Sonntag, 19. Februar 2012

Bundespräsident Georg Schramm?

Ich bin Österreicher, deswegen kann ich meinen Wunsch des nächsten Deutschen Bundespräsidenten nur periphär äussern. Obwohl, ihr Deutschen und wir Österreicher sind Europäer (noch), da geht mich das natürlich auch was an, wer Deutscher Bundespräsident wird ...

Obwohl, ich glaube nicht, dass dieser mein Wunschkanditat, einer eventuellen Kanditatur zustimmen wird. Sind Systemkritiker und Menschen, die ihre Meinung ehrlich und öffentlich kundtun, überhaupt in der Lage, ein politisches Amt einzunehmen? Auch wenn es "nur" ein weitgehend repräsentatives ist.

Natürlich, Georg Schramm wäre eine Idealbesetzung. Nur im fehlt das nötige Netzwerk und die nötige Verlogenheit, in diesem Job zu überleben. Obwohl seine spitze und ehrliche Zunge wahrscheinlich eine vernichtende Waffe gegen seine Politgegner sein könnte.

Aber würde er eine Kanditatur, auch wenn diese möglicherweise erfolgreich sein könnte, auf sich nehmen?

Angeblich hat die Piratenpartei bereits bei Georg Schramm angefragt und er selbst hat ein wenig Bedenkzeit gefordert.

Georg Schramm ist als Kabaretist bereits Legende und Kult. Seine Gabe, Misstände für alle verständlich und zynisch auf den Punkt zu bringen und kaum etwas zu verschweigen, hat ihn zu einem der ganz Grossen in seinem Fach werden lassen.

Stell dir vor, lieber Freund, die Ansprachen des neuen Deutschen Bundespräsidenten Georg Schramm würden ähnlich oder genau so laufen, wie seine Auftritte bei "Neues aus der Anstalt" ... ;-)



Fefe bloggte am 17. Februar: (blog.fefe.de)

Soooo, liebe Piraten, jetzt ist euer Moment da. Wenn der Wulff morgen mittag zurücktritt (von mir aus übermorgen oder Montag, spielt ja auch keine Rolle mehr), dann haben die Piraten wegen Berlin Stimm- und Vorschlagsrecht.

Schlagt bitte Georg Schramm vor.

Keine Kompromisse, kein "wir brauchen aber einen kompromissfähigen Kandidaten", kein "da zieht die SPD nie mit", das spielt alles keine Rolle. Alles was ihr tun müsst, ist Georg Schramm nominieren. Die Medien werden den dann um ein Statement bitten. Der Rest wird von alleine laufen.

Also bitte. Kein zaudern, kein zagen, kein "aber aber". Zack-zack. Klotzen, nicht kleckern. Georg Schramm ist der Kandidat, der dem Amt gerecht würde. Die Medien haben zu den meisten Kandidaten nur Blablah, bei Schramm können die aus den Vollen schöpfen.

Falls jemand zweifelt: nein, das ist völlig ernst gemeint. Schramm ist der Mann, der das Amt nutzen würde, um mal auf den Tisch zu kloppen. Das braucht unser Land jetzt. Ihr seid in der historisch einmaligen Lage, jetzt mal tun zu können, was getan werden muss. Tut es bitte.

Danke im Voraus.



Ja, und ich könnte mir durchaus vorstellen, dass es auch in Österreich entsprechende Kabaretisten gibt, die der Ruf in die Hofburg (Amtssitz des Österreichischen Bundespräsidenten) ereilt und dem sie folgen ... zumindest Christoph Grissemann probt schon dafür (youtube.com)







Georg Schramm bei Wikipedia (de.wikipedia.org)
Webseite von Georg Schramm (georg-schramm.de)

Es wird eng für Georg Schramm - Muss Kabarettist wegen drohender Bundespräsidentschaft die Bühne aufgeben? (heise.de)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



ACTA: Schluss mit netzlustig (unzensiert.zeitgeist-online.de)

Österreich: Zurückrudern bei ACTA - Heimische Politiker nehmen nach Protesten Abstand von ACTA - Vorsitzender des Datenschutzrats äußert schwere Bedenken. (derstandard.at)

Nur Gold ist Geld - alles andere ist Kredit - „Das heutige Papiergeldsystem ist das vielleicht größte methodische Verbrechen der Geschichte. Zentralbanken sind eine Erfindung der Planwirtschaft und unvereinbar mit einem freien Markt“ (Ferdinand LIps) - Vom Pfand zum Tand: Die Geschichte des privaten und staatlichen Geldbetruges am Beispiel der Geschichte der Münzen. (mmnews.de)

Ist der Euro schon kollabiert? (karl-weiss-journalismus.de)

Eurokrise: Scheidung droht - So schnell kann es in einer Beziehung gehen. Noch vor wenigen Jahren schwor man sich die ewige Treue: Das war der Gemeinschaftsschwur zwischen Griechenland und Europa. Jetzt, nach wenigen Jahren Euro-Ehe stehen Griechenland und die anderen Mitgliedstaaten vor dem Aus. Man versteht sich einfach nicht mehr, man hat sich, wie ... (start-trading.de)

Hinweise auf Manipulation bei Zinssätzen verdichten sich - Via Emails und SMS sollen Banken und Händler den für Kreditgeschäfte wichtigen Libor-Zinssatz manipuliert haben. (derstandard.at)

Gute Bank, böse Bank - Warum kapitulieren die Staaten vor der Macht der Banken? Es gibt Beispiele genug in der Geschichte für eine Politik, bei der die Banken produktive Aufgaben hatten. (faz.net)

Der Euro – Eine unendliche Rettungsgeschichte - Wie lange hält die Euro-Gemeinschaft? Reichen Versprechen noch aus, oder gerät der erste Euro-Staat nun unter fiskalische Zwangsverwaltung? In der unendlichen Euro-Rettungsgeschichte wird alle paar Monate ein neues Kapitel aufgeschlagen. (goldreporter.de)

GEAB N°62 ist angekommen! Umfassende weltweite Krise - Euroland 2012 bis 2015 - Entstehung einer neuen globalen Macht – wenn ihre Demokratisierung gelingt. (leap2020.eu)

Wirtschafts-Journalisten werden von Robotern ersetzt - In den USA wurde ein Algorithmus entwickelt, der aus Börsendaten vollautomisch Finanznachrichten erzeugt. Damit können künftig Roboter bestimmen, was von automatisierten Tradern – sogenannten Handelsalgorithmen – gekauft und verkauft wird. So können mit manipulierten Fakten in Sekundenbruchteilen gewaltige Gewinne gemacht werden, ohne dass auch nur eine menschliche Hand eine Computertastatur berührt. (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Ein 200-Milliarden-Vorschlag zur Rettung Griechenlands - Die bisherigen Pläne der Hellas-Helfer gehen nicht auf. Sie müssen mehr Geld locker machen. Die beste Lösung wäre, auf einen Schuldenerlass der privaten Gläubiger zu verzichten - ihnen dafür aber ein Investitionsprogramm abzuverlangen. (ftd.de)

Griechische Tragödie trübt die Urlaubsstimmung - Am Montag entscheidet die EU über die 130-Milliarden-Euro-Hilfe für Griechenland – und damit über dessen Zukunft als Urlaubsziel. (kurier.at)

Austeritäts-Schock: Griechische Hausbesitzer decken sich mit Maschinengewehren ein (propagandafront.de)

In Spanien gehen die Lichter aus (godmode-trader.de)

SWIFT bereitet Ausschluss iranischer Banken vor (dradio.de)

Die Medien bereiten sich auf den Irankrieg vor - Es sieht so aus, wie wenn die US-Medien darüber informiert sind was demnächst passieren wird und sie bereiten sich deshalb auf den Angriff gegen den Iran vor. Laut einem Bericht aus Tel Aviv sollen die grossen amerikanischen TV-Anstalten und Nachrichtenagenturen geeignete Plätze für ihre Live-Reportagen auf Hausdächern anmieten und die technischen Einrichtungen installieren. Auch soll ein Besucher eines Nachrichtenstudios die Grafiken, Landkarten und Logos für den Krieg gesehen haben, die bereits erstellt wurden. Diese Vorbereitungen erinnern sehr an den Vorlauf zum Irakkrieg 2002/2003. (alles-schallundrauch.blogspot.com)

"Swarm"-Satelliten sollen Hinweise für bevorstehenden Polsprung sammeln (derstandard.at)

Barbara´s Nachrichtenüberblick (dasgelbeforum.de.org)




1 Kommentar:

3DVision hat gesagt…

Ein Wolf geht der andere kommt.
Das ist wie mit dem Feuer.Das eine kommt und das andere geht.
Ich dachte früher immer Feuer braucht Sauerstoff zum brennen oder zum atmen,so...naja
anscheinend nicht so.Die auch nicht..
Wieder einmal grinst die Mondfratze mir spöttisch ins Gesicht,hey du kleiner Knirps da unten,kommst noch klar mit deinen probleme?
Ich denk dann..Leck mich am...!
Dreh dich mal einmal um deine eigene Achse dann sehen wir weiter.
Ja,tut er aber nicht.

Captcha:Vision current