Donnerstag, 21. Juli 2011

Europäische Union wird zur Transferunion

Freunde, es war vorauszusehen, dass das neue Griechenland-Rettungspaket zum einen exorbitant teuer werden würde und den Weg zu einer Transferunion freimacht, zum anderen die anstehenden Probleme nicht im Geringsten löst.

Das als "Rettung Griechenlands" bezeichnetes Milliardengeschenk ist nichts anderes, als noch mehr Geld, niedrigere Zinsen und längere Laufzeiten mit schlechter Aussicht, es je wieder zu bekommen. Jene Forderung, welche viele Ökonomen publizierten, dass Griechenland tatsächlich einen geordneten Bankrott mit einem Schuldennachlass von 30 - 50% ihrer Auslandsverschuldung zugestanden bekamen und dadurch einen bedingten Neuanfang durchführen könnten, war nur Wunschdenken. Griechenland wird weiter zahlen müssen und die Probleme werden weiter eskalieren. Demnach ist die weitere Rettung Griechenlands kein Erfolg sondern nur ein Zeitgewinn.

Durch die Forderungen von seitens IWF und EU mussten die Griechen Sparpakete einführen, die der Wirtschaft mittelfristig sehr schaden werden. Dass Strukturen verändert werden müssen, vor allem am Beamtensektor, ist absolut notwendig! Doch nun die Wirtschaft, die im europäischen Vergleich ohnehin schwach ist, völlig kaputt zu machen, ist wohl nicht der richtige Weg. Und mit überzogenen Methoden der Bevölkerung das letzte Geld aus der Tasche zu ziehen, scheint "normal" zu werden. Dies tun ja mittlerweilen auch andere europäische Staaten, die nicht eine so perkäre Situation wie Griechenland aufzuweisen haben.

Egal wie man diese "Rettungspakete" und "Schutzschirme" auch benennen mag, es geht auf die völlige Vermögensvernichtung der (noch weitgehend) ahnungslosen Bevölkerung hinaus ... wie erwähnt, nicht nur in Griechenland.

Offensichtlich wird, dass der Euro mit allen Mitteln und in allen Ländern des Währungsverbundes gehalten werden soll - auch wenn es einem Suizid gleicht. Damit werden auch die noch existierenden wirtschaftlichen Stärken Europas vorsätzlich vernichtet ... in erster Linie jene Deutschlands, der bisherigen Wirtschafts- und Exportlokomotive unseres Kontinents.

Anstatt Stärken in Europa zu fördern, werden Schwächen unterstützt. Das hat allerdings mit der allgemeinen geschichtlichen Situation Deutschlands zu tun. Der besetzte, nicht souveräne Staat wurde damals, als er noch die härteste Währung der Welt besass, schamlos von den amerikadominierten Alliierten erpresst, dem Euro beizutreten. Im Gegenzug wurde die sehr teure Wiedervereinigung "erlaubt". Das war ein Dolchstoss mitten ins Herz des deutschen Landes.

Die damalige Sowjetunion liess sich mit 65 Milliarden DM auszahlen und stellte fortan keine Ansprüche mehr. Seit der Wiedervereinigung unterlag die Staatshoheit und tatsächliche Macht den anderen drei Besetzern, den USA, Grossbritannien und Frankreich. Der Ausverkauf der Sowjetunion und damit auch dem Nachfolgestaat Russland, ersparte den restlichen Besetzern das gefürchtete Vetorecht bei allen offensichtlichen Repressalien gegen Deutschland. Die westlichen Alliierten können demnach schalten und walten, wie es ihnen beliebt. Und das tun sie auch. Mit der Drohung, ihre völkerrechtlich bedenklichen Besatzungsansprüche wieder geltend zu machen, darf man die deutschen Politiker als ihre Marionetten sehen - und nur ihre Marionetten. Der Staat Deutschland, und das forderte Churchill seinerzeit immer wieder lautstark, muss für immer völlig entmachtet und unter Kontrolle gestellt werden. Das ist offensichtlich der Fall.

Deutschland muss wirtschaftlich langfristig geschädigt werden. Also beginnt man eine gigantische Transfermaschinerie ins Laufen zu bringen. Deutsches Vermögen wird - nein nicht in die PIIGS-Staaten transferiert - sondern zu den Banken und Investoren, welche die Kreditgeber sind und exorbitante, enorm steigende Zinsen kassieren.

Kurz gesagt, die Hochfinanz saugt Deutschland komplett aus. Und das mit Hilfe der deutschen Politiker! Deren Bundeskanzler(in) nach dem Amtsantritt zweimal den Amtseid ablegen muss. Einmal im deutschen Bundestag und ein zweites Mal in Washington ...

Es ist ein gordischer Knoten, den man kaum lösen kann. Solange die Souveränität, politisch und währungstechnisch, nicht erlangt wird, ist Deutschland willkürlicher Spielball der Besetzer und damit der Hochfinanz. Solange wird auch ein Abziehen deutscher Werte und Vermögen stattfinden.

Dadurch wird verhindert, dass Deutschland aus dem Euroverbund austritt! Denn das wäre nicht nur für Europa, sondern auch für die USA verheerend.

Dass dann unterschwellig und populistisch, wie derzeit in Griechenland, Deutsche pauschal als Nazi verunglimpft werden und Deutschland als Schuldiger des griechischen Dramas hingestellt wird, hat Methode und kommt aus Quellen, die ein Naheverhältnis zu den USA und Grossbritannien haben. Deutschland muss schlecht gemacht werden. Hakenkreuze und faschistische Parolen gegen Deutschland beherrschen die Medien. Es ist eine gewaltige PR-Maschinerie, die hier zum Laufen gebracht wurde und in Griechenland offensichtlich sehr viel Zündstoff bietet. Es wird mit den Ängsten der Bevölkerung gespielt, die natürlich einen Schuldigen benötigt, dringend benötigt!

Ich frage mich zusehens, wie ein Land (Griechenland), das nur 1% der europäischen Wirtschaftsleistung bringt, derart den Euro und damit Europa ins Wanken bringen kann? Natürlich, es ist nicht nur Griechenland, nun folgen Staaten in die Todeszone, die wesentlich grösser, wichtiger und auch eine wesentlich höhere Wirtschaftsleistung aufzuweisen haben ... Italien, Spanien, Belgien, Dänemark und nicht zu vergessen Frankreich und Grossbritannien. Wenn Griechenland als relativ (wirtschaftlich) unbedeutendes Land ganz Europa und vor allem den Euro derart in Schwierigkeiten und Turbulenzen bringen kann, was passiert dann, wenn grössere Staaten im Bankrott landen? Und das ist derzeit absehbar!

Die Zeit wurde nicht genützt, seit 2008 offensichtlich wurde, dass die Krise die westlichen Industriestaaten erfasst hat und die Staatsverschuldungen wie ein Damoklesschwert über den Staaten hängt. Wir dürfen uns darauf gefasst machen, dass wir (die EU) bald wieder, sehr bald wieder "retten" müssen. Es hat sich nichts geändert, gar nichts! Nur dass die Krise eine immer höhere Geschwindigkeit bekommt und dass die Summen ins Unermessliche steigen ...







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Als die Staaten wie Dominosteine fielen - 1997 steckten sich die asiatischen Tigerstaaten an einer Krise an - Währungen und Finanzmärkte in der Region stürzten ab. (derstandard.at)

Politiker warnen: Sparguthaben der Deutschen in Gefahr - Erste Politiker sagen jetzt ganz offen, dass die Ersparnisse der Deutschen wegen der ständig neuen Euro-Rettungsschirme bedroht seien. Und auch die Renten sind gefährdet. (kopp-verlag.de)

Die Argumente der Euro-Befürworter sind lächerlich - Alle Wege führen in die Transferunion? Bloß nicht. Eine Replik auf den Ökonomen Professor Thomas Straubhaar, der die Euro-Rettungsversuche der Politik schönredet. (welt.de)

Sinn: Deutschland wird erpresst - "Die Sozialisierung der Schulden in Europa geht munter weiter. Das zusätzliche Geld, das den Griechen jetzt fast schon geschenkt wird, wird nie wieder zurückkommen". - Franz und Bofinger: Richtige Hilfe. - Wirtschaftsfachleute reagieren gespalten auf die sich abzeichnenden Beschlüsse auf dem Brüsseler Euro-Gipfel. (mmnews.de)

Neue Milliarden und weniger Schulden für Griechen - Sondergipfel: Die Staats- und Regierungschefs der 17 Euro-Staaten haben ein umfangreiches Rettungspaket gegen die Krise geschnürt. (kurier.at)

Euro-Staaten beschließen weiche Umschuldung - Nach wochenlangem Tauziehen haben sich die Staats- und Regierungschefs der Euro-Länder auf ein neues Hilfspaket für Griechenland geeinigt. Auch Banken und Versicherungen werden sich an der Rettung beteiligen. Damit nehmen die Staaten eine vorübergehende Pleite Griechenlands in Kauf. (manager-magazin.de)

Kreditwürdigkeit europäischer Staaten erodiert weiter - Das Rettungspaket für die Griechen verschafft nur eine Atempause. Die Bonität der Europäer verschlechtert sich zusehends – vor allem Frankreich sackt ab. (welt.de)

Zweites Rettungspaket für Griechenland - Ein zweites Rettungspaket für Griechenland in Höhe von 159 Mrd. Euro bis 2014 unter der freiwilliger Beteiligung privater Gläubiger in Höhe von 49,6 Mrd. Euro, so ein Ergebnis des Euro-Sondergipfels in Brüssel und dies verschafft einen weiteren Zeitgewinn für das Konstrukt der Eurozone und deren gemeinsamer Währung. In der Sache leistet dieses zweite Rettungspaket kaum einen relevanten Beitrag zur Problemlösung, ist aber ein deutlicher Schritt in Richtung Transferunion. Dies dokumentieren heute auch plakativ die Renditen der Staatsanleihen der Mitglieder der Eurozone an den Finanzmärkten. Den sinkenden Renditen der Südperipherie und Irlands standen die steigenden Renditen bei den Staatsanleihen der starken Volkswirtschaften der Eurozone gegenüber. (querschuesse.de)

Neue Rettungsaktion wird richtig teuer - Die Euroländer wollen Griechenland ein zweites Mal vor dem Untergang retten und damit einen Flächenbrand in Europa verhindern. Abermals pumpen sie viele Milliarden Euro in den maroden Südstaat. Dazu bekommen die Griechen Vorzugszinsen und längere Laufzeiten für ihre Kredite. Neu ist, dass diesmal auch Banken und Versicherung zur Verantwortung gezogen und an der Rettung beteiligt werden. Insgesamt ist die Rettungsaktion 120 Milliarden Euro schwer. Das geht aus dem Entwurf für die Abschlusserklärung des Euro-Krisengipfels hervor. Zusätzlich trägt die Finanzindustrie offenbar 30 Milliarden Euro. (t-online.de)

Diesen Ländern schulden die USA das meiste Geld - Das US-Finanzministerium hat die aktuellen Zahlen (Mai) zur amerikanischen Auslandsverschuldung veröffentlicht. (goldreporter.de)

Der kleine Staatsbankrott am Delaware - Die US-Stadt Camden kann sich weder genug Polizisten noch Feuerwehrleute leisten. (derstandard.at)

Wikipedia weiß, wie stabil ein Staat ist - Eine Website vergleicht, wie vernetzt einzelne Länder mit umstrittenen Wikipedia-Einträgen sind. Daraus lässt sich überraschend gut ableiten, wie stabil ein Land ist. (zeit.de)

Störfall auf Bohrinsel: Ölpest erreicht chinesische Küste - Greenpeace befürchtet eine großflächige Verseuchung der Küste und kritisiert die Behörden für ihre laxe Informationspolitik. Rund um die lecken Bohrinseln wuchern die Algen. (diepresse.com)

Ölpest an Chinas Küste wochenlang geheim gehalten - An der chinesischen Küste sind Ausläufer einer riesigen Ölpest im Gelben Meer entdeckt worden. Das Unglück war von den Behörden mehrere Wochen geheim gehalten worden. Die Bevölkerung sei sich der Gefahr nicht bewusst. (kleinezeitung.at)

Fukushima: Weitere Evakuierungen geplant - Die japanische Regierung will weiteren Haushalten in der Nähe des havarierten Atomkraftwerks Fukushima eine Evakuierung empfehlen. (kleinezeitung.at)

Alert level raised for Alaska volcano — The alert level for an Alaska volcano is being raised after officials say persistent thermal anomalies have been spotted in satellite data. (usatoday.com)

Spektakuläre Aufnahmen des massiven Flares vom 07.07.2011 (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)

Barbara´s Nachrichtenüberblick (dasgelbeforum.de.org)




kostenloser Counter



Kommentare:

Logik hat gesagt…

Haette Deutschland damals diesem kranken und Oesterreicher Vollidioten nicht die Macht gegeben,dann haette Deutschland heute all diese Probleme nicht.
Dieser Inzestfall mordete Millionen Menschen,ich sage nur im grunde wurde der Deutsche manipuliert von seiner Propaganda damals,und muss noch heute fuer etwas zahlen wofuer er eigentlich nicht richtig kann.
Da dieser Schmutz aus Oesterreich stammte sollte dieses Land fuer alles aufkommen und nicht Deutschland!

Sly hat gesagt…

@ Johannes: Danke für diesen flammenden Bericht! Einwandfreie Zusammenfassung der geschichtlichen Situation Deutschlands. Der von Dir angesprochene Knoten IST ein gordischer! Es gibt NUR EINE Lösung!

@ Logik: Deutschland MUSSTE zum Zahlen gebracht werden. Und dafür inszenierte man den 1. und 2 Weltkrieg samt alleiniger Kriegsschuld und allem drum und dran. Hat perfekt geklappt: WIR ZAHLEN! Der englischen Regierung war es in dem Zusammenhang egal, ob die Nationalsozialisten in Deutschland regieren oder ein Jesuitenpater (ohne Witz!) - es ging NIE gegen die Führung in Deutschland per se, sondern immer gegen die wirtschaftliche Kraft der Deutschen! Bitte höre Dir bei youtube das Interview mit Dr. Michael Vogt an: KLARTEXT No.13 Prof.Dr.Michael Vogt-Deutschland im Würgegriff -
Wußtest Du, daß Deutschland ZIG Friedensangebote an die Alliierten gemacht hatte?
Wußtest Du, daß sich Deutschland mit der Wehrmacht im Friedensfall aus ALLEN besetzten Gebieten zurückgezogen hätte UND für die Schäden aufgekommen wäre?
Wußtest Du, daß.... google und Du wirst finden.

Metatron2011 hat gesagt…

@Sly
"es ging NIE gegen die Führung in Deutschland per se, sondern immer gegen die wirtschaftliche Kraft der Deutschen!"

Ja was soll ich davon halten, 80 Millionen fast föllig verblödete Deutsche sind immer wieder in der Lage wirtschaftlich die anderen zu überholen, egal was für Restriktionen man ihnen auferlegt, sie schaffen es immer wieder sich an die Spitze zu kämpfen oder sollte ich sagen arbeiten. was für eine verlockung dieses "Dumme Volk auf Ewigkeiten auszunutzen, und so wird es auch getan.
Was ist eigentlich anders am "Deutschen Wesen", stellt euch mal die Frage, ihr stellt euch selbst unter dem Scheffel weil ihr nicht National sein wollt, so verrückt ist diese Welt.Man könnte euch ja mit Nazis verwechseln höre ich immer wieder, so spricht die Geschichte eine andere Sprache, der Deutsche ist nun mal was anderes, so sieht es aus. Schaut in der Geschichte auf bedeutende Persönlichkeiten und zählt wer dabei ein Deutscher war.
Damit dieser Kommentar nicht von einem möchtegern Zionisten kritisiert wird gebe ich kundt das ich nicht ein Anhänger des 3. Reiches bin, halt eben nur ein deutscher, wenn das nicht auch schon zuviel ist ;-)
Was die Tansferunion so war das klar ist ja auch logisch bei den konverierten Regierungsmitgliedern, gelle. Wir schaffen das schon sind ja schliesslich deutsche, wenn wir nicht mitmachen kommt die ERIKA Akte ans Tageslicht und die zukünftigen Friedensverträge des deutschen Reiches werden wohl erschwert wenn nicht sogar unmöglich. So lässt sich ein Volk erpressen, das geht am besten mit einer käuflichen Regierung die Angst hat das ihre Zeit zuende geht. Anders herum haben wir auch keine Alternative, einen Truppeneinmarsch der Franzosen und evt. der Polen können wir nichts entgegensetzen, unsere Bundeswehr taugt nichts denn dafür haben sie auch gesorgt.
Wir sind und werden verraten und sind seit langem verkauft, wusstet ihr das nach Alliiertem Recht Niemand in Deutschland ehh,, mm BRD ein Recht auf Eigentum besitzt alles gehört der Besatzungsmacht und die ist immer noch da.
Außer der wirkliche zukünftige Partner im Osten Russland ! der immer noch für Ostdeutschland sprich DDR da ist, auch wenn sie es nicht wahrhaben wollen, denn es herrscht noch immer Krieg da kein Frieden geschlossen.
Es wird noch spannend in Europa.

Josch hat gesagt…

Also ganz ehrlich, wenn Deutschland erpresst wird, sollte es doch unsere *hust* Regierung einfach darauf ankommen lassen.

Will der Sarko dann franz. Panzer im Ruhrgebiet auffahren lassen?

Damit bringt man das Deutsche Volk endgültig gegen Europa auf.

Es ist einfach nur eine wirtschaftlich kompetenzlose Regierung die ihre EUdSSR Träume auslebt.

Maldek hat gesagt…

"Will der Sarko dann franz. Panzer im Ruhrgebiet auffahren lassen?"

Das ist gar nicht notwendig.
Es verwundert mich auch nach so vielen Jahren immer noch, daß viele Deutschen die *** GROSSEN *** US Militärbasen in Deutschland wohl kenne, auch das dort die US Fahne weht ist ihnen bekannt.

Sogar von A-Waffen wissen sie.
"Ist ja eine Schutzmacht"
Wieso braucht ein Volk, das vor 60 Jahren fast im Alleingang gegen den Rest der Welt gewonnen hätte, eigentlich Schutz?
Ja und vor wem oder was, 20 Jahre nach Fall der Mauer?

Wer sich nur etwas Mühe gibt, kann diese Fragen beantworten.

Wer das verstanden hat, für den habe ich eine Frage (und diese beantwortet auch die Zukunft des Euro): "Warum ist die Queen nicht dem Euro beigetreten?"