Samstag, 31. Dezember 2011

Gutes Neues Jahr!


Godt nyt år!
!
Happy New Year!
Sretna Nova Godina!
Sale No Mobarak
Hyvää Uutta Vuotta!
Une Bonne Année!
Kali Chronia!
Zalig Nieuwjaar!
Felice Anno Nuovo!
Saleh Notun Mobarak!
Szczesliwego Nowego Roku!
Um Ano Novo Feliz!
¡Feliz Año Nuevo!
Mutlu Yillar!
Selamat Tahun Baru!
Gut Nay Yor!
Štastný nový rok!
Srecno novo leto!
Boldog újévet!
Gott Nytt Ár
Gutes Neues Jahr!

wünscht euch allen Johannes / Schnittpunkt:2012





Silvesterklassiker: Dinner for One

Allerdings in einer überarbeiteten Fassung mit Sarkozy & Merkel ... Gute Unterhaltung!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)




2012 - Das Jahr der Veränderung & Transformation

2012 wird ein Jahr, in dem viele Strukturen und Systeme entweder zusammenbrechen oder eskalieren. Deswegen wird, wie einige der Meinung sind, die Welt nicht untergehen!

Aber es macht Sinn, wenn jene uns bekannte Welt mehr oder weniger in Schutt und Asche fällt und wir vor den Trümmern stehen. Nur dadurch sind tiefgreifende, revolutionäre und wirklich innovative Veränderungen möglich.

Der Systemzusammenbruch, der 2012 zu erwarten ist, fördert auch neue Perspektiven und Einsichten an die Oberfläche und bisher geheim gehaltene, verleugnete und konspirative Informationen und Wahrheiten werden für die breite Masse zugänglich und ersichtlich. Damit wird unsere bisherige Welt wohl viel von ihrem Glanz verlieren. Die Menschen werden zurecht aufgebracht sein!

All das sind wichtige Teile jenes Prozesses, den wir nicht nur 2012 durchmachen, sondern der schon einige Jahre im Gange ist und auch noch einige Jahre andauern wird. Allerdings wird 2012 der Höhepunkt erreicht und die Tore in eine neue Welt weit geöffnet.

Wir wissen, dass wir unsere Welt, unsere Systeme und Strukturen, vor allem aber unsere geistige Einstellung ändern müssen, sonst hat die Menschheit in der jetzigen Form keine Chance langfristig zu überleben. Wir haben es in den letzten 100-200 Jahren geschafft, die Welt in der wir leben, so zu zerstören und zu verändern, dass wir nun vor existentiellen Problemen stehen. Selbst (fragwürdiger, verlogener) Umweltschutz wird zum Milliardengeschäft für wenige und zur Zockerei für die Finanzwelt.

Wir sind mit 2012 am Ende eines lang andauernden Zyklus (26.500 Jahre) angelangt. Der Eintritt in eine neue Zeitqualität, der Eintritt auf eine feinstofflichere Ebene, vollzieht sich gerade in dieser Zeit.

Man darf die alten Überlieferungen und Botschaften nicht leichtfertig abtun. Es waren grosse Kulturen, die uns ein exaktes Wissen genau dieser Zeit der Veränderungen, der Transformation hinterlassen haben. Zu sagen, das ist alles Schmarr´n und es wird sich nichts ändern, kann fatal und katastrophal für jeden Einzelnen sein.

Wahrscheinlich wird 2012 ein äusserst turbulentes, in unserem Sprachschatz katastrophales Jahr. Doch nach den Gesetzen der Polarität, impliziert jeder Tod eine Geburt, jedes Ende einen Neuanfang! Deshalb ist der völlige Zusammenbruch unserer Systeme auch das wahrscheinlich Wichtigste für unsere weitere Entwicklung ... vor allem auf geistiger Ebene.

Die Abkehr des "satanischen, explosiven Pronzips" hin zum "göttlichen, implosiven Prinzip" leitet die grundlegenden Veränderungen ein und wird auch die Basis des Umdenkens, das zudem von einem Bewusstseinssprung begleitet wird.

Konzepte, sowohl theoretischer, wie auch praktischer Art, gibt es schon sehr viele. Bisher konnte die Macht der Finanzelite und Wissenschaft all dies erfolgreich unterdrücken. Das wird in Zukunft nicht mehr möglich sein! Die Menschen lassen sich nicht mehr länger mit Floskeln, Phrasen und Lügen abspeisen, sie erwarten Antworten und Umsetzungen.

Am schönsten und bildhaftesten beischreiben die Steintafeln der Hopi-Indianer diese Zeit: "Wir steigen in eine Neue Welt auf". Eine Welt, die völlig neue Gesetze, Systeme und Strukturen hervorbringen wird, die vor allem eines gemeinsam haben werden: sie werden nicht korrupt, nicht elitebildend sein, dafür aber den Menschen in den Mittelpunkt stellen. Und der Mensch wird seine Welt (die Erde) als das sehen, was sie wirklich ist, die Lebensgrundlage schlechthin. Geht´s der Erde gut, geht´s auch dem Menschen gut!

Wir dürfen nicht erwarten, dass dies all genau am 21.12.2012, also jenen Tag, an dem der Maya-Kalender endet, urplötzlich eintritt! Doch dieser Tag ist der Wendepunkt zwischen zwei Welten, der dunklen, aus der wir kamen ... und der lichten, in die wir gehen.

Deshalb wird 2012 das wohl wichtigste Jahr für die Menschheit und damit eine Chance, die nur alle 11.000 Jahre besteht. Also sehen wir das was 2012 auf uns zukommt als positiv und absolut notwendig! ... so brutal und hart es auch werden wird!







Johannes (schnittpunkt2012.blogspot.com) Medienschau:



Realsatire: Schuldenkrise bis Ende 2012 im Griff - Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble geht zuversichlich ins neue Jahr und rechnet mit der Lösung der Schuldenkrise im Laufe von 2012. (kleinezeitung.at)

Der globale Finanzkrieg geht in die Endphase (politaia.org)

Frank Schäffler: Schwache Länder müssen aus dem Euro austreten - Der Eurorebell schreibt in einem Artikel dass, entweder Deutschland oder Griechenland und die anderen schwachen Länder aus dem Euro austreten sollen. Für Deutschland wäre ein Austritt „das größtmögliche Desaster". Jedoch könnten Griechenland und die anderen schwachen Länder ihre eigene Währung abwerten und wieder wettbewerbsfähig werden. (ibtimes.com)

Deutsch-Französischer Motor 2012 vor dem Aus - Dorothea Siems fürchtet: Merkel und Sarkozy werden sich zerstreiten. 2012 wird der Markt über den Euro entscheiden. (welt.de)

Ärger für Merkel: EU-Parlament will Eurobonds - Die Parlamentarier des EU-Parlaments haben einen Änderungsantrag zum neuen Fiskal-Pakt vorgelegt. Darin fordern sie einen Fahrplan zur Einführung von Eurobonds. Unangenehm für die Kanzlerin: Auch konservative Abgeordnete wollen die von ihr bisher strikt abgelehnten Eurobonds. (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

2011, kein gutes Jahr für “systemrelevante Banken”? Die Aktienkurse sogenannter “systemrelevanter Banken” schmierten im scheidenden Jahr 2011 ordentlich ab. Zudem vertrauen die Europäer immer weniger der Gemeinschaftswährung: Laut einer Umfrage rechnen 39% der Befragten mit einer “apokalyptischen Endphase” für den Euro. (gegenfrage.com)

S&P-500 vor massivem Einbruch? (cash.ch)

Griechen wollen mit EU-Geld 150.000 Jobs schaffen - Die griechische Übergangsregierung will innerhalb der nächsten drei Monate 150.000 neue Arbeitsplätze schaffen und die Sozialleistungen stärken. Wie das Beschäftigungsprogramm genau aussehen soll, ist unklar. Der größte Geldgeber hingegen steht schon fest. (faz.net)

Ungarn verabschiedet zahlreiche umstrittene Gesetze - Verabschiedet wurde unter anderem eine Neuregelung, die den politischen Einfluss auf die Zentralbank des Landes ausweitet. Regierungschef Orban verbittet sich die anhaltende Kritik von außen, während die EU-Kommission eine Prüfung ankündigte. (kleinezeitung.at)

Überproduktion: China wirft ausländische Autobauer aus dem Land - Bis vor kurzem waren ausländische Investoren in der chinesischen Automobilbranche willkommene Gäste. Nun streicht China sie von der Liste. Überproduktion und das abgeschöpfte Know-How lassen die Investoren nun zu knallharten Konkurrenten werden, von denen man sich lieber früher als später trennt. (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

China: Von der Boom-Region zum Epizentrum einer neuen Wirtschaftskrise? In China geht die Angst vor einem Mega-Crash um. Während die Europäer in Peking noch um Geld für die Pleitestaaten der Eurozone betteln, scheint sich die US-Subprime-Krise nun im Land der Mitte zu wiederholen. Eine platzende Immobilienblase, hohe Preissteigerungen, völlig undurchsichtige Kreditrisiken und eine Wirtschafts-Elite, die dem Land den Rücken kehrt – die Boom-Region könnte schon sehr bald zum Epizentrum einer neuen Weltwirtschaftskrise werden. (kopp-verlag.de)

