Mittwoch, 27. Juli 2011

Unsere Zukunft sind unsere Kinder!

Der Amoklauf in Norwegen ist schrecklich! Es ist unglaublich, zu welchen Taten ein Mensch fähig ist! Vielen Mutmassungen und Meinungen zum Trotz, spricht sehr vieles für die Tat eines Einzelnen ... eines einzelnen Sonderlings der Gesellschaft.

Leider beginnen auch nach solchen Taten immer wieder die Diskussionen um die Verschärfung von Kontrollen gewisser Gruppierungen, die sich allerdings immer als zusätzliche Kontrolle für ALLE entpuppen.

Die Frage stellt sich natürlich, kann so ein Amoklauf verhindert werden bzw. gibt es Paralellen? Anders Behring Breivik war vorher schon aufgefallen, weil er in "rechtsextremen, nationalistischen Netzwerken" kommunizierte. Doch offensichtlich begang er vorher keine Straftat, deshalb konnte er auch prophylaktisch nicht aus dem Verkehr gezogen werden.

Auch bei anderen Einzeltätern, egal ob sie vorher aufällig wurden, das heisst, einer extremen Gruppierung angehörten und dies bekannt war, oder ob sie völlig unbeschrieben und nicht auffällig wurden, konnten im Vorfeld ihrer Taten kaum rechtliche Schritte eingeleitet werden. Es ist kaum zu glauben, dass solche Amokläufe, auch wenn sie über einen längeren Zeitraum geplant werden, vorhergesehen werden können. Auch wenn dies der Fall ist, muss ein strafrechtlich relevanter Grund gefunden werden, um diesen zukünftigen Straftäter tatsächlich verurteilen zu können.

Diese Typen arbeiten als Einzelgänger völlig im Dunklen ... siehe auch der Briefbombenbastler Franz Fuchs aus Österreich und der Una-Bomber Ted Kaczynski in den USA.

Alle Einzelgänger und alle Menschen mit von der Normalität abweichenden politischen Gesinnung prophylaktisch zu verhaften und zu verurteilen ... das hatten wir schon - in der Sowjetunion, im Dritten Reich, im kommunistischen China, und in vielen anderen Ländern.

Durch die Diskussion und mögliche neue "Anti-Terrorgesetze" - wobei der norwegische Amoklauf nicht als Terror zu bezeichnen ist - kann der Staat noch mehr in die Privatsphäre der Menschen eindringen und die Kontrolle über sein Volk ausbauen. Es wird bewusst mit Grundängsten gespielt und diese als Vorwand herangezogen, dass der Staat seine Schutzfunktion ausbauen müsse. Und des Staates Schutzfunktion kann offenbar nur durch möglichst scharfe und umfangreiche Kontrolle der Bevölkerung erreicht werden. Darum sind für die Kontrollfreaks der Regierungen solche Ereignisse wie in Norwegen unheimlich wichtig, denn das ewige Gelabbere von Terrorismus fundamentalistischen Moslems, die die amerikanischen und europäischen Staaten bedrohen, ist kaum noch realer Hintergrund vorhanden.

Ja, Terrorismus gibt es, Terrorismus ist eine Bedrohung für unsere Gesellschaft. Auch solche schrecklichen Amokläufe wird es immer geben, Verrückte sterben nicht aus. Doch man darf dies nicht als Angstwerkzeug verwenden, um die Bevölkerung um die wenigen noch verbliebenen Freiheiten zu bringen ...

Unsere Neo-Innenministerin Johanna Mikl-Leitner strebt die deutschen Antiterrorgesetze an. Doch wenn man von einer tatsächlichen Bedrohung ausgeht, so ist diese, wenn überhaupt in Deutschland auf Grund seiner Wertigkeit und Politik wesentlich höher. Österreich ist dagegen bedeutungslos und verfolgt noch dazu seit Bruno Kreisky eine wesentlich offenere Aussenpolitik. Ich darf daran erinnern, dass Kreisky als erster westlicher Regierungschef Yasir Arafat als Staatsmann akzeptiert hatte und damit eine Trendwende der westlichen Nah-Ost-Politik einleitete.

Die Politik der künstlichen Bedrohung durch Schaffung möglicher Horrorszenarien und vorsätzlicher Panikmache kann nur mittelfristig gelingen. Gibt es keine wirklichen und echten Erfolge, wird die Chuzpe irgendwann nicht mehr glaubhaft. Diesen Punkt haben wir grundsätzlich schon erreicht, denn der grösste Terroranschlag aller Zeiten, 9/11, war eine False-Flag-Operation. Nur inzeniert, um politische Pläne zu realisieren (Patriot Act, militärische Operationen im Irak und Afghanistan), die ohne diesem "Terroranschlag" nicht möglich gewesen wären.

Ebenso sind die Taten verrückter Einzeltäter zu sehen. Wir können sie, auch mit 100%iger Kontrolle, kaum verhindern. Das gilt auch für Morde - so schrecklich sich dies anhört. Die meisten Morde geschehen im Affekt. Ob nun eine Pistole, ein Gewehr oder "nur" ein Küchenmesser als Tatwaffe bereit liegt, ist egal. Im Affekt darf an nicht von einer rationalen Denkweise des Täters ausgehen. Müssen wir deswegen alle Küchenmesser verbieten?

Aggression und Gewaltbereitschaft ist in jedem Menschen vorhanden. Bei den meisten auf einem sehr geringen Niveau, bei ganz wenigen entsprechend hoch vorhanden. Mit diesem Potential des Menschen müssen wir leben. Dies wird auch durch Kontrolle und Einschränkung nicht gemindert. Es muss statt zu Kontrollieren, der Umgang zwischen uns Menschen verändert werden! Und das sollte bei den sogenannten Opinion-Leader zuerst passieren, denn sie sind die "Meinungsmacher" der breiten Masse. Solche Taten sind immer auch ein Spiegel der Gesellschaft!

Denk nach, mein lieber Freund, wie wir mit jenen umgehen, die wir als unsere Zukunft bezeichnen ... unsere Kinder. Sie zeigen uns die dunklen Seiten der Gesellschaft - weil wir sie genau dahin drängen. Wir bieten ihnen eine hohe Jugendarbeitslosigkeit, Unterhaltungs- und Genusssucht, durch die Medien eine gewalttätige, aber auch sinnlose, kapitalistisch orientierte Welt. Wir haben kaum Zeit für sie und sie sind dazu verdammt, sich ihr eigenes Weltbild zusammenzuzimmern - das frei von traditionellen Wertigkeiten ist. Wir spielen ihnen eine Welt vor - egal ob durch Computerspiele, TV-Entertainment oder Realpolitik - die rein virtuell ist. Also real nicht existiert! Zerrissen in dieser Illusion, suchen sie nach Ankern und Richtungen ... doch spätestens dann haben wir sie nicht mehr in der Hand. Oft noch viel zu jung sind sie uns entglitten streben andere Vorbilder, Idole und Weltbilder an. Wir raufen uns die Haare, verstehen die Welt nicht mehr und suchen die Schuld bei allen möglichen - nur nicht bei uns selbst.

Wir generieren durch diese irreale, völlig verschobene Welt der Wertigkeiten, ohne Zeit für unsere Kinder - denn wir müssen viel arbeiten, verdienen, um die Familie zu ernähren! - genau diese Monster wie Ted Kaczynski, Franz Fuchs und Anders Behring Breivik. Nochmals, sie sind ein Spiegel unserer Gesellschaft, so hart dies auch klingen mag, doch es lässt sich nicht leugnen.

Wir werden in den nächsten Tagen und Wochen noch viel psychologische Analysen zu lesen bekommen, warum der Amoklauf in Norwegen überhaupt passieren konnte. Wir werden aber kaum lesen, dass wir, die Gesellschaft, schuld an diesem Drama sind. Wir alle haben die Grundlagen und Bedingungen geschaffen! Es brauchte nur jemanden, der sich berufen fühlt, den Exekutor zu spielen!

Neue Gesetze, mehr Kontrolle und noch mehr Restriktionen werden ein mögliches weiteres Mal solche Taten kaum verhindern! Nur ein Umdenken der Gesellschaft und vor allem ein komplett anderer Umgang mit unseren Kindern könnte einen weiteren derartigen Amoklauf verhindern! Doch ich glaube, dass dies in absehbarer Zeit ohne wirkliche Katastrophen (Systemzusammenbruch, Krieg, Naturgewalten, ...) nicht eintreten wird!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



"Ein Zerfall des Euro wäre ein Desaster" - Die Europäer müssten viel mehr tun als bisher, um die Währungsunion zu retten, meint Ulrich Kater, Chefvolkswirt der Dekabank. Ein Gespräch über den Einstieg in die vielgeschmähte Transferunion - und die Widerstände der Deutschen. (manager-magazin.de)

Italiener plündern ihre Konten - Die Griechen tun es, die Iren tun es - und jetzt die Italiener. Sie ziehen Geld von ihren Konten ab – und legen es bei Tessiner Banken und in Dresdner Immobilien an. Das könnte Frankreich vor Probleme stellen. (wiwo.de)

US-Geldmarktfonds drehen Eurobanken den Hahn ab - US-Geldmarktfonds haben ihre gehaltenen Positionen in durch Banken der Eurozone emittierten Anleihen drastisch reduziert in den vergangenen Wochen. Darüber hinaus wurden die Kreditfazilitäten an den europäischen Bankensektor selbst in Ländern wie Frankreich stark zurück gefahren. Mit am härtesten betroffen sind jedoch Europas große Ökonomien Italien und Spanien. Kurzfristige Finanzierungen sind hier nur noch über eine Laufzeit von einer Woche oder maximal einem Monat zu erhalten. (wirtschaftsfacts.de)

Moody's nennt 28 systemrelevante Banken - Die US-Ratingagentur Moody's Investors Service hat nun die 28 internationalen Banken aufgelistet, die ihrer Meinung nach laut Basel III voraussichtlich als "systemrelevant" einzustufen sind und entsprechend hohes Eigenkapital vorhalten müssen. Es ist, wie erwartet, keine österreichische Bank genannt, in der Moody's-Liste findet sich aber die italienische Bank-Austria-Mutter UniCredit. Als besonders wichtige Finanzkonzerne gelten unter anderem auch die beiden deutschen Großbanken Deutsche Bank und Commerzbank sowie die Schweizer UBS und die Credit Suisse. (diepresse.com)

Die ehrenwerten Mafiabosse der Märkte - Wer sind diese „Märkte“, vor denen alle zittern? Sie treiben viele Regierungen dazu, ihre Völker in Elend und Verzweiflung zu stoßen. Sie lösen weltweit Hungersnöte aus. Sie zwingen Regierungen dazu, die Parlamente zu übergehen, Gesetze zu brechen und in wenigen Tagen Rettungsschirme in Milliardenhöhe auf Kosten der Steuerzahler aufzuspannen – „alternativlos". Sind „die Märkte“ eine abstrakte, unsichtbare Kraft, die über aller politischen Macht thront? Über dem Selbstbestimmungsrecht und dem Willen der Völker? (mmnews.de)

Obama warnt vor Kollateralschaden für die Nation - Weder Demokraten noch Republikaner wollen im Streit um die Etatsanierung nachgeben. Die Zahlungsunfähigkeit der USA rückt näher. (welt.de)

USA können auf Gnadenfrist hoffen - Eine Einigung im US-Schuldenstreit ist nicht absehbar, der Countdown bis zum 2. August tickt. Tatsächlich gewährt der internationale Derivateverband ISDA den Vereinigten Staaten mindestens drei Tage zusätzlich bis zum Zahlungsausfall. (ftd.de)

Rechtsradikalismus anderer Art - Die US-Republikaner nehmen Staatsfinanzen und Weltwirtschaft in Geiselhaft. (derstandard.at)

Links – rechts – radikal: Blindes Schablonendenken - Von einem “Phänomen des Rechtspopulismus”, einem “massiven Trend nach rechts in ganz Europa” oder gar einer “Kriegserklärung von rechts” ist derzeit überall in den Medien die Rede. Die politische Propaganda trommelt wie wild mit ihrem “Kampf gegen rechts”, fordert “mehr Zeichen” und “mehr Engagement gegen rechts”. Doch was genau bedeutet denn eigentlich “rechts”? (wahrheiten.org)

Die Lüge über islamischen Terror - Wenn man die Aussagen der Medien und der Islamophoben sich anhört, dann muss es in Europa nur so vor Anschlägen der Islamisten wimmeln. Die sicherheitsgeilen Politiker warnen uns dauernd davor, die Islamhetzer begründen ihre ganze fremdenfeindliche Ideologie damit und die Medien verkünden sofort wenn ein Anschlag passiert, das müssen radikale Muslime als Täter gewesen sein, obwohl noch gar nichts über die Urheberschaft bekannt ist. Haben wir ja jetzt deutlich mit Oslo gesehen, worüber ich hier geschrieben habe. (alles-schallundrauch.blogspot.com)

Nordkorea bereitet großes Militärmanöver im Gelben Meer vor - Vor dem Hafen Nampo rund 20 Kriegsschiffe versammelt. (derstandard.at)

Forscher: Einfachste Form von Zeitreisen physikalisch nicht möglich - In Experimenten haben chinesische Physiker bestätigt, dass auch Lichtteilchen, sogenannte Photonen, an die Lichtgeschwindigkeit gebunden sind und damit zugleich belegt, dass die einfachste Form von Zeitreisen physikalisch unmöglich ist. Andere Formen könnten diesen Menschheitstraum allerdings weiterhin ermöglichen. (grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com)

Barbara´s Nachrichtenüberblick (dasgelbeforum.de.org)




kostenloser Counter



Dienstag, 26. Juli 2011

Schon vorgesorgt? Viel Zeit bleibt nicht mehr!

Es ist für jeden ersichtlich, dass sich etwas äusserst Katastrophales zusammenbraut. Die USA steht vor der Pleite, auch wenn die Kurve gerade noch gekratzt werden kann, ist es eine brisante, bedenkliche Situation. Die USA ist nicht irgendeine Bananenrepublik, sondern der bisher mächtigste und einflussreichste Staat der Welt, mit einem enormen Wirtschaftsaufkommen und den meisten Konsum. Eine Pleite der Amerikaner betrifft auch alle anderen Staaten ... und Währungen.

Auch der Euro wankt von einer Katastrophenmeldung zur nächsten. Griechenland benötigt in kurzer Zeit noch mehr Milliarden um nicht endgültig pleite zu gehen. Aber warum eigentlich nicht? Ante Portas stehen weitere Staaten, die in einer ähnlichen Lage sind und gewaltigen Kapitalbedarf haben. Ein Plan-B oder wirkliche Lösungsansätze gibt es keine. Man schmeisst derzeit mit beiden Händen Geld aus dem Fenster, so lange halt noch welches vorhanden ist. Schlussendlich werden auch jene Staaten bankrott sein, welche die jetzige Chuzpe bezahlen ...

Grossbritannien, das einstige Weltreich, gleicht auch nur mehr einem Häufchen Elend. Obwohl nicht im Euroverbund, haben sie sich, wie viele andere Staaten auch, selbstüberschätzt und stehen ebenfalls am Abgrund.

In China sieht die Lage noch etwas besser aus, weil das Regime die meisten realen Probleme mit enormen Geldmengen versucht zu kaschieren. Doch einige Probleme sind auch im Reich der Mitte nicht zu leugnen. Ein völlig überhitzter Immobilienmarkt und die immer mehr auseinanderklaffende Schere zwischen bettelarm und superreich. Das kann zu bösen Unruhen führen, die das Land ins Chaos stürzen können. Ausserdem ist der nationale Konsum noch nicht so weit, um die zu erwarteten Exportausfälle von Pleitestaaten aufzufangen und zu kompensieren. China ist vom Ausland abhängiger denn je ...

Japan wurde von der Erdbeben-Tsunami-Atom-Katastrophe in die wirtschaftliche Agonie gedrückt. Der pazifische Inselstaat hat kaum Aussichten auf kurzfristige Besserung und es schwebt ebenfalls der Pleitegeier über dem Staat!

Hinzu kommen, neben den ausufernden Staatsfinanzen, auch mögliche soziale Unruhen, wie wir sie nicht nur beim "Arabischen Frühling" gesehen haben, sondern auch bereits in Europa: Griechenland und Spanien.

Das Schlimmste daran ist, wir können diesen Untergang unseres Systems beobachten und verfolgen. Doch niemand kann sagen wann und wie es uns treffen wird. Sicher ist nur, es wird verdammt schnell gehen, wenn die Lichter erlöschen. Binnen kürzester Zeit - und einige Szenarien gehen von wenigen Stunden aus - steht alles still. Die Infrastruktur bricht zusammen und damit auch die Versorgung und der Nachschub!

Auf Grund der offensichtlichen Aussicht eines Systemzusammenbruchs, sollte JEDER von uns schon mit den Vorbereitungen für diesen Notfall fertig sein ... oder zumindest angefangen haben. Viele Experten glauben, dass nicht mehr viel Zeit bleibt. Ich kann dem nur zustimmen!

Kürzlich besuchte ich wieder einmal die Webseite von langzeitlebensmittel.de, die "Wachstumspakete" neu im Sortiment anbietet. Komplettpakete für all jene, die sich der brisanten Situation bewusst sind und über einen Garten oder auch nur Balkon (!!!) verfügen und sich mit selbstangebauten Gemüse versorgen wollen.

Die Liste der Bedrohungsszenarien wird immer länger und der Staat verliert zusehens seine Schutzfunktion. Eigenverantwortung und Eigeninitiative wird immer wichtiger. Schimpfen und Zettern gegen den Staat hilft nicht viel, seine Schutzfunktion war ohnehin immer illusionär! Wenn die öffentliche Ordung zerfällt - und wir sind gerade inmitten dieses Prozesses - kann er kaum der Bevölkerung helfen. Und wenn, dann nur in äusserst bescheidenen Rahmen.

Also wenn du, lieber Freund, dann nicht angewiesen sein willst, auf wässrige Kohl- oder Brotsuppe bei Massenausspeisungen, dann musst du selbst die Initiative ergreifen!

Frau Mira Mamtani von langzeitlebensmittel.de hat sich für die Angebote von einem kleinen Einzelunternehmen in Baden - Württemberg entschieden, dessen Wachstumspakete von einem Expertenteam zusammengestellt sind. Diese haben alles integriert, was Sie für einen eigenen erfolgreichen Gemüseanbau benötigen. Abgesehen von der Unabhängigkeit bekommen Sie Ihr Gemüse sonst nirgends so frisch und kontrolliert wie aus dem eigenen Anbau.

Gerade diejenigen, die bisher keine Erfahrung mit Gemüseanbau haben, sollen mit diesen Wachstumspaketen in der Lage sein, erfolgreich ihr eigenes Gemüse anzubauen, ganz egal ob ein kleiner Garten, Terrasse oder nur ein Balkon vorhanden ist! Anleitungen und Anbaupläne für Anfänger sind in allen Paketen integriert!

Sie haben die vollständige Kontrolle vom Samenkorn bis zur Ernte und schliesslich macht es viel Freude, selbst Nahrungsmittel anzubauen, zu ernten und zuzubereiten.

Das Saatgut ist je nach Sorte 2-8 Jahre keimungsfähig! Bei dem Saatgut handelt es sich generell um sehr hochwertiges Saatgut der frischesten Charge, das durch klassische gärtnerische Züchtungsarbeit gewonnen wurde. Genmanipuliertes Saatgut ist völlig ausgeschlossen!

langzeitlebensmittel.de führt auch dehydrierte Lebensmittel und Komprimatverpflegung im Sortiment. Diese sind bis zu 15 Jahre und länger haltbar!

Komprimatverpflegung (BP-5) ist gepresster Weizenkuchen mit extrem hohen Nährwerten sowie allen wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen. Diese Spezialnahrung wird im militärischen Bereich und als Seenotration verwendet. BP-5 eignet sich auch als Nahrung für Kleinkinder.

Sollte jedoch jemand traditionelle Lebensmittel mit längerer Haltbarkeit bevorzugen, findet er bei dem Grazer Unternehmen Gewürz-Bazar Komplettpakete, natürlich auch wahlweise in Bio-Qualität!

Liebe Freunde, ich kann nicht oft und nicht eindringlich genug davor warnen, dass eingelagerte Lebensmittel möglicherweise die einzige Sicherheit sind, in den Wirren und dem Chaos, das uns erwartet, zu Überleben.

Ein von mir sehr geschätzter Freund und Experte aus Bayern beschäftigt sich seit Jahren mit diesem Thema und er hat aus der Vergangenheit errechnet, dass bei derartigen Katastrophen IMMER rund 13% der Menschen einfach verhungern oder verdursten. Und ähnliche Katastrophen hat es schon viele gegeben, wenn auch die Auslöser oft andere waren!

Langzeitlebensmittel (langzeitlebensmittel.de)
Gewürz-Bazar (gewuerz-bazar.com)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Das war der Gipfel! Der Eurogipfel war doch ein gelungenes Familienfest. Oder? Zuvor wurden Drohkulisse aufgebaut und ein paar Sträuße mit Unwahrheiten auf Tischen verteilt. Bereit lagen auch die Nebelkerzen wie Knallbonbons zu Silvester ... (rottmeyer.de)

Nigel Farage: “Je schneller der Euro verschwindet, desto besser für jeden” - Griechenland ist teilweise zahlungsunfähig, die Ratingagenturen Moddy’s und Fitch haben das Land bereits mit “restricive default” bewertet. Der EU-Parlamentarier Nigel Farage und Vorsitzender der zweitstärksten politischen Kraft in England warnt deshalb davor, dass die Krise nun auf ganz Europa überschwappen könnte. Im Interview mit Markenpost.de warnt der EU-Kritiker zudem vor der Diktatur der Bürokraten in Brüssel, vor dem verrückten Imperium namens EU und stellt klar: “Je schneller der Euro verschwindet, desto besser für jeden”. (markenpost.de)

Eurowahn endet mit Insolvenz Deutschlands - Ökonom erwartet weitere Griechenland-Pakete. - Die Junta in Brüssel wird demnächst unter französischer Führung darüber befinden was, wann und wieviel der deutsche Steuerzahler zukünftig zu bezahlen hat. Mit dem Wegfall der Disziplinierung durch steigende Zinsspreads werden die Finanztransfers über die Akkumulierung uneinbringlicher Forderungen im EFSF ins Unermeßliche steigen. (mmnews.de)

Trotz neuer Milliarden: Chaos in Griechenland - Geringe Produktivität, hohe Arbeitskosten, niedrigere Steuereinnahmen, ein riesiges Haushaltsdefizit und eine schrumpfende Wirtschaft bringen das Land immer weiter an den Rand eines Staatsbankrotts. Die neuen Milliardenhilfen, die auch die deutsche Regierung abgesegnet hat, stellen daher ein Vermögensgefährdungsdelikt gegen die Bürger dar. (kopp-verlag.de)

US-Finanzdrama: Auch die Demokraten sagen nein - Auch die jüngsten Gespräche zwischen Demokraten und Republikanern bleiben ergebnislos. (t-online.de)

Halb Poker, halb Schönheitswettbewerb – US-Fernsehduell zum Schuldenpoker - Erst Barack Obama, dann John Boehner. Der Präsident und der Republikanische Sprecher des Repräsentantenhauses erlärten am Montag Abend im US-Fernsehen live ihre Positionen in den festgefahrenen Schuldenverhandlungen. Obama rief die Ameri-kaner auf, sich bei ihren Abgeordneten zu melden und eine ausge-wogene Vorgehensweise einzuklagen: Sprich, Kosten senken UND mehr Steuereinnahmen. (markusgaertner.com)

US-Pleite hätte dramatische Folgen für die Märkte - In wenigen Tagen könnte der Regierung der USA das Geld ausgehen. Absurderweise würde das einen Run auf ihre Staatsanleihen auslösen. (welt.de)

Warnung vor "gefährlicher Wirtschaftskrise" - Mit einem dramatischer Auftritt hat Präsident Obama vor einem Scheitern im US-Finanzstreit gewarnt. Der Demokrat warf den Republikanern vor, mit ihrer kompromisslosen Haltung einen "politischen Krieg" zu führen. (kleinezeitung.at)

Keine Gefahr eines Defaults für USA - Analysten gehen in der US-Schuldendebatte von einer Kompromiss-Lösung aus, eine Abstufung des Ratings würde die USA kalt lassen. (derstandard.at)

Howard Marks: US-Lebensstandard wird drastisch sinken - Wie Milliardeninvestor und Hedgefondsikone Howard Marks mitteilte, werde das Schuldenproblem der USA den Lebensstandard eines jeden Amerikaners zukünftig schwer beeinträchtigen. Im Hinblick auf einen dringend notwendigen Ausgleich des US-Haushalts und das schleppende Wachstums der Wirtschaft müsse man sich damit abfinden, dass der Lebensstandard in den USA im Vergleich mit dem Rest der Welt sinken wird. Vor allem das Preis-Leistungsverhältnis der in den USA angebotenen Produkte müsste sich rapide verbessern, da es ansonsten keinen Grund gebe, warum US-Arbeiter einen höheren Lebensstandard als ihre Pendants in anderen Ländern genießen sollten. (wirtschaftsfacts.de)

Die Warnzeichen an der Börse mehren sich - Im Schatten der Diskussion über Staatsverschuldung haben sich einige Konjunkturdaten deutlich verschlechtert. Für die Aktienkurse verheißt das zunächst nichts Gutes. (faz.net)

BP wieder mit Milliardengewinn - Der britische Ölmulti BP hat das zweite Quartal mit einem Milliardengewinn abgeschlossen. Im Vorjahreszeitraum hatte die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko dem Konzern noch einen zweistelligen Milliardenverlust eingebrockt - fast 17 Mrd. Dollar (11,8 Mrd. Euro). Wie BP am Dienstag mitteilte, ergab sich in den abgelaufenen drei Monaten ein Nettogewinn vor Bestandswertveränderungen von 5,31 Mrd. Dollar. (derstandard.at)

Alle Bürger unter Generalverdacht – geht das schon wieder los? Kaum sind die Schüsse von der norwegischen Insel Utøya verhallt, werden bereits wieder die üblichen Rufe nach mehr Sicherheit laut. Aber nicht in Norwegen, sondern natürlich bei uns. (wahrheiten.org)

Britische Labors erzeugten heimlich 155 Tier-Mensch-Hybride - Wenn auch nicht illegal, allerdings auch ohne offizielle öffentliche Ankündigung und Erklärung, haben in den vergangenen drei Jahren britische Labors 155 Tier-Mensch-Hybride erzeugt. Sinn der so erzeugten Embyonen, so die Forscher, ist die Forschung nach neuen Heilverfahren für bislang unheilbare Krankheiten. Kritiker derartiger Verfahren sehen sich bestätigt und warnen erneut vor einem Missbrauch der Technik. (grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com)

Einfluss der Sonne auf die Klimaänderungen (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)

Barbara´s Nachrichtenüberblick (dasgelbeforum.de.org)




kostenloser Counter



Montag, 25. Juli 2011

Der Währungszusammenbruch kommt!

James Turk erklärt bei einem Vortrag, warum das Währungssystem am Ende ist und zusammenbrechen muss. Interessant sind vor allem die Ausführungen und Erklärungen, was Gold im Grunde ist ...

Gold ist Geld. Nämlich Geld, das keinem Wertverlust unterliegt! Gold ist keine Investition, es bringt auch keine Zinsen! Der Gold steigt oder fällt auch nicht, es sind nur die Währungen, die an Wert verlieren, dadurch erklärt sich auch der scheinbar steigende Goldpreis. Nur wenn man sieht, dass der Goldpreis im Vergleich zu Rohöl fast gleichgeblieben und keinen grossen Schwankungen unterworfen ist, erkennt man, dass Gold im Grunde vom Wert immer (fast) gleich blieb.

Schön auch an Hand von Grafiken zu sehen, wie die Deutsche Mark eine weitgehend gleichbleibende Währung war und wie der Euro später den gleichen Turbulenzen und einem enormen Wertverlust wie dem US-Dollar und dem britischen Pfund ausgesetzt ist. Die Kurven bewegen sich fast deckungsgleich!

Das heisst, nur der Wert der Währungen sinkt, der Goldpreis steigt, absolut gesehen nicht! Deshalb sollte man sein Geldvermögen in Edelmetalle umtauschen! Sonst wird man in den nächsten Wochen, Monaten, Jahren sehr, sehr viel immer wertlosere, wunderbar bunt bedruckte Papier(oder Baumwoll-)scheine besitzen! Besonders gefährdet sind Gelder auf Bankkonten, Sparbücher und Kapitalversicherungen. Die derzeitigen Zinsen decken oftmals nicht einmal den Inflationsverlust. Das heisst, dieses Geld wird trotz Zinsen nominal gesehen immer weniger wert!

Nun taucht, auch in den Kommentaren zu diesem Video, immer wieder der Vorwurf auf, Edelmetalle als Vermögenssicherung sei nur etwas für die Reichen, ansonsten kann sich dies ohnehin kaum jemand leisten!

Dem muss ich widersprechen. Selbst Geringverdiener, und ich kenne einige, haben die Möglichkeit einige Euros im Monat zu sparen. Und seien es nur 20 oder 50 derer Geldscheine. Das Gold des armen Mannes war früher Silber. Und für 30 oder 60 Euro bekommt man bereits 1/1 oder 2/1 Unzen Silbermünzen ... zB. den österreichischen Philharmoniker. Ebenso kann man kleine Goldmünzen bzw. Kleinstbarren kaufen, die ebenfalls nicht sehr teuer sind. Anders gerechnet, einmal weniger fortzugehen, könnte 2 wunderschöne Silbermünzen bringen! Denn auch Geringverdiener gehen gerne aus ... meist öfters als Besserverdiener.

Edelmetalle sind eine sichere Investition in die Zukunft! Sie behalten langfristig ihren Wert und sind bei einem Währungszusammenbruch eine der wenigen Möglichkeiten, sein Vermögen abzusichern und nicht, wie bei Papier- oder Geldwerten, zu verlieren.

Gold- und Silbermünzen können bei jeder Bank angekauft oder bei Edelmetallhändler in deren Filialen oder im Internet erworben werden. (siehe gold-silber-anlage.de und silber-gold-verkauf.de)







Oftmals wird man auch mit dem Argument konfrontiert, dass die Kurse von Gold und Silber zu hoch seien und man erst kaufen sollte, wenn die Kurse wieder entsprechend gesunken sind. Nochmals, Gold und Silber steigt nicht! Es ist nur der reale Wertverlust unseres Geldes! Wenn du vor ein, zwei Jahren Gold gekauft hast und dieses noch immer besitzt, so kannst du dich über einen Wertgewinn freuen, der allerdings keiner ist! Denn, nicht Gold ist wertvoller geworden, sondern dein Geld, das du verdienst, wertloser! Deshalb kann und sollte auch jetzt, wo permanent ein ATH (All Time High) des Goldpreises erreicht wird, eingekauft werden. Wahrscheinlich haben wir gar nicht mehr viel Zeit, noch überhaupt Edelmetalle in Form von Barren und Münzen kaufen zu können bzw. zu dürfen ...

Goldverbote hat es auch in der nahen Vergangenheit immer wieder gegeben. Deshalb ist es nicht ausgeschlossen, dass dies in Zukunft, in welcher Form auch immer, wieder eingeführt werden kann. Auch wird es sehr wahrscheinlich sein, wenn die Währungen weiterhin einen derartigen Wertverlust durchmachen und dadurch die Inflation steigt, bald der Edelmetall-Markt von potenten Investoren aufgekauft wird. Oder aber es setzt ein Gold-Run ein und die Bevölkerung kommt drauf, wie wertbeständig Edelmetalle gegenüber Geld und dessen Anlageformen ist. Der Markt ist relativ klein, es kann nicht unendlich viel Gold und Silber gefördert werden und es gibt keine synthetischen Alternativen! Nicht umsonst hat man in der Vergangenheit IMMER auf diese krisensichere Vermögenssicherung gesetzt!

Und dass unser gesamtes, globales Währungssystem kurz vor dem Kollabieren steht, sollte jeder inzwischen kapiert haben. Nur mehr realitätsfremde Politiker und Banker, die noch möglichst viel Provisionen für den Verkauf von Papierwerten verdienen wollen, glauben scheinbar fest an den Bestand unseres Währungssystems und an den Euro!

Auch ich habe nicht die Möglichkeit, gross Edelmetalle einzukaufen. Aber immer "ein wenig dazu macht auch fett"! ... und wenn es nur die eine oder andere Silberunze pro Monat ist!

Ich zweifle auch die These, dass Immobilien als Realwerte krisenbeständig sind, an. Wie schon in der Vergangenheit schwebt das Modell einer Zwangsanleihe für alle Grundbesitzer im Raum. Das heisst, man muss, wenn man ein Grundstück besitzt, dem Staat eine Anleihe abkaufen, die sich nach Wert bzw. Grösse des Grundes richtet. Möglich, dass dies die letzte Möglichkeit ist, dass der Staat der Bevölkerung das restliche Vermögen in Form von Eigentum abnimmt. Ebenso richtet sich der Preis von Immobilien nach Angebot und Nachfrage. Ist keine Nachfrage mehr gegeben, weil kaum jemand noch Geld hat, steigt das Angebot enorm an und die Immobilienpreise verfallen ins Bodenlose.

Immobilien empfehle ich nur dann, wenn sie dazu dienen, das Leben in Krisenzeiten abzusichern. Das heisst, ein Häuschen mit Garten oder Ackerland, um sich seine Lebensmittel selbst anbauen und dadurch unabhängig sein zu können! Ansonsten Hände weg von Immobilien als Anlageform oder Investition, vor allem wenn es um Mietshäuser oder Gewerbeimmobilien geht - dort wird man, wenn das Geld nichts mehr wert ist und auch die Wirtschaft zusammenbricht, sicher nichts verdienen. Nicht einmal den Wert erhalten!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Die Wall Street blickt in den Abgrund - Die Zeit wird immer knapper im Kampf gegen die US-Schuldenkrise. Bereits für die Nacht zum Montag erwarten Investoren eine Lösung, damit die USA nicht zahlungsunfähig werden. Scheitern die Gespräche zwischen Demokraten und Republikanern erneut, liegen die Nerven endgültig blank. (manager-magazin.de)

Scheibchenweise aus dem Defizit - Der große Wurf will in Washington bei den zähen Spargesprächen einfach nicht gelingen. Dafür werden im Hinterland der USA in vielen kleinen Schritten die öffentlichen Budgets aufgebessert. Ein Knöllchen hier, höhere Parkgebühren da…und tonnenweise Straf-zettel. Wie die Heuschrecken fallen State Trooper auf den Highways über Amerikas Autofahrer her. Und alles wird erhöht, von den Kinder-tagesstätten bis hin zu Feuerwerks-Genehmigungen. Selbst reisende Zirkustruppen werden stärker zur Kasse gebeten, wenn sie irgendwo Station machen. Die Huffington Post hat sich diese lange Serie von “Steuererhöhungen” genauer angeschaut und findet dabei heraus: Am Einfallsreichtum kann es jedenfalls nicht liegen, dass die politische Elite in Washington nichts gebacken bekommt. (markusgaertner.com)

Summers mit totalem Realitätsverlust - Ehemaliger US-Finanzminister und Obama-Berater Lawrence Summers zu Euro-Zone: "Wenn andere Staaten nun auch Handelsüberschüsse aufbauen, um dadurch Schulden zu tilgen, muss Deutschland seinen Überschuss dafür reduzieren oder sogar auf ein Defizit zusteuern." - US-Ökonom warnt vor leichtfertigem Spiel mit der Kreditwürdigkeit der USA. (mmnews.de)

Fehlkonstruktion Eurosystem - Otto Steiger hat dazu 2002 einen Aufsatz geschrieben, der einige wichtige Konstruktionsfehler des Eurosystems offenlegt - samt der irrigen Vorstellungen der ökonomischen Theoretiker, auf denen die Konstruktionsfehler beruhen. (dasgelbeforum.de.org)

Der deutsche Phoenix - Viele schreiben über die rettungslos wahnsinnige Euro- und Europapolitik und machen die “deutschen” Politiker Merkel, Schäuble und Co dafür verantwortlich. Natürlich ist völlig glasklar, dass diese Leute keine “Deutschen” sind. Sie sprechen deutsch, sehen aus wie Deutsche – aber sie ... (der-klare-blick.com)

Weitere Hilfen für Portugal und Irland sind absehbar - Europas Politiker haben zwar beteuert, das zweite Hilfsprogramm für Griechenland sei keine Blaupause für weitere EU-Länder. Doch schon jetzt ist absehbar, dass auch Portugal und Irland eine Aufstockung der bisher vorgesehenen Finanzhilfen benötigen könnten. Ähnlich wie im Falle Griechenlands ist in beiden Hilfsprogrammen vorgesehen, dass Irland und Portugal im Jahr 2013 an den Kapitalmarkt zurückkehren und aus eigener Kraft private Gläubiger finden. Das scheint nach derzeitigem Stand jedoch zumindest fragwürdig. (faz.net)

Einmal geht noch: Moody's stuft Griechenland herab - Das Land wird nun mit der Note "Ca" bewertet und damit drei Stufen schlechter als zuvor mit "Caa1", wie die Rating Agentur am Montag mitteilte. Indes warnt die EZB, dass die Umschuldungsdebatte weitere Krisenstaaten bedroht. (kleinezeitung.at)

Brief an Griechenland - Moin, – liebe Griechen! Kennt Ihr das bei Euch auch: eine Tante, die einem die ganze Kindheit und Jugend hindurch das Sparschwein füttert ? Beim ersten Fahrrad, dem ersten Radio, der ersten Urlaubsreise – immer gibt sie ein paar Scheine dazu. Und dafür erwartet sie nichts weiter als ab und zu mal ein freundliches Dankeschön. Liebe Freunde, dies ist ein Brief von Eurer Geldtante. Keine Angst, Ihr müsst nicht Danke sagen ... (derhonigmannsagt.wordpress.com)

Anhäufung von Erdbeben > MAG. 6 ... Wieder einmal fällt es auf, dass die Anzahl der Erdbeben der letzten Woche mit einer Magnitude grösser 6.0 stark ansteigt. (solar-pics.blogspot.com)

C/2010 X1 - Elenin (nasa.gov)

So einfach funktioniert das EU-Rettungspaket! ... die EU schnürt eifrig Rettungspakete – und schon kann man dem dämlichen deutschen Steuerzahler erklären, warum ausgerechnet er einen gehörigen Anteil der Kosten übernehmen darf, welche von anderen zu begleichen wären ... (derhonigmannsagt.wordpress.com)

Behörde fordert 0,00 Euro Strafe binnen 14 Tagen - Urlaubsgrüße aus Österreich: Ein Deutscher Autofahrer bekam von der Polizei eine Strafverfügung zugeschickt, mit der Aufforderung, 0,00 Euro zu zahlen. Sogar ein Erlagschein wurde beigelegt. (kleinezeitung.at)

Barbara´s Nachrichtenüberblick (dasgelbeforum.de.org)




kostenloser Counter



Sonntag, 24. Juli 2011

Sommerreisetipp - Belize, auf den Spuren der Maya

Der siebente Reisetipp führt uns nach Belize

Belize - Auf den Spuren der Maya

Ich muss vorwegnehmen, mein Besuch in Belize liegt schon über 10 Jahre zurück. Ich lernte damals ein offenes, armes Land mit einer überaus freundlichen und lebenslustigen Bevölkerung kennen. Ein Freund, der heuer in Belize war, war zwar überwältigt von den Maya-Schätzen, die er besuchte, aber er sprach auch von hoher Kriminalität in den Städten (Belize City) und mahnte zur Vorsicht, wenn man sich allein durch die Strassen bewegt ...

Doch das sollte einem nicht abhalten, eins der schönsten und aussergewöhnlichsten Länder der Karibik zu besuchen. Es ist übrigens das einzige englischsprachige Land in Mittelamerika - ehemals British Honduras.

Drei Tipps sollten eingeplant werden. In Belize gibt es das zweitgrösste Barrier Riff der Welt, wo unter anderem die meisten Haiarten zu beobachten sind. Für Taucher und Schnorchler ein unglaubliches Betätigungsfeld in offensichtlich fast nicht geschädigter Unterwasserwelt. Für jene die nicht tauchen oder schorcheln sind Bootsausflüge zu den vorgelagerten Cays (kleine Inseln) Garant für unvergessliche Augenblicke. Unberührte, weisse Sandstrände mit fast kitschigen Palmen und blauen Himmel sorgen für echtes Karibikfeeling. Dabei kommen wir zum zweiten Tipp: die Küche des Landes. Creolische, schmackhafte, für uns exotische Gerichte, die man in den anderen, meist überfüllten Tourismusgebieten der Karibik nicht finden kann. Man staunt über die Vielzahl von Meeresgetier (Fische, Weichtiere, Schalentiere), die auf vielfältige Arten zubereitet werden. Vor allem in Küstenorten, wo es keine grossen Hotelanlagen gibt. Dort wird noch traditionell gekocht und das ist ohne Übertreibung kulinarischer Hochgenuss. Leider ist in den Städten und dort wo es Tourismus gibt, die traditionelle Küche zu Lasten eintöniger, internationaler Küche verdrängt worden ...

Der dritte Tipp sind natürlich Ausflüge zu den Maya Anlagen in den Regenwald. Nicht nur, dass man eine Ahnung bekommt, dass die Maya vor langer Zeit bereits Millionenstädte besiedelten, dadurch auch eine Infrastruktur hatten, diese Vielzahl von Menschen zu ernähren und mit Trinkwasser zu versorgen, sind die Tempelanlagen gewaltige Zeugen einer ehemals grossartigen und für uns fremden Kultur. Besichtigt man die Tempel, es gibt in allen Ausgrabungsstätten und Tempelanlagen Führungen bzw. können sie besucht werden, so spürt man auch die Energien, die in diesen Tempel wirken. Sie wurden logischerweise nicht zufällig an diesen Plätzen erbaut. Diese Energien sind ebenso stark und spürbar, wie sie bei uns in Europa in den grössten Kathedralen wirken, die ebenfalls an alten, starken Kraftplätzen erbaut wurden. Erst dann, wenn man diese Anlagen selbst gesehen und diese Kräfte, die dort wirken gespürt hat, bekommt man einen Eindruck davon, wie hochentwickelt die Maya-Kultur wirklich gewesen sein muss!

Leider ist ein Belize-Urlaub keine billige Sache, vor allem auch, weil es keinen Massentourismus gibt. Aus Deutschland oder Österreich gibt es keine Direktflüge und das kostet einfach ein wenig mehr. Doch ein Urlaub in diesem Land ist exotischer, aussergewöhnlicher und interessanter, als irgendwo in All-Inklusive-Clubs herumzuhängen und ausser Zimmer, Hotelbar, Souveniershops und Strand nichts zu erleben.



Welcome to Belize (belize.com)
Urlaub in Belize (travelbelize.org)










Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)




kostenloser Counter



Samstag, 23. Juli 2011

Die Rolle Deutschlands in der Geschichte

Der gestrige Artikel warf einige Fragen bezüglich der Rolle Deutschlands im vergangenen Jahrhundert auf. Offensichtlich wissen nicht viele darüber Bescheid und sind durch Schule (Geschichtsunterricht), Medien, Bücher und Politik derart indokriniert und manipuliert, dass sie die wahren Hintergründe nicht kennen und diese sogar als Lüge oder rechtsradikale Propaganda abtun.

Ich muss an dieser Stelle auch betonen, dass ich weder rechts, rechtsradikal oder faschistisch, noch ein Bewunderer des Dritten Reiches bzw. des Nationalsozialistischen Regimes, der Person des Führers und anderen Nazigrössen bin oder jemals war! Ich kannte (und kenne noch) Zeitzeugen die nicht nur bei der Wehrmacht, sondern auch bei der SS waren. Viele sind schon gestorben, einige wenige noch am Leben. Durch mein Interesse an (nicht nur diesem) Geschichtsabschnitt konnte ich durch lange Gespräche viel erfahren, was ich als authentisch, meist auch wirklich erlebt und deswegen als wahr, erachte und das sich mit der offiziellen Geschichte meist nicht deckt! Ich möchte auch feststellen, da dies ein strafbarer Tatbestand der Wiederbetätigung ist, dass ich weder den Holocaust noch die Existenz von Gaskammern leugne! ich mache mir nur meine eigenen Gedanken darüber ...

Wenn ich nun über Deutschland schreibe, so meine ich nicht nur den deutschen Staat mit seinen damaligen oder heutigen Grenzen, sondern den gesamten deutschen Sprachraum, zu dem auch Österreich, Südtirol, Elsass und einige Gebiete im Osten zählen - sie zählen zum deutschen Volksstamm.

Deutschland war und ist ein relativ kleines Land gegenüber den beiden offensichtlichen Kontrahenten, die USA und Grossbritannien, das zu Beginn des vorigen Jahrhunderts noch ein Weltreich war. Heute hat es die meisten Kolonien verloren, dadurch auch Macht und um noch immer den Globalplayer spielen zu können, warf man sich an die Brust jenes Partners, der erstens der mächtigste ist und dessen Wurzeln der Bevölkerung teilweise auch aus dem königlichen Inselreich stammen. Die englische Sprache in den USA weist darauf hin. Tatsächlich könnte aber heute in den USA sowohl französisch, spanisch oder deutsch gesprochen werden. Nur die Engländer haben sich, früher sprach man ja auch von Neuengland, durchgesetzt. Die Franzosen wurden in den Norden (Kanada) gedrängt, die Spanier in den Süden (Mexiko) und die deutschen Auswanderer waren dann doch eine zu kleine Gruppe. Kurz, die Briten setzten sich durch und selbst nach der Gründung der Vereinigten Staaten stand der neue Staat den Engländern am nächsten. Daran hat sich bis heute nichts geändert.

Damals war Europa sozusagen das Zentrum der Welt. Nicht nur die Technik und die Wissenschaften waren auf unserem Kontinent führend, sondern auch die Künste. Durch den Kolonialismus beherrschte Europa die Welt. Dadurch entstanden weltumspannende Reiche, die zur damaligen Zeit die grösste Macht hatten: England, Frankreich, Spanien, Portugal und die Niederlande. Deutschland hatte zwar auch Kolonien, doch derer sehr wenige. Man konzentrierte sich auf gänzlich andere Dinge. Deutschland dominierte auf dem geistigen Sektor. Kein Land konnte mit der Dichte geistiger Kapazitäten mithalten, kein anderes Land hatte Persönlichkeiten wie Goethe, Nietzsche, Schopenhauer, Kant, Wagner, Beethoven, Bach, etc ...

Das war diversen anderen Staaten ein immer grösserer Dorn im Auge, denn dieses gewaltige geistige Potential brachte natürlich auch ein enormes Machtpotential. Und wie immer in unserer Menschheitsgeschichte geht es um Macht und Profit. Solange die Macht Englands, Frankreich und später auch der USA nicht gefährdet war, war Deutschland (und auch das habsburgerische Reich als Österreich-Vorgänger) nicht als sehr gefährlich anzusehen. Erst Ende des 19. Jahrhunderts begann man darüber nachzudenken, wie man die beiden immer mächtiger werdenden Staaten Deutschland und Österreich langfristig zerstören könnte. Beide Reiche wurden in einen grossen Krieg getrieben - der erste Weltkrieg. Nach diesem Krieg, den beiden Staaten verloren und auch die Monarchie aufgeben mussten, wurde Europa neu eingeteilt, natürlich von den Siegermächten!

Das Habsburger Reich, die österreichisch-ungarische Monarchie, wurde zerschlagen, es blieb ein kleiner, fast unbedeutender Staat Österreich übrig. Zu klein, um noch gefährlich zu werden. Deutschland musste auch Gebiete abtreten, blieb aber ein relativ grosser Staat, den man mit aufgezwungenen Friedensverträgen versuchte vollständig kaputt zu machen. Verbote, Abtretungen und Wiedergutmachungszahlungen wurden in den Verträgen von Versaille den Deutschen, die die grossen Verlierer und Alleinschuldigen des Krieges waren, von den Siegern aufgezwungen. Deutschland konnte durch diese Verträge kaum mehr aus eigener Kraft gross werden. Zumal auch das Ruhrgebiet, in dem sich fast die gesamte Schwerindustrie befand, an Frankreich fiel. Deutschland lag am Boden! Die Bedingungen waren so hoch, dass Deutschland nicht im Stande war dies alles zu leisten. Die Reparationszahlungen überstiegen den Haushaltsetat um ein Vielfaches. Durch die Gebietsabtrennungen wurde das Reich um 1/7 verkleinert, was eine Verringerung der Bevölkerung um 1/10 bedeutete. Es war nur eine Frage der Zeit, bis ein Politiker an die Macht kam, der diese Schmach nicht duldete.

Zwischenruf: Auch das zaristische Russland war gewissen Kreisen, vor allem den jüdisch-amerikanischen zu gross und zu mächtig. Also wurde ein machtgieriger Demagoge, dem man eine Revolution (bolschewikische Oktoberrevolution) und damit den Sturz des Zaren, zutraute, von amerikanischer Seite finanziert. Wladimir Iljitsch Uljanow, Kampfname Lenin, war ein kommunistischer Politiker, marxistischer Theoretiker und gilt als Begründer der Sowjetunion ...

In den 30igern begann der unaufhaltsame Aufstieg Adolf Hitlers und der nationalsozialistischen Partei. Wiederum - unter anderem - finanziert aus amerikanischen Quellen. Übrigens auch durch das Gespann Harrison/Bush, dem Vater bzw. Grossvater der beiden Bush-Präsidenten. 1938 wählte sogar das amerikanische "Time Magazine" Adolf Hitler als "Man Of The Year" ... zynisch betrachten könnte man auch seine Nachfolger: 1939/42 Josph Stalin, 1940 Winston Churchill und 1941 Franklin Roosevelt (zum 3. Mal nach 1934 und 1932). Bekanntlich profitierte auch die amerikanische Industrie ausserordentlich von der deutschen Aufrüstung durch Opel (General Motors), Ford, Standard Oil, etc.







Auch England kam die Aufrüstung Deutschlands sehr gelegen, legte man es doch von Beginn an auf Krieg und der endgültigen Vernichtung Deutschlands an. Besonders Churchill war ein bedingungsloser Deutschland-Hasser und lehnte alle Friedensangebote der Hitler Regierung nach Ausbruch des 2. Weltkrieges stikt ab. Deswegen ist auch der legendäre Flug von Rudolf Hess und dessen Ermordung in Spandau, wo er nach dem Nürnberger Tribunal inhaftiert war, in einem anderen Licht zu sehen. Aufschluss darüber gibt der Film "Geheimakte Rudolf Hess - Die Wahrheit". Auch hier wird betont, dass Churchill jedes nur mögliche Friedens- oder Waffenstillstandsangebot Hitlers kategorisch ablehnte. Churchill wollte Deutschland vernichten ... und das ist ihm mit Hilfe der Alliierten auch gelungen. 1945 kapitulierte Deutschland und damit war der zweite grosse Krieg des Jahrhunderts vorbei.



Video: Geheimakte Rudolf Hess - Die Wahrheit (video.google.com)



Detail am Rande: In der relativ kurzen Zeit zwischen der Machtübernahme Hitlers und der Kapitulation bewiesen die Deutschen ihr geistiges und technisches Potential und waren, besonders bezüglich Technik, den Gegnern haushoch überlegen. Am besten dokumentiert dies die Entwicklung der Atombombe. Das von Oppenheimer geleitete Manhattan Project schaffte es trotz gigantischem Aufwand nicht bis Frühjahr 1945 eine funktionierende Atombombe zu entwickeln. Die Deutschen hingegen testeten im Jänner 45 auf Rügen und im März 45 im Thüringer Wald zwei kleine Atomsprengsätze. Es war die von Hitler vielfach zitierte und beschworene Wunderwaffe, die den Endsieg bringen sollte. Die Amerikaner hatten Probleme mit dem Zündmechansimus, der zu wenig Druck ausübte, so dass die explosive Kernspaltung nicht möglich war. Erst durch das Paperclip Project, wo man mit mehr oder weniger Zwang deutsche Wissenschaftler in die USA übersiedelte - der bekannteste war Werher von Braun, der ehemalige Leiter des Raketenzentrums Penemünde, dort wurden die ersten Raketenwaffen V1 und V2 entwickelt, und späterer Leiter der Mercury, Gemini und Apollo Missionen - und damit auch deutsches Wissen. Erst dadurch wurde es möglich, im Juli 1945 den ersten erfolgreichen Atombombenversuch, die Trinity, durchzuführen. Ohne deutscher Technologie und ohne deutsche Wissenschaftler hätte es vermutlich noch länger gedauert. Damit war auch klar, Deutschland hatte zwar die Technik, aber kein Uran - Amerika hatte genügend Uran, aber nicht die Technik ... trauriges Ende der Entwicklung waren die drei Atombombenabwürfe über Hiroshima und Nagasaki.

Zwischenruf: Ja, ja, du hast richtig gelesen, mein Freund, es wurden von den Amerikanern insgesamt 3 (!!!) Atombomben abgeworfen. Nur eine zündete nicht. Diese wurde nach der Kapitualtion Japans den Sowjets übergeben, um das militärische Gleichgewicht global relativ ausgewogen halten zu können. Nur darum waren die Sowjets in der Lage, einige Jahre später ihren ersten erfolgreichen Atombombentest durchzuführen. Wiederum war dies NUR durch deutsches Know How, durch deutsche Technik möglich!







Nach dem Krieg musste von den Allierten Deutschland mit aller Kraft daran gehindert werden, wieder wirtschaftlich und militärisch hochzukommen. Nach der Kapitulation des Naziregimes durch den Hitlernachfolger Admiral Dönitz war zwar der Krieg in Europa vorbei, doch einen Friedensvertrag unterzeichnete Deutschland bis heute nicht. Ist defacto Deutschland noch immer im Kriegszustand mit den Alliierten?

Österreich, wahrscheinlich weil es zu klein war, um anderen Staaten gefährlich zu werden, schaffte es, ein souveräner und neutraler Staat zu werden. Noch in den 50er Jahren rückten alle Besatzungssoldaten ab und Dr. Leopold Figl verkündete am Balkon des Schlosses Belvedere in Wien: "Österreich ist frei!"

Deutschland blieb besetzt ... und geteilt! Trotzdem gelang den Deutschen ein Wunder, das Wirtschaftswunder der 50er und 60er Jahre. Ihre Stärken liessen Deutschland wieder stark werden und weltweit wurden sie, auf Grund der exorbitanten Nachfrage deutscher Qualitätsprodukte zum Exportweltmeister. Die Schatten allerdings, die über dem wiedererstarkten Land hingen, wurden jahrzehntelang nicht beachtet und ignoriert. Die Kontrolle über Deutschland hatten die Besatzer, so wie auch die Sowjets die Kontrolle über die DDR hatten. Deutschland war kein freier, kein souveräner Staat und die Politiker allsamt Vasallen der westlichen Alliierten. Kaum beachtet, aber trotzdem das staatspolitische Desaster dokumentierend, führte jede erste Auslandsreise der deutschen Bundeskanzler (und natürlich auch der Kanzlerin) nach Washington, wo sie ihren zweiten Amtseid, offensichtlich der wichtigere, ablegen mussten. Deutschland wird seit dem Krieg von den USA kontrolliert und ist weitgehend ein unsichtbarer US-Bundesstaat.

Durch das wirtschaftliche Wiedererstarken Deutschlands und der wohl stabilsten Währung der Welt, die Deutsche Mark, kamen sowohl der US-Dollar, das britische Pfund und der französische Franc immer wieder in Bedrängnis. Kannst du dich, mein lieber Freund, noch erinnern, wie hoch der Dollar oder das Pfund vor 30 oder 40 Jahren noch war - gegenüber der DM? Nur die deutsche Mark, der schweizer Franken und der österreichische Schilling blieben während der Nachkriegszeit bis zur Euroeinführung stabil und stark. Darauf begründete sich auch die wirtschaftliche Stärke Deutschland. Obwohl, währungsbedingt deutsche Produkte immer teurer wurden (weil der Wert der anderen Währungen sank und zB. Frankreich sogar eine Währungsreform durchführen musste), waren deutsche Qualitätsprodukte weltweit äusserst gefragt!

Kurz, durch die extrem starke und stabile Währung und der den Deutschen eigene Wirtschaftsleistung, musste von den westlichen Allierten - wieder einmal - etwas inszeniert werden, das Deutschland möglichst langfristig schwächen würde. Dies wurde mit der Einführung des Euros praktiziert. Nun musste man Deutschland nur dazu bringen, dieser neuen, europäischen Kunstwährung beizutreten und die Deutsche Mark in diesen Währungsverbund einzubringen bzw. sie zu Gunsten des Euros abzuschaffen. Der relativ schnelle Auflösungsprozess des Sowjetreiches brachte die Lösung. Im Zuge dessen zerfiel das Satellitenstaatensystem Osteuropas und die ehemals besetzten Gebiete drängten in die Eigenstattlichkeit. Die deutsche Wiedervereinigung wurde zwar von deutschen Politkern immer wieder gefordert, doch man wusste (bzw. glaubte), es würde ohnehin nicht dazu kommen. Zu dominant und unnachgiebig waren Sowjets. Doch das Riesenreich zeigte plötzlich Auflösungserscheinungen und auch in der DDR begannen plötzlich Volksaufstände und Revolutionen. Wahrscheinlich gezielt gesteuert, wenn man die weitere Entwicklung betrachtet - sowohl vom Westen wie auch vom Osten. Der Wiedervereinigungskanzler Kohl verkaufte Deutschland mit einem sprichwörtlich wahnsinnigen Deal! Die deutsche Wiedervereinigung wurde sofort und ohne Eingreifen allierter Truppen möglich gemacht, wenn Deutschland die Deutsche Mark aufgibt und dem schon fertig konzipierten Euroverbund beitreten würde. Durch diesen Deal gaben die Deutschen ihre wohl stärksten wirtschaftlich Grundlage her!

Nun musste sich auch Moskau gut verkaufen und aus der Wiedervereinigung profitieren. Gorbatschov bekam für die Sowjetunion 65 Milliarden DM und damit erkaufte sich Bonn die Freiheit der DDR und sowjetseitig die Freiheit. Wenige Jahre später waren die Nachfolger der Sowjetunion, die Russen aus der ehemaligen DDR, nun neue deutsche Bundesländer verschwunden. Einer der vier Besatzer ist abgezogen und hat auch weitgehend die Ansprüche zurückgezogen ...

Und die westlichen Alliierten jubelten, denn mit dem Abzug der Russen verschwand auch das gefürchtete "Njet", das Vetorecht aus Moskau. Nun war Deutschland nur mehr die Spielwiese der Franzosen, Engländer und Amerikaner.

Im Zuge der Wiedervereinigung verschwand auch der Staat Bundesrepublik Deutschland (BRD). Sie wurde durch den Bundestag und dem Bundespräsident als Exekutivorgan einfach aufgelöst. Statt der BRD und der DDR gab es nun nur mehr Deutschland. Deutschland als Staat ohne Verfassung, noch immer im Kriegszustand (da noch immer kein Friedensvertrag unterzeichnet wurde), einer nicht existierenden Souveränität unter ständiger Kontrolle der Besatzer, mit einer fragwürdigen und offensichtlich weichen Währung.

Der Euro konnte langfristig nicht funktionieren und das musste den damaligen Verantwortlichen ohne Ausrede bewusst gewesen sein. Aber es war das Instrument zur Entmachtung und Demütigung Deutschlands. Die verschiedenen Wirtschaftsraumsysteme, die vor allem völlig unterschiedliche Auffassungen der Währungspolitik hatten, konnten langfristig kein gemeinsamer Währungsraum bleiben. Denn nicht einmal die Grundlagen einer gemeinsamen Währung wurden hergestellt - zB. eine gemeinsame Steuerpolitik. Dass es Länder wie Griechenland gab, die sich mit falschen Zahlen in das Europrojekt betrügerisch gedrängt haben, sei nur am Rande erwähnt. Doch es scheint Methode zu sein, weil man, wie jetzt offensichtlich wurde, ohnehin das starke Deutschland als Wirtschaftszugpferd und damit als Ausgleichzahler hatte. Mit der DM wäre dies nicht möglich gewesen.

Übrigens, die budgetären Situationen und damit sich zuspitzenden Überschuldungsproblemen der PIGS-Staaten (Portugal, Italien, Griechenland und Spanien) waren vor der Euroeinführung bekannt. War doch oftmals eine Abwertung der nationalen Währungen die einzige Möglichkeit, die Wirtschaft am Laufen zu halten. Seit dem Euro ist das nicht mehr möglich und jene Länder, die halbwegs gut wirtschafteten, und das sind nicht viele, müssen nun für den Ausgleich aufkommen.

Die nächste "Watsch´n" (Ohrfeige) gab es für Deutschland mit dem skurillen und irrealen Rettungsschirm in der ersten Version in der Höhe von 750 Milliarden Euro, in der zweiten Version in der Höhe von 1,5 Billionen Euro. Deutschland ist auf Grund seiner wirtschaftlichen Stärke trotz Krise der Hauptzahler! Viele Staaten fallen als Mitfinanzierer sowieso aus, da sie ihren Zahlungsverpflichtungen durch die angespannte, finanzielle Budgetsituation ohnehin nicht nachkommen können. Einige von ihnen werden ohnehin bald den Bedarf vieler, vieler Milliarden anmelden ... und möglicherweise, zumindest solange es noch geht, auch zugesprochen bekommen. Das befreit sie von der Zahlung und Haftung! Übrig bleibt ... erraten, Deutschland und wenige andere Staaten wie Österreich, Finnland, Niederlande, ...

Die EU bzw. die Eurozone ist zu einer Transferzone geworden, wo Vermögen "reicher" Staaten in "bedürftige" transferiert werden. Nur, dass die meisten Zahlung dort überhaupt nicht ankommen, sondern fast ausschliesslich für Zins- und teilweise auch Kapitalrückzahlungen bestehender Schulden verwendet werden. Man baut Deutschland sein Grabmal ...

Interessant ist allerdings, dass die Beseitigung der stärksten Waffe, die Deutsche Mark, gegen die Troika von USA, Grossbritannien und Frankreich, diesen Staaten kaum genutzt hat. Sie sind, einfach gesagt, PLEITE ... noch vor Deutschland, dass sie durch die Besetzung, Kontrolle und Restriktionen in die wirtschaftliche und finanzielle Bedeutungslosigkeit schiessen wollten!

Leider sind die deutschen Politiker allesamt, egal sie welcher Partei angehören, Marionetten dieser machtgierigen Troika, die sich das Recht herausgenommen hat, Deutschland zu vernichten. Deutsche Politiker, die keine Marionetten und Vasallen der Dreien sind, sind nicht in Sicht!

Trotzdem wird Deutschland sich durchsetzen und behaupten. Alle drei Staaten stehen mehr oder weniger vor dem Abgrund! Die internen Probleme in allen drei Staaten sind wesentlich grösser als in Deutschland, jenen Staat, den sie eigentlich kaputt machen wollten!

So gesehen, kann ein globaler Finanz- und Währungscrash Deutschland - und damit auch allen deutschsprachigen Ländern - langfristig nur nutzen, um aus der lethalen Umklammerung seiner wahren Feinde zu entkommen! Obama, Sarkozy und Cameron führen ihre Staaten in ein noch nie dagewesenes Desaster! Dann ist der Euro Geschichte und aus den Ruinen kann Deutschland wieder das werden, was es geschichtlich seinem Stellenwert entspricht: die führende Nation dieser Welt. Und glaube mir, alle deutschsprachigen Länder werden sich einem zukünftigen erstarkten und entfesselten Deutschland mit Freuden anschliessen! Die Troika-Politabhängigen wird es dann auch nicht mehr geben, keine Merkels, Kohls, etc. Sondern deutsche Politiker, denen das Wohl Deutschlands am Herzen liegt ... nicht jenes Washingtons, Londons, Paris oder Moskaus.

Wobei die Rolle Deutschlands zur Jüdischen Welt bzw. dem Staat Israel wurde in diesem Artikel keine Beachtung geschenkt, ich werde dies gesondert bringen, denn in diesem Thema steckt noch wesentlich mehr Brisanz, als in dem heutigen ...



Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Der Euro übersteht die Krise nicht unbeschadet - Die Mehrheit der Bürger hält die Gemeinschaftswährung für bedroht. Besonders groß ist der Pessimismus in Ostdeutschland. (welt.de)

Ein europäisches Armutszeugnis - Die europäische Schuldenkrise gilt als gelöst. Die Zusammenfassung lautet: Griechenland ist gerettet, weil es nun 109 Mrd. Euro mehr Schulden hat als zuvor. Das versteht doch niemand. Dies als Lösung zu verkaufen ist dreist. Kein Land ist seine Schulden los. Es gibt auch keinen Plan, wie man das erreichen könnte. (start-trading.de)

Brüssel – Im Tal der Ahnungslosen - Hier kommt eine sehr gute Beobachtung von Felix Salmon bei Reuters, der sich auch über all den Jubel nach dem Euro-Gipfel wundert. Was mir spontan nicht so bewusst war, spricht er völlig zu Recht offen aus. Die horrend schlechte Berichterstattung unmittelbar nach dem Gipfel, der Mauern für Generationen einreißt, hat viel mit dem Veranstaltungsort zu tun. In Brüssel sitzen ganz überwiegend politische Korrespondenten, die Stadt ist keine Hochburg erfahrener Finanzjournalisten wie New York, London, oder auch Frankfurt. Dort wäre der ganze Euro-Kauderwelsch nicht so einfach durchgegangen wie in Brüssel ... (markusgaertner.com)

Deutscher Staatsbankrott besiegelt - Am 21. Juli 2011 wurde Deutschlands Staatsbankrott beschlossen. Die größte Katastrophe für Deutschland im 21. Jahrhundert ist jetzt auf der Agenda. Was wurde gestern angeblich gerettet? Etwa Griechenland? Der EURO? (saarbruecker-homepage.de)

Dreisteste Lüge der Woche! »Was wir in diesen Zeiten aufwenden, bekommen wir um ein Vielfaches zurück.« (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)

Die totale Rettung – ein Fake - Eine neue “Griechenland-Rettung” wird nun suggeriert. In Wirklichkeit werden jetzt nicht nur die griechischen Altschulden, aus einer ausgeweiteten Transferunion der Eurozone refinanziert, sondern auch eine weiter anhaltende Neuverschuldung. Kein Problem wurde bisher gelöst, im Gegenteil, dass griechische Staatsdefizit klettert munter weiter. Wie das griechische Finanzministerium vor 2 Tagen mitteilte, sanken die Steuereinnahmen in den ersten 6 Monaten 2011 um -8,3% und die Ausgaben kletterten um +8,8%, im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. (querschuesse.de)

Griechenland: Rettungspaket der dritten Art - Nun ist es vollbracht und Griechenland ist gerettet, so die vollmundige Aussage. An den Märkten wir gefeiert und nach dieser Logik müssten in Griechenland eigentlich die Sektkorken knallen. Bei etwas genauerer Betrachtung jedoch, wird schnell klar, welches weitere Verbrechen hier eigentlich im Augenblick verübt wird. Bereits beim ersten Rettungspaket kann man sagen, dass man den Griechen einen Picknick-Korb in die Hand gedrückt hat, bevor man Sie über die Klippe gestoßen hat. Zumindest verhungern werden Sie nicht auf dem Weg nach unten, so offensichtlich die Logik dahinter. Nun wird das Ganze jedoch getopt. (infokriegernews.de)

Ökonom bezeichnet Griechenland-Rettung als Enteignung - Der Ökonom und Berater der EU-Kommission in Währungsfragen, Stefan Collignon, hat die Beteiligung des privaten Sektors am Schuldenschnitt für Griechenland als "Enteignung" bezeichnet. "Am Ende zahlen jetzt Anleger und Sparer dafür, dass hier eine Art (München: A0DKUE - Nachrichten) sanfter Schuldenschnitt gemacht wird", sagte der Wissenschaftler am Samstag im Deutschlandradio Kultur. (finance.yahoo.com)

Portugal wird verramscht - Privatisierungen und Abwälzung von Kosten auf die Allgemeinheit. Fahrpreise steigen drastisch. (jungewelt.de)

"Volksmarsch der Empörten" auf Madrid - Protestbewegung demonstriert erneut gegen Sparpolitik, Arbeitslosigkeit und für mehr Demokratie. (derstandard.at)

Der Transatlantische Wahnsinn - Was die Flickschusterei in Europa und den Poker mit dem GAU in Washington so gefährlich macht, ist nicht zuletzt ihre Parallelität. Die transatlantische Gleichzeitigkeit könnte es sein, die die Wall Street nach langer Rally endgültig aus der Bahn wirft. Eine wachsende Zahl von Bättern nimmt sich dieses Aspektes an. Wer die Artikel liest wird gewahr ... (markusgaertner.com)

Stiglitz: Niedergang der USA - Nobelpreisträger Stiglitz warnt vor Niedergang der Großmacht USA . „Das einzige, was wir geschafft haben, ist, Banken zu retten. Da haben wir die Verluste sozialisiert und die Profite privatisiert“. (mmnews.de)

USA: Schulden machen, um Lebensmittel und Benzin zu bezahlen - Die Verbraucher in den USA nutzen zunehmend ihre Kreditkarten, um für die Produkte des alltäglichen Bedarfs zu bezahlen. Diese Entwicklung basiert hauptsächlich auf der Tatsache, dass die Lohn- und Gehaltssteigerungen momentan nicht mit den steigenden Lebensmittel- und Benzinpreisen mithalten können, wie aus dem durch First Data publizierten Bericht mit dem Titel SpendTrend hervorgeht. (wirtwschaftsfacts.de)

60 Steuern reichen gerade für die Zinsen - Bisher haben wir die Käuflichkeit der höchsten Staatsbeamten und die Sorglosigkeit der Herrscher dazu benutzt, um den nichterleuchteten Regierungen Geld aufzudrängen, das sie nicht nötig hatten, und das sich verdoppelte, verdreifachte, ja manchmal vervielfachte. Es ist ausgeschlossen, daß sich jemand uns gegenüber so etwas herausnehmen könnte. Ich werde mich daher in meinen weiteren Ausführungen auf die Einzelheiten der inneren Anleihen beschränken. (zeitwort.at)

ALARM: ESM-Vertrag bringt Ende staatlicher Haushaltssouveränität! - Der Vertragsentwurf für die Transferunion ist (versehentlich?) öffentlich geworden. Sie finden ihn am Ende dieses Artikels in voller Länge. Die wichtigsten Passagen habe ich hier wörtlich zitiert- und mir erlaubt, ein paar Fragen zu stellen. In der Zusammenfassung muß man sagen: Mit dem Vertrag zur Transferunion, dem Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) sollen wir den ESM ermächtigen, über unser Einkommen und Vermögen zu verfügen, zunächst über 700 Mrd. Euro, aber diese Summe kann jederzeit und unbegrenzt durch den ESM selbst angehoben werden. Damit ist unsere staatliche Souveränität faktisch beendet. Es dürfte unbestritten sein, daß, wenn der Betrag angehoben werden kann, auch angehoben werden wird. (derhonigmannsagt.wordpress.com)

Die Türkei verdoppelt ihre Armee - Jetzt gibt es in den türkischen Medien Anzeichen dafür, dass die Türkei plant, die Größe ihrer Armee buchstäblich zu verdoppeln – und das bei einem Land, das bereits über die größte Armee im Mittleren Osten verfügt und die zweitgrößte Armee in der NATO hat - nur Amerika hat noch eine größere. Derzeit besteht die türkische Truppe aus 500 000 Mann. Die Türkei besitzt eine größere Armee als die Frankreichs, Deutschlands und Englands zusammen genommen!!! Und nun berichten die türkischen Medien, dass das Land plane, noch weitere 500 000 Soldaten in den Dienst zu nehmen. (endzeit-reporter.org)

Dramatische Zuspitzung: Türkei erwägt Militärschlag gegen Syrien - Die Lage an der syrisch-türkischen Grenze droht außer Kontrolle zu geraten: Türkische Diplomaten haben mehrere europäische Regierungen informiert, dass sie eine militärische Akion gegen Syrien ausführen könnten. (deutsch-tuerkische-nachrichten.de)

Kurden warnen vor Militär-Offensive der Türkei - Die kurdische Guerilla im Südosten der Türkei befürchtet eine großangelegte Militäraktion der türkischen Armee. Unter der Überschrift „Türkei bereitet sich auf Krieg vor“ berichtet die Informationsstelle Kurdistan (ISKU) über eine massive Aufrüstung der staatlichen Streitkräfte. Diese ignorierten den von der Rebellenorganisation PKK bis zu den Wahlen Mitte 2011 ausgerufenen einseitigen Waffenstillstand wie schon die vielen ähnlichen Angebote zuvor. Ankara wolle seine F16 Kampfflugzeuge ab 2014 durch modernere F35 ersetzen. Dafür seien zehn Milliarden Dollar vorgesehen. Aus israelischen Quellen sei bekannt geworden, dass die Türkei neue Kampfhubschrauber anschaffen und dafür vier Milliarden Dollar ausgeben wolle. Neue Armeestützpunkte seien in den osttürkischen Städten Batman, Bingöl, Diyarbakir, Hakkari, Siirt, Mus, Erzurum, Kars, Dersim und Urfa geplant. Eine neue professionelle Armee von etwa 10.000 Mann werde gegen die Kurden aufgestellt. Sie solle später auf 50.000 anwachsen und im türkisch-iranischen Grenzgebiet operieren. (suite101.de)

Barbara´s Nachrichtenüberblick (dasgelbeforum.de.org)




kostenloser Counter



Donnerstag, 21. Juli 2011

Europäische Union wird zur Transferunion

Freunde, es war vorauszusehen, dass das neue Griechenland-Rettungspaket zum einen exorbitant teuer werden würde und den Weg zu einer Transferunion freimacht, zum anderen die anstehenden Probleme nicht im Geringsten löst.

Das als "Rettung Griechenlands" bezeichnetes Milliardengeschenk ist nichts anderes, als noch mehr Geld, niedrigere Zinsen und längere Laufzeiten mit schlechter Aussicht, es je wieder zu bekommen. Jene Forderung, welche viele Ökonomen publizierten, dass Griechenland tatsächlich einen geordneten Bankrott mit einem Schuldennachlass von 30 - 50% ihrer Auslandsverschuldung zugestanden bekamen und dadurch einen bedingten Neuanfang durchführen könnten, war nur Wunschdenken. Griechenland wird weiter zahlen müssen und die Probleme werden weiter eskalieren. Demnach ist die weitere Rettung Griechenlands kein Erfolg sondern nur ein Zeitgewinn.

Durch die Forderungen von seitens IWF und EU mussten die Griechen Sparpakete einführen, die der Wirtschaft mittelfristig sehr schaden werden. Dass Strukturen verändert werden müssen, vor allem am Beamtensektor, ist absolut notwendig! Doch nun die Wirtschaft, die im europäischen Vergleich ohnehin schwach ist, völlig kaputt zu machen, ist wohl nicht der richtige Weg. Und mit überzogenen Methoden der Bevölkerung das letzte Geld aus der Tasche zu ziehen, scheint "normal" zu werden. Dies tun ja mittlerweilen auch andere europäische Staaten, die nicht eine so perkäre Situation wie Griechenland aufzuweisen haben.

Egal wie man diese "Rettungspakete" und "Schutzschirme" auch benennen mag, es geht auf die völlige Vermögensvernichtung der (noch weitgehend) ahnungslosen Bevölkerung hinaus ... wie erwähnt, nicht nur in Griechenland.

Offensichtlich wird, dass der Euro mit allen Mitteln und in allen Ländern des Währungsverbundes gehalten werden soll - auch wenn es einem Suizid gleicht. Damit werden auch die noch existierenden wirtschaftlichen Stärken Europas vorsätzlich vernichtet ... in erster Linie jene Deutschlands, der bisherigen Wirtschafts- und Exportlokomotive unseres Kontinents.

Anstatt Stärken in Europa zu fördern, werden Schwächen unterstützt. Das hat allerdings mit der allgemeinen geschichtlichen Situation Deutschlands zu tun. Der besetzte, nicht souveräne Staat wurde damals, als er noch die härteste Währung der Welt besass, schamlos von den amerikadominierten Alliierten erpresst, dem Euro beizutreten. Im Gegenzug wurde die sehr teure Wiedervereinigung "erlaubt". Das war ein Dolchstoss mitten ins Herz des deutschen Landes.

Die damalige Sowjetunion liess sich mit 65 Milliarden DM auszahlen und stellte fortan keine Ansprüche mehr. Seit der Wiedervereinigung unterlag die Staatshoheit und tatsächliche Macht den anderen drei Besetzern, den USA, Grossbritannien und Frankreich. Der Ausverkauf der Sowjetunion und damit auch dem Nachfolgestaat Russland, ersparte den restlichen Besetzern das gefürchtete Vetorecht bei allen offensichtlichen Repressalien gegen Deutschland. Die westlichen Alliierten können demnach schalten und walten, wie es ihnen beliebt. Und das tun sie auch. Mit der Drohung, ihre völkerrechtlich bedenklichen Besatzungsansprüche wieder geltend zu machen, darf man die deutschen Politiker als ihre Marionetten sehen - und nur ihre Marionetten. Der Staat Deutschland, und das forderte Churchill seinerzeit immer wieder lautstark, muss für immer völlig entmachtet und unter Kontrolle gestellt werden. Das ist offensichtlich der Fall.

Deutschland muss wirtschaftlich langfristig geschädigt werden. Also beginnt man eine gigantische Transfermaschinerie ins Laufen zu bringen. Deutsches Vermögen wird - nein nicht in die PIIGS-Staaten transferiert - sondern zu den Banken und Investoren, welche die Kreditgeber sind und exorbitante, enorm steigende Zinsen kassieren.

Kurz gesagt, die Hochfinanz saugt Deutschland komplett aus. Und das mit Hilfe der deutschen Politiker! Deren Bundeskanzler(in) nach dem Amtsantritt zweimal den Amtseid ablegen muss. Einmal im deutschen Bundestag und ein zweites Mal in Washington ...

Es ist ein gordischer Knoten, den man kaum lösen kann. Solange die Souveränität, politisch und währungstechnisch, nicht erlangt wird, ist Deutschland willkürlicher Spielball der Besetzer und damit der Hochfinanz. Solange wird auch ein Abziehen deutscher Werte und Vermögen stattfinden.

Dadurch wird verhindert, dass Deutschland aus dem Euroverbund austritt! Denn das wäre nicht nur für Europa, sondern auch für die USA verheerend.

Dass dann unterschwellig und populistisch, wie derzeit in Griechenland, Deutsche pauschal als Nazi verunglimpft werden und Deutschland als Schuldiger des griechischen Dramas hingestellt wird, hat Methode und kommt aus Quellen, die ein Naheverhältnis zu den USA und Grossbritannien haben. Deutschland muss schlecht gemacht werden. Hakenkreuze und faschistische Parolen gegen Deutschland beherrschen die Medien. Es ist eine gewaltige PR-Maschinerie, die hier zum Laufen gebracht wurde und in Griechenland offensichtlich sehr viel Zündstoff bietet. Es wird mit den Ängsten der Bevölkerung gespielt, die natürlich einen Schuldigen benötigt, dringend benötigt!

Ich frage mich zusehens, wie ein Land (Griechenland), das nur 1% der europäischen Wirtschaftsleistung bringt, derart den Euro und damit Europa ins Wanken bringen kann? Natürlich, es ist nicht nur Griechenland, nun folgen Staaten in die Todeszone, die wesentlich grösser, wichtiger und auch eine wesentlich höhere Wirtschaftsleistung aufzuweisen haben ... Italien, Spanien, Belgien, Dänemark und nicht zu vergessen Frankreich und Grossbritannien. Wenn Griechenland als relativ (wirtschaftlich) unbedeutendes Land ganz Europa und vor allem den Euro derart in Schwierigkeiten und Turbulenzen bringen kann, was passiert dann, wenn grössere Staaten im Bankrott landen? Und das ist derzeit absehbar!

Die Zeit wurde nicht genützt, seit 2008 offensichtlich wurde, dass die Krise die westlichen Industriestaaten erfasst hat und die Staatsverschuldungen wie ein Damoklesschwert über den Staaten hängt. Wir dürfen uns darauf gefasst machen, dass wir (die EU) bald wieder, sehr bald wieder "retten" müssen. Es hat sich nichts geändert, gar nichts! Nur dass die Krise eine immer höhere Geschwindigkeit bekommt und dass die Summen ins Unermessliche steigen ...







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Als die Staaten wie Dominosteine fielen - 1997 steckten sich die asiatischen Tigerstaaten an einer Krise an - Währungen und Finanzmärkte in der Region stürzten ab. (derstandard.at)

Politiker warnen: Sparguthaben der Deutschen in Gefahr - Erste Politiker sagen jetzt ganz offen, dass die Ersparnisse der Deutschen wegen der ständig neuen Euro-Rettungsschirme bedroht seien. Und auch die Renten sind gefährdet. (kopp-verlag.de)

Die Argumente der Euro-Befürworter sind lächerlich - Alle Wege führen in die Transferunion? Bloß nicht. Eine Replik auf den Ökonomen Professor Thomas Straubhaar, der die Euro-Rettungsversuche der Politik schönredet. (welt.de)

Sinn: Deutschland wird erpresst - "Die Sozialisierung der Schulden in Europa geht munter weiter. Das zusätzliche Geld, das den Griechen jetzt fast schon geschenkt wird, wird nie wieder zurückkommen". - Franz und Bofinger: Richtige Hilfe. - Wirtschaftsfachleute reagieren gespalten auf die sich abzeichnenden Beschlüsse auf dem Brüsseler Euro-Gipfel. (mmnews.de)

Neue Milliarden und weniger Schulden für Griechen - Sondergipfel: Die Staats- und Regierungschefs der 17 Euro-Staaten haben ein umfangreiches Rettungspaket gegen die Krise geschnürt. (kurier.at)

Euro-Staaten beschließen weiche Umschuldung - Nach wochenlangem Tauziehen haben sich die Staats- und Regierungschefs der Euro-Länder auf ein neues Hilfspaket für Griechenland geeinigt. Auch Banken und Versicherungen werden sich an der Rettung beteiligen. Damit nehmen die Staaten eine vorübergehende Pleite Griechenlands in Kauf. (manager-magazin.de)

Kreditwürdigkeit europäischer Staaten erodiert weiter - Das Rettungspaket für die Griechen verschafft nur eine Atempause. Die Bonität der Europäer verschlechtert sich zusehends – vor allem Frankreich sackt ab. (welt.de)

Zweites Rettungspaket für Griechenland - Ein zweites Rettungspaket für Griechenland in Höhe von 159 Mrd. Euro bis 2014 unter der freiwilliger Beteiligung privater Gläubiger in Höhe von 49,6 Mrd. Euro, so ein Ergebnis des Euro-Sondergipfels in Brüssel und dies verschafft einen weiteren Zeitgewinn für das Konstrukt der Eurozone und deren gemeinsamer Währung. In der Sache leistet dieses zweite Rettungspaket kaum einen relevanten Beitrag zur Problemlösung, ist aber ein deutlicher Schritt in Richtung Transferunion. Dies dokumentieren heute auch plakativ die Renditen der Staatsanleihen der Mitglieder der Eurozone an den Finanzmärkten. Den sinkenden Renditen der Südperipherie und Irlands standen die steigenden Renditen bei den Staatsanleihen der starken Volkswirtschaften der Eurozone gegenüber. (querschuesse.de)

Neue Rettungsaktion wird richtig teuer - Die Euroländer wollen Griechenland ein zweites Mal vor dem Untergang retten und damit einen Flächenbrand in Europa verhindern. Abermals pumpen sie viele Milliarden Euro in den maroden Südstaat. Dazu bekommen die Griechen Vorzugszinsen und längere Laufzeiten für ihre Kredite. Neu ist, dass diesmal auch Banken und Versicherung zur Verantwortung gezogen und an der Rettung beteiligt werden. Insgesamt ist die Rettungsaktion 120 Milliarden Euro schwer. Das geht aus dem Entwurf für die Abschlusserklärung des Euro-Krisengipfels hervor. Zusätzlich trägt die Finanzindustrie offenbar 30 Milliarden Euro. (t-online.de)

Diesen Ländern schulden die USA das meiste Geld - Das US-Finanzministerium hat die aktuellen Zahlen (Mai) zur amerikanischen Auslandsverschuldung veröffentlicht. (goldreporter.de)

Der kleine Staatsbankrott am Delaware - Die US-Stadt Camden kann sich weder genug Polizisten noch Feuerwehrleute leisten. (derstandard.at)

Wikipedia weiß, wie stabil ein Staat ist - Eine Website vergleicht, wie vernetzt einzelne Länder mit umstrittenen Wikipedia-Einträgen sind. Daraus lässt sich überraschend gut ableiten, wie stabil ein Land ist. (zeit.de)

Störfall auf Bohrinsel: Ölpest erreicht chinesische Küste - Greenpeace befürchtet eine großflächige Verseuchung der Küste und kritisiert die Behörden für ihre laxe Informationspolitik. Rund um die lecken Bohrinseln wuchern die Algen. (diepresse.com)

Ölpest an Chinas Küste wochenlang geheim gehalten - An der chinesischen Küste sind Ausläufer einer riesigen Ölpest im Gelben Meer entdeckt worden. Das Unglück war von den Behörden mehrere Wochen geheim gehalten worden. Die Bevölkerung sei sich der Gefahr nicht bewusst. (kleinezeitung.at)

Fukushima: Weitere Evakuierungen geplant - Die japanische Regierung will weiteren Haushalten in der Nähe des havarierten Atomkraftwerks Fukushima eine Evakuierung empfehlen. (kleinezeitung.at)

Alert level raised for Alaska volcano — The alert level for an Alaska volcano is being raised after officials say persistent thermal anomalies have been spotted in satellite data. (usatoday.com)

Spektakuläre Aufnahmen des massiven Flares vom 07.07.2011 (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)

Barbara´s Nachrichtenüberblick (dasgelbeforum.de.org)




kostenloser Counter