Freitag, 6. Januar 2012

Die Wahrscheinlichkeiten des Kommenden

Ich bin, wie viele geschätzte Leser meines Blogs Schnittpunkt:2012 wissen, bemüht, möglichst viele Ansichten und Perspektiven auf einen möglichst gemeinsamen Nenner zu bringen. Allerdings ist dies nicht einfach und erfordert oft auch ein wenig Abstand bzw. ein Mindestmass an Objektivität (... das Gegenteil von Subjektivität). Auch wenn das ein wenig hochnäsig oder präpotent klingen mag, ich versuche es zumindstens.

Anders einige wenige, die glauben, die tatsächliche und unumstössliche Wahrheit zu kennen und diese auch entsprechend äussern. Egal, ob es die Realisten (jene, die nur die sichtbaren Vorgänge im System als Grundlage hernehmen), die Bibelchristen (es ist nur in der Bibel die Wahrheit geschrieben), die Esoteriker (beziehen sich meist auf Channelings und Eingaben aus anderen Welten bzw. anderen Wesen), die Anhänger der Propheten (zitieren Mühlhiasel, Irlmaier, Cayce, ua.), die Ignoranten (es ändert sich nichts, der Mensch ändert sich nicht - es bleibt alles beim alten), die Astrologen (Deutungen auf Grund der Planetenstände), die Wissenschaftler (... es ist nichts bewiesen!), die Forscher (deuten alte Aufzeichnungen und Überlieferungen, wie den Maya-Kalender oder die Hopi-Steintafeln), die Verschwörungstheoretiker (NWO, Rothschild & Rockefeller, Illuminati, Guidestones, etc.), die spirituellen Wissenden und Erwachten (Melchizedek, Braden & Broers) usw.

Das Sonderbare daran ist, dass jeder auf seine Weise Recht hat! Und ... dass sich ein gewisser roter Faden durch all diese Bereiche zieht. Niemand darf sich das Recht anmassen, dass nur er und seine entsprechende Ideologie oder Bewegung dahinter, die einzige und unumstössliche Wahrheit kennt! All das Angeführte ist, egal ob alt oder jung, Menschenwerk ... und dadurch nicht perfekt, nicht unumstösslich, nicht für immer gültig.

Wir brauchen ein gewisses analytisches Denken, eine gehörige Portion Vostellungsvermögen und Fantasie, viel Interesse, Offenheit und Forscherdrang, damit wir, die oft kryptischen und verschlüsselten Botschaften, auch richtig deuten und "zusammenbauen" können. Erst dann bekommt das Gesamte ein Bild. Ein Bild, das möglicherweise nahe an der Wahrheit, nahe an der Realität ist - jedoch niemals die gesamte Wahrheit oder Realität ist. Wir können hierbei nur von Wahrscheinlichkeiten sprechen, niemals von unabdingbaren Fakten und Vorkommnissen in der Zukunft, die garantiert eintreten werden!

Das Spektrum sowohl der Möglichkeiten, wie auch der einzutretenden Vorkommnisse, muss offen bleiben. Es gibt nicht nur ein Drehbuch, es gibt sehr viele ... und diese müssen alle berücksichtigt werden. Wir sind Menschen und haben die Angewohnheit, Dinge, die wir nicht mögen oder ablehnen, als nicht real oder nicht wahrscheinlich zu sehen. Doch damit grenzen wir uns ab!

Die Mainstreammedien zeigen es uns in eindrucksvoller Art und Weise, wie sie reduziert auf eine Ebene, diese mehr oder weniger lächerlich oder unwahrscheinlich machen. Und doch sind sie in ihren Prognosen nicht nur als systemtreu und mit Scheuklappen als engstirnig einzustufen, sie wollen dadurch auch seriös bleiben - wie die Wissenschaft, bei der nur jenes Berechtigung hat, das 100%ig beweisbar ist. Ein kommender Systemcrash, das Ende des monetären Systems samt seiner korrupten Elite ist einfach nicht 100%ig beweisbar, doch die Wahrscheinlichkeit steigt von Tag zu Tag.

Was wirklich in den nächsten Monaten und Jahren passieren wird, können wir nicht wissen und können wir auch nur schemenhaft und mehr oder weniger wahrscheinschlich prognostizieren. Es ist ein ziemlich komplexer Ablauf und viele Faktoren bestimmen diesen. Nicht nur Menschen mit ihren eigenen Systemen und Vorstellungen, auch die Natur - oder sollen wir sagen, das Universum, die Göttlichkeit, die Vorsehung, etc. - sind ein nicht zu unterschätzender Faktor. Das beste Konzept ist obsolent, wenn die Natur ihre Gewalten einsetzt, denen der Mensch, sei er auch noch so sehr technisiert, hilflos ausgeliefert ist.

Wer heute sagt, dass keine Veränderungen notwendig seien und es soll doch alles so weiter laufen wie bisher, ist ein verdammter Ignorant und verschliesst die Augen vor der Wirklichkeit! Es liegt vieles im Argen. Deshalb ist es auch kein Wunder, dass unser System zu kollabieren beginnt. Die Gier nach immer mehr Profit und Macht war der Ausschlag, dass unser System instabil wurde. Und das ist das wirklich Gute daran, denn so weiter gemacht, hätte sich der Mensch als solches in einem Massensuizid bald verabschiedet. Betrachtet man das System näher und erforscht die Hintergründe jener Untersysteme, welche ein komplexes Ganzes ergeben (Elitensystem, Geldsystem, Wirtschaftssystem, Politsystem, Gesellschaftssystem, ...), so muss man die Grenzen und unüberwindbaren Hindernisse schnell erkennen.

Wir haben einen Traum gelebt, der nun zu Platzen scheint. Ein Traum einer perfekten, freien, kapitalistischen Welt, die allerdings nur scheinbar funktionierte. Die Probleme, anfangs weniger, später immer mehr, wurden in den letzten Jahren schier unüberwindbar, Der Wille, echte und tiefgreifende Veränderungen zuzulassen, ist allerdings nicht gegeben. Denn vor allem Macht- und Reichtumspositionen werden nicht ohne Gegenwehr aufgegeben. Den Eliten ist der Erhalt von Reichtum und Macht alles wert ... sogar Krieg!

Die Krise, wie wir sie gerade erleben, ist eine Umverteilung des existenten Vermögens von unten nach oben. Immer mehr Menschen verarmen und die Reichen werden immer reicher ... gemäss dem Sprichwort: "Wo Geld ist, kommt Geld hinzu!" Der Verlierer ist das Volk! Trotzdem die Unmenschlichkeit und Ungerechtigkeit des Systems offensichtlich wird, strengt sich kaum einer unserer politischen Führer an, es zu verändern. "Never change a winning team!", doch wer gewinnt wirklich?

Konzepte, realistische Konzepte für völlig andere Systeme, ua. nicht monetäre Systeme, gibt es viele. Noch werden sie als unrealistisch, nicht umsetzbar und fantastisch bezeichnet, will man doch die bestehenden Machtstrukturen und Pfründe nicht einfach aufgeben. Doch Revolutionen hat es immer schon gegeben (auch wenn sie meist gesteuert wurden!). Wir müssen in diesem Spiel, in dem das berüchtigte "rien ne va plus" schon hinter uns liegt, mitspielen bis zum bitteren Ende. Erst dann ist ein völliger Neuanfang möglich.

Ich vergleiche dies gerne mit einem Computer. Erst dann, wenn der Computer (oder das Betriebssystem) unüberwindliche Probleme aufwirft oder sich "Auf Nimmerwiedersehen" verabschiedet, oder wenn wir eine neue Hardware, also einen neuen Computer kaufen, verändern wir das bestehende Betriebssystem. Wie gesagt, erst dann, wenn nichts mehr geht (Ausnahmen bestätigen die Regel!). Wir müssen uU. die Software, die Programme ändern, die wir gewohnt sind und uns mit "Neuem" befassen. Neues impliziert immer ein wenig Angst und Unsicherheit ...

Ein neues (Betriebs)System für die Menschheit ebenfalls. Es könnten sich die Machtverhältnisse verändern ... oder wie in einem nicht monetären System die Elitenbildung und Korruption verabschieden, es könnte mehr Gerechtigkeit, mehr Menschlichkeit und weniger Profitdenken entstehen. Davor haben die Eliten Angst! Darum werden diese Konzepte als lächerlich und unmöglich hingestellt ... und am bestehenden System festgehalten, koste es, was es wolle!

Doch wie schon erwähnt, diese mögliche Realität ist nur eine von vielen. Der Mensch, auch wenn dieses immer wieder angezweifelt wird, muss und wird sich weiterentwickeln! Vor allem geistig! Deswegen muss und wird - ob jetzt oder irgendwann in der Zukunft - ein Bewusstseinssprung oder eine geistige Evolution stattfinden! Denn wir befinden uns immer noch auf der geistigen Stufe des Mittelalters, nur eben besser technologisch ausgestattet. Denn solange mit Waffen gedroht wird, die die Menschheit ausrotten können und die, sei es auch vage Realität, eingesetzt werden könnten, hat der Mensch diese Stufe des Mittelalters nicht verlassen! Dieser Drohung sind wir - nicht nur derzeit - permantent ausgesetzt!

Manchmal komme ich mir vor, als wäre ich bloss ein Spielstein, eine kleine Figur in einem riesengrossen Spiel. Die Spieler sind die Mächtigen, die Eliten, die um uns würfeln. Jeder Zug ist das Produkt zwischen der gewürfelten Augenzahl und der Spielstrategie. Manchmal opfern sie Figuren, um ans Ziel zu kommen. Wir hingegen sind den grossen, globalen Spielern ausgeliefert. Wir können nicht einmal davon laufen ...

Fasst man dann all die Prognosen, Vorraussagungen, Verheissungen, Berechnungen zusammen, vermischt diese mit dem was wir Realität nennen, so kommt eine Zukunft heraus, die auf tiefgreifende Veränderung basiert. Das scheint, seit Jahrtausenden, das Credo dieser Zeit zu sein. Wenn die Menschheit diese Veränderungen, aus welchem Grunde auch immer, nicht zulässt, werden sie erzwungen ...

Und das ist gut so, das ist keine Schwarzmalerei, sondern ein äusserst positiver Blick in die Zukunft! Dass dieser Schritt auch, nennen wir es Bauernopfer oder Kollateralschaden benötigt, sollte dieser Freude keinen Abbruch tun. Denn dann war es auch unsere Mitarbeit, unsere Beteiligung, dass sich etwas zum Guten wendet. Und zum Guten wird es sich wenden, weil es in der Natur der Sache liegt ... und eben schon Jahrtausende vorrausgesagt wird! Freuen wir uns, wenn der Zusammenbruch all unserer Systeme im Grunde die Sprengung unserer Ketten symbolisiert, die uns in einer illusionären, menschenverachtenden Welt gefangen halten.

Wer´s nicht glaubt, sollte mal beginnen, die vielen Teilchen zu einem grossen Ganzen zusammen zu bauen, wie ein Puzzle. Versteift man sich nur auf eine Ebene, Richtung oder Ideologie, bleibt einem sehr viel verschlossen. Und sicher ist, dass sogar wissenschaftliche Beweise immer wieder umgestossen werden mussten, weil die Wirklichkeit doch ein wenig anders war. Auch jetzt haben wir wieder einen derartigen Punkt erreicht, an dem Teilchen in einem Zustand gefunden wurden, die es laut unserer Wissenschaft nicht geben dürfte. Damit werden wissenschaftliche Grundsätze, sogenannte Dogmen, obsolent. Wie gesagt, wir befinden uns in Veränderung, in einem grossen Wandel, der schlussendlich tiefgreifender sein wird, als wir uns vorstellen können. Eine vollkommen neue Art der Medizin, freie Energie und umweltfreundliche Mobilität wird daraus resultieren.

Dieser epochale Wandel, den die alten Völker, die schon lange nicht mehr existieren, "gesehen" haben, wird die uns bekannte Welt vollkommen verändern - auch das Zusammenleben untereinander. Es werden Dinge in Bewegung kommen, die heute nicht oder nur schwer vorstellbar sind. Und allen Skeptikern zum Trotz hat dieser Wandel sichtbar, fühlbar und messbar bereits begonnen. Wir müssen nur versuchen, nicht immer nur Ausreden zu finden, sondern den Dingen auf den Grund gehen und auch die bisher ignorierte Ebene des Metaphysischen in unsere Überlegungen einzubringen. Denn, auch wenn wir diese Existenz nur im Ansatz beweisen können, heisst das nicht, dass sie nicht existiert. Möglicherweise reichen nur unsere Sinne dafür nicht aus.

Auch ich kenne nicht die Zukunft, auch ich kenne nicht die Wahrheit. Doch, wie eingangs erwähnt, versuche ich bestmöglich, alle Varianten und Möglichkeiten zu berücksichtigen. Wie sagt man hinlänglich, auch in einem Gerücht steckt meistens ein wahrer Kern!

Der grösste Hemmschuh eines offenen, vorurteilsfreien Denken ist unsere Indoktrinierung, das ewige Wiederholen von Axiomen und Dogmen, die doch nichts anderes sind, als nur Glaubenssätze. Und dass wir jene Persönlichkeiten, die uns lenken und gleichzeitig verarschen, als seriös und glaubwürdig einstufen ... obwohl wir bisher jedesmal eines Besseren belehrt wurden!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



2012: Staaten müssen 7,6 Billionen Dollar Schulden refinanzieren - Eine aufkommende Rezession, zu hohe oder zu niedrige Zinsen für Staatsanleihen und eine weiter steigende Verschuldung in den meisten Staaten machen das Jahr 2012 zum Sorgenjahr für die Weltwirtschaft. 7,6 Billionen Dollar müssen umgeschuldet werden. (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

2012: Es kann nicht schlimmer werden - Das Jahr 2011 war für Europa so schlecht, dass 2012 eigentlich nur besser werden kann. Doch nachdem die Union eine beispiellose Krise überlebt hat, wird sie jetzt durch die dadurch hervorgerufenen sozialen Spannungen bedroht. (presseurop.eu)

Big-Mac-Index offenbart Euro-Stärke (ftd.de)

Bankier Rothschild rechnet nicht mit Ende der Euro-Zone (wirtschaft.com)

Neue Steuern in den Euro-Ländern - Cola-Steuer, Benzin-Steuer, Leichenwagen-Steuer, Streichung des 13. und 14. Gehalts - im Gegensatz zu Österreich schnürten Europas Schuldenländer schon milliardenschwere Sparpakete. Tabus gibt es längst nicht mehr. (kleinezeitung.at)

Niederlande müssen Gläubigern keine Zinsen zahlen - Bei der Versteigerung von Anleihen mit einer Laufzeit von drei Monaten lag die Rendite bei 0,0 Prozent. (diepresse.com)

Bank of England: Mittelstand kann Kredite nicht mehr bedienen - Immer mehr große und mittelständische britische Unternehmen sind mit ihren Darlehen in Verzug, so die Bank of England. Die Folge: Banken verschärfen die Regeln für die Kreditvergabe an Unternehmen und Haushalte weiter. (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Spott für "arme" Ferrari-Fahrer - Italienische Steuerfahnder deckten Erschütterndes auf: Die Besitzer von Luxusautos kommen nach eigenen Angaben gerade so über die Runden. (kurier.at)

Macht Orban die Rechnung ohne den Wirt? Ungarns Premier kämpft nicht nur mit Widerstand im eigenen Land , sondern auch mit Gegenwind aus der EU. Das Land braucht dringend Geld, aber aufgrund der umstrittenen neuen Verfassung ist die EU nicht zu Verhandlungen über Finanzhilfen bereit. (kleinezeitung.at)

"Von der Demokratie in die Diktatur" - Ungarn braucht Hilfe: Offener Brief von Oppositionellen (pesterlloyd.net)

Ungarn spielt mit Staatspleite - Das neue Jahr bringt der Eurozone ein weiteres ernstes Problem: Mit Ungarn steht ein wichtiger Handelspartner und ein EU-Mitglied vor der Pleite. Ein politischer Machtkampf eskaliert und schickt die Landeswährung in den Keller. Die Kreditwürdigkeit des Landes steht zwar bereits auf Ramschniveau, dennoch droht ein weiterer Tiefschlag von Seiten des Finanzmarktes. (n-tv.de)

Lage "immer dramatischer" - Am Freitag könnte die EU über die ersten Maßnahmen gegen die rechtsgerichtete Regierung in Ungarn entscheiden. Indes werden Rücktrittsforderungen an Ministerpräsident Viktor Orban immer lauter. (kleinezeitung.at)

100 Milliarden Euro an unverkäuflichen Immobilien - Spaniens Banken sitzen auf Immobilien im Wert von rund 100 Milliarden Euro, deren Besitzer nicht mehr zahlungsfähig seien und zusätzlich auf dreimal so hohen Immokrediten. Die Rufe nach einer "Bad Bank" werden immer lauter. (kleinezeitung.at)

Warum Griechenland (noch) nicht aus dem Euro aussteigt - Zu oft hat Angela Merkel betont, „alles“ für die Euro-Rettung tun zu wollen. Jetzt nutzt Athen die Eurokrise, um Berlin quasi zu erpressen. Das Land wird von seinen Schulden erdrückt. (diepresse.com)

Griechenland: Ohne Rettungspaket droht das Euro-Aus - Nach Ansicht der griechischen Regierung ist das zweite Rettungspaket in Höhe von 130 Milliarden Euro entscheidet für die Euro-Mitgliedschaft des Landes. (handelsblatt.com)

Griechenland: Euro-Ausstieg kein Tabu mehr - In einer Fernsehrede erklärt ein Regierungssprecher, ohne weitere Milliardenhilfe sei Griechenland "raus aus dem Euro". (diepresse.com)

Fuck USA! Hoch lebe der bewaffnete Widerstand der unterdrückten Völker! (juergenelsaesser.wordpress.com)

Die neue Steuerwalze - Die USA wollen ihr Steuernetz in einem bisher nicht gesehenen Ausmass ausweiten. Damit provozieren sie weltweit scharfe Proteste von Bürgern, Regierungen und Banken. (bernerzeitung.ch)

Top 10 buyers of Iran's oil (kippreport.com)

Russische Flotte führt Kriegsübungen im Mittelmeer durch - Eine Gruppierung der Kriegsflotte Russlands mit Schlachtflugzeugträger "Admiral Kusnezow" an der Spitze hat mit dem griechischen Militär Kriegsübungen für die ersten Tage des neuen Jahrs abgestimmt. (ruvr.ru)

Cheb-Becken - Vulkanische Aktivität nahe Deutschland? (vulkane.net)

Mysteriöses Massensterben in Norwegen - Eine mysteriöse Heringsflut hat die Küste Norwegens überschwemmt. Experten rätseln nun, weshalb die rund 20 Tonnen Fisch - eine Massenstrandung unbekannten Ausmaßes - das Land dem Meer vorzogen. (n24.de)

das mindestreservesystem - oder: die bank gewinnt immer (bettercentury.blogspot.com)

Barbara´s Nachrichtenüberblick (dasgelbeforum.de.org)




1 Kommentar:

Der Nordländer hat gesagt…

Gut gesagt, ich füge dem nichts mehr hinzu.