Stunden Ziel umfangreicher DDoS-Angriffe. In der Folge waren die Websites nur sporadisch zu erreichen. Es ist noch nicht bekannt, wer für die Angriffe verantwortlich ist. (gulli.com)

Japan: Eine Odyssee des Abstiegs - Die einstige Wirtschaftsmacht Japan hat viel von ihrem Glanz verloren. Seit den 90er Jahren kämpft man mit der Notenpresse gegen die Deflation, jedoch bisher relativ erfolglos. Gestern gab die Bank of Japan nun eine weitere Maßnahme bekannt, um diesen Kreislauf endlich zu durchbrechen. Die Erfolgschancen jedoch, sind eher gering. Schon 2011 betrug die Verschuldung nach dem World Fact Book der CIA fast 210% zum Bruttoinlandsprodukt und damit nach Zimbabwe die 2. höchste der Welt. (iknews.de)

Syrien – Dichtung und Wahrheit (gt-worldwide.com)

Iran: Reaktion auf das Ölembargo der EU - Öllieferungen an sechs EU-Staaten gestoppt (derstandard.at)

Der Iran besitzt angeblich 500 Tonnen Gold - Wie viel Gold besitzt der Iran? Arabische Nachrichten-Seiten zitieren den Chef der iranischen Zentralbank Mahmoud Bahamani mit aktuellen Zahlen. (goldreporter.de)

Atomstreit: Iran präsentiert eigene Brennstäbe (diepresse.com)

Muskelspiel? US-Flugzeugträger fährt an Irans Küste vorbei - Vor dem Hintergrund der Spannungen zwischen dem Iran und dem Westen ist ein US-Flugzeugträgerverband an der Küste der Islamischen Republik vorbei gefahren. (rian.ru)

In Deutschland wächst die Blackout-Gefahr - Berlin hat heimlich Krisenstab zur Sicherheit der Energieversorgung eingerichtet. (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)

Zu Tode geschuftet für den Biosprit - Zuckerrohrschneider in Mittelamerika sterben zu Tausenden an rätselhaftem Nierenversagen - Wissenschafter tippen auf zu schwere Arbeit, zu wenig Wasser und die Praktiken großer Agrarkonzerne. (derstandard.at)

Schweres Erdbeben erschüttert Osten Japans, die Solomon Inseln, Kalifornien und Griechenland (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)

Fuego volcano (Guatemala), activity update: weak ash explosions, lava flows on the southwestern flank (volcanodiscovery.com)

Sonnenfleck AR1416 wächst weiter an während er sich zur Erde dreht (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)

Zwischen Himmel und Erde, Dieter Broers und die Neuauflage des Matrix Code (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)

Dresden, 14. Februar 1945: Royal Air Force ermordet Flüchtlinge (gt-worldwide.com)

Obst und Gemüse im eigenen Garten demnächst genehmigungspflichtig? Neuseeland ist zwar weit weg, aber in einer globalisierten Welt kann das, was dort passiert, morgen schon Gesetzesvorlage in der EU sein. Deshalb ist höchste Wachsamkeit (und auch gern VORAUSEILENDER PROTEST!) angesagt: Kein Lebensmittel soll wachsen, das nicht uns gehört - MONSANTOAuf Betreiben zahlreicher Lobbyverbände u.a. aus den USA (z.B. US FDA = Monsanto & Co.) wurde weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit (!) ein Gesetz verabschiedet, das den Anbau eigener Nahrungsmittel GENEHMIGUNGSPFLICHTIG macht!!! Und das ist noch lange nicht alles! Überwacht werden soll der genehmigungspflichtige Anbau von Lebensmittelkontrolleuren, die auch von der Industrie gestellt werden können. Sie sollen die Gärten ohne Durchsuchungsbefehl, ja sogar “mit Waffengewalt” durchsuchen dürfen! (derhonigmannsagt.wordpress.com)

Barbara´s Nachrichtenüberblick (dasgelbeforum.de.org)

Barbara´s Nachrichtenüberblick - Off Topic (dasgelbeforum.de.org):

Wie die Leser im heutigen NÜ festgestellt haben, ist er ab jetzt ohne Bilder, Grafiken und Diagramme. Da es unmöglich ist, herauszufinden, welche Bilder ich unbedenklich verwenden kann, muss ich sie weglassen. Bedanken Sie sich bei Herrn Lucan, der sich den Bildausschnitt von Herrn Zehetmair bei Wikipedia fürstlich hat bezahlen lassen, obwohl wir ihn gebeten hatten, es beim Entfernen des Bildes zu belassen, da der NÜ gemeinnützig und für alle Leser kostenlos ist. Er hat mir eine Strafe von 250.000 € angedroht, bei Wiederverwendung. Nebenbei, auch der Staat verdient dabei gut mit. Da ich nicht reich bin und keine Rechtsschutzversicherung habe, kann ich mich nicht auf eine Klage einlassen. Obwohl ich es gern getan hätte. Da Herr Lucan sich nun mit seinem "Erfolg" brüstet, sind also Folgefälle vorprogrammiert.

Ich hatte mich ja ähnlich wie Google verstanden, da ich wie eine Art menschliche Suchmaschine wichtige Information aus dem Internet filtere und im NÜ anzeige. Nur eben nicht nur für mich sondern auch für die Leser. Google darf ja Bilder und Inhalte verwenden laut BGH - Urteil.
In der heutigen Zeit, wo fast leistungslose Tätigkeiten besser bezahlt werden als wirkliche Arbeit, ist das nun das traurige Ergebnis. Mir waren die Bilder sehr wichtig, da ich ein fotografisches Gedächtnis habe und eine Erleichterung, wenn ich nachts noch neue Beiträge in den NÜ einfüge, die nicht im Konzept stehen. Für die Leser waren die Bilder sicherlich auch eine gute Orientierung im NÜ und für ihre persönlich Auswahl der Beiträge wichtig.

Die Frage stellt sich nun, wie weiter? Sicherlich entspringen die Inhalte und die Auswahl für den NÜ meinem Denken und vor allem Allgemeinwissen und "Bauchgefühl". Mein Anliegen und Anspruch ist und war, dass die Leser und Nutzer Freude am Informieren, Lesen, Um-die-Ecke- und Querdenken haben, dass sie Lust bekommen, sich auch selbst auf die Suche zu machen, ihren Wissensstand in viele Richtungen zu erweitern. So, wie der NÜ jetzt aussieht, macht es wahrscheinlich keine Freude mehr, sich durch diese - zwar geordnete - Aneinnanderreihung von Links zu scrollen, weil eben nichts mehr ins "Auge springt". Oft habe ich interessante Artikel auf der Suche nach einem Bild gefunden, das besonders ausdrucksstark ist. Der NÜ ist ja nicht nur eine Auswahl neuester Nachrichten, sondern wird eben auch durch erklärende Beiträge, Geschichte, konträre, hinterfragende Meinungen usw. ergänzt.

Mir wäre jetzt wichtig, wie es die Leser, die Nutzer und vielleicht auch die Betreiber von großen Webseiten sehen, die ich oft verlinke. Denn ohne die millionenfache Verbreitung der Inhalte durch solche Einrichtungen wie diesem Nachrichtenüberlick sieht es traurig aus im Internet und manche Wahrheit bliebe auf der Strecke.

Mit herzlichen und traurigen Grüßen
Barbara Kube




Keine Kommentare: