Mittwoch, 20. Juli 2011

Wer schützt uns vor unseren Politikern?

Nun ist es endlich gesagt und zugegeben: Die Politik hat kein Rezept (Prozedere) für die Pleite der Griechen und anderen EU-Staaten! (siehe Link in der Medienschau weiter unten!). Unsere bemühte, aber völlig ahnungslose und inkompetente Finanzministerin, ehem. Innenministerin und schwarze Parteisoldatin, auch eine rhetorische Katastrophe, legt dieses Geständnis ab. Nachdem sie vor einigen Wochen eine Umschuldung Griechenlands kategorisch ausgeschlossen hatte ...

Leider ist unsere Maria "Schottermitzi" Fekter, sie kommt aus der Schottergewinnungsbranche, kein Einzelfall, sondern abschreckendes Beispiel der grossen Riege führender Politiker in den EU-Staaten, wie auch in der EU-Regierung selbst.

Das bestätigt jenes Interview mit dem Erste Bankchef Andreas Treichl vom Mai d.J., der unsere Politiker als "feig, ahnungslos und blöd" bezeichnete. Was naturgemäss zu Entrüstung bei den Beschuldigten geführt hat. Doch sie treten offensichtlich den Beweis vor allem ihrer Ahnungslosigkeit und Inkompetenz an ...

Die Politik hat auf allen Ebenen kläglich versagt! Nicht nur in Österreich! Das Geplänkel, Gezettere und gegenseitige Schuldzuweisen ist offenbar die einzige Leistung dieser selbstherrlichen und sich selbst überschätzenden Berufsgruppe.

Jeder Installateur, Mechaniker oder Tischler muss, wenn er als Fachmann gelten möchte, entsprechende Qualifikationen nachweisen. Politiker kann jeder werden - ohne Ausbildung, ohne Kenntnisse, ohne Kompetenz. Oft ist nur das richtige Parteibuch der Beginn einer Politkarriere. Und jenen "wirtschaftlichen Geisterfahrern" ist dann ein ganzer Staat ausgeliefert. Die vielzitierte politische Verantwortung ist ohnehin nur heisse Luft.

Von Gipfel zu Gipfel jetten, sich den Fotografen stellen und Absichtserklärungen abgeben. Das ist offensichtlich das Tun jener Politiker, die Europa und den Euro retten wollen. Was sie nicht merken, ist die sicher immer teuflischere Beschleunigung dessen, was wir Krisen nennen. Noch vor kurzer Zeit wurde das Krisenende ausgerufen und der XXL-Aufschwung propagiert. Jetzt stehen wir vor schier unlösbaren Problemen und selbst Regionalzeitungen schreiben vom bevorstehenden Ende der Gemeinschaftswährung!

Auch jene in den USA, von den Medien als hohe Politik bezeichnet, mutet mehr als Kindergartenstreit oder infantiles Geplänkel an, als ernstgemeinte Politik des wichtigsten Wirtschaftsstaates der Erde.

Derzeit produziert die Politik allenfalls Lachnummern und löst unverständliches Kopfschütteln aus. Wenn da nicht der mittelalterliche Raubzug gegen das eigene Volk wäre. Mit allen Mitteln, auch äusserst fragwürdige, versuchen die Regierungen mittels eigens dafür ins Leben gerufene Fahndungs- und Zugriffstruppen möglichst alles private Vermögen zu erbeuten. Das allein ist schon der Beweis für das Scheitern ihrer Politik. Anstatt die Gesetze transparenter und für jeden verständlich zu machen - damit keine wie auch immer gearteten Missverständnisse entstehen, die dann bei Exekution einseitig zu Lasten des Bürgers ausgelegt werden - versucht man mit allen Mitteln, noch mehr Intransparenz und Kompliziertheit zu erzeugen. So, als darf man den wahren Betrügern, dem Staat, ja nicht auf die Schliche kommen.

Vom einstigen Rechtsstaat haben wir uns schon lange verabschiedet. Es herrscht ein fast willkürlicher, totalitärer Polizeistaat, der nicht müde wird, zu betonen, das dies ausnahmslos zum Schutze des Bürgers passiert. Doch wer schützt uns Bürger vor unserem Staat und seinen gierigen, inkompetenten Politikern?

Und das wahrscheinlich schlimmste daran ist, dass es noch viel ärger kommen wird, denn alle Staaten benötigen, egal ob es den Euro zerreisst oder nicht, noch sehr, sehr viel Geld. Und er wird es sich dort holen, wo es am leichtesten geht - bei seinen eigenen Bürgern. Ergo können wir uns, egal ob in Österreich, Deutschland oder anderswo, auf einen wahren Raubzug nach dem Vorbild brutaler, mittelalterlicher Wegelagerer gefasst machen ... nur die Mittel werden zeitgemässer sein.







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Kriseninformationen 1: Ist es schon 5 nach 12? - Herbert Unger im Gespräch mit dem Sicherheitspädagogen Ing. Wilmont Franta zur aktuellen Krise ... (meinbezirk.at)

"Zerfall der gesamten Finanzarchitektur" - Der Schweizer Vermögensverwalter über das Harakiri der Politik, haarsträubende Fehler der Notenbanken und die schleichende Enteignung der Bürger Europas - unbedingt lesen! (wiwo.de)

Zinsen - eine neue Betrachtungsweise - Ich habe über Zinsen schon des öfteren geschrieben und noch mehr darüber gelesen. In den ganzen Betrachtungen wurde jedoch immer nur die negative Seite abgehandelt, die ansteigenden Schulden. Dabei erleben wir unablässig, daß es der positive Teil ist, die geschaffenen Guthaben, die unsere Finanzmärkte durcheinander wirbeln. (michaelwinkler.de)

Europa wird auf Druck der Märkte kaputtgespart - In der Eurokrise ist es derzeit laut Peter Bofinger so brenzlig wie am Höhepunkt der Finanzkrise 2008, die Politik ist paralysiert. (derstandard.at)

Märkte schlucken das Placebo nicht - Der für Donnerstag angekündigte Euro-Sondergipfel sollte beruhigende Signale an die Märkte aussenden, doch am Montag zogen nicht nur die griechischen Anleihen an, sondern auch die Renditen für italienische und spanische Anleihen schnellten in die Höhe. (kleinezeitung.at)

Ist denn irgendwas ernstes? Europa fährt weiter fröhlich Zickzack - Es erinnert immer mehr an die Kakaphonie 1913, ein Jahr vor dem 1. Weltkrieg. Es geht hin- und her. Hatte gerade der EU-Präsident van Rompuy ("Europe is still sexy, and so am I", wer's unbedingt im Video sehen will) für Donnerstag entschlossen zu einem Gipfel geladen, bremst Berlin heute wieder aus. (simablog.eu)

Fekter: Kein Prozedere für Griechen-Pleite in Eurozone - Faymann: Krise wird uns noch länger beschäftigen - Van der Bellen: "Das ist keine Routinekrise" (derstandard.at)

Banken ohne Bares? Hat der Bankrun schon begonnen? Geldabheben scheint heutzutage gar mehr einfach zu sein. In einem Fall in Berlin gingen einer großen deutschen Bank offenbar die großen Scheine aus. Einige Geldautomaten waren schlicht leer. "Angeblich vergessen, nach dem Wochenende aufzuladen". Ein authentischer Erlebnisbericht. (mmnews.de)

Prekäres Wirtschaftswunder - Heute berichtete das Statistische Bundesamt (Destatis) beschämendes und zugleich bezeichnendes aus dem XXL-Wirtschaftswunderland Deutschland. Im Boomjahr 2010 mit einem realen BIP-Wachstum von +3,6%, dem größten Wirtschaftswachstum seit der Wiedervereinigung, gingen skandalöse 75,4% des Zuwachses bei den abhängig Beschäftigten (Arbeitnehmer) auf das Konto der atypischen Beschäftigungsverhältnisse, wie Zeitarbeit, geringfügige Beschäftigung, Teilzeit und befristete Beschäftigung. (querschuesse.de)

14.000 Euro Gehalt und mit dem Dienstauto zur Geliebten - Laut Facebook-Gruppe: Ehemaliger Parlaments-Mitarbeiter listet Politiker-Privilegien im Internet auf. (derstandard.at)

USA – Die Invasion der Schulden-Sheriffs - In Washington strapazieren zähe Sparverhandlungen die Geduld der Finanzmärkte. Es scheint, als sei die politische Führung in dem Schuldenkrimi kaum zu einer Lösung fähig. Doch im Hinterland der weltweit größten Volkswirtschaft hat man nicht so viel Geduld mit zerrütteten Budgets. (markusgaertner.com)

Bank of America mit astronomisch hohen Hypothekenverlusten - Die Bank of America (BofA) wird ihr Kapitalpolster wahrscheinlich schon bald um weitere $50 Milliarden aufstocken müssen, nachdem astronomische Hypothekenverluste die Finanzausstattung der größten Bank der Vereinigten Staaten angreifen. Allein im zweiten Quartal werden die aus faul gewordenen Hypothekendarlehen resultierenden Kosten des Instituts auf Basis von Berechnungen bei rund $20,5 Milliarden liegen. Wie BofA bereits Ende Juni bekannt gab, werde die Bank die neu geltenden internationalen Kapitalregeln im Hinblick auf ihre jetzige Eigenkapitalausstattung nicht einhalten können. (wirtschaftsfacts.de)

USA: Werden Renten und Sozialleistungen nicht mehr ausbezahlt? Stellen Sie sich einmal vor, Angela Merkel würde den Menschen vor laufender Kamera mitteilen, dass sie nicht garantieren könne, ob in zwei Wochen noch Renten, Arbeitslosengeld und Hartz-IV-Zahlungen erfolgen werden. Was glauben Sie, was in unserem Land los wäre? Doch genau das hat US-Präsident Barack Obama jetzt in einem Interview angekündigt. (kopp-verlag.de)

Was vom Frühling übrig bleibt - Der Sturz des tunesischen Diktators Ben Ali war der Beginn der arabischen Revolution. Bilanz nach sechs Monaten "Arabellion". (kleinezeitung.at)

Hollywood startet Massengehirnwäsche-Kampagne als Vorbereitung auf die nächste Freisetzung von biotechnisch hergestellten Viren - Die Unterhaltungsindustrie ist kein unbekanntes Wesen für staatliche Propagandafeldzüge, darin bilden die jüngsten Hollywoodfilme keine Ausnahme. Schon ein kurzer Blick auf den Trailer für den neuen Film Contagion lässt erkennen, dass es sich hier wohl eher um eine massive Gehirnwäsche-Kampagne handelt, die die Amerikaner psychologisch auf die nächste absichtliche Freisetzung eines biotechnisch hergestellten Virus vorbereiten – während die Zuschauer gleichzeitig auf subtile Weise darauf programmiert werden, die Vorstellung zu akzeptieren, im Falle eines Ausbruchs einer großen, verheerenden Seuche wäre eine Impfung die einzige Lösung. (kopp-verlag.de)

Der Klimaschwindel des Al Gore - Al Gore, der „frühere zukünftige Präsident der USA", weltbekannter Klimaalarmist und Nobelpreisträger, hat Probleme mit der Vermarktung seiner alarmierenden Thesen. (ibtimes.com)

Lebensmittelkrieg gegen die Menschheit - Laut einem UN-Sonderberichterstatter ist Spekulation der Grund, warum die Bevölkerungen der Entwicklungsländer und zunehmend auch US-Amerikaner, die aufgrund der “Globalisierung” in die Arbeitslosigkeit getrieben werden, hungern. F. William Engdahl beschreibt, wie das globale Agrobusiness von den Entvölkerungs-Befürwortern, Nelson und Laurance Rockefeller, ab 1941 gegründet und gesteuert wurde. Es entwickelte sich in Rockefellers Grüne Revolution, die auf gentechnisch verändertem Saatgut von Monsanto basiert – und sich nach Asien und Afrika mit verheerenden Folgen ausbreitete. Das Ziel ist die Übernahme der Welternährungs-Versorgung. Kissinger: “Wer die Welternährungs-Versorgung steuert, steuert die Menschheit”. (stevenblack.wordpress.com)

Schweres Erdbeben in Zentralasien - Ein schweres Erdbeben hat Zentralasien erschüttert. Im dicht besiedelten Ferghana Tal wackelten Gebäude, sagten Einwohner laut Nachrichtenagentur Reuters. Mehr als zehn Millionen Menschen leben in dem Tal, das sich auf die Staatsgebiete von Usbekistan, Tadschikistan und Kirgistan erstreckt. (kleinezeitung.at)

Geomagnetic K-index 5 geomagnetischer Sturm wie erwartet im Gange! (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)

Barbara´s Nachrichtenüberblick (dasgelbeforum.de.org)




kostenloser Counter



1 Kommentar:

Freiwirtschaftler hat gesagt…

"Kaum jemand wird einer Gruppierung, die die Welt für eine Scheibe hält, ein brauchbares Programm zur Erkundung des Weltraums zutrauen, und so sollte auch keiner Disziplin, die zeitlich unbegrenztes exponentielles Wachstum für realisierbar hält, eine Steuerung unseres Wirtschaftsgeschehens überlassen werden.
...Zunächst muss daher allgemein erkannt und anerkannt werden, dass bei den gegenwärtigen Geldordnungen ein grundlegender und gravierender Fehler vorliegt, der die gesamte Gesellschaft destabilisieren wird": http://www.deweles.de/files/mathematik.pdf

Dr. Jürgen Kremer, Prof. für Wirtschaftsmathematik

Weil das Geld selbst fehlerhaft ist, gibt es keine wie auch immer geartete Finanz- oder Wirtschaftspolitik, um die "Finanzkrise" zu beenden. Dass gewählte "Spitzenpolitiker" und vorgebliche "Wirtschaftsexperten" es gegen jede Vernunft dennoch versuchen, beruht auf einer künstlichen Programmierung des kollektiv Unbewussten, die vor Urzeiten erforderlich war, um den Kulturmenschen durch selektive geistige Blindheit an ein a priori fehlerhaftes Zwischentauschmittel mit Wertaufbewahrungsfunktion (Zinsgeld) anzupassen, damit das, was wir heute "moderne Zivilisation" nennen, überhaupt entstehen konnte, und die – unabhängig vom so genannten Glauben – insbesondere das Urteilsvermögen derer trübt, die in "dieser Welt" eine "gesellschaftliche Position" erlangt haben.

Wenn es nicht gelingt, den Verstand einzuschalten, um unsere Marktwirtschaft durch eine professionelle Geld- und Bodenordnung (die noch bestehende wurde gänzlich unreflektiert aus der Antike übernommen) vom parasitären Gegenprinzip des Privatkapitalismus zu befreien, kommt es in naher Zukunft zur größten anzunehmenden Katastrophe der Weltkulturgeschichte, die über 90 Prozent aller heute lebenden Menschen auf diesem Planeten – vor allem in den Industrienationen – nicht überleben werden! Ein Atomkrieg ist dazu nicht erforderlich:

http://opium-des-volkes.blogspot.com/2011/07/was-passiert-wenn-nichts-passiert.html