Spiel mit dem Feuer: Warum die Blockade der Straße von Hormus Teheran schaden würde - Der Iran droht mit der Sperrung der Meerenge von Hormus für die Ölschifffahrt. Und das Teheraner Regime will nach eigenen Angaben Langstreckenraketen im Arabischen Golf testen. Der Iran hält ein Manöver in den Gewässern ab und provoziert damit den Erzfeind USA. Der Ölpreis könnte explodieren – doch Washington wartet nur auf diese Provokation. (kopp-verlag.de)

In Pictures: Iranian war games in the Gulf - Foes trade barbs in escalating spat in Strait of Hormuz between the US and the Islamic Republic. (aljazeera.com)

US-Behörde warnt vor Aschewolke über Alaska (spiegel.de)

Ein Spiegel-Reporter packt aus: Unsere unfreien Jounalisten – Ein Spiegel-Reporter packt aus. Harald Schumann war jahrelang Ressortleiter der Politik bei Spiegel Online. Danach war er Redakteur beim Tagesspiegel. Bekannt wurde Schumann unter anderem als Co-Autor des Buches „Die Globalisierungsfalle“, das er zusammen mit Hans-Peter Martin schrieb. (marialourdesblog.wordpress.com)

Wo der Bankvorstand die Filiale putzt - Eine kleine Raiffeisenkasse in Baden-Württemberg macht vor, wie das Geschäft mit dem Geld ganz unaufgeregt ablaufen kann. Die Kunden lieben die Dorfbank und melden sich aus allen Teilen Deutschlands. Aber die Raiffeisenkasse lehnt sie ab: Sie will gar nicht wachsen. (sueddeutsche.de)

Barbara´s Nachrichtenüberblick (dasgelbeforum.de.org)




Freitag, 30. Dezember 2011

2012 - Das Jahr der Abzockerei & Überwachung

Wären die Politiker bei der Lösung der Bewältigung der Krise ebenso kreativ und fantasiereich wie bei der Findung neuer Steuern gewesen, hätten wir die derzeitige Krise wohl schon überwunden!

Es liest sich skurill und abartig, über welche neuen Steuern und Steuererhöhungen unsere Politiker nachdenken, zB. die Coca Cola Steuer (Frankreich möchte eine neue Steuer auf zuckerhältige Softdrinks einführen), oder die Erhöhung der Mehrwertsteuer von 10 auf 20% bei Medikamenten (Österreich) ...

Wir werden in jedem Fall mit Raubrittermethoden konfrontiert werden, die uns in noch nie dagewesener Weise abzocken und uns das letzte verblieben Geld wegnehmen. Nebenbei kommt auch eine riesige Teuerungswelle auf uns zu (bzw. sind wir schon mittendrin ...). Auch bisherige Tabuthemen werden angefasst, die Staaten sind überschuldet und ihnen fehlt Geld in besorgniserregender Höhe. Nun versuchen die Politiker ihre Fehler damit zu kompensieren, dass sie, vor allem die Niedrigverdiener, noch stärker belasten!

Zu erwarten ist, dass vor allem Güter, die benötigt werden (wie zB. Medikamente), die einen gewissen Status haben (wie zB. Autos und Treibstoff) und die nicht veränderbar sind (wie zB. Immobilien) die grössten Erhöhungen bringen werden.

Sorge machen mir besonders die Immobilien. Autos, wie man am Beispiel Griechenland sieht, können im Bedarfsfall einfach abgemeldet werden, dann entfallen weitere Steuern. Doch Immobilien kann man zwar verkaufen, wenn man einen Käufer findet, aber nicht einfach wegtragen oder verschwinden lassen. Neue Immobiliensteuern bis hin zu Zwangsanleihen, die wir schon einmal hatten, sind nicht ausgeschlossen - egal wer der Eigentümer ist.

Dabei wird der Staat nicht nur immer unverschämter und unverhohlener. Die Lügen werden immer offensichtlicher. Und die Gier immer grösser. Wir müssen uns auf eine gewaltige Abzocke gefasst machen. Dies allerdings zeigt allerdings auch auf, wie inkompetent, ahnungslos, hinterfotzig und betrügerisch unsere Politiker sind!

Neue Steuern und Steuererhöhungen belasten allerdings die Wirtschaft schwer. Die Kaufkraft sinkt, weil das Realeinkommen durch höhere und neue Steuern empfindlich sinkt. Wer hat schon Lohnerhöhungen, die höher als die Inflation sind? Dazu kommen nun die höheren Abgaben und Steuern.

Alleine für Wien hat der Bürgermeister, wohl unter Einfluss seines lieblingssaftes, des Grünen Veltliners, lächelnd eine Abgaben- und Gemeindesteuernerhöhung von unverschämten Ausmasses angekündigt! Die Kommune ist pleitegefährdet braucht dringend frisches Geld. Hinzu kommt, dass Bankhaftungen der seinerzeitigen Zentralsparkasse, heute Bank Austria im Besitz der Unicredit in Milliardenhöhe wie ein Damoklesschwert über der Kommune hängen!

Diese Abgabensturzflut muss natürlich auch kontrolliert werden, sonst würden Steuern und Abgaben hinterzogen werden. Das führt, seit einiger Zeit übrigens schon, zu einem fast paranoiden Kontroll- und Überwachungswahn, der in einigen Staaten soweit geht, dass Bargeld fast abgeschafft wurde! Nur mehr relativ geringe Summen dürfen laut Gesetz bar bezahlt werden, alles andere per Überweisung, Kredit- oder Bankomatkarte. Damit kann fast der gesamte Geldfluss kontrolliert und nachvollzogen werden! Schwarzgeld sollte damit minimiert werden. Falls, ja, falls sich die Bevölkerung daran hält. Was allerdings dem schwindenen Gehorsam oder Obrigkeitsvertrauen in Pleitestaaten wie Griechenland offensichtlich nicht der Fall ist!

Mit verlogenen Argumentationen wie Kampf gegen den internationalen Terrorismus, gegen die organisierte Kriminalität und gegen Geldwäsche werden immer subtilere und rigorosere Überwachungs- und Kontrollmechanismen eingeführt. Privatsphäre wird ein Wort aus der Vergangeheit sein und wir werden überall und zu jeder Zeit ausspioniert und überwacht!

Das wirklich Schlimme daran ist, dass die Politiker all dies auf "demokratischen Weg" erreichen werden. Sie sind ja vom Volk gewählt und repräsentieren den Willen des Volkes! Das heisst, es ist des Volkes Willen, ausgeplündert, kontrolliert und überwacht zu werden! Willkommen in der Diktatur!

2012 wird eine noch nie dagewesene Abgaben und Steuerflut bringen! Zuerst werden die Menschen machtlos zusehen, aber dann, wenn der Steuerdruck immer mehr steigt, den Gehorsam verweigern! Der Volkszorn wird brutal ausbrechen! Damit sind Umruhen und Aufstände vorprogrammiert. Es wird mit Sicherheit ein turbulentes, ereignisreiches, neues Jahr!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Eurokurs: Von hoch oben lässt sich's tief fallen - Die Gemeinschaftswährung sinkt zum US-Dollar auf ein Jahrestief und zum Yen auf ein Zehnjahrestief. Weniger war die Währung zuletzt im September 2010 wert. Ein weiterer Absturz ist keineswegs ausgeschlossen. (diepresse.com)

Euro fällt nach Italien-Auktionen auf Jahrestief ... unter 1,29 Dollar (t-online.de)

Ein Vorgeschmack auf das nächste Krisenjahr - Die jüngste Anleiheauktion Italiens zeigt: Das hoch verschuldete Land muss weiter um seine Refinanzierung bangen. Die EZB-Milliarden für die Banken werden die Schuldenkrise allein nicht lösen. (ftd.de)

Der Euro-Zone droht nächstes Jahr der GAU - 2012 bleibt der Euro das große Thema. Die Politik rettet sich von einem Gipfel zum nächsten. Doch spätestens bei einer Abwertung Frankreichs fliegen die Fetzen. (welt.de)

Pimco erklärt europäische Anleihen zu Giftmüll - Ein Top-Manager des weltgrößten privaten Bond-Investor bezeichnet Schuldtitel der Euro-Länder als Ramsch. Allerdings macht er eine Ausnahme: Bundesanleihen. (ftd.de)

Düstere Stimmung, düstere Aussichten - 2011 war ein hartes Jahr, doch viele Europäer erwarten für 2012 noch größere Schwierigkeiten - nur die Deutschen sind einigermaßen optimistisch. (jetzt.sueddeutsche.de)

Höhere Steuer auf Medikamente soll das Budget sanieren helfen (kurier.at)

Ungarn-Auktion wird zum Fiasko - Ungarn versuchte heute am Staatsanleihenmarkt über 138 Milliarden Dollar zu ergattern. Doch die Auktion scheiterte kläglich. Weniger als die Hälfte wurde gekauft, Zinsen von bis zu 9,7 Prozent für langfristige Bonds wurden fällig und eine Teil-Auktion musste abgesagt werden. (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Spanien zunehmend von Opus Dei regiert - Nachdem schon in Italien mit Mario Monti ein Berater von Goldman Sachs das Amt des Präsidenten übernahm, wird nun in Spanien mit Luis de Guindos ausgerechnet ein Top-Manager der 2008 kollabierten Investmentbank Lehman Brothers zum Wirtschaftsminister. (sein.de)

Spanien: Der Kleinwagen ist wieder gefragt - Umsatzeinbruch in der Automobil-Branche - Spaniens Schuldenkrise ist nun auch in der Automobilindustrie angekommen, wie der Absatzeinsturz auf 50 Prozent zeigt. Das Echo der Krise reicht bis zur Luxus-Klasse – Spanier sprechen daher von der „Cayenne-Krise“. (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

China vor Absturz - Im Reich der Mitte eskaliert die Finanzkrise. Das könnte der letzte Sargnagel für's Finanzsystem sein. - Chinas Banken kurz vor Kollaps. 20 bis 30 Prozent der Kredite notleidend. Gravierende Folgen für das chinesische Bankensystem. Undurchsichtiges Schattenbanksystem verschlimmert die Lage noch. (mmnews.de)

Pleitewelle erfasst US-Kommunen - Während die US-Regierung Geld druckt, um einem Finanzkollaps zu entgehen, reichen die schwer verschuldeten Bundesstaaten ihre Fiskalprobleme an die Städte weiter. In immer mehr Rathäusern geht nichts mehr. Unter den nächsten Pleitekandidaten: San Diego, Detroit und New York. (manager-magazin.de)

USA: Kollaps in 2012? Während die EU medial sturmreif geschossen wird, steht eine ganz andere Nation vor einem weiteren Flächenbrand, die USA. Eine Nation, deren Geldschöpfung durch Marschflugkörper, Flugzeugträger und den Petrodollar gedeckt ist, auf exzessiven Abwegen. Dass Detroit einen Finanzkollaps erlebt, ist bekannt, aber wie steht es zum Beispiel um New York? Eines der größten Probleme in den USA, worüber am wenigsten diskutiert wird, sind die Pensionsverpflichtungen. (iknews.de)

American civilization could be next to collapse (tbo.com)

Kein Kurswechsel: Auch der neue "Führer" zündelt - Alles bleibt beim Alten. Das richtet Nordkorea den "törichten Politikern in aller Welt aus". Südkoreas Präsident wird als "Verräter" beschimpft. (diepresse.com)

Irak: Bilanz eines umstrittenen Krieges - Am 31. Dezember endet der Einsatz der USA im Irak. Während die Kurdengebiete prosperieren, wächst in Bagdad die Angst vor einem neuen Bürgerkrieg. Ende dieser Besatzung war weder feierlich noch ruhmreich. (diepresse.com)

Iran-Krieg: Wer provoziert wen? (theintelligence.de)

Ein Angriff auf die "vitalen Interessen" der USA - Die Angst vor einer Eskalation des Konflikts mit dem Iran wächst. Die sogenannte Carter-Doktrin aus dem Jahr 1980 definiert klar die Position der USA: Jeder, der versuche die Kontrolle über den Persischen Golf zu erlangen, greife die "vitalen Interessen" der USA an, und man werde sich mit allen Mitteln wehren. (tagesschau.de)

Wiens berühmtester Cafetier ist tot - Kaffeehauslegende Leopold Hawelka stand synonym für die Wiener Kaffeehauskultur der Nachkriegszeit. Sein Café gilt seit Jahrzehnten als Institution. Im Alter von 100 Jahren ist der legendäre Wiener gestorben. (diepresse.com)

Barbara´s Nachrichtenüberblick (dasgelbeforum.de.org)




Donnerstag, 29. Dezember 2011

2012 - das Jahr der Naturkatastrophen

In den letzten Jahren sind grosse Naturkatastrophen wie Dürren, Überflutungen, Stürme, Erdbeben und Vulkanismus signifikant angestiegen. Die Versicherungen sprechen alljährlich von immer neuen Rekordschäden, so auch 2011.

Dass Naturkatastrophen aus durch des Menschen Technik ausgelöst oder zumindest gefördert werden, steht ausser Zweifel. Dass Naturkatastrophen auch des Menschen Technik zerstören können und dadurch die Schäden noch wesentlich grösser werden, hat heuer Fukushima bewiesen. Fukushima hat man nachträglich als grössere Katastrophe als Tschernobyl eingestuft!

Der Trend zu mehr und grösseren Naturkatastrophen wird sich auch 2012 fortsetzen. Doch vorsicht, wenn auch des öfteren zu lesen ist, dass zB. die Magmablase im Yellowstone Nationalpark als Supervulkan kurz vor dem Ausbruch steht, so ist "kurz" relativ zu sehen. das kann zwar schon morgen sein, oder aber erst in 10.000 Jahren. Trotzdem müssen diese Zeitspanne von bis zu 10.000 als eigentlich unmittelbar und sehr kurzfristig angesehen werden, im Vergleich zum Alter der Erde ... sind 10.000 Jahre wie ein Wimperschlag zu sehen.

Einige Regionen auf unserer Erde stehen unter permanenter Beobachtung, weil dort grössere Katastrophen erwartet werden - kurzfristig, wie erwähnt eben relativ kurzfristig. Doch das Risiko ist sehr hoch:

Der pazifische Feuerring mit hoher Erdbeben und Vulkantätigkeit (Westküste Amerikas, Japan, Indonesien bis Neuseeland) ist eine äusserst labile Zone, die schon 2011 grosse Naturgewalten sichtbar machte: Erdbeben, Tsunami, Vulkane. Mit erhöhter Aktivität ist auch 2012 zu rechnen!

Die europäisch-asiatische Verwerfung hat immer wieder, vor allem in der Türkei starke Erdbeben hervorgebracht, auch 2011. Es ist kaum wahrscheinlich, dass sich diese Zone 2012 beruhigt. Ein grosses Beben in der Region rund um Istanbul wird seit Jahren erwartet!

Messungen ergaben, dass sich die Magmablase unter dem Yellowstone-Nationalpark immer mehr aufbläht und dadurch immer grösseren Druck auf die Erdkruste erzeugt. Man spricht von einem Supervulkan, der durchaus in der Lage wäre, halb Nordamerika zu zerstören. Die Auswirkungen wären global spürbar.

Auch auf Island wird erhöhtes Risiko für weitere Vulkanausbrüche verzeichnet. Gleich mehrere Vulkane könnten ausbrechen.

Die Instabilität der Vulkane auf den Kanaren gibt ebenfalls Anlass zur Sorge. Man erwartet Ausbrüche und damit verbundene Tsunamis, die durchaus in der Lage sind, die amerikanische Ostküste zu erreichen und dort grosse Schäden anzurichten.

Schlussendlich gibt es noch einen besonders gefährlichen Risikofaktor, die Sonne. Die Sonnenzyklen sind durcheinander geraten und Institutionen, wie die NASA, welche eigene Sonnenbeobachtungssatelliten betreibt, warnt vor noch nie dagewesenen Sonnenaktivitäten in den Jahren 2012/2013. Diese können so stark sein, dass die Stromversorgung auf gesamten Kontinente zusammenbrechen kann. Schon 2011 war eine signifikant erhöhte Sonnenaktivität beobachtet worden. Der "Supersonnensturm" ist allerdings bisher ausgeblieben.

Nicht vorhersagbar sind Stürme (Hurrikans, Taifune & Zyklone) und Überflutungen durch Regenfälle. Ein Hurrikan wie Katrina (2005) ist zwar in den letzten Jahren ausgeblieben, doch die globalen Gesamtschäden durch Stürme sind gestiegen.

Seit der Mensch "Gott spielt" und ins Wetter eingreifen versucht, steigen auch dadurch offensichtlich die Naturkatatsrophen. Der Einfluss von HAARP und ähnlichen Anlagen, derer es bereits einige weltweit gibt, haben nachweisbar für grosse Veränderungen im Kontinentalklima gesorgt. So sind zB. die Jetstreams, globale Winde in hohen Luftschichten, verändert worden und sorgen für bisher unbekannte Wetterphänomene und Wetterextreme. Auch wenn diese Experimente nicht unmittelbar beweisbare Auslöser sind, so wird dem doch eine hohe Mitschuld zugesprochen. Nicht gefeit ist auch jenes Land davon, das die grösste diesbezügliche Anlage betreibt und von der auch von wissenschaftlicher Seite behauptet wird, sie könne das Wetter beeinflussen und wird ua. als Abwehr von Hurrikans, die die US-Südküste über die Karibik bedrohen, angesehen. Dadurch scheint es aber auch in weiten Teilen der USA zu Wetterextremen zu kommen, die anscheinend so etwas wie "Nebenwirkungen" sind: Überflutungen, Blizzards und Dürren.

