Dienstag, 1. November 2011

1945 - 1998: 2053 Atombombentests weltweit

Vor einigen Wochen ist mir das beeindruckende Video von Isao Hashimoto untergekommen und lässt mich nicht mehr los. In den letzten Tagen fragte ich viele Bekannte von mir, wie hoch sie die Zahl an Atombombenversuchen weltweit zwischen 1945 und 1998 schätzen würden. Die höchste Schätzung meiner Bekannten lag zwischen 500 und 1.000. Tatsächlich waren von den folgenden Nationen USA, UDSSR, Grossbritannien, Frankreich, China, Indien und Pakistan zu insgesamt 2053 thermonuklearen Explosionen. Inklusive der Atombombenabwürfe auf Japan 1945.

Die Tests wurden oberirdisch, unterirdisch, im Ozean und im Weltraum durchgeführt. Die stärkste je gezündete Atombombe war die sowjetische Zar im Oktober 1961. Zum Vergleich, die Hiroshima-Bombe hatte 13 Kilotonnen TNT-Äquivalent, die Zar 50 - 60 Megatonnen. Die Druckwelle war nach dreimaliger Erdumrundung noch messbar! Insgesamt handelte sich um die stärkste jemals vom Menschen verursachte Geoaktivität.

Möglicherweise waren es allerdings einige mehr, denn laut Insidern wurden von den Amerikanern im Nahen Osten mehrere Micro-Atombomben, sogenannte Mini-Nukes oder Atomgranaten eingesetzt.

Klar, man müsste einen Nuklear-Wissenschaftler fragen, warum so viele Tests überhaupt notwendig waren. Was man herausfinden wollte oder musste. Oder war es nur eine Demonstration der Macht und der Rüstungstechnik. Doch ich bezweifle, dass hier irgend jemand eine rationelle, nachvollziehbare und vor allem verständliche Antwort geben kann.

Ich betrachte jedenfalls diese Atombombentests als den grössten Irrsinn, der Menschen bisher eingefallen ist. Nicht nur, dass dadurch Milliarden US-Dollar, Rubel, Franc, Pfund, etc. für ein gefährliches Feuerwerk vernichtet wurden. Es wurden auch viele Menschen, die mit diesem Irrsinn absolut nichts zu tun haben, extrem gefährdet. Die Gefahr durch Fallout, Kontamination und Verstrahlung der Region wird verschwiegen und herunter gespielt.

Damals, in den 50 & 60igern gab es Hundertschaften an Militärs und Zivilisten, die in der Gefahrenzone Zeugen der sicherlich einzigartigen und faszinierenden Spektakel waren. Ist doch alles filmisch dokumentiert. Sicher war, dass in den Anfangszeiten etwas zu sorglos mit diesen Waffen umgegangen wurde. Erst später wurden die Tests unter die Erde verlagert. Aber bis dahin hat man die gesamte Atmosphäre verstrahlt und mit radioaktivem Staub verseucht. Erhöhte Strahlung ist seit dieser Zeit sowohl in der Arktis wie auch in der Antarktis nachweisbar.

Man hat nicht nur gigantische Summen, die das Volk mühsam erarbeiten musste, vernichtet, man hatte dieses Volk auch extrem gefährdet. Unvorstellbar hohe Mengen Radioaktivität wurde frei - vor allem in den beiden Testgebieten der Amerikaner und der Sowjets. So gab es zB. in den USA die Direktive, die Testbomben nur dann zu zünden, wenn der Wind Richtung Osten weht - also weg von der relativ nahen Millionenstadt Los Angeles. Kasachstan, wo das sowjetische Testgelände lag, ist zu einem empfindlichen Teil nicht mehr bewohnbar und nicht bewirtschaftbar.

Über die Nachwirkungen der französischen Tests in der Südsee wird heute noch verhandelt. Trotz exobitanten Kosten und immensen Material- und Menscheneinsatz wird für Schäden, im Besonderen durch Krankheiten, kaum Geld bereit gestellt. Da die Gesundheitsschäden, in der Regel Krebs, nicht unmittelbar nachweisbar ist, sondern erst viel später auftritt. Und dann kann diese Krankheit viele andere Gründe haben ...

Natürlich muss man sich fragen, ob Waffen, die erdacht, gebaut und getestet wurden, auch irgendwann eingesetzt werden? Denn in alten Prophezeiungen wird der Einsatz von Atomwaffen fast explizit vorausgesagt ... vor allem im Nahen Osten, wo Armageddon stattfinden soll, das Jüngste Gericht! Wir werden es, sollte es eintreten, bald erfahren.

