Donnerstag, 24. November 2011

Komm grosser schwarzer Vogel ...

Für mich war Ludwig Hirsch eine der wenigen Ausnahmeerscheinungen der oftmals kafkaesken, von Selbstdarstellern und Amateuren mit Hang zur unbewussten Selbstironie, bühnenerprobten Alkoholikern und Verkommerzialierer des älplerischen Gedanken- und Liedgutes durchzogene, österreichischen Musikszene.

Seine anspruchsvollen, subtilen, wie auch morbiden Texte trug er mit einer weichen, einfühlsamen Stimme zu besten. Nun hat er ihn besucht, der grosse schwarze Vogel und Ludwig Hirsch ist mit ihm geflogen ... "auf geht´s, mitten in den Himmel hinein ... in eine neue Zeit, in eine neue Welt, ..."

Einer der sensibelsten und auch unverwechselbarsten Musiker ist von uns gegangen. Und ich bin mir sicher, "er wird endlich kapieren, er wird endlich glücklich sein!".

Seine Todessehnsucht schien fast real und greifbar zu sein, so wie auch er selbst nie gekünstelt erschien. Er war tatsächlich unverwechselbar. Er wird uns abgehen, samt seinen bittersüssen Balladen, die tief die Herzen berührten und jene Morbidität inne hatten, für die die Wienerstadt so bekannt ist.

Er hat uns Lieder hinterlassen, die noch lange gehört werden. Deshalb wird es schwer sein, dich zu vergessen, Ludwig Hirsch!



Ludwig Hirsch bei Wikipedia (de. wikipedia.org)
Videoauswahl von Ludwig Hirsch (derstandard.at)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)




1 Kommentar:

Der Nordländer hat gesagt…

Tja, für Deutsche fliegt dieser Vogel nicht. Die GEMA hat was dagegen. Es ist echt zum kotzen.