Ein weiteres Thema ist immer wieder gut für besorgniserregenden Gesprächsstoff, der magnetische Polsprung. Es hat im Laufe der Erdgeschichte schon oftmals sowohl geografische wie auch magnetische Polsprünge gegeben. Oftmals sogar kurz hintereinander. Wissenschaftler, die sich mit diesen Phänomenen auseinandersetzen und diese versuchen zu erforschen, glauben, dass wir kurz vor einem magnetischen Polsprung stehen. Anzeichen dafür gibt es bereits einige, so der komplette Zusammenbruch des Magnetfelds in einzelnen Regionen. Dort kann weder am Wasser noch in der Luft mit Kompass navigiert werden! Das Erdmagnetfeld wird derzeit als äusserst instabil bezeichnet! Doch es fehlt an Erfahrungen und Aufzeichnungen, um die tatsächlichen Auswirkungen vorhersagen zu können! Ein magnetischer Polsprung kann jederzeit eintreten und ist sogar, laut Messungen von erzhaltigen Gesteinsschichten, überfällig.

Dazu kommt, dass offensichtliche und grosse Veränderungen in unserem gesamten Sonnensystem stattfinden! Planeten wechseln die Farbe und Temperatur (dies ist nicht auf dem vom Menschen verursachten Klimawandel zurück zu führen ;-) ... Die Sonne steigert ihre Aktivität und an Hand von Bildern, die von der Sonne und ihrer Umgebung gemacht wurden (SOHO-Sonnenbeobachtungssatellit), gehen dort für uns Menschen rätselhafte Dinge vor, die so einfach nicht erklärbar sind!

Kurz, wir müssen uns darauf gefasst machen, dass 2012 ein weiteres Jahr der Rekorde bei Naturkatastrophen sein wird. Möglicherweise in einem Ausmass und einer Intensität, wie es wir Menschen noch nie erlebt haben! Selbst Regionen, die nicht als gefährdet zählen, könnten schwer getroffen werden.

Wir sind dabei, in ein völlig neues Zeitalter einzutreten, mit einer völlig neuen Zeitqualität. Dass dabei die Erde diesen Veränderungen ebenso unterzogen ist, wie der mensch und seine Systeme, muss angenommen werden! Doch all diese Katastrophen sind nichts anderes als der Weg dorthin, der Weg der Reinigung, der Weg des Ballastabwerfens, der Weg der Veränderung, der Weg der Erneuerung!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Chinesischer Zentralbank-Sprecher: „Nur Gold ist noch sicher“ - Gold sei nunmehr die einzig sichere Anlageform. Auch China müsse bei schwächeren Kursen Gold kaufen, erklärt der Chef eines ... (goldreporter.de)

Simon Johnson: Hört auf, die Banken zu schonen - In diesem Jahr ist der finanzielle Druck auf alle Staaten drastisch gewachsen - dennoch tasten die Politiker die Verantwortlichen für die Krise weiterhin nicht an. (ftd.de)

Talfahrt: Euro fällt auf Jahrestief - Auch zum Yen fällt die Gemeinschaftswährung auf ein Zehn-Jahres-Tief. Es gibt kaum positive Impulse für die Europa-Währung. (diepresse.com)

Ifo-Chef Sinn fürchtet "größere Eruptionen" beim Euro - Hans-Werner Sinn, Präsident des Ifo-Instituts, sieht den Euro in einer existenziellen Krise. Das könne auch politische Folgen haben. (welt.de)

US-Notenbank unterstützt EZB diskret beim Gelddrucken - Durch Euro-Dollar-Tauschgeschäfte (Swaps) erwirbt die Europäische Zentralbank bei der amerikanischen Notenbank Dollar-Kredite, die sie den Banken zur Verfügung stellt. Über diesen Umweg können die Banken wieder vermehrt Staatsanleihen kaufen – was die niedrigen Zinsen bei den italienischen Papieren erklären könnte. Dies ist ein gefährliches Spiel - ohne jede politische Legitimität. (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Kein Kapital mehr bitte - Großbritannien bereitet Notmaßnahmen für das mögliche Auseinanderbrechen der Eurozone vor. Die Daily Mail berichtet heute darüber. Um einen sprunghaften Anstieg des Pfundes zu verhindern, sollen scharfe Kapitalkontrollen eingeführt und Wirtschafts-flüchtlinge an der Grenze abgewiesen werden. Schon jetzt stellt das Land in großem Umfang Kapitalzuflüsse aus Portugal und Griechenland fest. (markusgaertner.com)

Immer neue Steuern und Abgaben - Wer stoppt diesen Steuer-Irrsinn? (bild.de)

Frankreich führt Cola-Steuer ein - Einen ordentlichen Schluck aus der Pulle darf sich Frankreichs Fiskus gönnen: 280 Millionen Euro soll eine neue Steuer auf Süßgetränke dem Staat jährlich in die Kassen spülen. Eine Klage gegen die Abgabe wurde jetzt vom Verfassungsrat abgeschmettert. (spiegel.de)

Geld unterm BH und in den Schuhen - Der italienische Staat braucht Geld, viele Bürger verschieben es lieber ins Ausland. Wie früher schmuggeln sie Geld in Koffern und unter Kleidern in die Schweiz. Und sie operieren mit Methoden, die al-Qaida verwendete. (tagesanzeiger.ch)

USA und EU nehmen Ungarn in die Zange - Das internationale Unbehagen über Viktor Orbán wächst – die neue Verfassung ist Teil des Problems. Ein Brief von US-Außenministerin Hillary Clinton traf dieser Tage in Ungarn ein. (diepresse.com)

Orbáns Gleichschaltung - Ungarn bekommt zum Jahreswechsel eine neue Verfassung, die jeden Demokraten das Fürchten lehrt. Auf den Straßen von Budapest regt sich Widerstand. (freitag.de)

Schon 250.000 Griechen meldeten ihre Autos ab (kleinezeitung.at)

USA – Kommt der Muni-GAU doch? Während die US-Regierung Geld druckt, um einem Finanz-kollaps zu entgehen, reichen die schwer verschuldeten Bundes-staaten ihre Fiskalprobleme an die Städte weiter. Doch dort ist Endstation. (markusgaertner.com)

Wenn die Zimmer-Flak unterm Weihnachtsbaum liegt - Der Waffenverkauf boomt in den USA vor allem in der Weihnachtszeit. Das FBI spricht von einer Rekordzahl von Waffenkäufen – Tendenz weiter steigend. (welt.de)

Nordkorea würdigt Kim Jong Il - Trauerfinale wie zu Stalins Zeiten (n-tv.de)

Die Vorliebe des Diktators für Mercedes-Benz - Beim Anblick des Trauerzugs für den verstorbenen Kim Jong-il verschlägt es Autoexperten die Sprache. Trotz UN-Embargos fahren aktuelle Mercedes-Modelle mit. (welt.de)

US Navy warns Iran: Hormuz disruption 'will not be tolerated' - 5th Fleet responds after Iran says closing strait 'will be easier than drinking a glass of water'. (msn.com)

Preparing to Attack Iran with Nuclear Weapons: "No Option can be taken off the Table." (globalresearch.ca)

Time to Attack Iran - Why a Strike is the Least Bad Option (foreignaffairs.com)

2012: Jahr des Dritten Weltkrieges - oder Beginn des Zeitalters der Vernunft? (bueso.de)

Voll krass! So wurden wir 2011 verarscht! (seite3.ch)

Seehunde in Alaska strahlenkrank (dasgelbeforum.de.org)

Yellowstone – globaler Killer (stormhunters-austria.com)

Auf der Erde herrscht noch die Ruhe vor dem Sturm (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)

Barbara´s Nachrichtenüberblick (dasgelbeforum.de.org)




Mittwoch, 28. Dezember 2011

2012 - das Jahr des Krieges

Glaubt man diversen Insiderberichten, steht die Welt wieder vor einem grossen Krieg! Angezettelt von dem weltweiten Kriegstreiber und Aggressor Nr. 1, der amerikanisch-englisch-zionistischen Achse. Unverhohlen und unübersehbar bereiten sie seit Monaten den grossen Schlag gegen den Iran vor. Angeblich schon im Jänner 2012 soll dieser Krieg beginnen.

Betrachtet man die weltweiten Rüstungsausgaben der einzelnen Staaten, so erkennt man nicht ohne Sorge, dass die USA ein jährlich weitaus höheres Rüstungsbudget hat, als alle anderen Staaten zusammen! Im Jahr 2010 (die letzten aktuellen Zahlen) wendeten die Yankees - trotz Friedensnobelpreisträger Obama - knapp 700 Milliarden US-Dollar für ihre Militärausgaben auf! Viel für ein Land, das nicht nur hoffnungslos überschuldet ist, sondern deren Situation im Land selbst völlig desolat und prekär ist - über 20% aller US-Bürger sind Lebensmittelmarkenempfänger, Bundesstaaten und Metropolen sind bankrott, der Mittelstand fast ausgerottet, die Mehrzahl aller Familien können nur durch Zweit- und Drittjobs überleben und die Gesamtverschuldung erreicht astronomische, beängstigende Ausmasse.







Allerdings, ein Kieg war immer ein gutes Geschäft für den grössten Rüstungsproduzent der Welt. Gerne führen die USA ihre HighTech-Waffen in der Realität vor. Dies wirkt wie ein Computerspiel. Krieg vom Schreibtisch aus mit grösstmöglicher Zerstörung. Natürlich wird am Wiederaufbau ebenso gut verdient, wie am Rüstungsexport. Deshalb scheint ein neuer Krieg auch unausweichlich. Vor allem auch, weil ein US-Richter ein für uns Europäer völlig unverständliches und bizarres Urteil gefällt hat, das aber dem Vorhaben, den Iran anzugreifen, eine skurrile Legalität bzw. Legitimität bescheinigt. Dieser Richter urteilte, dass der Iran an den 9/11-Aktionen involviert war. Was offensichtlich vergessen wird ist die Tatsache, dass man die Al Kaida als arabisch-moslemisches Terrornetzwerk einstuft, die Iraner allerdings mit den Arabern nicht viel am Hut haben und lieber ihr eigenes Süppchen kochen!

Diesmal soll der geplante Krieg allerdings weit grössere Ausmasse erreichen, als die Kriege davor. Der Iran ist sehr gross und nicht einfach zu erobern. Da tat man sich im Irak, der eine völlig andere Struktur hatte, wesentlich leichter. Demnach hörte man vor allem aus englischen Quellen, dass ein Einsatz von Nuklearwaffen sehr wahrscheinlich ist. Auch Israel macht kein Hehl daraus, in diesem Krieg ihr Atomwaffenarsenal einzusetzen.

Den arabischen Feudalherrschern ist dieser Krieg nur recht, ist doch der Iran einerseits nicht arabisch, andererseits auch zu mächtig geworden. Hilfsdienste wie Überfluggenehmigungen und Luftraumüberlassung für Manöver wurden schon genehmigt, auch an den scheinbaren Erzfeind Israel.

In den letzten Wochen haben sich mehrere Carrier-Einheiten (Flugzeugträgereinheiten) der Amerikaner in irannahen Gewässern eingefunden. Und auch in Schlagweite zu Syrien, das ebenfalls Ziel "militärischer Interventionen" seitens der Amerikaner oder auch der NATO werden könnte.

Zieht man Vergleiche zu vergangenen Kriegen, so deutet der Truppen- und Materialaufmarsch, sowie die Terminologie bzw. die Medienberichterstattung auf ein baldiges Losschlagen hin. Wie schon geschrieben, wahrscheinlich im Jänner 2012.

Doch der Iran ist kein leicht bezwingbarer Gegner. Nicht nur, dass das Land selbst unüberschaubar gross ist, weist der Iran auch enormes militärisches Potential auf und hat zwei starke Verbündete: Russland und China. Diese beiden Staaten haben ihre eigenen Interessen an den Persen und diese liegen wohl mehr im wirtschaftlichen Bereich.

Beide Staaten exportieren Atomtechnologie und Rüstungsgüter und China importiert hauptsächlich iranisches Erdöl. Und beide Staaten haben angedeutet, dass sie einem Überfall der amerikanisch-englisch-zionistischen Achse nicht tatenlos zusehen werden.

Mit etwas anderen Waffen kämpf die USA schon seit längerem gegen China und Russland. Gegen China in Form eines offenen Handel- und Währungskrieges, doch liegen hier die Trümpfe eindeutig bei China. Sollten die Chinesen ihre US-Dollarreserven und US-Bonds als Waffen gegen die USA einsetzen. Eine wirkungsvolle Waffe, denn dann könnten in den USA die Lichter ausgehen und der US-Dollar crashen. Doch China benötigt die USA als Konsumerland, damit sie ihre Produkte absetzen können. Derzeit sind es die Amerikaner, die in völliger Selbstüberschätzung provozieren. Man wird sehen, wie lange die Chinesen noch stillhalten ...

Mit Russland wird ein subversiver Krieg geführt. Die starke Position Putins und seiner Mannschaft ist den Yankees seit Jahren ein Dorm im Auge und Vize-Präsident Joseph Biden warnte vor dem russischen Wahlkampf offen, dass Putin auf eine Kanditatur verzichten solle, sonst gäbe es eine Revolution wie in nordafrikanischen Staaten. Auch George Soros steht im Verdacht, die Demonstrationen gegen die Putin-Wahl zu finanzieren und zu fördern. Russland hat sich seit dem Ausbruch der Krise 2008 als wenig erwartet stabil erwiesen. Dass Russland keine Demokratie nach Idealmuster ist, war zu erwarten. Doch auch die Eu und die USA sind keine Demokratien nach Idealmuster, sondern mit, ebenso wie Putins Russland, starker Tendenz zum totalitären Staat. Somit hat die USA den Russen absolut nichts vorzuwerfen ... ausser ihre Stärke, vor allem in militärischer Hinsicht.

Nehmen die USA/England/Israel die offenen Warnungen Russlands und Chinas nicht ernst und planen zusätzliche Provokationen, kann ein regional begonnener Krieg gegen den Iran und/oder Syrien sich durchaus ausweiten und möglicherweise globale Ausmasse annehmen. Es ist ein Spiel mit dem Feuer, in einem Gebiet, das für seine Explosivität bekannt ist!

Die USA hat weder das Recht noch die Moral auf seiner Seite. Es sind nur wirtschaftliche und hegemonistische Ziele, die sie verfolgen. Und die Absicherung des Terrorstaates schlechthin, die Absicherung Israels! Kein anderer Staat der Welt tritt so aggressiv und menschenverachtend auf, wie Israel!

Auch wenn die USA sich scheinbar aus dem Irak zurückgezogen hat und ihr Führer skurrilerweise den äusserst umstrittenen Friedensnobelpreis erhalten hat, ist trotz Geldmangels und Überschuldung mit einer Ausweitung des Militärbudgets und mit einem Krieg gegen den Iran 2012 zu rechnen! Einem Krieg, der alles an bisher geführten Kriegen in den Schatten stellen kann und wahrscheinlich auch wird!

Dass sich der Iran samt seinen Partnern Russland und China wehren wird, ist wahrscheinlich und logisch. Und schon deshalb kann es zu dem führen, was in vielen Prophezeiungen und Voraussagungen als Armageddon, das jüngste Gericht, bezeichnet wird. Die völlige Vernichtung und Zerstörung des Nahen Ostens, inklusive Israel. Auch das wird vorhergesagt!

Aber egal, ob dies ein regional begrenzter oder globaler Krieg, ein Schlagabtausch zwischen dem Iran oder den Supermächten wird, wir werden es spüren! Der Iran hat gedroht, die Strasse von Hormus zu blockieren. Keine grosse Sache, ist diese dort nur 21 Seemeilen breit und bei entsprechender militärischer Bedrohung keine mögliche Passage für Erdölschiffe mehr, die einen mehrere tausend Seemeilen langen Umweg machen müssen. Ausserdem sind dann die Erdölverladestationen im Golf von Oman und im Arabischen Meer nicht mehr für Tankschiffe anfahrbar. Eine extreme Verteuerung aller Erdölprodukte wäre die Folge! Auch in dieser Tatsache steckt einiges an Crash-Potential! Denn es wäre schlussendlich eine extreme Verteuerung fast aller Produkte, da man für die Logistik unserer Infrastruktur ebenfalls Erdölprodukte benötigt. Ein enormer Inflationsschub wäre die Folge! Und der Rohstoffmarkt würde explodieren! Wenn nicht, bedingt durch die Kriegshandlungen der interkontinentale Handel überhaupt zusammenbricht!

Und dann kommt es auch noch darauf an, auf welche Seite sich Europa stellen wird?







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Scripted Reality - ich fasse solche Schreibungen für mich seit einiger Zeit unter dem Begriff "scripted reality" zusammen. Erst Vorgestern Abend hatte ich dazu noch eine nette Unterhaltung im Familienkreis. Ob nun das Thema 911 und dessen offizielle Schreibung, oder die ganz klar zu erkennende Umprogrammierung des europäischen Familien-, Romantik- und Kulturverständnisses. Es sind Schreibungen, die absolut notwendig sind um das von uns wahrgenommene Staatswesen, die Ordnung bis zum brutalen Ende aufrecht zu erhalten. Das fällt gerade der ältesten Generation meiner Familie sehr stark auf. Da lassen sich von den sozialistischen Erziehungen des Staates Ableitungen fertigen, welche uns ganz klar zurück ins Jahr 1933 werfen. (dasgelbeforum.de.org)

MFG-Crash zur Preisdrückung von Gold und Silber? JS Kim von SmartKnowledgeU, einer unabhängigen Investment und Consulting Firma, zeigt in einem Artikel Fakten auf, die darauf hinweisen, dass der Crash von MF Global, Ende Oktober, dazu genutzt wurde, um den OpenInterest im Gold- und Silbermarkt massiv herunterzufahren ... (der-klare-blick.com)

Vorsicht killt die Konjunktur - Im Englischen spricht man harmlos von “deleveraging”. Wenn Banken die Kredite herunterfahren, um die Risiken in ihrer Bilanz zu reduzieren. Es ist eine Apparatschik-Vokabel für die Propaganda, mit der die Wall Street selbst fürchterliche Zusammenhänge beschönigt. (markusgaertner.com)

Hasardspiel mit Kreditsicherheiten: Platzt jetzt die Schuldenblase? - Fachleute sprechen von einer drohenden finanziellen Apokalypse: Durch Mehrfachbesicherungen hat ein undurchsichtiges System von Schattenbanken die vielleicht größte Kreditblase aller Zeiten aufgebaut. Das erklärt, weshalb Regierungen, Zentralbanken und internationale Finanzinstitutionen gigantische Summen einsetzen, um den Bankrott von Staaten zu verhindern. (kopp-verlag.de)

Österreich: "Der Staatskonkurs ist auch bei uns nicht weit entfernt" - Das Sparziel der Regierung ist ein "läppisch kleiner Betrag", kritisiert Nationalökonom Erich Streissler im Interview. Das bedeute nur, "dass die Politiker nicht rechnen können". (kleinezeitung.at)

Spanien 2012: Soziales Chaos und Zwangsräumungen - Bereits Anfang 2010 prognositizierten wir Spaninen schwere Probleme aufgrund der massiven Spekulationsblase im Immobiliensektor. Die Dynamik hat nun erheblich zugenommen und das Jahr 2012 dürfte für den spanischen Durchschnitsbürger zu einer Bewährungsprobe werden. Bereits jetzt wurden 125.000 Familien auf die Strasse gesetzt und von weiteren 2 Millionen ist die Rede. Das ist keine Krise, das ist ein Desaster. Durch die massiven Zwangsvollstreckungen dürften auch jetzt noch als “gesunde” Kredite geltende in schweres Fahrwasser kommen, da es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu heftigen Preisstürzen führen dürfte. (iknews.de)

Chinas Monsterblase: Wirtschaftszusammenbruch beschleunigt sich - „Wenn man sich alle Indikatoren anschaut, dann weisen sie allesamt nach unten.“ (propagandafront.de)

Chinas Pensionsfonds rutschen in die roten Zahlen - Die demografische Entwicklung macht Chinas Provinzen und Staatsunternehmen zu schaffen. In diesem Jahr haben 14 Fonds hohe Defizite angehäuft und mussten von Peking gerettet werden. Nun sollen die Fonds in Aktien investieren, um höhere Renditen zu erzielen. (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Schuldenbombe in den USA tickt wieder lauter - Gespannte Nerven im US-Finanzministerium: Das Schuldenlimit wird wohl Ende des Jahres erreicht sein. Dabei hatte man sich erst im August nach wochenlangen Diskussionen auf eine Anhebung der Schuldengrenze geeinigt. (kleinezeitung.at)

Währungsstreit: USA verzichten auf China-Sanktionen - Das US-Finanzministerium schreibt, der Volksrepublik könne eine gezielte Währungsmanipulation nicht vorgeworfen werden. (diepresse.com)

Die USA werden zum China des Westens - Schwacher Dollar, zahme Gewerkschaften, sinkende Reallöhne: Die USA feiern einen fragwürdigen Aufstieg – zum China des Westens. Ein neuer Apple-Prozessor ist der Beweis dafür. Aber nicht der einzige. (markusgaertner.com)

Nordkorea: Die letzte Fahrt von Kim Jong-il - In Pjöngjang wird heute der verstorbene Diktator Kim Jong-il beigesetzt. Nach einer dreistündigen Prozession kehrte der Sarg des verstorbenen Machthabers zurück ins Kumsusan-Mausoleum. (diepresse.com)

Anti-Putin Bewegung von George Soros kontrolliert - Es war auch nicht anders zu erwarten. Wenn man die Hintergründe der neuesten Protestbewegung in Moskau genauer betrachtet, dann stösst man auf den üblichen Verdächtigen, auf den Multimiliardär und Finanzie von Farbrevolutionen George Soros. Als ursprünglich aus Ungarn stammend hat er einen Hass auf die Russen und deshalb versucht er schon seit Jahrzehnten unter dem Deckmantel der "Demokratie- verbreitung" Umstürze in Osteuropa zu organisieren. Der Anführer der neuesten Proteste, Boris Akunin, ist auch ein Soros Protégé. (alles-schallundrauch.blogspot.com)

USA drohen Syrien mit "anderen Mitteln" (diepresse.com)

Iran Krieg – Ein Krieg gegen Iran könnte den Untergang des zionistischen Israels bedeuten (lupocattivoblog.wordpress.com)

Iran droht mit Sperre der wichtigsten Ölhandelsroute - Drohgebärden im Atom-Sreit.Teheran kündigt bei weiteren Sanktionen die Sperre der Straße von Hormuz an. Die USA zeigen sich unbeeindruckt. (diepresse.com)

Washingtons Plan für den Mittleren Osten: Krieg! Um die Kontrolle über die reichen Erdöl- und Erdgasvorkommen des Nahen und Mittleren Ostens an sich zu reißen, will Washington nach und nach Krieg gegen die dortigen Länder führen, um unabhängige Regimes durch willfährige zu ersetzen. (kopp-verlag.de)

Rahmstorfs neue Temperaturstudie nach Strich und Faden auseinandergenommen - Am 6.Dezember wurde in den Environmental Research Letters ein Papier vom G.Foster und S.Rahmstorf (F&R) veröffentlicht, in welchem sie fünf bekannte Datenreihen der globalen Temperatur (Land + Meer) seit 1979 analysierten. F&R filterten dabei den Effekt dreier natürlicher kurzfristiger Schwankungsfaktoren heraus – El Niño, Sonnenaktivität und Vulkanausbrüche – und kamen zu dem Ergebnis, daß alle fünf Temperaturreihen den gleichen signifikanten Erwärmungstrend zeigen. (eike-klima-energie.eu)

Polarlichter über Deutschland am Mittwoch Abend? (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)

In Palast wohnender Mann in goldenen Gewändern kritisiert Weihnachtskommerz (der-postillon.com)

Aus für Kopp Nachrichtenkanal (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)

Geheimkommando Weltuntergang: Wie Machteliten uns vernichten I (kopp-verlag.de)
Geheimkommando Weltuntergang: Wie Machteliten uns vernichten II (kopp-verlag.de)
Geheimkommando Weltuntergang: Wie Machteliten uns vernichten III (kopp-verlag.de)

Barbara´s Nachrichtenüberblick (dasgelbeforum.de.org)




Dienstag, 27. Dezember 2011

2012 - das Jahr der Entscheidungen

Das kommende Jahr wird und muss viele grosse Entscheidungen bringen. Entscheidungen die tiefgreifende und existentielle Auswirkungen haben werden. Es hat sich zuviel aufgestaut und angesammelt. Wir, die Menschheit, mit ihren politischen und wirtschaftlichen Führern, sind nicht mehr in der Lage die anstehenden Probleme zu bewältigen. Die Büchse der Pandora wurde schon vor einiger Zeit geöffnet und wir haben in diesem Jahr die enormen Auswirkungen zu tragen.

Es ist ein von Menschen gemachter Teufelskreis, aus dem herauszukommen schier unmöglich geworden ist. Lösungen sind gesucht worden, man hat halbherzig, meist im eigenen Sinne, Mechanismen geschaffen, die zwar, wie von den Politikern behauptet, die Lösung bringen sollten, tatsächlich hat es allerdings immer eine Beschleunigung der Spirale nach unten gegeben.

Und es ist wahrhaft verwunderlich, dass dieses Desaster noch weitgehend nicht bei der breiten Masse angekommen ist. 2012 ist das Jahr, in dem wir alle davon betroffen sein werden!

  • Europa

2012 wird das Todesjahr des Euros. Rechtzeitig nachdem unsere Gemeinschaftswährung zehn Jahre alt wurde. Hatten einige doch darauf spekuliert, dass das Euro-Ende schon 2011 gekommen sein müsste, ist es mit gemeinsamer Kraftanstrengung und astronomischen Summen unter Ignorieren der tatsächlichen Lage gelungen, diesen Tod in das nächste Jahr hinauszuzögern. Die Karten stehen sehr schlecht.

Nachdem Griechenland völlig pleite ist, wird darauf gewartet, dass auch Italien, Spanien und Portugal bankrott sind. Nochmals, auch wenn ich mich wiederhole, es kann im Grunde unbeschränkt Geld (Euro) erschaffen werden um die angelaufenen und neuen Schulden irgendwie abzudecken. Die EZB kauft im grossen Stil Staatsanleihen auf. Doch dieses Spiel funktioniert nur solange, solange noch ein kleiner Rest an Vertrauen in die Eurozone vorhanden ist. Ist dieses plötzlich nicht mehr da, ziehen Investoren in kürzester Zeit alles Kapital, das nur irgendwie flüssig gemacht werden kann, ab. An diesem Tag wird der Euro kollabieren! Die EZB wird mit Billionensummen zu extrem niedrigen Zinsen den Markt überschwemmen. Doch es wird dadurch nur die Inflation extrem angeheizt. Unser Geld wird im Stundentakt immer weniger wert ... der Eurokollaps bedeutet auch Hyperinflation. Einige Staaten werden zu ihren alten Währungen zurückkehren, aber auch dieser Schritt wird sehr, sehr teuer werden.

Betriebsschliessungen, Massenentlassungen und schlussendlich der Zerfall jeglicher öffentlicher Ordnung samt Zerfall der Infrastruktur wird 2012 auch die breite Masse, leider die meisten davon völlig unvorbereitet, treffen. In unseren Strassen wird Krieg herrschen und die Menschen werden hungern. Interessant ist die Tatsache, dass in vielen Ländern Europas Polizei und Militär für diesen Ernstfall schon seit 2010 dezidiert vorbereitet sind bzw. werden! Das heisst, man rechnet damit, dass es zu einem Crash im Euroraum und in der gesamten EU kommen wird.

Die EU in der heutigen Form wird dies nicht überleben. Und damit werden auch die Anstrengungen der derzeitigen EU-Führer, wie Barroso und Rompuy, eine Diktatur zu errichten, zu nichte gemacht (hoffentlich!). Die Macht der einzelnen Nationalstaaten wird wieder stärker als die EU-Diktatur ... natürlich durch Ungehorsam gegenüber Brüssel.

Der Eurocrash wird natürlich andere Währungen und Wirtschaftsräume ebenso in Bedrängnis bringen, wenn nicht gleich mitreissen ...

  • Osteuropa

Osteuropa ist von Westeuropa weitgehend abhängig. Kaum eigenständige Industrie, kaum Kapitalreserven und eine junge, noch nicht krisenerprobte Demokratie könnten diesen Ländern den Todesstoss versetzen. Der Anteil an Kreditfinanzierung ist ziemlich hoch, nicht nur bei Unternehmen, sondern auch Privaten. Einen Grossteil der Verluste in Osteuropa wird vom Westen, vor allem von westlichen (mehrheitlich österreichischen) Banken zu tragen sein. Sie sind alleine ohne Westeuropa nicht lebenfähig, deshalb ist der gemeinsame Untergang sicher!

  • USA

Die USA mit ihrer Weltleitwährung dem Dollar haben ebenso grosse, unüberwindliche Probleme wie die Europäer mit dem Euro. Die Verschuldung hat Ausmasse erreicht, wo an eine Refinanzierung nicht mehr zu denken ist. Nun stellt sich die Frage, wie lange jene Staaten, die hohe Dollarreserven bzw. US-Staatsanleihen besitzen, zusehen, wenn die Obama-Regierung versucht, durch extreme Geldmengenerhöhung (Quantitative Easing = Quantitative Lockerung) und die damit verbundene Geldentwertung (Inflation) die besitzenden Devisen und Treasuries einem Wertverfall zu unterziehen. Massenhaft werden Dollarwerte plötzlich auf den Markt geschmissen und der US-Dollar beginnt zu kollabieren! Die Börsen brechen ein, Gold und Silber explodiert und binnen kurzer Zeit ist die ehemalige Weltwährung wertlos und bedeutungslos!

Auch beim US-Dollar ist ein zu erwartender Kollaps nicht die Folge von mangelnder Liquidität, sondern die Folge von mangelnden Vertrauen ...

Organisierte Aufstände, wie Occupy, das allerdings seitens der Demonstranten noch friedlich ablief, werden zunehmen. Der Volkszorn gegenüber den allmächtigen Banken und Finanzdienstleister steigt schon jetzt. Nicht umsonst haben die Amerikaner, da auch sie eine solche Entwicklung erwarten, Lager (Konzentrationslager) im ganzen Land gebaut und dafür auch viele Millionen Fertignahrung gehortet.

Der Zerfall der USA in mehrere Einzelstaaten ist prognostiziert und möglich! Dadurch auch der Weg in die Bedeutungslosigkeit!

  • China

China befindet sich ebenfalls am Beginn einer Crashphase. Zum einen abhängig von jenen Konsumstaaten, die chinesische Produkte importieren, kann ein (fast) Totalausfall das Reich der Mitte ebenfalls mitreissen. Die Probleme sind unübersehbar und das Ergebnis einer völlig überhitzten Expansionspolitik. Die Immobilienblase ist am Platzen, Kommunen und Länder sind vermehrt nicht mehr in der Lage, ihre gigantischen Projekte zu finanzieren, dadurch steigt die Arbeitslosigkeit und die ethnischen Probleme. Aufstände werden zur Tagesordnung gehören, die Unterschicht verarmt völlig ... auch wenn diese derzeit nach unseren Standards als sehr arm gilt.

Auch in China ist Polizei und Militär auf extreme Unruhen vorbereitet! Ein Zerfall Chinas wird nicht ausgeschlossen. Wenn andere mächtige Staaten und Wirtschaftsräume zerfallen, wird diese Entwicklung auch vor China nicht halt machen!

  • Japan

Japan hat zwar relativ wenig Auslandsschulden, ist aber trotzdem das am höchsten verschuldeste Land der Welt. Bricht auf Grund der Wirtschaftslage der Export japanischer Güter zusammen, kann es auch im Land der aufgehenden Sonne zu einem weitgehenden Wirtschaftsstillstand mit extrem hoher Arbeitslosigkeit und Wertverfall des Yens kommen. Durch die Einheit des japanischen Volkes ist allerdings nicht mit Zuständen wie in Europa, den USA und China zu rechnen!

  • Russland

Über den eruo-asiatischen Bären lassen sich nur Vermutungen anstellen. Werden dem Land die gigantischen Bodenschätze (Gas, Erdöl, Erze, etc.) aus Geldmangel nicht mehr abgekauft, so ist auch in Russland eine schlimme Depression möglich. Vor allem, weil Russland keine innovative Industrie (ausser der Rüstungsindustrie) aufweist, keine, wie auch immer gearteten Markenprodukte herstellt und in vielen Bereichen vom Know How des Westens abhängig ist. Durch die extreme Schere zwischen astronomisch reich und bettelarm kann es auch zu Unruhen und Revolutionen kommen. Russland kann aber, bei entsprechend politischer Führung der kommende Aufsteiger sein. Dieses riesige Land mit seiner sehr bewegten, teilweise leidvollen Geschichte, ist kaum wirklich einschätzbar.



All diese Prognosen müssen nicht eintreten, doch die Wahrscheinlichkeit ist ziemlich hoch! Denn die Ressourcen für weitere Rettungsversuche sind weitgehend verpulvert! Europa hat zB. nicht genug Geld, 200 Milliarden für den IWF bereitzustellen. Doch um fast 500 Milliarden die europäischen Banken zu retten, wird neues Geld "erschaffen"! Davon sind nur nach Italien angeblich über 125 Milliarden geflossen! Ohne tieferen Vertrauensverlust in die Währung ist nun kaum mehr etwas möglich. Und ob diese knapp 500 Milliarden gereicht haben, wird man sehen. Ich glaube es jedenfalls nicht!

Meine Einschätzung ist, dass zwischen Februar und April die Krise einen neuen Höhepunkt erreicht und damit der Euro seinen Todesgang antreten wird. Der Tod des Euros wird kurz, aber schmerzvoll sein! All die Sparbücher und Renten werden von einem Tag auf den anderen wertlos. Wer nicht entsprechend vorgesorgt hat, wird hungern. Arbeitsplätze, und damit auch Bezahlung, wird ein echtes Privileg! Auch der Staat wird viele Beamte entlassen müssen ... einfach, weil kein Geld mehr vorhanden ist!

Jedenfalls bin ich mir sicher, dass wir die letzten Tage die letzten "Konsumrausch-Weihnachten" feierten. Die nächsten Weihnachten fallen viel, viel karger aus und jeder wir froh sein, überhaupt ein wenig zu Essen am Teller zu haben.

Wir gehen äusserst unsicheren und bewegten Zeiten entgegen. Es scheint, als ein Dramaturg das Drehbuch geschrieben hätte. Der (fast) gleichzeitige Showdown aller Beteiligten, das grosse Finale ... mit viel Leid, viel Tränen, viel Zerstörung ... auf gut deutsch, wir werden 2012 die "Arschkarte" ziehen!

... und einen unvermuteten Neubeginn in eine völlig neue Welt. Doch das ist ist eine andere Geschichte!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Schicksalsjahr 2012! (forbettereu.wordpress.com)

2012 wird zum Euro-Schicksalsjahr - Nach Einschätzung des Chefvolkswirts der Deutschen Bank, Thomas Mayer, wird 2012 das Entscheidungsjahr für den Euro. Und Italien werde dabei die entscheidende Rolle spielen. (manager-magazin.de)

Euro kann jetzt bis auf Dollar-Parität crashen - Der Euro-Dollar-Kurs ist in schweres Fahrwasser geraten. Aus charttechnischer Sicht könnte die Gemeinschaftswährung im kommenden Jahr bis auf einen US-Dollar fallen. (goldreporter.de)

Vorbereitung auf den Zerfall des Euro - Sparpakete, Reformen und Angst vor dem Zusammenbruch des Euro. Unternehmen prüfen immer öfter, wo bei diesen Szenarien die Risiken lauern. (derstandard.at)

Banken rüsten sich für den Euro-Notfall - Finanzminister Schäuble verspricht, die Euro-Krise sei 2012 vorbei - doch manche Banken sehen das offenbar anders. Laut "Wall Street Journal" bereiten sie sich auf den Ernstfall vor: die Wiedereinführung nationaler Währungen in Europa. (spiegel.de)

Fragwürdiger Coup – EZB spielt weiter auf Zeit und erhöht die Risiken - Die Europäische Zentralbank hat die Geldschleusen für Geschäftsbanken in der vergangenen Woche weit geöffnet. Indirekt werden damit auch die Euro-Staaten finanziert. Der Jubel der Märkte hielt sich in Grenzen. (goldreporter.de)

Ich trau dir nicht, du traust mir nicht - Die Schuldenkrise hat innerhalb der europäischen Banken zu tiefem Misstrauen geführt. Mittlerweile parken die Banken ihr Geld lieber zu ungünstigen Konditionen bei der EZB, statt es an andere Banken zu verleihen. Die sogenannte "Vorsichtskasse" hält bei einem neuen Rekordwert. (kleinezeitung.at)

EZB-Angst-Indikator auf Rekord - Weil die Banken Angst voreinander haben, bunkern sie ihr Geld bei der EZB. Wie aus EZB-Zahlen am Dienstag hervorgeht, stiegen die Einlagen auf fast 412 Milliarden Euro. Damit erreichten sie den höchsten Stand in der Geschichte des Euro. - Der EZB-Angstindikator: Steht das Finanzsystem schon wieder am Abgrund? (mmnews.de)

Europa: Die Zukunft des Euro - Eigentlich geht es immer um die Zukunft des Euro, wenn irgendwo das Geld verklappt werden muss. Die Phrasen gleichen sich fast wie eineiige Zwillinge. Damals Irland, dann Griechenland, mal Spanien oder Portugal und nun Italien. Mit der Angst wird das Sparschwein der Bürger zur Schlachtbank geführt. Leider muss man sagen, dass das Schicksal des Euro tatsächlich an diesen Ländern hängt, denn eins haben sie alle gemeinsam, sie sind Pleite. (iknews.de)

Die Krise nach Drehbuch - Verfolgt man die Krisennachrichten der letzten Zeit, dann fällt auf, dass die verschiedenen Staaten, welche von einer Pleite bedroht sind, zu keiner Zeit gleichzeitig die Bühne der weltweiten Berichterstattung betreten. Es ist immer nur ein Land im Fokus der Berichterstattung. Dies erscheint etwas verwunderlich, doch es ist so ... (start-trading.de)

Ungarn legt sich mit der EZB an - Mit einem geplanten neuen Notenbankgesetz verärgert Budapest internationale Geldgeber - und muss prompt mit den Folgen kämpfen. Die Wirtschaftslage in Ungarn verschlechtert sich zusehends. (ftd.de)

Griechenland: Abgeordnete fordern 200 Millionen Euro Nachzahlung - Während das griechische Volk unter den massiven Sparmaßnahmen stöhnt, klagen nun ehemalige Parlamentarier auf Nachzahlung ihrer Diäten. Sie haben gute Chancen, über den Rechtsweg 200 Millionen Euro zu erstreiten. (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

„Die Zukunft des Euro hängt von Italien ab“ - Die Zukunft des Euro wird nach Einschätzung von Deutsche-Bank-Chefvolkswirt Thomas Mayer in Italien entschieden. Sollte es Italien nicht gelingen, bis Mai 2013 die Trendwende zu schaffen, werde die Euro-Zone auseinanderbrechen. (handelsblatt.com)

Monti will Italien in eine bargeldlose Gesellschaft verwandeln - Eines zeichnet die Italiener aus, sie sind die grössten Sparer innnerhalb der EU, haben die geringsten Privatschulden und sie zahlen gerne mit Bargeld. Das eine hängt mit dem anderen zusammen, denn sie benutzen ungern Bank- und Kreditkarten, geben deshalb nicht mehr Geld aus als sie haben und landen nicht so im Minus. Der Bilderberger Mario Monti, als undemokratisch eingesetzter neuer Diktator über Italien, will das drastisch ändern. Am 4. Dezember verkündete er, es dürfen keine Bargeldzahlungen über 1'000 Euro mehr getätigt werden, vorher lag das Limit bei 2'500 Euro. (alles-schallundrauch.blogspot.com)

Wie Chinas Staatsfernsehen das Volk manipuliert - Heruntergespielte Zug-Katastrophen, Pakistan als "Allwetter-Partner". Die deutsche Fernsehjournalistin Kirsten Rulf erzählt, was sie in ihrer Zeit beim chinesischen Staatsfernsehen erlebte. (berliner-zeitung.de)

China bereitet sich auf unruhiges Jahr 2012 vor - Die kommunistische Partei beobachtet besorgt die Unruhen der vergangenen Wochen. Für das Jahr 2012 erwartet sie offenbar eine weitere Verschärfung der Situation und schwor nun die Sicherheitskräfte auf das neue Jahr ein. (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

China-Crash: Erste Provinzen und Unternehmen pleite - In China gibt es erste Anzeichen für den Crash: Mehrere Regionen und Unternehmen haben angekündigt, die Bezahlung der Zinsen für ihre Kredite zu „verschieben“. Die Behörden in Peking sind alarmiert. (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Australien bietet Einbürgerung gegen Militärdienst (kleinezeitung.at)

50 verrückte Zahlen aus der US-Wirtschaft des Jahres 2011, die kaum zu glauben, aber wahr sind (luftpost-kl.de)

Ein Querdenker mischt den Wahlkampf auf - Er will den Sozialstaat abschaffen und alle Soldaten nach Hause holen: Mit radikalen Ansichten rückt Ron Paul im US-Präsidentschaftswahlkampf an die Spitze. (20min.ch)

Today, The Business Of America Is War (beforeitsnews.com)

US-Gericht macht Iran für 9/11-Anschläge mitverantwortlich (spiegel.de)

US-Sicherheitsunternehmen gehackt: Anonymous schlägt zu - Die Hacker-Gruppierung Anonymous knackt zentrale Datensätze des US-Sicherheitsunternehmens Stratfor. Auf deren Kundenliste stehen unter anderem die US-Armee und Technologie-Giganten wie Apple und Microsoft. Die Hacker sorgen für unfreiwillige Spenden an Wohltätigkeitsorganisationen in Höhe von insgesamt mehr als einer Million Dollar. (n-tv.de)

Iran , die Lage spitzt sich weiter zu (dasgelbeforum.de.org)

New Year Prediction: Israel and U.S. Will Attack Iran (infowars.com)

UK Daily Mail Reports: U.S. Jets Enter Iranian Airspace, Oil Depot Bombed (infowars.com)

Skurril: Staatsfunk spricht von trauernder Natur - Dicke Eisschichten, die vor Trauer zerborsten sind, ein rot schimmernder Himmel und eine Botschaft von Kim Jong-il auf einem Berg: In Nordkorea nimmt die Trauer um den toten Diktator skurrile Formen an. (kleinezeitung.at)

Nordkorea: Auch Tiere müssen um Kim Jong-il trauern - Nordkorea trifft die letzten Vorbereitungen für die Beisetzung von Kim Jong-il. In Tschechien sorgt ein Kondolenzbrief für Wirbel: Demnach habe der Diktator eine "aufopfernde Arbeit fürs Wohl des koreanischen Volkes" geleistet. (diepresse.com)

CERN-Teilchenbeschleuniger offenbart neues Teilchen - Mit dem Large Hadron Collider (LHC), dem Teilchenbeschleuniger am Europäischen Kernforschungszentrum CERN nahe Genf, haben Wissenschaftler ein neues Teilchen entdeckt. Mit seiner Hilfe erhoffen sich die Wissenschaftler neue Einblicke auf die Frage, was die Materie zusammenhält und hilft bei der Vervollständigung des Standardmodells der Teilchenphysik. (grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com)

Schlag aufs Erdmagnetfeld am 26.12. (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)

Rätselhafte Metallkugel vom Himmel gefallen - Die Wissenschaft rätselt über eine Metallkugel, die in Namibia 750 Kilometer von Windhoek entfernt gefunden wurde. Außerirdischer Ursprung wird ausgeschlossen, aber bei den Raumfahrtbehörden wird die mysteriöse Kugel nicht vermisst. (kleinezeitung.at)

UDSSR: 20 Jahre danach! (forbettereu.wordpress.com)

Barbara´s Nachrichtenüberblick (dasgelbeforum.de.org)