Dienstag, 29. November 2011

Chancen, die wir sonst nicht hätten!

Wenn man über unser Geldsystem, insbesondere das teuflische ZinsesZinsSytem, durchschaut, wird einem klar, dass irgendwann Schluss sein muss, denn kein Schneeballsystem ist ohne Grenzen. Die Einsätze werden immer höher, bis der Punkt kommt, wo auch mit blossem Gelddrucken und anderen von Grund auf schon zum Scheitern verurteilten Varianten, wie Eurobond - die ja wieder eine Schuld schaffen, die abgedeckt werden muss - das System kollabiert. Diese Grenze haben wir erreicht und damit auch das Ende unsers Euros, unserer Währung. Zu Glauben, dieser könnte noch gerettet werden, entpuppt sich immer mehr als reine Illusion und Wunschdenken. Das Schockierende daran ist, dass es von Seitens der Politik keinen Plan B gibt!

Jeder Plan B (oder C, D, E, wie auch immer ...) muss die Abkehr von diesem ZinsesZinsSystem implizieren. Denn sonst stehen wir in einigen Jahrzehnten wieder an diesem Punkt eines kollabierenden Geldsystems. Aber es ist nicht nur der Euro gefährdet. Auch der US-Dollar zeigt sie selben suiziden Erscheinungen wie der Euro. Die Probleme der USA sind fast gesamt die selben, wie die Europas, nämlich astronomische Schulden, die höchstwahrscheinlich niemals wieder zurückbezahlt werden können.

Doch wenn es Euro und US-Dollar gemeinsam "zerlegt", oder knapp hintereinander, so wird auch der Rest der Welt einige Wellen dieses Finanztsunamis mit abbekommen. Denn wirklich gut steht heute kaum ein Staat oder eine Währung da. Und durch die Globalisierung sind auch alle Wirtschaften untereinander vernetzt. Wenn die Chinesen den amerikanischen und europäischen Markt verlieren, bricht auch ihre Wirtschaft zusammen, denn der eigene Markt und die Märkte der aufstrebenden restlichen BRIC-Staaten kann diesen Ausfall kaum kompensieren. Noch dazu verlieren sie durch wertlos gewordene Währungsreserven Billionen an Werten!

Ein System, das für "nachher" immer wieder diskutiert wird, ist das islamische Kreditsystem. Die Moslems verrechnen für ihre Kredite keine Zinsen, weil der Koran dies verbietet. Übrigens, auch die Bibel verbietet Zinsgeschäfte! Deshalb ist dieses System grundsätzlich überlegenswert, doch ganz so ungefährlich ist es auch nicht. Nachwievor wird, auch im Islam, Geld aus Schuld heraus geschaffen. Nur werden eben keine Zinsen verrechnet, sondern eine Bearbeitungsgebühr. Das sieht nach versteckten Zinsen aus. Doch es gibt nicht Zinsen auf Zinsen, äh, Bearbeitungsgebühr auf die Bearbeitungsgebühr.

Und das teuflische an unserem System ist nicht nur der ZinsesZins, sondern auch die Schuld. In vielen Ländern, wo die Sharia gilt, werden hohe Strafen verhängt, wenn Kredite nicht zurückbezahlt werden können! So macher Banker oder Politiker müsste dort entweder für viele Jahre hinter Gitter oder öffentliche Auspeitschungen über sich ergehen lassen ...

Dass es allerdings Geldsysteme gegeben hat, die wesentlich besser funktionierten, als unser ZinsesZinsSystem ist bekannt. Beschäftige dich, mein lieber Freund, einmal kurz mit dem chinesischen Fei Lun-System, das fliegende Rad. Eine Währung ohne Geld, dezentralisiert, jeder kreiert zinsfreien Kredit für Jedermann (initiative.cc). Teilweise ist im Süden Chinas dieses System noch immer am Leben. Doch realistisch gesehen ist es in der bisherigen Form fast aussichtslos, in unsere Zeit importiert zu werden. Obwohl sehr viele Vorteile besonders der Wirtschaft nützen würden. Denn das Fei Lun-System funktioniert auf regionaler Ebene und nicht überregional oder gar global.

Trotzdem stellt sich die dringliche Frage, brauchen wir überhaupt ein Geldsystem? Brauchen wir überhaupt Geld? Mit dem Thema eines nicht monetären Systems setzte sich der heute schon sehr betagte Italoamerikaner Jaques Fresco auseinander und tüftelte jahrzehntelang an einer umsetzbaren Alternative zu unserem heutigen monetären System. Interessant sein Interview im Video "Zeitgeist Addendum" (Link nach dem Artikel), das sich jeder anhören bzw. ansehen müsste um die Möglichkeiten zu erahnen, die in einem nicht monetären System stecken. Laut den Überlegungen von Fresco werden ungeahnte Synergien frei, die derzeit aus verständlichen Gründen unterdrückt werden.

Wir müssen uns im Klaren sein, dass jedes Geldsystem in sich korrupt und elitenbildend ist! Ein nicht monetäres System eben nicht! Darum muss erst die Macht der Eliten des Geldsystems zerschlagen werden, und das sind eindeutig die Banken und ihre Marionetten, die Politiker ...

Zugegeben, für uns, die in einem jahrhundertalten "Schuldensystem" verknechtet sind und deren Eliten mantraartig vorbeten, es gäbe keine realistische Alternative, ist ein nicht monetäres System gar nicht vorstellbar. Vor allem auch, weil die meisten von uns das derzeitige Geldsystem NICHT durchschauen und auch nicht verstehen (wollen). "Never change a winning team!" ist das Credo, allerdings wird nicht beachtet, dass es kein gewinnendes Team, sondern ein sich auflösendes ist!

Doch solange dieses System noch mit Ach und Krach funktioniert, auch wenn es mittlerweilen existenzbedrohende Verluste generiert, wird die Masse ihren bescheidenen Wohlstand halten und sich über Alternativen keine Gedanken machen wollen. Solange die Kreditraten für das Haus oder die Wohnung, die Leasingrate für das Auto und ein klein wenig für Urlaub, Flatscreen und neueste Mode übrig bleibt - auch wenn immer mehr Private in der Schuldenfalle gefangen sind - ist die Welt noch in Ordnung! Das bittere Erwachen kommt erst nach dem grossen Crash, der unmittelbar bevor steht.

Wir, die Menschheit geht gerade eben in ein vollkommen neues Zeitalter. Dies impliziert, dass ein Reinigungsprozess stattfinden muss, um jene Systeme, die nicht in die neue Zeit passen, abzustreifen. Offensichtlich geht dies nur mit einer gewissen Schockwirkung, in dem diese Systeme zusammenbrechen. Erst dann hat unsere Welt Platz für wirklich Neues, von dem nicht die Eliten, die es nachher nicht mehr gibt, profitieren, sondern jeder Mensch. Besonders jene, die bisher die Sklaven des Systems waren - also die breite Masse der nicht Priveligierten. Sprich, wir alle!

Dass es neben unserem Geldsystem auch andere Systeme "zerreissen" wird, liegt auf der Hand. Denn viele unserer Systeme drohen derzeit zu eskalieren. So auch unser System des Zusammenlebens unter Verwendung von Waffengewalt, Zerstörung, Unterdrückung und Totalitarismus. Es wird ein grosses "Finale" geben, möglicherweise das biblische Armaggedon, damit der Mensch endlich zur Vernunft kommt. Und heute mächtige Staaten, wie die USA, werden danach in die Bedeutungslosigkeit fallen und sich dem Rest der Menschheit unterordnen.

Krieg ist immer ein Teil unseres Geldsystems! Das dürfen wir nicht vergessen. Und Krieg ist vor allem für jene Staaten, die eine bedeutende Rüstungsindustrie haben, ein wichtiger Teil ihres wirtschaftlichen Erfolges (siehe USA!). Deshalb muss ein Kollabieren dieses Systems mit dem grossen monetären Crash gleichzeitig stattfinden. Dass dies sehr vielen Menschen das Leben kosten wird, muss klar sein. Doch anders kann der Mensch nicht lernen - nur aus Erfahrung, egeal wie schrecklich diese ist!

Dazu kommt, dass durch den natürlichen Reinigungsprozess der Transformation auch die Erde selbst - oder die Natur, das Universum - eingreift und kataklystische Zustände schafft. Wie wir wissen, erhöht sich die Erdbeben- und Vulkantätigkeit in den letzten Jahren signifikant. Der Klimawandel, ein nicht alleine vom Menschen ausgelöstes Phänomen trägt seinen Teil dazu bei. Schlussendlich werden Landmassen verschwinden und völlig neue entstehen. Die Menschheit wird, nicht nur durch natürliche Ereignisse, gewaltig dezimiert.

Schlussendlich finden wir uns in einer völlig neuen Zeit, mit einer völlig neuen Qualität wieder. Und nichts, absolut nichts, werden wir von jenen menschenverahtenden, korrupten und elitebildenden Systemen wieder installieren.

Es ist keine Schwarzmalerei, sondern eine echte Chance für uns alle, eine völlig neue Welt zu schaffen, wo der Mensch im Mittelpunkt steht und nicht das Geld!

Deshalb sehe ich den nahenden Crash unseres Geldsystems mit Gelassenheit entgegen. Ja, Gold und Silber wird uns von grossem Nutzen sein, die Übergangszeit, die mit Sicherheit keine leichte werden wird, zu überstehen. Ebenso ein entsprechendes Lager an Lebensmittel, Trinkwasser und Heizmöglichkeiten. Es kann, das ist auch die Meinung vieler sogenannter Experten, fast täglich beginnen, der Domino-Day, der unser Geldsystem kollabieren lässt. Man wartet "nur" auf den Auslöser. Das kann der Fall einer systemrelevanten Bank, der Bankrott eines Staates oder die Grenze der Finanzierbarkeit der Krise sein.

Dann ist nicht Schluss für alle Tage, sondern nur der Beginn grundlegender, wichtiger Veränderungen, welche jene Chance implizieren, die wir sonst nicht hätten!

Demnach bewegen wir uns tatsächlich in einem übergeordneten, vom Menschen nicht oder nur gering zu beeinflussenden Plan, der erfüllt werden muss. Egal ob sich irgendwelche Institutionen, Generäle oder Regierungschefs dagegen sträuben ...



„Wir können das aktuelle Geldsystem politisch nicht halten“ - Finanzwissenschaftler Prof. Franz Hörmann erklärt in einer TV-Talk-Show, warum man für eine funktionierende Wirtschaft das Geld in seiner heutigen Form gar nicht brauchte. (goldreporter.de)

Interviev mit Jaques Fresco im Video "Zeitgeist Addendum" (video.google.com)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



$707,568,901,000,000: How (And Why) Banks Increased Total Outstanding Derivatives By A Record $107 Trillion In 6 Months (zerohedge.com)

Ratings: Chinas kritischer Blick auf die Eurozone - Die chinesische Ratingagentur Dagong wurde in den 1990ern gegründet. Seit 2010 beurteilt sie auch Staatsanleihen - teils kritischer als die US-Konkurrenz. Nur zwei Euro-Länder werden mit der Bestnote "AAA" bewertet - Österreich ist nicht dabei. (diepresse.com)

"Die EZB könnte technisch pleitegehen" - Die EZB als Krisenfeuerwehr wird die Eurozone nicht im Alleingang retten, glaubt Schroders-Ökonom Keith Wade. (derstandard.at)

Goldman Sachs hat übernommen - Die Bankers haben Europa in Besitz genommen. (antikrieg.com)

Euroland-Debakel – Amerikanische Endgame-Phantasien - In den US-Medien wird meist nicht mehr gefragt, wie die Krise doch noch gemeistert und gelöst werden könnte. Zwar reichen viele “Experten” Rezepte herum, vor allem die überaktiven Roubinis, Schiffs und El-Erians. (markusgaertner.com)

Weltgrößter Broker spielt Ende der Eurozone durch - Der weltgrößte Devisen- und Staatsanleihen-Händler ICAP simulierte mit seinem Handelssystem ein Ende des Euro in Griechenland. (diepresse.com)

Natürlich alles nur Vorsichtsmaßnahmen: ICAP bereitet die Systeme für die Rückkehr der Drachme vor - Natürlich nur reine Sandkastenspiele, klar: Die weltgrößte Handelsplattform für Währungen, die ICAP, bereitet ihre Systeme für die Zukunft vor. Und die sieht Griechenland offenbar nicht mehr unbedingt im Euro. (simablog.eu)

Endzeit: Der Weg zu Krieg und Wirtschaftszusammenbruch - 23. November 2011: Der Tag vor dem Erntedank-Feiertag sorgte für drei außerordentliche Nachrichten. Die eine betraf den Bericht über die Fernsehdebatte der republikanischen Präsidentschaftskandidaten. Die andere bezog sich auf die Erklärung des russischen Präsidenten zur Antwort seines Landes auf die Raketenbasen, mit denen Washington sein Land einkreise. Und die dritte Nachricht hat mit dem Scheitern einer deutschen Anleiheauktion zu tun. Und da die »Press«tituierten nicht über die wahre Bedeutung dieser Ereignisse informieren werden, versuche ich es einmal. Mit Ausnahme Ron Pauls, der als einziger Kandidat beider Parteien dazu qualifiziert ist, Präsident der USA zu sein, sind die restlichen Kandidaten der Republikaner noch schlimmer als Obama, ein Präsident, der das Land hinter sich geschart hatte, dann aber der amerikanischen Bevölkerung Partikularinteressen opferte. (kopp-verlag.de)

Justiz ermittelt gegen OeNB-Tochter - Im mutmaßlichen Korruptionsskandal um die Nationalbanktochter Oesterreichische Banknoten- und Sicherheitsdruck (OeBS) hat die Justiz spektakuläre Schritte ergriffen und ein Strafverfahren eingeleitet. (kleinezeitung.at)

Achtung: Bargeld-Spürhunde - Im Kampf gegen vermeintliches Schwarzgeld setzen Behörden auf Hunde. Zuständig dafür ist die "Sondereinsatztruppe für Bargeld". - Projekt „Banknote“: München hat eine neue Staffel Bargeld-Spürhunde abgerichtet. Der Innenstaatssekretär Gerhard Eck hat die Vierbeiner letzte Woche höchstpersönlich vorgestellt. - Bargeldschnüffelhunde auch an Flughäfen im Einsatz. (mmnews.de)

Moody's will Abwertung von Banken prüfen - Österreich betroffen - Ratingagentur rechnet mit mangelnder Unterstützung für Finanzinstitute durch Regierungen. (derstandard.at)

So krank ist Frankreich - Die Zukunft der Währungsunion hängt an Paris und Berlin. Doch ausgerechnet Frankreich befindet sich in der schwersten Wirtschaftskrise seit dem Krieg. Fällt das Top-Rating, kommt der Euro ins Trudeln. (rp-online.de)

Eurokrise: IWF sucht 600 Milliarden Euro für Italien - Der Währungsfonds und die EZB wollen dem hoch verschuldeten Italien Zeit kaufen, berichten Medien. Der IWF dementiert. (diepresse.com)

Fitch senkt Ausblick für US-Rating auf negativ (derstandard.at)

Asien-Europa – Massaker bei den Container-Kapazitäten - Viele Reedereien machen spätestens seit dem dritten Quartal Verluste. Maersk, der weltweit größte in der Branche, wird 2011 ohne Gewinn abschließen. Orient Overseas in Hong Kong wird die Kapazität 20% kürzen ... (markusgaertner.com)

Sind die Juden nach jüdischem Gesetz Deutsche, wenn sie in Deutschland leben? Die Tochter des ehemaligen BRD-Außenministers Klaus Kinkel durfte nicht Israelin werden, weil sie Deutsche ist. Gibt es überhaupt deutsche Juden oder jüdische Deutsche? Wem gegenüber sind die Juden in Deutschland loyal? (derhonigmannsagt.wordpress.com)

Was war los in Russland? Mysteriöse Wolkenbildungen und Brücken aus Gummi? Am 20. Mai 2010 schwankt die erst in 2009 gebeute Brücke in Volgograd mit einer Amplitude von 1m. Die Experten stellten eigenartigerweise keinerlei Schäden fest. Offizielle Begründung: Starker Wind (16m pro Sekunde und starke Strömungen im Wasser) Ein Brückenbauingenieur konstatiert jedoch, daß diese Begründung sehr unwahrscheinlich ist, da so etwas beim Brückenbau einberechnet wird. Baufehler oder aber ein Zusammenkommen äußerer Faktoren "unklaer Art"? Die Presse tappt im Dunkeln oder will sich nicht weiter dazu äußern. (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)

Weiter steigende Anzahl von Erdbeben - 40 kleine Beben in 3 Monaten anstatt 3-7 pro Jahr in der Provinz Girona - Zählten die Seismologen in den letzten Jahren in der Provinz Girona nur zwischen3 und 7 leichte Erdbeben pro Jahr, hat sich diese Zahl in den letzten Monaten auch für die Wissenschaftler überraschend erhöht. Seit September wurden 38 Beben registriert, davon 22 im Oktober, 7 im September und in diesem November bislang 9. Die beiden schwersten Erdstösse liegen jedoch schon einige Monate zurück: am 24. März wurde bei Santa Cristina d’Aro ein Beben der Stärke 2,5 nach der Richter-Skala gemessen, am 3. Januar eines mit 2,7 bei Caldes de Malavella, wo auch im Dezember 2010 der stärkste Erdstoss seit langem mit 3,6 vermerkt wurde. (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)

Barbara´s Nachrichtenüberblick (dasgelbeforum.de.org)




1 Kommentar:

Der Nordländer hat gesagt…

Jeder Plan B (oder C, D, E, wie auch immer ...) muss die Abkehr von diesem ZinsesZinsSystem implizieren.
Nunja das muss zwingend nicht so sein denn bleibt das Geldsystem in den Händen derer die es heute schon besitzen werden sie es nicht zulassen. Man wird nicht darum herum kommen sie zu eliminieren, physisch gesehen meine ich. ( Wer wird diese Aufgabe übernehmen ? )

Alles andere ist eine Illusion. Was das Zinseszins System betrifft so steht auch in der Bibel Offenbarung 13,17-18 ( Schlachter 2000)

und dass niemand kaufen oder verkaufen kann als nur der, welcher das Malzeichen hat oder den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens.
Hier ist die Weisheit! Wer das Verständnis hat, der berechne die Zahl des Tieres, denn es ist die Zahl eines Menschen, und seine Zahl ist 666


Was dies bedeutet ist den wenigsten überhaupt klar es ist nicht ein Barcode oder eine Tätowierung an rechter Hand oder Stirn. Nein es ist unser Geldsystem,, denn die drei Zeichen die als 600 und 60 und 6 interpretiert werden sind das Zins und Zinsesssystem, unser derzeitiges Geldsystem. Denn wie hieß es doch schon zur Zeit des NT. Gebt mir einen zehnten ( 60 von 600) und heute !! darauf noch den zehnten (6 von 60) = Zins und Zinsesssystem!

Es geht nur ohne Zins alles andere führt wie wir Heute sehen zum Untergang.

Wir, die Menschheit geht gerade eben in ein vollkommen neues Zeitalter. Dies impliziert, dass ein Reinigungsprozess stattfinden muss, um jene Systeme, die nicht in die neue Zeit passen, abzustreifen

Da ist es wieder das Wunschdenken ,WIR gehen nicht in ein neues Zeitalter wir gehen dem Untergang zu und das mit Riesen Schritten. Ein neues Zeitalter setzt explizit eine Vision voraus der es nachzugehen geht, eine Idee die die Menschen beflügelt sie aufrafft. Nun, das sehe ich nicht!

Dazu kommt, dass durch den natürlichen Reinigungsprozess der Transformation auch die Erde selbst - oder die Natur, das Universum - eingreift und kataklystische Zustände schafft.

Tja diese Zustände ( lach ;-) ) werden dazu beitragen die Weltbevölkerung zu dezimieren, mehr nicht. Wer kommt dann aus seinem Bunker mit kleinen Armeen und Hochtechnologie en mass.
Wer regiert dann die Welt oder die wenigen die da noch übrig sind ? In was für einer irren Traumwelt lebst Du Johannes. Wie definierst Du die Transformation, so wir wir jetzt leben rein physikalisch gesehen sind wir als Menschen auf dieser Erde völlig angepasst und im Einklang, wir machen uns das leben hier nur selbst schwer, schuld daran ist 666. Schaffen wir es ab solange wir noch vor dem 3WK leben. Eine physikalische Transformation der Erde ist unmöglich, und mit den bestehenden physikalischen Gesetzen nicht durchführbar. Die Transformation( ich hasse dieses Wort ) muss in unserem Kopf passieren und nirgendwo anders, nur ich sehe auch hier schwarz, wenn ich dies hier lesen muss.

Schlussendlich finden wir uns in einer völlig neuen Zeit, mit einer völlig neuen Qualität wieder. Und nichts, absolut nichts, werden wir von jenen menschenverahtenden, korrupten und elitebildenden Systemen wieder installieren.

Du hast Recht wir die wir überleben werden nichts installieren das werden DIE machen und du wirst nichts dagegen tun können, schon gar nicht mit einem Faustkeil. Die Elite hat doch längst vorgesorgt.

Wir haben nur eine Chance und die ist JETZT wenn wir sie verstreichen lassen sind wir verloren, und es sieht ganz danach aus.

mfg