Nicht nur der Finanzmarkt, auch die Militärs kommen mir vor wie extreme Zocker in einem globalen Casino, wobei niemand weiss, was die Zukunft bringen wird. Die Einsätze sind unvorstellbar hoch, man spielt mit dem Vermögen und der Existenz und der Gesundheit von Völkern. Und die Chancen stehen nicht unbedingt sehr gut.



Jede Kanone, die gebaut wird, jedes Kriegsschiff, das vom Stapel gelassen wird, jede abgefeuerte Rakete bedeutet letztlich einen Diebstahl an denen, die hungern und nichts zu essen bekommen, denen, die frieren und keine Kleidung haben. Eine Welt unter Waffen verpulvert nicht nur Geld allein. Sie verpulvert auch den Schweiß ihrer Arbeiter, den Geist ihrer Wissenschaftler und die Hoffnung ihrer Kinder.
[Dwight D. Eisenhower]







Ein Fallout von 20.000 Hiroshima-Bomben - Mehr als 40 Jahre lang hat die Sowjetunion in der kasachischen Steppe Nuklearwaffen getestet. An den Folgen leiden Menschen und Natur noch heute. Ein Besuch in der Todeszone von Semipalatinsk. (derstandard.at)

Liste von Kernwaffentests (wikipedia.org)

Die Zar-Bombe war die stärkste jemals gezündete Wasserstoffbombe und erzeugte die größte jemals vom Menschen verursachte Explosion. (wikipedia.org)

Tsar Bomba - Largest Nuclear Device Ever Tested (youtube.com)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Demokratie – das Volk darf mitbestimmen – wenn es zu spät ist - Der Schwenk des griechischen Premier Papandreou nun die Austeritätsmaßnahmen der Troika und die letzten Beschlüsse des Euro-Gipfels in Brüssel, die zu weiteren Sparmaßnahmen für die Griechen führen, durch das Volk legitimieren zu lassen oder eben nicht, beschleunigt den Einbruch an den Finanzmärkten, der auf den "Gipfelsturm" nach oben, in Hinblick auf die EFSF-Beschlüsse der Eurokraten folgte. Es ist immer das gleiche Spiel, nach einer kurzen Euphorie folgt die Ernüchterung und die Wette auf eine vermeintliche Rettung der Eurozone ist zum wiederholten Male an den Finanzmärkten Makulatur. Bis auf eine an den Finanzmärkten durch die Rettungspakete induzierte enorme Volatilität gibt es in der Sache keine Fortschritte. (querschuesse.de)

Wohlstandsverlust: In Eurozone drohen Revolten - In Europas Bevölkerung brodelt es. Die Arbeitsorganisation ILO warnt vor sozialen Unruhen in den Ländern der Eurozone. Auch in Österreich beginnt die Stimmung zu kippen. (diepresse.com)

Ökonom Rogoff prophezeit reihenweise Zahlungsausfälle - Die am Wochenende durch Europas Staatsführer getroffene Vereinbarung, den Bailoutfonds EFSF nochmals zu erweitern, um die enorme Schuldenkrise der Region zu stemmen, kaufe letztendlich wieder einmal nur Zeit, da Griechenland trotz allem innerhalb der nächsten zehn Jahre aus der Eurozone ausscheiden werde, wie Harvard Ökonom Kenneth Rogoff erklärte. Darüber hinaus sprächen alle Anzeichen dafür, dass die Welt noch reihenweise mit Zahlungsausfällen konfrontiert werden dürfte, die nichts mit Griechenland zu tun haben. (wirtschaftsfacts.de)

Euro Aus im November? Im Moment sehen wir den Untergang des Euro. Noch nicht als Währung durch Crash (das kommt auch bald), sondern als Gemeinschaftswährung. - Aus diversen Management-Etagen von Banken tönt es laut Insider-Informationen schon: Der Euro erlebt den November 2011 nicht mehr. - Wenn der Euro crasht, dann gibt es kein Limit beim Goldpreis mehr. (mmnews.de)

Weltwirtschaft: Falsches Hoffen auf den "Retter" China - Bei seinem Besuch in Wien ruhen die Hoffnungen der Europäer auf Chinas Präsident Hu. Peking soll der EU bei ihrer Schuldenmalaise beistehen. Dabei sind die chinesischen Finanzen selbst in Bedrängnis. (diepresse.com)

Fundamentaldaten: China weiter unter Druck - Die schlechten Nachrichten zur weltwirtschafts-Lokomotive reissen nicht ab. Der Immobiliensektor hat einen Schnupfen, die Schattenbankwirtschaft Fieber und der Einkaufsmanager-Index hat Durchfall. Langsam entwickelt sich das Krankheitsbild wirklich besorgniserregend. Wie lange China noch die Kraft besitzt den Karren zu ziehen, ist reine Spekulationssache. Die Gefahr jedoch ist immens. Wer diese unterschätzt, kann sehr schnell ein böses Erwachen haben. (infokriegernews.de)

