Samstag, 23. Juli 2011

Die Rolle Deutschlands in der Geschichte

Der gestrige Artikel warf einige Fragen bezüglich der Rolle Deutschlands im vergangenen Jahrhundert auf. Offensichtlich wissen nicht viele darüber Bescheid und sind durch Schule (Geschichtsunterricht), Medien, Bücher und Politik derart indokriniert und manipuliert, dass sie die wahren Hintergründe nicht kennen und diese sogar als Lüge oder rechtsradikale Propaganda abtun.

Ich muss an dieser Stelle auch betonen, dass ich weder rechts, rechtsradikal oder faschistisch, noch ein Bewunderer des Dritten Reiches bzw. des Nationalsozialistischen Regimes, der Person des Führers und anderen Nazigrössen bin oder jemals war! Ich kannte (und kenne noch) Zeitzeugen die nicht nur bei der Wehrmacht, sondern auch bei der SS waren. Viele sind schon gestorben, einige wenige noch am Leben. Durch mein Interesse an (nicht nur diesem) Geschichtsabschnitt konnte ich durch lange Gespräche viel erfahren, was ich als authentisch, meist auch wirklich erlebt und deswegen als wahr, erachte und das sich mit der offiziellen Geschichte meist nicht deckt! Ich möchte auch feststellen, da dies ein strafbarer Tatbestand der Wiederbetätigung ist, dass ich weder den Holocaust noch die Existenz von Gaskammern leugne! ich mache mir nur meine eigenen Gedanken darüber ...

Wenn ich nun über Deutschland schreibe, so meine ich nicht nur den deutschen Staat mit seinen damaligen oder heutigen Grenzen, sondern den gesamten deutschen Sprachraum, zu dem auch Österreich, Südtirol, Elsass und einige Gebiete im Osten zählen - sie zählen zum deutschen Volksstamm.

Deutschland war und ist ein relativ kleines Land gegenüber den beiden offensichtlichen Kontrahenten, die USA und Grossbritannien, das zu Beginn des vorigen Jahrhunderts noch ein Weltreich war. Heute hat es die meisten Kolonien verloren, dadurch auch Macht und um noch immer den Globalplayer spielen zu können, warf man sich an die Brust jenes Partners, der erstens der mächtigste ist und dessen Wurzeln der Bevölkerung teilweise auch aus dem königlichen Inselreich stammen. Die englische Sprache in den USA weist darauf hin. Tatsächlich könnte aber heute in den USA sowohl französisch, spanisch oder deutsch gesprochen werden. Nur die Engländer haben sich, früher sprach man ja auch von Neuengland, durchgesetzt. Die Franzosen wurden in den Norden (Kanada) gedrängt, die Spanier in den Süden (Mexiko) und die deutschen Auswanderer waren dann doch eine zu kleine Gruppe. Kurz, die Briten setzten sich durch und selbst nach der Gründung der Vereinigten Staaten stand der neue Staat den Engländern am nächsten. Daran hat sich bis heute nichts geändert.

Damals war Europa sozusagen das Zentrum der Welt. Nicht nur die Technik und die Wissenschaften waren auf unserem Kontinent führend, sondern auch die Künste. Durch den Kolonialismus beherrschte Europa die Welt. Dadurch entstanden weltumspannende Reiche, die zur damaligen Zeit die grösste Macht hatten: England, Frankreich, Spanien, Portugal und die Niederlande. Deutschland hatte zwar auch Kolonien, doch derer sehr wenige. Man konzentrierte sich auf gänzlich andere Dinge. Deutschland dominierte auf dem geistigen Sektor. Kein Land konnte mit der Dichte geistiger Kapazitäten mithalten, kein anderes Land hatte Persönlichkeiten wie Goethe, Nietzsche, Schopenhauer, Kant, Wagner, Beethoven, Bach, etc ...

Das war diversen anderen Staaten ein immer grösserer Dorn im Auge, denn dieses gewaltige geistige Potential brachte natürlich auch ein enormes Machtpotential. Und wie immer in unserer Menschheitsgeschichte geht es um Macht und Profit. Solange die Macht Englands, Frankreich und später auch der USA nicht gefährdet war, war Deutschland (und auch das habsburgerische Reich als Österreich-Vorgänger) nicht als sehr gefährlich anzusehen. Erst Ende des 19. Jahrhunderts begann man darüber nachzudenken, wie man die beiden immer mächtiger werdenden Staaten Deutschland und Österreich langfristig zerstören könnte. Beide Reiche wurden in einen grossen Krieg getrieben - der erste Weltkrieg. Nach diesem Krieg, den beiden Staaten verloren und auch die Monarchie aufgeben mussten, wurde Europa neu eingeteilt, natürlich von den Siegermächten!

Das Habsburger Reich, die österreichisch-ungarische Monarchie, wurde zerschlagen, es blieb ein kleiner, fast unbedeutender Staat Österreich übrig. Zu klein, um noch gefährlich zu werden. Deutschland musste auch Gebiete abtreten, blieb aber ein relativ grosser Staat, den man mit aufgezwungenen Friedensverträgen versuchte vollständig kaputt zu machen. Verbote, Abtretungen und Wiedergutmachungszahlungen wurden in den Verträgen von Versaille den Deutschen, die die grossen Verlierer und Alleinschuldigen des Krieges waren, von den Siegern aufgezwungen. Deutschland konnte durch diese Verträge kaum mehr aus eigener Kraft gross werden. Zumal auch das Ruhrgebiet, in dem sich fast die gesamte Schwerindustrie befand, an Frankreich fiel. Deutschland lag am Boden! Die Bedingungen waren so hoch, dass Deutschland nicht im Stande war dies alles zu leisten. Die Reparationszahlungen überstiegen den Haushaltsetat um ein Vielfaches. Durch die Gebietsabtrennungen wurde das Reich um 1/7 verkleinert, was eine Verringerung der Bevölkerung um 1/10 bedeutete. Es war nur eine Frage der Zeit, bis ein Politiker an die Macht kam, der diese Schmach nicht duldete.

Zwischenruf: Auch das zaristische Russland war gewissen Kreisen, vor allem den jüdisch-amerikanischen zu gross und zu mächtig. Also wurde ein machtgieriger Demagoge, dem man eine Revolution (bolschewikische Oktoberrevolution) und damit den Sturz des Zaren, zutraute, von amerikanischer Seite finanziert. Wladimir Iljitsch Uljanow, Kampfname Lenin, war ein kommunistischer Politiker, marxistischer Theoretiker und gilt als Begründer der Sowjetunion ...

In den 30igern begann der unaufhaltsame Aufstieg Adolf Hitlers und der nationalsozialistischen Partei. Wiederum - unter anderem - finanziert aus amerikanischen Quellen. Übrigens auch durch das Gespann Harrison/Bush, dem Vater bzw. Grossvater der beiden Bush-Präsidenten. 1938 wählte sogar das amerikanische "Time Magazine" Adolf Hitler als "Man Of The Year" ... zynisch betrachten könnte man auch seine Nachfolger: 1939/42 Josph Stalin, 1940 Winston Churchill und 1941 Franklin Roosevelt (zum 3. Mal nach 1934 und 1932). Bekanntlich profitierte auch die amerikanische Industrie ausserordentlich von der deutschen Aufrüstung durch Opel (General Motors), Ford, Standard Oil, etc.







Auch England kam die Aufrüstung Deutschlands sehr gelegen, legte man es doch von Beginn an auf Krieg und der endgültigen Vernichtung Deutschlands an. Besonders Churchill war ein bedingungsloser Deutschland-Hasser und lehnte alle Friedensangebote der Hitler Regierung nach Ausbruch des 2. Weltkrieges stikt ab. Deswegen ist auch der legendäre Flug von Rudolf Hess und dessen Ermordung in Spandau, wo er nach dem Nürnberger Tribunal inhaftiert war, in einem anderen Licht zu sehen. Aufschluss darüber gibt der Film "Geheimakte Rudolf Hess - Die Wahrheit". Auch hier wird betont, dass Churchill jedes nur mögliche Friedens- oder Waffenstillstandsangebot Hitlers kategorisch ablehnte. Churchill wollte Deutschland vernichten ... und das ist ihm mit Hilfe der Alliierten auch gelungen. 1945 kapitulierte Deutschland und damit war der zweite grosse Krieg des Jahrhunderts vorbei.



