Dienstag, 27. September 2011

Armes, reiches Griechenland?

Als ich es zum ersten Mal hörte, glaubte ich es nicht. Mittlerweile wurden allerdings viele Argumente gebracht, dass für mich die Wahrscheinlichkeit steigt, dass diese anfangs unglaubliche und für einen normal denkenden Menschen absurde Meldung, doch wahr sein könnte ...

Bereits zu Beginn des Griechenland-Desasters bot die wirtschaftspolitische Handelsorganisation Scandic Org, der sieben nordeuropäische Staaten (Dänemark, Estland, Island, Lettland, Litauen, Norwegen und Schweden) angehören, der griechischen Regierung einen Kredit von über 250 Milliarden Euro mit einer Laufzeit von fünf Jahren an. Als Gegenleistung forderte Scandic Org die Exklusivförderrechte für Gas- und Ölvorkommen auf griechischem Boden.

Der Gewinn sollte 80 zu 20 zugunsten Griechenlands aufgeteilt werden und weitgehend griechische Arbeiter und griechische Schiffe zum Einsatz kommen.

Die damalige griechische Regierung unter Karamanlis verwies auf die anstehenden Wahlen und dass eine Unterzeichnung zu diesem Zeitpunkt nicht möglich sei. Auch unter Papandreou kam es nicht dazu, der ausserdem jegliches Aufkeimen des Gerüchtes bereits im Keim erstickte.

Tatsache ist, dass laut einem französischem geophysikalischen Institut in Zusammenarbeit mit der Universität Kreta, welche das griechische Meer untersuchten, sauberes, direkt zu verarbeitendes Gas in grosser Menge vorhanden ist. An manchen Stellen strömt seit Millionen von Jahren Gas aus dem Meeresboden und geht somit verloren.

Papandreou verbot daraufhin weitere Forschungen und behauptet bis vor kurzem, dass es seinem Wissen nach kein oder nur geringe Mengen an Gas gibt. Ein interessantes Video, von Psychologen kommentiert, könnte Papandreou diesbezüglich der Lüge überführen. ("Öl haben wir nicht" - was sagt die Analyse der Körpersprache von Papandreou?)

Angeblich sollte der griechische Öl/Gas-Deal bereits mit der USA und Israel abgeschlossen sein und jeder weitere Versuch, an griechisches Öl oder Gas zu kommen, nutzlos sei.

Bisher sind alle Wissenschaftler und Experten, die in vielen Dokumentationen, Talkrunden und Interviews in griechischen Medien davon sprachen, als Verschwörungstheoretiker denunziert worden. Nun behauptet allerdings das norwegische Unternehmen TGF anhand von Satellitenaufnahmen, dass alleine in der Nähe Kretas rund sechs Milliarden Barrels förderbar wären ... dies wäre dreimal mehr als die Gasvorkommen in Alaska und die Hälfte der sibirischen Gasvorkommen! Weitere riesige Vorkommen soll es auch in der Ägäis und im Ionischen Meer geben.

Es gibt auch Hinweise, dass Hitler gezielt nach Öl in Griechenland gesucht hat, die Russen diese Dokumente beim Einmarsch in Berlin gestohlen haben und seit den Satelliten im Orbit wissen es auch die Amerikaner, das es in Griechenland ein reiches Vorkommen an Energie gibt. Dieses Wisssen teilen sich heute die großen Banken dieser Welt mit den großen Energiekonzernen, doch der griechischen Bürger, der weltweit für alles verantwortlich gemacht wird, soll anscheinend nichts vom Kuchen abbekommen. Die Beute ist schon aufgeteilt bzw. wurde schon von unserem Bettlerpräsidenten an seine Freunde in Washington und New York versprochen!

Quelle: politaia.org (Übersetzung aus dem griechischen Blog Greekcitizen und wurde mit Informationen aus der Enthüllungssendung des bekannten griechenischen, investigativen Journalisten Kostas Hardavellas ergänzt)

Wir wissen mittlerweilen einige Dinge über Griechenland, welche die Pleite des Landes in anderem Licht erscheinen lassen und durchaus den Unmut vieler europäischer Bürger, deren Geld aufgewendet wird um ein offenbar reiches, aber korruptes und unfähiges Land zu "retten". Retten vor was, retten vor wem?

  • Griechenland hat eine der höchsten Pro-Kopf-Rüstungsausgaben. Auch nach dem Bekanntwerden des Schuldendebakels wurde munter weiter eingekauft, anstatt zu stornieren.
  • Griechenland wird seit dem Zweiten Weltkrieg, ausser in wenigen Jahren, von einem Clan, dem auch der jetzige Ministerpräsident Papandreou angehört, regiert. Dieser Clan ist wohl die korrupteste "Regeirungsfamilie" Europas. Griechenland wurde - mehr oder weniger - innerhalb dieses Clans aufgeteilt. Papandrou hat, griechischen Medien zufolge, hohe Summen auf einen Staatsbankrott gewettet!
  • Obwohl des Öfteren vom Rohstoffreichtum Griechenlands die Rede ist, wird dies von der Regierung immer wieder vehement abgestritten.

Die Frage ist, sollte die Behauptung stimmen, dass die Scandic Org tatsächlich die unvorstellbare Summe von 250 Milliarden als Kredit und grosse Einkünfte aus den Förderungen von Öl und Gas in griechischen Gewässern geboten hat, warum wurde dieses Angebot still und heimlich abgelehnt? Und wie sind die USA, Israel und die JP Morgan Bank involviert? Warum sucht sich Griechenland nicht in der Europäischen Gemeinschaft, der es ja selbst angehört, einen oder mehrere entsprechende Partner? Warum müssen Länder Milliarden für etwas bezahlen, das offensichtlich nicht notwendig wäre? Und zu guterletzt, sollte diese Geschichte wahr sein, müssten die Geheimdienste Bescheid wissen - und damit auch die ua. europäischen Regierungen? Warum wird uns dann ein derart schlechtes Kasperltheater vorgespielt? Wer sahnt auf Kosten der griechischen UND europäischen Bevölkerung ab?

Wir werden es mit Sicherheit erfahren! Denn sollte dieser Betrug tatsächlich so gelaufen sein und die griechische Bevölkerung davon erfahren, kann man annehmen, dass auf Grund der Misswirtschaft, Korruption und der bewussten Abtötung der Wirtschaft und weitgehend auch der Zerstörung von Infrastruktur ein gewaltiger Volksaufstand zu erwarten ist. Denn streitbar sind die Griechen ohne Zweifel!

Mehr Information auf simablog.eu







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



London Gold Exchange geschlossen (der-klare-blick.com)

Investoren werfen Gold auf den Markt - Das glänzende Edelmetall ist eines der wenigen Investments, die seit Jahresbeginn im Plus sind. Viele machen es nun zu Geld. Derzeit bezahlt man für Feinunze 1190 Euro. Langfristig sollte Goldpreis aber steigen. (diepresse.com)

Verschuldung europäischer Staaten - Die meisten europäischen Staaten sind hoch verschuldet, am höchsten Griechenland, Italien, Belgien, Irland und Portugal (staatsverschuldung.de)

Ab nun leben wir auf Pump - Mit dem "Welterschöpfungstag" am Dienstag haben wir sämtliche Ressourcen verbraucht, die 2011 Verfügung stehen. Die Menschheit lebt mit einem gigantischen Schuldenproblem - und der Planet wird uns zu klein. (kleinezeitung.at)

"Es brennt, aber es passiert nichts" - Wie lässt sich die Währungsunion retten? Nicht mit den bisherigen Mitteln, sagt der Brüsseler Ökonom Daniel Gros im Interview mit manager magazin Online. Die Regierungen der Euro-Staaten müssten endlich die Probleme angehen - und die Europäische Zentralbank müsse weiter Anleihen kaufen. (manager-magazin.de)

Todeskampf eines ausgedienten Systems - Die Zeit dieses korrupten und kaputten Systems ist abgelaufen. Es liegt in den letzten Zügen und kann schon beim geringsten Windstoß wie ein Kartenhaus in sich zusammenfallen. (wahrheiten.org)

Rating-Riese warnt Bundestag vor Ausweitung des Rettungsschirms - Ratingagenturen spielen Schiedsrichter: Der Bundestag laufe Gefahr bei der Euroschirm-Erweiterung Deutschlands Top-Bonität zu gefährden, warnt S&P. Die CDU ist empört und warnt vor falschen Einschätzungen. (handelsblatt.com)

EU warnt vor Bankpleiten - EU-Kommission warnt vor Bankenkrise. Rehn: Mehr tun für Kapitalisierung der Banken. Warnung vor Insolvenz Griechenlands. Währungskommissar: EFSF muss noch mehr gestärkt werden. (mmnews.de)

Obama: Euro-Krise "versetzt Welt in Angst" - US-Präsident Obama wirft den EU-Staaten vor, sie hätten ihr Banken-System nicht in Ordnung gebracht. (diepresse.com)

Stimmung der Wirtschaft fällt und fällt und fällt - Ifo-Geschäftsklimaindex auf der Rutschbahn nach unten: Schuldenkrise, Rezessionssorgen und Börsenturbulenzen drücken die Stimmung der Firmenchefs. (welt.de)

Umstrittene Pläne für den Schuldenschnitt - Während die Euro-Länder in dieser Woche über den permanenten Schutzschirm abstimmen, erhalten Spekulationen über einen Schuldenschnitt neue Nahrung. Die Slowakei macht ernst und will gegen den Euro-Schirm stimmen. (kleinezeitung.at)

Der DAX steigt, aber warum? Der DAX gibt Gas. Die Börsen steigen heute in ganz Europa, besonders der deutsche DAX. Das war in der Nacht noch anders. Da verloren die asiatischen Märkte.Während auch die Eröffnung in Europa verhalten war, zogen die Kurse direkt nach Eröffnung an. Seitdem steigen die Kurse und alle Marktteilnehmer fragen sich: Warum? (start-trading.de)

Jetzt hilft nur noch beten! Schäuble plant grenzenlosen Euro-Rettungsschirm. Griechenlandpleite verschoben. Portugal gefährdet. FED twistet den Twist. Russland und Brasilien wollen Europa helfen. Rating-Agenturen schwingen die Rating-Keule. Weltbörsen bleiben im Panik-Modus. Pessimismus nimmt zu. (mmnews.de)

Der Kredit ist verspielt - Die österreichische Politik demoliert nachhaltig ihre eigene Reputation. (derstandard.at)

Bankenkrise: Erste Bailouts in Frankreich erwartet - Entgegen den seit Wochen vorgetragenen Beteuerungen der französischen Finanzwirtschaft können die Banken des Landes offenbar nicht mehr ohne staatliche Hilfe. Der französische Notenbankpräsident sagte, dass ein im Jahr 2008 eingeführter Mechanismus dazu verwendet werden könnte, die Banken zu retten. (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Erlöst endlich Griechenland! Die Realitätsverweigerung der TINA- (There Is No Alternative) Fraktion der Euro-Retter nimmt abenteuerliche Züge an. Trotz der dramatischen Situation Griechenlands, gibt es keine Strategie hin zu Wachstum, Jobs und Steuereinnahmen, sondern alternativlose Rettungspakete, die den Gläubigern nutzen aber nicht den Griechen, gekoppelt mit Austeritätsmaßnahmen für Griechenland, die zur weiteren Schrumpfung der Wirtschaft, mehr Arbeitslosen und Steuerausfällen führen. Eine Strategie der Versager von der Troika und Wegbereiter einer deflationären Spirale mit Ansteckungsrisiken bereits über die Südperipherie der Eurozone hinaus. In Hinblick auf die nicht vorhandenen Wachstumsaussichten der Volkswirtschaft, der immensen Summen an faulen Krediten in den Bankbilanzen und einer bereits weit fortgeschrittenen Kapitalflucht senkte die Ratingagentur Moody’s die Kreditwürdigkeit von 8 griechischen Banken um weitere zwei Stufen. (querschuesse.de)

Griechenland sollen Schulden erlassen werden - Es geht nicht mehr anders: Der Internationale Währungsfonds und die Euroländer planen, die Hälfte der Staatsschuld des bankrotten Griechenlands ersatzlos zu streichen, und arbeiten an einer neuen Bankenrettung. (diepresse.com)

Ausbruchsversuch der Börsenmafia gescheitert - Das hätten sie gerne gehabt, den DOW gleich zu Beginn einer ganz entscheidenden Woche nach oben zu peitschen. Wenige Minuten nach dem Start der heutigen Börsensitzung in New York eilte das Leitbarometer 100 Punkte in die Pluszone. Seitdem geht langsam die Luft aus dieser Fake-Rally raus. (markusgaertner.com)

New York: Polizei könnte bei Terrorangriff Flugzeug abschießen - Polizeichef: Spezialeinheit verfügt über Militärwaffen. (derstandard.at)

Droht Kanarischen Inseln ein Vulkanausbruch? Auf den bei Urlaubern beliebten Kanarischen Inseln droht möglicherweise ein Vulkanausbruch. Die Insel El Hierro wird seit Monaten von kleinen Beben erschüttert. Behörden versetzten Bewohner in Alarmbereitschaft. (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)

Behörden stellen Kanaren-Vulkan unter Beobachtung - El Hierro kommt nicht zur Ruhe. Seit Mitte Juli lassen leichte Erdbeben die kanarische Insel erzittern, und der Boden hebt sich. Jetzt hat die örtliche Regierung die Warnstufe erhöht, der Vulkan steht nun "unter Beobachtung" - kleinere Lavaflüsse seien möglich. (spiegel.de)

CME trifft auf das Erdmagnetfeld - CME trifft Erde: Ein koronaler Massenauswurf (CME) hat heute das Erdmagnetfeld um ca. 12.15 UT (14:15 MESZ) getroffen. Der Aufprall verursachte erhebliche Schwankungen und Erdmagnetströme in Norwegen. Ebenso berichtet der Goddard Space Weather Lab eine "starke Kompression der Magnetosphäre der Erde. Geostationäre Satelliten könnten daher direkt dem Sonnenwind Plasma und magnetischen Feldern ausgesetzt werden. Elektrosenitive Menschen könnten die üblichen körperlichen Auswirkungen von Niedergeschlagenheit oder überdimensionaler Leistungsfähigkeit aufzeigen. Der Druck auf unser Erdmagnetfeld ist in den letzten Stunden massiv angestiegen. (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)

Real-time Magnetosphere Simulation (nict.go.jp)

Sunspot 1302: Solar flare slamming Earth now (theweatherspace.com)

Barbara´s Nachrichtenüberblick (dasgelbeforum.de.org)




kostenloser Counter



Kommentare:

Maldek hat gesagt…

Griechenland "Hilfe" ist nicht für Griechenland, sondern rettet die europäischen Banken. Nix sonst.

Warum sollten uns diese Banken wichtig sein? Na weil das Eigenkapital dieser Banken so klein ist, daß es leicht verpuffen kann!

Was ist das Eigenkapital einer Bank? Na? Richtig! Es sind eure Konten und Spareinlagen!!!

Metatron2011 hat gesagt…

Richtig

Die Bankenrettung dient der Ausplünderung der Massen, ein Schelm wer denkt das wäre Absicht und geplant. Bankenrettung als Köder, den sehr viele Schlucken und doch geht es um was anderes. Um die machtlosigkeit der Welt gegenüber dem Geld. Kauf die eine Privatarmee und laß sie in Lybien von der Leine. Oder kauf dir gleich einen ganzen Staat, weil er vorher durch Geld zerstört wurde.
Gas als bezahlung der Schulden,, wer will das denn, es gehört den Eliten sowieso bald. ;-)