Südperipherie mit gefährlich hohen offiziellen Arbeitslosenquoten - Heute veröffentlichte Eurostat die saisonbereinigten Arbeitslosenquoten für die EU17 und die EU27. In der Eurozone und in der EU27 stieg die saisonbereinigte Arbeitslosenquote im September 2011 um 0,1 Prozentpunkte zum Vormonat auf 10,2% bzw. auf 9,7%. Gravierend stellen sich die hohen Arbeitslosenquoten in den PIGS-Staaten dar. So stieg die offizielle saisonbereinigte Arbeitslosenquote in Portugal im September auf 12,5% (+0,1 Prozentpunkte), in Italien auf 8,3 (+0,3 Prozentpunkte) und in Griechenland, die mit ihrer monatlichen Datenerhebung immer hinterherhinken, stieg die Quote für Juli auf 17,6% (+0,5 Prozentpunkte, jeweils im Vergleich zum Vormonat)! Die höchste Quote in der gesamten EU erzielte Spanien mit 22,6% im September 2011, ein nochmaliger Anstieg von 0,4 Prozentpunkten zum Vormonat. (querschuesse.de)

Lega-Chef Bossi warnt vor Zusammenbruch Italiens - Rechtspopulist und Berlusconi-Partner: "Das Land kann so nicht weitermachen". (derstandard.at)

In Italien kommt die Steilwand erst nach dem Gipfel (markusgaertner.com)

Griechen-Referendum schockiert Europa - Griechenlands Regierung steht auf der Kippe, die Vereinbarungen mit der EU könnten platzen - Sondertreffen am Mittwoch einberufen. (derstandard.at)

Griechenland: Staatsbankrott immer wahrscheinlicher - Experten rechnen damit, dass Griechenland im Fall eines Nein im Referendum umgehend aus der Eurozone austreten würde. An einem Staatsbankrott führte dann wohl kein Weg mehr vorbei. (diepresse.com)

Griechen-Schock: Bankaktien stürzen weltweit ab - Die drohende Ablehnung des Euro-Rettungspakets durch die Griechen löst eine Flucht der Investoren aus. (kurier.at)

Eurokrise reißt US-Investmentfirma in die Pleite - Die Pleite des US-Brokerhauses MF Global hat am Dienstag in der Finanzbranche weltweit Wellen geschlagen. (kleinezeitung.at)

Die Kanzlerakte - Was ist wirklich dran an der so genannten "Kanzlerakte". Demnach müssen Kanzler der Bundesrepublik Deutschland eine geheime Unterwerfungserklärung gegenüber den Allierten unterschreiben. Willi Brandt weigerte sich erst - unterschrieb dann aber doch. Erklärt die "Kanzlerakte" das merkwürdige Vorgehen in Sachen Euro-Rettung? Ist der Handlungsspielraum Deutschlands in Wahrheit begrenzt? (mmnews.de)

Biophysiker Dieter Broers im Interview - Die Welt macht eine fundamentale Wandlung durch. (format.at)

Schock-Studie: Grippeimpfstoffe nahezu uneffektiv - Eine neue Studie, die in der medizinischen Fachzeitschrift The Lancet veröffentlicht wurde, zeigt: Grippeimpfstoffe verhindern nur bei 1,5 von 100 geimpften Erwachsenen eine Erkrankung. Trotzdem wird dieser Bericht von der »wissenschaftlichen« Quacksalber-Gemeinschaft, der impfstoffverrückten amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC und den wissenschaftlich völlig unqualifizierten Mainstream-Medien als Beweis dafür gepriesen, dass »Grippeimpfstoffe zu 60 Prozent wirksam« seien. Diese absurde Behauptung ist in den letzten Tagen von den Mainstream-Medien ständig wiederholt worden, mit der gewohnten Nachlässigkeit von Reportern, die sich zuvor nicht einmal die Mühe gemacht hatten, die Studie selbst zu lesen. (kopp-verlag.de)

CERN-Wissenschaftler wiederholen Experiment zu überlichtschnellen Teilchen - Ende September schockierten Wissenschaftler am Europäischen Kernforschungszentrum "CERN" nahe Genf die Wissenschaftswelt - deuteten Messungen der Reisegeschwindigkeit von Neutrinos zwischen Genf und dem italienischen "Gran Sasso Laboratory" (CERN 2), dass sich die Elementarteilchen schneller als das Licht bewegt haben. Seither versuchten sich zahlreiche Wissenschaftler an einer Erklärung der eigentlich für unmöglich gehaltenen Überschreitung des "kosmischen Tempolimits. (grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com)

Barbara´s Nachrichtenüberblick (dasgelbeforum.de.org)


kostenloser Counter



Keine Kommentare: