Freitag, 9. September 2011

9/11 Spezial - Die dritte Wahrheit

Der 11. September 2001 gab von Anfang an, viel Stoff und Platz für Verschwörungstheorien. Widersprüche, Versäumnisse, offensichtliche Desinformation und eine unfähige Kommission, die viele physikalischen Gesetze bei der angeblichen Untersuchung von 9/11 ignorierte, nährten alternative Thesen. Nicht nur Amateure, sondern auch Experten aus vielen Bereichen zweifeln an der offiziellen Version.

So auch der russische Atomexperte Dimitri Khalezov, der die wahrscheinlich schrecklichste und unglaublichste These aufstellte: Kontrollierte Sprengung des World Trade Centers mittels Atombomben. Doch bevor du, lieber Freund, dich jetzt kopfschüttelnd abwendest und dir denkst, noch nie einen grösseren Blödsinn gehört oder gelesen zu haben, empfehle ich dir, entweder die PDF-Datei oder das Video über Khalezovs Ausführungen zu lesen oder anzusehen. Laut seiner Indizienkette ist dies gar nicht so abwegig und unwahrscheinlich, wie es sich dies im ersten Moment anhört.

Denn ob die offensichtliche und aus meiner Laienmeinung auch wahrscheinliche kontrollierte Sprengung des Wtc durch TNT, Nanothermit oder einen nuklearen Sprengsatz durchgeführt wurde, ist auch schon egal. Nur dass bei einer Atombombe zusätzlich sehr viele Menschen gesundheitlich gefährdet wurden und bei vielen Helfern am Ground Zero, wie neueste Berichte zeigen, die Krebsrate unüblich hoch ist. Unüblich hoch durch radioaktive Strahlung?

Beginnen wir mit dem Ausdruck Ground Zero. Khalezov weist darauf hin, dass in allen Wörterbüchern, in denen dieser Begriff vorhanden war, ground zero, klein geschrieben, da kein Eigenname, das Zentrum einer atomaren Explosion benennt. Ist deswegen durch Unachtsamkeit und Wissen der Ruinenkrater der kollabierten WTC-Türme bereits am 11.9. als ground zero bezeichnet worden? Und diese Bezeichnung wurde danach erst ein Eigenname für den Anschlagsort, dort wo früher der WTC-Gebäudekomplex stand? Warum benennt jemand diesen Ort ground zero? Wusste er vielleicht von dieser nuklearen Sprengung?

Eigentümlich ist auch, dass schon einige Hochhäuser gebrannt haben. Noch nie ist allerdings ein Hochhaus durch einen Brand, und vor allem so schnell, in sich zusammengefallen. Sieht man sich die Stahlkonstruktion an, so klingt es in der Tat unglaublich, dass Kerosin, das zum Grossteil offensichtlich in einer Art Explosion verbrannt ist, Zentimeter dicke (!!!), zertifizierte Stahlträger schmelzen lässt wie Butter!

Auch könnte ein Geschoss, in diesem Fall ein Passagierflugzeug, das aus einem weitaus leichterem und weicherem Metall oder Metall-Legierung besteht, ein dichtes, zentimeter dickes Stahlgerüst nicht durchschlagen. Das Stahlgitternetz an den Aussenseiten der Türme hätte in jedem Fall eine sichere Schutzfunktion vor einschlagenden Fluzeugen. Sie würden nicht eindringen können. Physikalisch eigentlich nicht möglich, wie mir auch ein Physiker bestätigt, vor allem, es wäre vielmehr kinetische Energie und vor allem ein härteres Material, zB. Flugzeuge aus Wolfram oder Uran, notwendig gewesen.

Würde es nun einem Flugzeug trotzdem gelingen, die Aussenkonstruktion zu durchdringen und im Gebäude das Kerosin explosionsartig verbrennen, so bräuchte es sehr, sehr lange, dass die extrem starke und dichte Stahlträgerkonstruktion zu schmelzen beginnt und dadurch die Türme in sich zusammenfallen. Wahrscheinlich wäre auch, wenn dem so gewesen wäre, dass sich die Stahlkonstruktion durch die Hitze verbiegt und die Türme sich auf die Seite neigen - aber nicht, wie bei einer kontrollierten Sprengung in sich zusammenfallen ...

Auch gibt es Video- bzw. Fotomaterial, das zeigt, dass angeblich der Kerosinbrand dicke Stahlträger zum schmelzen brachte, aber am Einschlagsloch kurz vor dem Kollabieren eine Frau steht, die sichtlich noch am Leben ist und winkt! (siehe Video: Die dritte Wahrheit)

Aber warum eine kontrollierte Sprengung mittels einer Atombombe? Und wie ist diese in das Gebäude gekommen? Dimitri Khalezov erklärt, dass dieses Vorhaben schon in der Planungsphase erdacht und später umgesetzt wurde, sonst hätte das WTC vielleicht gar nicht gebaut werden dürfen???

Wenn jemand einen Bau wie das World Trade Center einreicht, so muss er, für die Zeit nach dem Ende der Nutzungsdauer bzw. im Katastrophenfall eine Möglichkeit in Betracht ziehen, das Gebäude auch wieder relativ schnell zu demontieren. War es früher möglich, Betonbauten kontrolliert zu sprengen, so ist dies beim WTC mit seiner exorbitant starken Stahlkontruktion fast nicht mehr möglich - zumindest wäre der Aufwand astronomisch hoch und die Gefahr, dass das Gebäude sich auf die Seite neigt und weit grösseren Schaden in der Umgebung anrichtet, sehr hoch. Deshalb ist man damals auf die Idee gekommen, unter dem Fundament des Gebäudes einen atomaren Sprengsatz zu platzieren. Dieser würde, wie am 11. September, das Gebäude schnell und kontrolliert in sich zusammenfallen lassen ... Übrigens, diese Methode des Abtragens von Wolkenkratzern wurde angeblich auch im Sears Tower in Chicago eingebaut!

Die Explosion der Atombombe schafft durch Druck und extreme Hitze einen Hohlraum unter dem Gebäude, in das selbiges verschwindet. Nebenbei wird das Gebäude, also fast sämtlicher Stahl, Beton und Interieur pulverisiert. Zurück bleiben nur grössere Trümmer der obersten Stockwerke. Alles andere ist in sehr, sehr kleine Staubpartikel zerfallen, die sichtlich halb Manhattan als feine, graue Schicht überzogen. Am Ground Zero sieht man geschmolzenes Gestein!

Interessant ist auch die Tatsache, dass sich Beamte vom FBI, als sie ground zero, jetzt Ground Zero, besuchten, in Schutzkleidung und Atemmasken sehen liessen, während alle anderen Arbeiter höchsten einen primitiven Mundschutz trugen. Offensichtlich wusste das FBI mehr!

Verstärkt wurde diese These durch einen Auspruch von Rudolph Guiliani. "Ich weiss, auf was sie da standen", sagt Giuliani. "Sie standen auf einem Kessel. Sie standen auf einem 2.000 Grad heissen Feuer, das hundert Tage lang wütete. Und sie haben ihr Leben riskiert, als sie diese Flagge hissten."

Dimitri A. Khalezov ist ein früherer sowjetischer Staatsbürger und ehemaliger Offizier der sogenannten „Militäreinheit 46179“, auch bekannt als „Sonderkontrolldienst“ des 12. Hauptdirektorats des sowjetischen Verteidigungsministeriums. Der Sonderkontrolldienst, auch als atomarer Geheimdienst (später „nuklearer“ Geheimdienst) der Sowjetunion bekannt, war eine geheime Militäreinheit, die zuständig war für das Aufspüren atomarer, von Sowjetfeinden durchgeführter Sprengungen (darunter auch unterirdische Atomtests); auch die Einhaltung der verschiedenen internationalen Abkommen zu Atomwaffentests und Kernexplosionen zu friedlichen Zwecken unterlag ihrer Kontrolle. Nach dem 11. September untersuchte Khalezov die Geschehnisse akribisch und wies nach, dass die Zwillingstürme des World Trade Center wie auch das Gebäude 7 durch drei unterirdische thermonukleare Explosionen zum Einsturz gebracht worden waren – was der Einsturzstelle den Namen „ground zero“ verlieh. Darüber hinaus bezeugt er, dass er schon während seiner Zeit als Soldat beim sowjetischen Sonderkontrolldienst in den 1980er Jahren vom „Notfallsystem zur atomaren Zerstörung“ wusste, das in die Zwillingstürme integriert worden war.

Bitte Video-Links am Ende des Artikels beachten!



9/11-Feuerwehrleute erkranken häufiger an Krebs (kleinezeitung.at)











Empfohlene 9/11 - Links:



PDF: Die Dritte Wahrheit (mygully.com)

Video: Die Dritte Wahrheit (youtube.com)

Video: 9/11 Nuked Into Reality (youtube.com)



Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)


kostenloser Counter



Keine Kommentare: