Sonntag, 26. Februar 2012

Die USA rudern im Irankonflikt zurück!

Plötzlich und überraschend, mitten in einem unüberhörbaren Säbelrasseln im Roten Meer, wie auch im Mittelmeer, wo die USA einige grosse Verbände stationiert hat, der Rückzieher: der Iran baut gar keine eigene Atombombe ...

Wie soll ich das nun verstehen, nachdem seit längerer Zeit die künftigen iranischen Atombomben als grösste Gefahr der Menschheit dargestellt wurden. Und von dieser Gefahr würden uns nur die heroischen Israelis gemeinsam mit Amerikanern und Briten befreien können.

Dass Israel einen Krieg gegen den Iran mit allen Mitteln anstrebt, ist offensichtlich. Dass die USA sehr wohl weiss, auf welche schwierige und langwierige Operation sie sich als Partner der Israelis einlässt, ist ebenfalls offensichtlich. Dass die Briten den Partnern beistehen werden, ist ebenfalls offensichtlich und sicher.

Nun muss Amerika (die USA) vorsichtig sein, denn, wie wir wissen, waren seinerzeit die Kriegsgründe gegen den Irak alle tatsächlich nicht gegeben! Der Irak hatte weder die angekündigten Massenvernichtungswaffen, noch war der Irak eine Gefahr für den Rest der Welt, noch gab es Verbindungen zur Al Quaida. Wird die USA sich eine zweite grosse Lüge, die so offensichtlich ist, überhaupt leisten können?

Jene Organisation, die beteuert, dass der Iran keine Atombomben baut, ist eine ziemlich starke in der US-Politik, es ist der CIA. Und wenn, liebe Freunde, der Iran keine geheimen Atomwaffen baut, was würde dann einen Angriff rechtfertigen?

Nebenbei sollte man sich auch Meinungen anderer Strategen und Militärs anhören bzw. lesen. Der Iran ist ein ein sehr grosses Land, teilweise auch sehr gebirgig. Ein kurzer, effektiver Erstschlag, der alle atomaren Anlagen zerstört ist fast nicht möglich. Der Aufwand wäre zu hoch, zumal die iranische Flugzeugabwehr Aussagen zufolge sehr gut und effektiv sein soll (russische Bauart).

Noch dazu befinden sich sich einige der atomaren Anlagen so tief unter der Erde, dass selbst amerikanische Bunkerbrecher wirkungslos wären. Es müssten noch stärkere und effizientere Waffen konstruiert und gebaut werden.

Wir wissen, die Amerikaner haben alle Kriege seit dem 2 Weltkrieg (mit Ausnahme der Okkupation von Grenada und den hinterfragenswerten Sieg im Irak) verloren.

Der Iran wäre kein "Jausengegener", den man einfach überläuft oder einfach okkupiert. Der Iran ist sehr gross, die Topografie für einen Krieg enorm schwierig, da grosse Teile Wüsten und Gebirge sind. Noch dazu hat der Iran sehr lange Zeit gehabt, sich auf eine mögliche Konfrontation vorzubereiten.

Auch hat der Iran starke Partner, die grosses Interesse an iranischem Öl oder an Handel mit dem Iran, seien es auch Rüstungsgüter, haben: Russland, China und Indien.

Dazu kommt, dass das angedrohte Handelsembargo des Westens eine Reaktion des Iran ausgelöst hat, die im Grunde vorhersehbar war, aber trotzdem überraschend kam. Europa drohte, ab Juli 2012, kein Erdöl vom Iran mehr zu kaufen. Der Iran dreht den Spiess um und stoppt sofort alle Erdöllieferungen in einige europäische Länder, darunter Frankreich, England, Italien und Griechenland ...

Für Griechenland eine grosse Katastrophe, weil der Iran der letzte Lieferant war, der ohne Restriktionen und Vorbehalte lieferte ... Für Italien eine Katastrophe, weil das iranische Öl mit einer Schuld aus der Zeit des Schahs gegengerechnet wurde und damit kostenlos war ...

Die neuen Wirtschaftsmonster China und Indien benötigen immer mehr Erdöl ... der Iran liefert. Nicht umsonst hat Indien bereits neue Erdöltanker angekauft, der Ausfall der amerikahörigen Europäer kommt ihnen sehr entgegen!

Und so scheint Europa im Irankonflikt die "Arschkarte" gezogen zu haben - das berührt allerdings die amerikanisch-englisch-zinistische Achse nicht. Sie rasseln weiterhin mit den Säbeln und ein Krieg gegen den Iran ist nicht ausgeschlossen!

Doch wenn man bedenkt, wie teuer das schwarze Gold dann werden kann, könnte die USA als Bremser oder Verhinderer dieses ohnehin schon geplanten Krieges hervorgehen. Denn einige (Dollar)Cent Erhöhung des Erdölpreises, kostet der amerikanischen Wirtschaft Milliarden. Wenn nun die Strasse von Hormuz nicht mehr schiffbar wäre, würde der Erdölpreis explodieren ...

Vielleicht erleben wir gerade eine Wende einer enormen Bedrohung durch wirtschaftliche Faktoren. Doch ganz so kann ich nicht daran glauben, weil jeder Krieg bisher alle rationalen und ökonomischen Überlegungen ad absurdum geführt hat ...



Wieso diese Warnungen vor einem Irankrieg? Habt ihr es auch gemerkt? Plötzlich tauchen von allen Seiten Warnungen vor einem Krieg gegen den Iran auf und laut New York Times sagt die CIA sogar, der Iran baut keine Atombombe und hat auch keine Absicht es zu tun. Die nehmen die Luft selber aus den eigenen Segeln. Vorher mit Vollgas ein riesen Kriegsgeschrei und jetzt der Tritt auf die Bremse. Ist bei den Weltverbrechern die Friedenseinsicht eingekehrt? Nein, sie haben nur gemerkt, den Iran anzugreifen ist nicht so eine gute Idee, weil es ihnen am meisten selber schadet. Israel steht plötzlich ziemlich alleine mit seiner Kriegshetze da. (alles-schallundrauch.blogspot.com)

Die CIA glaubt nicht an die iranische Bombe - Die US-Geheimdienste zweifeln daran, dass der Iran tatsächlich an der Entwicklung einer Atombombe arbeitet. Vielmehr glaubt die CIA daran, der Iran wolle eine «strategische Zweideutigkeit» schaffen. (20min.ch)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



The global debt clock (economist.com)

"Wir kommen um die Systemfrage nicht herum" (heise.de)

Mr. Spok, spannen Sie den intergalaktischen Geldschirm auf - Die Zahlen werden immer noch größer. Der Gießkanne folgt die Bazooka, der Bazooka der erdumspannende Geld-Schutzschirm: Die G20 sollen bei ihrem Treffen in Mexico City kurz davor sein, eine insgesamt 2.ooo Mrd. Dollar umfassende monetäre Wagenburg aufzustellen, um die Kapitalmärkte gegen die Bondvandalen und andere Geld-Mongolen abzuschirmen. (markusgaertner.com)

Von der Euro- zur Europa-Misere - Europa und der Euro stehen am Scheideweg: Vertiefung und Vereinheitlichung, Weichwährung und ein bürgerfernes Brüssel-Europa oder aber alternativ eine echte Haushaltssanierung, Strukturreformen, politische Selbstbeschränkung, Rechtstreue und Rückbesinnung auf die eigenen historischen Stärken. „Die Versuchung des Zentralismus ist groß, und die Halbwertszeit seines Zerfalls dauert lange.“ (mmnews.de)

Die größten Lügen um den IWF - Bereits zu Beginn dieses Blogs – da war der IWF noch eine Klitsche, welche sich um das Ausweiden der 3. Welt Peripherie kümmerte -, prognostizierte ich den kommenden Verlauf recht präzise. Man würde den Internationalen Währungsfonds zur Drehscheibe machen und immer mehr Machtbefugnisse einräumen. Im Laufe dieser wenigen Jahre, hat sich diese Befürchtung bewahrheitet und nach meiner Einschätzung ist es noch der Anfang. Einer der elementaren Punkte war sicherlich der 7. Mai 2009, wo die Mittel des IWF verdreifacht wurden. Was aber ist von den aktuellen Meldungen um den IWF zu halten? (iknews.de)

Überdosis: Europäisches Bankensystem am Rande des Zusammenbruchs - Papiergeld-Schock: Ohne die Rettungsmaßnahmen der US-Notenbank wäre das gesamte europäische Bankensystem noch vor Weihnachten vergangenen Jahres vollständig kollabiert. Die unbeabsichtigten Folgen der gigantischen Gelddruckmaßnahmen der westlichen Zentralbanken können kaum überschätzt werden. Die mit diesen Machenschaften einhergehende Vermögensvernichtung ist atemberaubend. (propagandafront.de)

Euro-Rettungsschirm wächst auf eine Billion Dollar (focus.de)

Target2: Die finanzielle Atombombe - kaum jemand begreift die wahren Ausmaße und die Konsequenzen dieser Verrechnungsmethode zwischenn Banken, Notenbanken und der EZB. In den Medien wird oft verharmlost. Doch Target2 ist nichts anderes als eine finanzielle Atombombe, deren Folgen am Ende der deutsche Steuerzahler zu tragen hat - via Plünderung der Deutschen Bundesbank. (mmnews.de)

Europa sucht Geldgeber - Europa braucht Geld, viele Milliarden, um die Brandmauer gegen die Schuldenkrise höher zu ziehen. Die Aufstockung der IWF-Mittel liegt den Europäern beim Treffen der G20-Finanzminister und Notenbankchefs in Mexiko City besonders am Herzen. Doch der Rest der Welt ziert sich. (tagesschau.de)

ESM: G20-Staaten fordern zwei Billionen Brandmauer für Europa - In Mexiko haben die Staaten den Druck auf Deutschland weiter erhöht. Allgemein wird eine „Brandmauer“ von 2 Billionen Euro für die Euro-Rettung verlangt. Noch sträubt sich Deutschland, doch der Druck aus Washington nimmt zu. (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Das große Stühlerücken: 25 Topbanker in diesem Monat zurückgetreten - Offenbar wird es vielen Bankern langsam zu ungemütlich in ihrem Job, denn laut einer Liste von rumormillnews.com sind seit Oktober 2011 vierzig Banker in leitenden Positionen zurückgetreten. Auf der Liste stehen unter anderem die Zentralbankchefs aus Kuwait, Neuseeland, Kenia, Nicaragua und der Schweizer Ex-SNB-Chef Philipp Hildebrand, aber auch die Investmentbanking-Chefs von Morgan Stanley und der Societe Generale sowie der Deutsche Oswald Grübel, ehemals CEO von UBS. Prominentester Name dürfte der Chef der Weltbank, Robert Zoellick, sein, der diesen Monat seinen Rücktritt für Juni ankündigte. (iknews.de)

JP Morgan kauft Europas Ladenhüter auf - Hypothekenpapiere sind bei Banken in Mode - wenn sie von der US-Regierung garantiert werden. Pakete mit europäischen Immobilienpapieren will dagegen niemand haben - bis auf JP Morgan. (ftd.de)

Die unglaubliche 15-Billionen-Dollar-Verschwörung - Ist es Fiktion oder Wahrheit? Ein Video aus dem britischen House of Lords erzählt eine hoch kriminelle Geschichte über Banken und Regierungen. (welt.de)

Schulden nicht bezahlt: Spanische Behörden pfänden komplette Schuleinrichtung (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Portugal: Dramatischer Anstieg beim Verkauf von Schusswaffen (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Bundesinnenminister plädiert für Euro-Austritt Griechenlands - Erstmals rät ein Mitglied der Bundesregierung Griechenland zum Euro-Austritt. (goldreporter.de)

Schäffler: Bundesregierung bereitet sich auf Griechenland-Austritt vor (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Planmäßig zu Tode retten - Maßregeln für Griechenland zielen auf das ganze Euro-Volk (isw-muenchen.de)

An die Weltöffentlcihekit: die Wahrheit über Griechenland - Der heute (fast) 87-jährige griechische Komponist, Schriftsteller und Politiker Mikis Theodorakis spricht in einem offenen Brief an die internationale öffentliche Meinung von einer Verschwörung griechischer und ausländischer Akteure gegen das griechische Volk und der drohenden Gefahr, dass Griechenland durch Arbeitslosigkeit, Hunger und Verelendung in den kommenden Jahren endgültig ausgelöscht wird. (tlaxcala-int.org)

Vom Unglück der Griechen - "Ein Grieche lebt zweimal über seine Verhältnisse und verspricht das Dreifache von dem, was er halten kann", hat der Athener Autor Nikos Dimou vor 37 Jahren geschrieben. Sein Befund ist aktueller denn je. (kleinezeitung.at)

US-Zeitungen berichten: Griechisches Militär zum Putsch bereit - Nach Angaben amerikanischer Zeitungen gibt es Gespräche griechischer Militärs, die geschlossen für die Machtübernahme gestimmt haben sollen. Und die britische Regierung bereitet schon die Evakuierung ihrer Bürger aus Griechenland vor. Und im deutschsprachigen Raum weiß man von nichts. (kopp-verlag.de)

Geheime Vertragsdetails: Gold der Griechen kann beschlagnahmt werden - Klammheimlich haben sich die Gläubiger Griechenlands die Goldreserven des Landes vertraglich als Pfand zusichern lassen. Das geht aus Medienberichten hervor. (goldreporter.de)

USA fordert: Indien soll kein iranisches Öl mehr importieren (gegenfrage.com)

PRO: Die Vorherrschaft des Dollar bleibt (diepresse.com)
CONTRA: Die Tage der Leitwährung Dollar sind gezählt (diepresse.com)

Bruce Springsteen wütet über den Verfall Amerikas - Ein Land in der Hand von Bankiers, Ölbaronen und Viehdieben: Bruce Springsteens neues Album "Wrecking Ball" ist ein bissiger Kommentar zur Lage der USA. (welt.de)

Pentagon wird Sperren der Straße von Hormuz mit militärischen Schritten vorbeugen - Das Pentagon baut seine militärische Stärke im Persischen Golf aus, um das mögliche Sperren der (für den Ölexport wichtigen) Straße von Hormuz durch den Iran zu verhindern. (rian.ru)

USA: Weitere Vorbereitungen für einen Krieg gegen den Iran (ibtimes.com)

Überlichtschnelle Neutrinos: Können simple technische Fehler exotische Messungen wegerklären? (grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com)

Blackout – Stromausfall der Extraklasse: Wenn in Deutschland die Lichter ausgehen - "Auf Katastrophen solchen Ausmaßes ist Deutschland nicht vorbereitet!" (rtl.de)

Weltweite Erdbebenaktivität der letzten Tage lässt aufhorchen (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)

Fehlende Sommerstürme brachten Maya-Kultur zu Fall - Bereits mäßige Regeneinbußen führten zu Wasserknappheit und Niedergang. (scinexx.de)

Auto-Prototyp passt seine Form dem Verkehr an - Von Bremer Forschern entwickelter Wagen kann sich um einen halben Meter verkürzen und alle vier Räder um 90 Grad drehen. (derstandard.at)

Barbara´s Nachrichtenüberblick (dasgelbeforum.de.org)




Keine Kommentare: