Dienstag, 17. Januar 2012

Zirkus der Staatsanleihen: Alles nur Show?

Für jeden, der ein wenig rechnen kann und über die Verschuldungssituation der Staaten Bescheid weiss, ist klar, dass unsere Staatsschulden auf "normalen" Weg NIEMALS zurück bezahlt werden können! Zumindest bei den meisten Staaten ist das schlicht unmöglich!

Wir haben in den meisten Ländern Verschuldungsgrad erreicht, wo die Rückzahlung bereits generationsübergreifend wäre. Tatsächlich wird auch eine Rückzahlung, oftmals nur die Zinszahlung, nur durch Aufnahme neuer Schulden, sprich Ausgabe neuer Staatsanleihen, möglich. Das heisst, die Verschuldung wächst ... trotz aller Sparpakete, Sparmassnahmen, Schuldenbremsen, etc.

Es müssten tatsächlich tiefgreifende Veränderungen in den Ausgabestrukturen der Staaten vorgenommen werden und gleichzeitig die Wirtschaft belebt werden, sprich wachsen. Das Wachstum sollte prozentuell über den Zinssatz der Staatsanleihen liegen. Das scheint derzeit kaum machbar zu sein!

Wenn die aktuelle, äusserst angespannte Situation sich nicht schleunigst bessert, das heisst, echte Krisenlösungen gefunden und umgesetzt werden - was ich für nicht realistisch halte - besteht keine reale Chance um die Schulden tatsächlich, auch nur teilweise, zurückzubezahlen.

Warum kaufen dann Investoren (Banken, Hedgefonds, Versicherungen, etc.) Staatsanleihen, auch von schwerst pleitebedrohten Staaten überhaupt noch? ... wenn klar ist, dass die Staaten aus dieser Schuldenfalle niemals mehr entkommen können und immer mehr Geld (Fremdkapital) aufbringen müssen, Zinsen und Altschulden abzutragen.

Zum einen sind die hohen Zinsen Anlass dafür, zum anderen ein äusserst gefährliches Werkzeug der Finanzindustrie, die sogenannten CDS (Credit Default Swaps). Und auch die Tatsache, dass man mit CDS "gute" Geschäfte, sprich hohe Renditen erwirtschaften kann ...

CDS sind, kurz gesagt, Rückzahlungsausfallsversicherungen. Jene Investoren, die Staatsanleihen kaufen, lassen sich diese gegen einen Zahlungsausfall des Gläubigers, des Staates (oder des Unternehmens) versichern. Je nach Bonität und Risiko, sind die einmaligen Kosten dieser Versicherung relativ niedrig oder eben höher. Halbwegs "gesunde" Staaten (falls es solche überhaupt noch gibt) stellen ein niedriges Risiko eines möglichen Zahlungsausfalles dar, dadurch sind die Zinsen auf die Anleihen niedrig und die Kosten für eine Rückzahlungsausfallsversicherung ebenfalls. Steigt das Risiko, steigen auch die Preise für Zinsen und den abgeschlossenen CDS.

Somit hat zwar der Investor eine Garantie, dass die Versicherung für die Rückzahlung des Kapitals einspringt, wenn der Staat pleite geht und nicht mehr zahlen kann, doch ob die Versicherung diesen Worst Case tatsächlich überleben wird, sei dahin gestellt! Bis zu diesem Zeitpunkt der Zahlungsunfähigkeit schöpfen die Investoren hohe Zinsen ab und verdienen, zumindest am Papier hervorragend.

Als oberste Grenze der Refinanzierbarkeit von Staatsanleihen, egal ob kurz- oder langfristige, gilt ein Zinssatz von rund 6-6,5%. Alles darüber ist schlichtweg unmöglich wieder refinanziert werden!

Die einzige Chance für die verschuldeten Staaten besteht darin, noch mehr neue Staatsanleihen aufzulegen und sich dadurch noch weiter zu verschulden. Ein Teufelskreis, aus dem es kaum ein Entrinnen gibt, solange auch die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen so wie jetzt, weitgehend katastrophal sind. Eine Trendumkehr ist nicht in Sicht!

Wenn Politiker nun von Sparen, Sparprogrammen, Sparmassnahmen und Schuldenbremsen reden, so meinen sie nicht, Staatsschulden abzubauen! Sie meinen nur, die Neuverschuldung nicht explodieren zu lassen. Sparen heisst demnach, sich in Zukunft weniger neu zu verschulden! Deswegen werden die Gesamtschulden trotzdem mehr!

Diese Vorgänge sind mit einem Schneeballsystem vergleichbar, irgendwann stösst das Prinzip der ständigen Neuverschuldung, an seine physischen Grenzen und das Kartenhaus fällt zusammen. Dann kracht und rumpelt es allerdings gewaltig!

Und doch gibt es andere Möglichkeiten, wie Staaten sich ganz oder teilweise entschulden können - doch diese sind ebenfalls extrem und kosten dem Volk nicht nur das komplette Vermögen, sondern auch viel, viel Substanz und Ressourcen.

Entschuldung auf Basis einer Hyperinflation, sprich einer radikalen Geldentwertung. Die Staatsschulden könnten durch die Geldentwertung fast mit Leichtigkeit zurückbezahlt werden, das Geldvermögen der Bevölkerung löst sich allerdings ebenfalls in Rauch auf. Nach einer derart drastischen Massnahme wird man mangels Vertrauen auch wenige bis gar keine Investoren für neue Staatsanleihen finden, ausser in Fremdwährungen, die allerdings sehr, sehr teuer wären. Jede weitere Neuverschuldung wäre für Jahre oder Jahrzehnte schlicht unmöglich!

Auch eine Währungsreform inklusive einer Geldentwertung (Haircut) ginge zu Lasten des Volksvermögens und dem Vertrauen seitens der Investoren.

Die dritte Möglichkeit wäre ein grosser Krieg. Dadurch wird quasi der Reset-Knopf gedrückt und durch den Krieg eine Geldentwertung (Hyperinflation) samt anschliessender Währungsreform durchgeführt. Man beginnt nachher wieder bei "Null". Ein Szenario, das unsere "Alten", die den Zweiten Weltkrieg noch in Erinnerung haben, sehr wohl kennen! Wiederum ist der Leidtragende das Volk, das wahrscheinlich nicht nur sein Geldvermögen vollkommen verlieren wird, sondern durch die kriegerische Zerstörung auch sonstige Schäden bis zur totalen Vernichtung von Immobilien und anderen Werten ertragen muss.

Eine mögliche, relativ sanfte und dadurch eher nicht reale Variante stellt der komplette Neuaufbau des Finanz- und Währungssystems dar. Tiefgreifende, revolutionäre Veränderungen, wie die Eliminierung des Zinseszinssystems und das Verbot von hochspekulativen Finanzprodukten, die Einführung eines nicht manipulierten, nicht subventionierten Freien Marktes, mehr Verantwortung dem Bürger überlassen und die teuren Schutz- bzw. Kontrollmechanismen des Staates auf ein Minimum zurückfahren, die Bürokratie und das Beamtentum radikal verkleinern und ein transparentes, leicht nachvollziehbares, gerechtes Steuersystem einführen und die Neuverschuldung der Staaten komplett verbieten ... Doch das wird eine Vision bleiben, dazu sind unsere Politiker nicht fähig dies umzusetzen. Vor allem auch, weil es kaum ein Staat alleine durchziehen könnte, aber mehrere Staaten zusammen sehr wohl. Dazu müssten allerdings auch die Parteisoldaten und Politideologen aus den Regierungsämtern verschwinden und nur wirklich kompetente, unabhängige und, ich würde sagen, selbstlose Personen die Regierungen bilden. Aber nur dieser Traum ist schlichtweg unmöglich ...

... also werden wir mit Sicherheit eines der drei grossen Desaster erleben (müssen), weil der Teufelskreis der Verschuldungs- bzw. Überschuldungspolitik nicht ewig so weiterlaufen kann. Irgendwann ist Schluss damit, weil unüberwindbare Grenzen erreicht werden. Ich glaube, an diese sind wir jetzt gestossen und das Kartenhaus ist am Zusammenfallen. Der Verlierer ist das Volk, dem ein Kasperltheater vorgespielt wird, das skuriller und schräger wohl nicht sein kann! Eine dramaturgisch schlechte Show, in der wir, das Volk, nicht nur Zuseher, sondern auch die Leidtragenden sind!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Die größten Zombies der Welt - Die Show geht weiter! Ich beobachte die Zerstörung eines Imperiums. Alle Imperien müssen irgendwann untergehen. Das ist natürlich. Und die Natur steckt eine Zeitbombe in alles, was sie schafft ... Das US-Imperium ist auch zum Untergang verurteilt. Wie alle anderen, die vor ihm gegangen sind. Es ist durch die Natur selbst zum Untergang verurteilt – verurteilt durch die Götter, zu scheitern und zu sterben. (rottmeyer.de)

In der EZB-Bilanz steckt eine Zeitbombe - Mit ungewöhnlichen Maßnahmen hat die EZB zur Beruhigung der Märkte beigetragen. Doch damit hat sie ihr eigenes Risiko immer mehr vergrößert. (welt.de)

Euro: Das Schlimmste kommt noch - Nicht nur die Herabstufung vieler Euro-Länder ist bedrohlich, sondern vor allem der Ausblick. - Der Euro ist heute auf ein 11-Jahrestief gegen die japanische Währung gefallen. Auch gegen viele Währungen der Dritten Welt wertet der Euro in den letzten Monaten dramatisch ab. - Nach Downgrade: Frankreich stellt sich stur. "Keine weiteren Sparanstrengungen notwendig." Probleme bei Banken und Versicherungen programmiert. (mmnews.de)

Verfolgt S&P anglo-amerikanische Interessen? Nach der Abstufung der Kreditwürdigkeit wichtiger Euro-Staaten haben deutsche Politiker der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) eine Interessenpolitik vorgeworfen. CDU-Fraktionsvize Michael Fuchs sprach in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" von "Attacken auf den Euro". Man lenke "mit solchen Attacken auf den Euro von der schlechten Haushaltssituation in den Vereinigten Staaten ab", sagte er. Fuchs verwies darauf, dass die Ratingagenturen den angelsächsischen Raum offenbar mit anderen Kriterien bewerteten als den Euro-Raum. (tagesschau.de)

EU-Schuldenkrise: Anleihehalter sind Vollidioten – kein Land wird seine Schulden jemals zurückzahlen - Die Staatsschuldenkrise erfreut sich bester Gesundheit und teilt kräftig aus. S&P hat die Kreditratings von Frankreich und acht weiteren Eurozonenländern herabgestuft, was weltweit erneut Ängste anfachte, dass die Schuldenkrise doch noch nicht vorbei ist. Man sorgt sich, dass Europa vielleicht nicht in der Lage ist, sich aus der Finanzkrise zu befreien. (propagandafront.de)

Tri tra trallala, der Draghi ist doch wunderbar - Christine Lagardes Vize beim IWF, David Lipton, warnt beim Asiatischen Finanzforum, dass es in Europa mutiger Maßnahmen bedarf, um eine “Abwärtsspirale” zu vermeiden, die die Weltwirtschaft in eine “Katastrophe” stürzen könnte. – So ein Alarmist! (markusgaertner.com)

Proteste in Rumänien geraten außer Kontrolle - Der Volkszorn richtet sich gegen die Sparpolitik von Staatschef Basescu. Es geht um Lohneinschnitte, gekürzte Zulagen, höhere Steuern und Vetternwirtschaft. Die Regierung trifft sich zur Krisensitzung. (handelsblatt.com)

Henry Kissinger: "If You Can't Hear the Drums of War You Must Be Deaf" (dailysquib.co.uk)

Nächster Hammer gegen den Dollar - Iran akzeptiert keine Dollars mehr für seine Öllieferungen nach Indien, Japan und China. (politaia.org)

Russlands Militär übt für möglichen US-Angriff auf Iran - Mit einer großangelegten Übung will sich Russlands Militär auf eine mögliche Attacke von Israel und den USA auf den Iran vorbereiten. Die strategische Übung „Kaukasus-2012“ wird im September in Südrussland aber auch in den Kaukasus-Staaten Abchasien, Südossetien und Armenien abgehalten werden, berichtet die „Nesawissimaja Gaseta“ am Montag. (rian.ru)

Russland und China drohen offen mit drittem Weltkrieg - Die Regierungen Russlands und Chinas sind sich einig: Ein Angriff auf den Iran oder auch auf Syrien wird als Angriff auf die eigene nationale Sicherheit gewertet. Ein chinesischer General sprach jüngst sogar vom dritten Weltkrieg, sollte der Iran überfallen werden. (gegenfrage.com)

Russland: Mannöver für eventuellen Angriff der USA auf den Iran - Nato vs. Russland: Nur ein militärisches Üben für den Ernstfall Iran? Wie die staatliche russische Nachrichtenagentur Ria Novosti heute meldet, bereitet sich die russische Armee intensiv auf ein umfassendes Großmanöver im Kaukasus vor. Dabei wird an Material und Manpower aufgeboten was das Herz eines jeden Generalstabschef höher schlagen lässt. (iknews.de)

World Map of All Wars and Conflicts Happening In 2012 (gizmodo.com)

Marsmond-Sonde Fobos-Grunt in den Pazifik gestürzt (grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com)

25 Volcanoes Showing Abnormal Activity: Presidential Aide (thejakartaglobe.com)

Diese deutsche Familie lebt prächtig – ohne Geld - Raphael Fellmer hat kein Konto. Sein Essen fischt er aus dem Müll. Um kostenlos wohnen zu können, hilft er bei Reparaturen. Ihm und seiner Familie geht es blendend. (welt.de)

Wie das Kraut sauer wird - Im Winter wird ja häufig von den eingelegten Vorräten aus dem Sommer gezehrt ... (derstandard.at)

Ein kaltes Millionengrab - Auf der dänischen Insel Bornholm steht seit Jahren eine EU-geförderte Skipiste - ein Paradebeispiel für Subventionswahn. Nun soll noch mehr Geld in das Projekt fließen. (ftd.de)

Barbara´s Nachrichtenüberblick (dasgelbeforum.de.org)




Kommentare:

Der Nordländer hat gesagt…

Alles nur Show ?
JA, verdammt nochmal, glaubt denn wirklich jemand das die Investoren oder wie die heißen so DUMM sind das sie nicht merken das sie bei einem Zusammenbruch keinen Cent mehr bekommen.
Diese Bond Käufer sind die Banken selbst, die Hochfinanz die hierdurch kontrolliert wann es zu einem Absturz kommt und wo und bei wem. Es geht so weit das sich die Staaten total verschulden und ihr Tafelsilber verscherbeln sprich privatisieren, dann wird der Staat mangels Besitz und Bestand einfach dem privat Recht untergeordnet, wie es hier in der BRD seit aller Anfang so ist. Kein Staat kein Recht alles wird bestimmt durch das private Eigentum des ehemaligen Staates. Die Staaten werden zerschlagen, dies dauert noch ein bissel aber sie sind schon gut vorangekommen, niemand kann mehr machen was er will siehe Ungarn ;-)
Es ist alles nur ein großes Spiel. Eine privat geführte Eine Welt Regierung wo niemand gewählt wurde Posten werden vererbt und die korruptesten Schleimer dieser Welt können sich hochdienen. Das Geld wird abgeschafft jeder bekommt eine ID Card oder so was, die nächste Konjunktur nach dem 3. WK werden die bis jetzt unterdrückten Technologien sein. Die man natürlich nicht alle preisgibt aber den Überlebenden eine Transformation vorgaukelt.
Passiert dieses Jahr nicht mehr, aber der 3. WK hmm da bin ich mir nicht sicher.
mfg

Maldek hat gesagt…

@Johannes

Würden wir die Schulden zurückzahlen, hätte keiner mehr Geld.

Natürlich ist jedes Gerede über "Tilgung" nur Show - das Problem der heutigen Zeit ist es, noch einen potenten Schuldner zu finden, da die Welt-schuldenmenge jährlich steigen muß. Tut sie dies nicht (wie seit 2007) droht der Zinskollaps.

Lösung:
1) Krieg
2) Hyperinflation
3) Jobeljahr (freiwilliger Schuldenverzicht)

Mein Tip: Eine Kombination aus 1+2 wie auch sonst immer in den letzten 400 Jahren.

@Nordländer
Ein Traum! So eine Welt würde ich mir wünschen; wäre eine große Verbesserung zu heute.
"Aristokratie" - das bedeutet: Herrschaft der Besten.
Einer Herrschaft des Pöbels jedenfalls vorzuziehen. Außer für den Pöbel selber. Wo siehst du dich selber?

Der Nordländer hat gesagt…

Für mich gibt es den Pöbel nicht, vielleicht den verdummten und verblödeten Otto Normalo aber das ist in einer Generation abgeschafft. Was Aristokratie anbelangt so sehe ich darin die Vererbung von moralisch minderwertigen und Gen geschädigten Luziferischen Psychopathen.
Also so gesehen keine guten Zukunftsaussichten, verstehe rein logisch auch dass da aufgeräumt werden muss, auf beiden Seiten. Mit welchen Methoden,, zumindest nicht mit einem Holocaust.
Was bleibt,,,, ? Wenn der Kapitalismus überlebt braucht er ein neues Betätigungsfeld quasi ne neue Internet Blase, ne neue Technologie die patentiert auf der Welt eingesetzt wird, so lässt sich Wachstum generieren gelle. Dabei muss man nicht einmal den Zins abschaffen denn den brauchen Die. Alles wie gehabt nix Transformation oder?

mfg

Maldek hat gesagt…

Ich fürchte den Pöbel in Form von "das Dschungelcamp" "fuck xmas, fuck my parents - i wanted iPhone4 not fucking iPhone3" gab es immer schon.
Vor 2000 Jahren halt "circus maximus", an der Front ändert sich wenig über die Zeitalter.

Aristokratie ist die Herrschaft der Besten; dies hat Jahrhunderte ganz gut funktioniert - das sog. dunkle Mittelalter, war so dunkel gar nicht. Die "Hexenhammer" Zeit und Pest kam erst später.

Transformation heißt Veränderung. Der einzelne kann sich ändern. Kann sogar Weisheit erreichen. Neue Fähigkeiten gewinnen und ein breiteres Verständnis des Universums erarbeiten.

Wenn das 1 Person aus 1 Million schafft, ist das schon viel. Die Masse wird wie eh und jeh eine Politik der kleinen Schritte tun und am liebsten alles so lassen wie es jetzt ist.

Fragst du die Österreicher nach ihrer größten Furcht; dann bekommst du als Antwort nicht selten "Veränderungen".

Maldek hat gesagt…

Nachsatz: Maya Kalender

Dieser "Kalender" besteht aus niedlichen Steinbildchen.

Wie jemand daraus auf den 21.12.2012 rechnen konnte, kann ich zwar grundsätzlich nachvollziehen, wenn auch extrem viel Phantasie und "herum gerate" dabei ist.

Aber nehmen wir einmal an, dieses (fast) willkürlich angenommene Datum ist zufällig ein 100%iger Hit.

Was dann? Dann haben wir einen Fixpunkt, von welchem wir die Entwicklung des Bewußtseins zurückrechnen können. Soweit so gut.

Welches Bewußtsein? Es scheint ja nur eines zu geben. Das Bewußtsein, kann ich nicht einmal die Mehrzahl daraus bilden.
Das war ja schon immer da. Nur der Zugang zu diesem einen Bewußtsein ist von Individuum (zB Bakterie) zu Individuum (zB Fisch) zu Individuum (zB Mensch) unterschiedlich.

Wenn ich jetzt sage der erste, zweite, dritte Abschnitt wäre abgeschlossen - gibt es dann jetzt deswegen keine 1Zeller mehr?

Offensichtlich gibt es diese schon noch. Im Umkehrschluß wäre *MEINE* Auslegung dieser Stufen des Bewußtseins dergestalt, daß es ab diesem Zeitpunkt für zB das *allereste* Individuum möglich ist, diese nächste Stufe zu erreichen.

Diese Auslegung hat den Nachteil, gewisse Wunschträume zu ent-täuschen und den Vorteil mit der Realität vereinbar zu sein.

Mitmensch: Wähle selber!

Der Nordländer hat gesagt…

Ach Maldek mein guter
Bei diesem ominösen Maya Kalender ist man sich ja noch nicht mal einig wann er denn begann, man hat Astronomische Ereignisse im Kontext dazu gesucht und einige gefunden, andere Leute haben was ganz anderes gefunden, es ist ein Jammer mit den Forschern, aber wer bezahlt diese Forscher und wofür.

Das mit dem Bewusstsein ist auch soone Sache, angeblich soll es bald einen Knacks geben kosmisch ausgelöst, Natürlich, sind wohl alles Hellseher. Die Sonne sendet mehr Energie auf 150 Mhz und beeinflusst unsere DNA, alles natürlichen Ursprungs, Messungen werden gemacht und tatsächlich wen wundert es sie haben signifikant zugenommen wie wohl in jedem Sonnenmaximum.

Aber diesmal ist die auf modulierte Information anders sie hat was mit Evolution zu tun neues Bewusstsein, ganz durchgeknallte sagen das sie mit Lichtkörper in die 5. Dimension abrauschen. Forschungen in Richtung Bewusstsein haben ergeben das die Menschen dieser Welt teilweise Schöpfer ihrer eigenen Umgebung sind was ich auch mittrage. Da spielt sich was auf Quantenebene ab was wissenschaftlich nicht zu erklären ist, und schon sind wir beim Glauben, glaube ganz fest an was, was sich in deinem Leben ändern soll oder bitte (bete) um was und in der Regel wird es dir gewährt, funktioniert auch wenn man sich Geld und Macht wünscht.
Ist nachgewiesen,,, es funktioniert, darum wird der Glaube in Richtung Kirche gelenkt da hat man das gut unter Kontrolle.
Kein Wunder ist es auch das einige Satanisten sind die von ihrem Gott auch alles bekommen was sie wollen OHNE SKRUPEL ! Nur dafür müssen sie zahlen irgendwann so sagt man.

Das ist das Geheimnis dieser Welt an wem du deine Wünsche richtest.

Das Bewusstsein wurde erfunden weil viele Leute zum Beispiel reagierten als es zu 9/11 kam, war zeitgleich ein weltweiter Versuch mit Zufallszahlen die Quantentechnisch gewonnen wurden (Rauschquelle etc.) Man konstruierte daraus ein weltweites Bewusstsein, und eine lebende Erde, und Sonne und all soon Schwachsinn. Die eso Schiene hatte wieder futter.

Nach burkhard Heim und einigen anderen gibt es so etwas wie eine Informations Dimension die wir vielleicht anzapfen können aber ER Burkhard Heim hat sie nicht Bewusstsein genannt.

Und so gebe ich Dir Recht wähle selber deinen Gott oder an was Du glaubst.

mfg