Video: Geheimakte Rudolf Hess - Die Wahrheit (video.google.com)



Detail am Rande: In der relativ kurzen Zeit zwischen der Machtübernahme Hitlers und der Kapitulation bewiesen die Deutschen ihr geistiges und technisches Potential und waren, besonders bezüglich Technik, den Gegnern haushoch überlegen. Am besten dokumentiert dies die Entwicklung der Atombombe. Das von Oppenheimer geleitete Manhattan Project schaffte es trotz gigantischem Aufwand nicht bis Frühjahr 1945 eine funktionierende Atombombe zu entwickeln. Die Deutschen hingegen testeten im Jänner 45 auf Rügen und im März 45 im Thüringer Wald zwei kleine Atomsprengsätze. Es war die von Hitler vielfach zitierte und beschworene Wunderwaffe, die den Endsieg bringen sollte. Die Amerikaner hatten Probleme mit dem Zündmechansimus, der zu wenig Druck ausübte, so dass die explosive Kernspaltung nicht möglich war. Erst durch das Paperclip Project, wo man mit mehr oder weniger Zwang deutsche Wissenschaftler in die USA übersiedelte - der bekannteste war Werher von Braun, der ehemalige Leiter des Raketenzentrums Penemünde, dort wurden die ersten Raketenwaffen V1 und V2 entwickelt, und späterer Leiter der Mercury, Gemini und Apollo Missionen - und damit auch deutsches Wissen. Erst dadurch wurde es möglich, im Juli 1945 den ersten erfolgreichen Atombombenversuch, die Trinity, durchzuführen. Ohne deutscher Technologie und ohne deutsche Wissenschaftler hätte es vermutlich noch länger gedauert. Damit war auch klar, Deutschland hatte zwar die Technik, aber kein Uran - Amerika hatte genügend Uran, aber nicht die Technik ... trauriges Ende der Entwicklung waren die drei Atombombenabwürfe über Hiroshima und Nagasaki.

Zwischenruf: Ja, ja, du hast richtig gelesen, mein Freund, es wurden von den Amerikanern insgesamt 3 (!!!) Atombomben abgeworfen. Nur eine zündete nicht. Diese wurde nach der Kapitualtion Japans den Sowjets übergeben, um das militärische Gleichgewicht global relativ ausgewogen halten zu können. Nur darum waren die Sowjets in der Lage, einige Jahre später ihren ersten erfolgreichen Atombombentest durchzuführen. Wiederum war dies NUR durch deutsches Know How, durch deutsche Technik möglich!







Nach dem Krieg musste von den Allierten Deutschland mit aller Kraft daran gehindert werden, wieder wirtschaftlich und militärisch hochzukommen. Nach der Kapitulation des Naziregimes durch den Hitlernachfolger Admiral Dönitz war zwar der Krieg in Europa vorbei, doch einen Friedensvertrag unterzeichnete Deutschland bis heute nicht. Ist defacto Deutschland noch immer im Kriegszustand mit den Alliierten?

Österreich, wahrscheinlich weil es zu klein war, um anderen Staaten gefährlich zu werden, schaffte es, ein souveräner und neutraler Staat zu werden. Noch in den 50er Jahren rückten alle Besatzungssoldaten ab und Dr. Leopold Figl verkündete am Balkon des Schlosses Belvedere in Wien: "Österreich ist frei!"

Deutschland blieb besetzt ... und geteilt! Trotzdem gelang den Deutschen ein Wunder, das Wirtschaftswunder der 50er und 60er Jahre. Ihre Stärken liessen Deutschland wieder stark werden und weltweit wurden sie, auf Grund der exorbitanten Nachfrage deutscher Qualitätsprodukte zum Exportweltmeister. Die Schatten allerdings, die über dem wiedererstarkten Land hingen, wurden jahrzehntelang nicht beachtet und ignoriert. Die Kontrolle über Deutschland hatten die Besatzer, so wie auch die Sowjets die Kontrolle über die DDR hatten. Deutschland war kein freier, kein souveräner Staat und die Politiker allsamt Vasallen der westlichen Alliierten. Kaum beachtet, aber trotzdem das staatspolitische Desaster dokumentierend, führte jede erste Auslandsreise der deutschen Bundeskanzler (und natürlich auch der Kanzlerin) nach Washington, wo sie ihren zweiten Amtseid, offensichtlich der wichtigere, ablegen mussten. Deutschland wird seit dem Krieg von den USA kontrolliert und ist weitgehend ein unsichtbarer US-Bundesstaat.

Durch das wirtschaftliche Wiedererstarken Deutschlands und der wohl stabilsten Währung der Welt, die Deutsche Mark, kamen sowohl der US-Dollar, das britische Pfund und der französische Franc immer wieder in Bedrängnis. Kannst du dich, mein lieber Freund, noch erinnern, wie hoch der Dollar oder das Pfund vor 30 oder 40 Jahren noch war - gegenüber der DM? Nur die deutsche Mark, der schweizer Franken und der österreichische Schilling blieben während der Nachkriegszeit bis zur Euroeinführung stabil und stark. Darauf begründete sich auch die wirtschaftliche Stärke Deutschland. Obwohl, währungsbedingt deutsche Produkte immer teurer wurden (weil der Wert der anderen Währungen sank und zB. Frankreich sogar eine Währungsreform durchführen musste), waren deutsche Qualitätsprodukte weltweit äusserst gefragt!

Kurz, durch die extrem starke und stabile Währung und der den Deutschen eigene Wirtschaftsleistung, musste von den westlichen Allierten - wieder einmal - etwas inszeniert werden, das Deutschland möglichst langfristig schwächen würde. Dies wurde mit der Einführung des Euros praktiziert. Nun musste man Deutschland nur dazu bringen, dieser neuen, europäischen Kunstwährung beizutreten und die Deutsche Mark in diesen Währungsverbund einzubringen bzw. sie zu Gunsten des Euros abzuschaffen. Der relativ schnelle Auflösungsprozess des Sowjetreiches brachte die Lösung. Im Zuge dessen zerfiel das Satellitenstaatensystem Osteuropas und die ehemals besetzten Gebiete drängten in die Eigenstattlichkeit. Die deutsche Wiedervereinigung wurde zwar von deutschen Politkern immer wieder gefordert, doch man wusste (bzw. glaubte), es würde ohnehin nicht dazu kommen. Zu dominant und unnachgiebig waren Sowjets. Doch das Riesenreich zeigte plötzlich Auflösungserscheinungen und auch in der DDR begannen plötzlich Volksaufstände und Revolutionen. Wahrscheinlich gezielt gesteuert, wenn man die weitere Entwicklung betrachtet - sowohl vom Westen wie auch vom Osten. Der Wiedervereinigungskanzler Kohl verkaufte Deutschland mit einem sprichwörtlich wahnsinnigen Deal! Die deutsche Wiedervereinigung wurde sofort und ohne Eingreifen allierter Truppen möglich gemacht, wenn Deutschland die Deutsche Mark aufgibt und dem schon fertig konzipierten Euroverbund beitreten würde. Durch diesen Deal gaben die Deutschen ihre wohl stärksten wirtschaftlich Grundlage her!

Nun musste sich auch Moskau gut verkaufen und aus der Wiedervereinigung profitieren. Gorbatschov bekam für die Sowjetunion 65 Milliarden DM und damit erkaufte sich Bonn die Freiheit der DDR und sowjetseitig die Freiheit. Wenige Jahre später waren die Nachfolger der Sowjetunion, die Russen aus der ehemaligen DDR, nun neue deutsche Bundesländer verschwunden. Einer der vier Besatzer ist abgezogen und hat auch weitgehend die Ansprüche zurückgezogen ...

Und die westlichen Alliierten jubelten, denn mit dem Abzug der Russen verschwand auch das gefürchtete "Njet", das Vetorecht aus Moskau. Nun war Deutschland nur mehr die Spielwiese der Franzosen, Engländer und Amerikaner.

Im Zuge der Wiedervereinigung verschwand auch der Staat Bundesrepublik Deutschland (BRD). Sie wurde durch den Bundestag und dem Bundespräsident als Exekutivorgan einfach aufgelöst. Statt der BRD und der DDR gab es nun nur mehr Deutschland. Deutschland als Staat ohne Verfassung, noch immer im Kriegszustand (da noch immer kein Friedensvertrag unterzeichnet wurde), einer nicht existierenden Souveränität unter ständiger Kontrolle der Besatzer, mit einer fragwürdigen und offensichtlich weichen Währung.

Der Euro konnte langfristig nicht funktionieren und das musste den damaligen Verantwortlichen ohne Ausrede bewusst gewesen sein. Aber es war das Instrument zur Entmachtung und Demütigung Deutschlands. Die verschiedenen Wirtschaftsraumsysteme, die vor allem völlig unterschiedliche Auffassungen der Währungspolitik hatten, konnten langfristig kein gemeinsamer Währungsraum bleiben. Denn nicht einmal die Grundlagen einer gemeinsamen Währung wurden hergestellt - zB. eine gemeinsame Steuerpolitik. Dass es Länder wie Griechenland gab, die sich mit falschen Zahlen in das Europrojekt betrügerisch gedrängt haben, sei nur am Rande erwähnt. Doch es scheint Methode zu sein, weil man, wie jetzt offensichtlich wurde, ohnehin das starke Deutschland als Wirtschaftszugpferd und damit als Ausgleichzahler hatte. Mit der DM wäre dies nicht möglich gewesen.

Übrigens, die budgetären Situationen und damit sich zuspitzenden Überschuldungsproblemen der PIGS-Staaten (Portugal, Italien, Griechenland und Spanien) waren vor der Euroeinführung bekannt. War doch oftmals eine Abwertung der nationalen Währungen die einzige Möglichkeit, die Wirtschaft am Laufen zu halten. Seit dem Euro ist das nicht mehr möglich und jene Länder, die halbwegs gut wirtschafteten, und das sind nicht viele, müssen nun für den Ausgleich aufkommen.

Die nächste "Watsch´n" (Ohrfeige) gab es für Deutschland mit dem skurillen und irrealen Rettungsschirm in der ersten Version in der Höhe von 750 Milliarden Euro, in der zweiten Version in der Höhe von 1,5 Billionen Euro. Deutschland ist auf Grund seiner wirtschaftlichen Stärke trotz Krise der Hauptzahler! Viele Staaten fallen als Mitfinanzierer sowieso aus, da sie ihren Zahlungsverpflichtungen durch die angespannte, finanzielle Budgetsituation ohnehin nicht nachkommen können. Einige von ihnen werden ohnehin bald den Bedarf vieler, vieler Milliarden anmelden ... und möglicherweise, zumindest solange es noch geht, auch zugesprochen bekommen. Das befreit sie von der Zahlung und Haftung! Übrig bleibt ... erraten, Deutschland und wenige andere Staaten wie Österreich, Finnland, Niederlande, ...

Die EU bzw. die Eurozone ist zu einer Transferzone geworden, wo Vermögen "reicher" Staaten in "bedürftige" transferiert werden. Nur, dass die meisten Zahlung dort überhaupt nicht ankommen, sondern fast ausschliesslich für Zins- und teilweise auch Kapitalrückzahlungen bestehender Schulden verwendet werden. Man baut Deutschland sein Grabmal ...

Interessant ist allerdings, dass die Beseitigung der stärksten Waffe, die Deutsche Mark, gegen die Troika von USA, Grossbritannien und Frankreich, diesen Staaten kaum genutzt hat. Sie sind, einfach gesagt, PLEITE ... noch vor Deutschland, dass sie durch die Besetzung, Kontrolle und Restriktionen in die wirtschaftliche und finanzielle Bedeutungslosigkeit schiessen wollten!

Leider sind die deutschen Politiker allesamt, egal sie welcher Partei angehören, Marionetten dieser machtgierigen Troika, die sich das Recht herausgenommen hat, Deutschland zu vernichten. Deutsche Politiker, die keine Marionetten und Vasallen der Dreien sind, sind nicht in Sicht!

Trotzdem wird Deutschland sich durchsetzen und behaupten. Alle drei Staaten stehen mehr oder weniger vor dem Abgrund! Die internen Probleme in allen drei Staaten sind wesentlich grösser als in Deutschland, jenen Staat, den sie eigentlich kaputt machen wollten!

So gesehen, kann ein globaler Finanz- und Währungscrash Deutschland - und damit auch allen deutschsprachigen Ländern - langfristig nur nutzen, um aus der lethalen Umklammerung seiner wahren Feinde zu entkommen! Obama, Sarkozy und Cameron führen ihre Staaten in ein noch nie dagewesenes Desaster! Dann ist der Euro Geschichte und aus den Ruinen kann Deutschland wieder das werden, was es geschichtlich seinem Stellenwert entspricht: die führende Nation dieser Welt. Und glaube mir, alle deutschsprachigen Länder werden sich einem zukünftigen erstarkten und entfesselten Deutschland mit Freuden anschliessen! Die Troika-Politabhängigen wird es dann auch nicht mehr geben, keine Merkels, Kohls, etc. Sondern deutsche Politiker, denen das Wohl Deutschlands am Herzen liegt ... nicht jenes Washingtons, Londons, Paris oder Moskaus.

Wobei die Rolle Deutschlands zur Jüdischen Welt bzw. dem Staat Israel wurde in diesem Artikel keine Beachtung geschenkt, ich werde dies gesondert bringen, denn in diesem Thema steckt noch wesentlich mehr Brisanz, als in dem heutigen ...



Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Der Euro übersteht die Krise nicht unbeschadet - Die Mehrheit der Bürger hält die Gemeinschaftswährung für bedroht. Besonders groß ist der Pessimismus in Ostdeutschland. (welt.de)

Ein europäisches Armutszeugnis - Die europäische Schuldenkrise gilt als gelöst. Die Zusammenfassung lautet: Griechenland ist gerettet, weil es nun 109 Mrd. Euro mehr Schulden hat als zuvor. Das versteht doch niemand. Dies als Lösung zu verkaufen ist dreist. Kein Land ist seine Schulden los. Es gibt auch keinen Plan, wie man das erreichen könnte. (start-trading.de)

Brüssel – Im Tal der Ahnungslosen - Hier kommt eine sehr gute Beobachtung von Felix Salmon bei Reuters, der sich auch über all den Jubel nach dem Euro-Gipfel wundert. Was mir spontan nicht so bewusst war, spricht er völlig zu Recht offen aus. Die horrend schlechte Berichterstattung unmittelbar nach dem Gipfel, der Mauern für Generationen einreißt, hat viel mit dem Veranstaltungsort zu tun. In Brüssel sitzen ganz überwiegend politische Korrespondenten, die Stadt ist keine Hochburg erfahrener Finanzjournalisten wie New York, London, oder auch Frankfurt. Dort wäre der ganze Euro-Kauderwelsch nicht so einfach durchgegangen wie in Brüssel ... (markusgaertner.com)

Deutscher Staatsbankrott besiegelt - Am 21. Juli 2011 wurde Deutschlands Staatsbankrott beschlossen. Die größte Katastrophe für Deutschland im 21. Jahrhundert ist jetzt auf der Agenda. Was wurde gestern angeblich gerettet? Etwa Griechenland? Der EURO? (saarbruecker-homepage.de)

Dreisteste Lüge der Woche! »Was wir in diesen Zeiten aufwenden, bekommen wir um ein Vielfaches zurück.« (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)

Die totale Rettung – ein Fake - Eine neue “Griechenland-Rettung” wird nun suggeriert. In Wirklichkeit werden jetzt nicht nur die griechischen Altschulden, aus einer ausgeweiteten Transferunion der Eurozone refinanziert, sondern auch eine weiter anhaltende Neuverschuldung. Kein Problem wurde bisher gelöst, im Gegenteil, dass griechische Staatsdefizit klettert munter weiter. Wie das griechische Finanzministerium vor 2 Tagen mitteilte, sanken die Steuereinnahmen in den ersten 6 Monaten 2011 um -8,3% und die Ausgaben kletterten um +8,8%, im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. (querschuesse.de)

Griechenland: Rettungspaket der dritten Art - Nun ist es vollbracht und Griechenland ist gerettet, so die vollmundige Aussage. An den Märkten wir gefeiert und nach dieser Logik müssten in Griechenland eigentlich die Sektkorken knallen. Bei etwas genauerer Betrachtung jedoch, wird schnell klar, welches weitere Verbrechen hier eigentlich im Augenblick verübt wird. Bereits beim ersten Rettungspaket kann man sagen, dass man den Griechen einen Picknick-Korb in die Hand gedrückt hat, bevor man Sie über die Klippe gestoßen hat. Zumindest verhungern werden Sie nicht auf dem Weg nach unten, so offensichtlich die Logik dahinter. Nun wird das Ganze jedoch getopt. (infokriegernews.de)

Ökonom bezeichnet Griechenland-Rettung als Enteignung - Der Ökonom und Berater der EU-Kommission in Währungsfragen, Stefan Collignon, hat die Beteiligung des privaten Sektors am Schuldenschnitt für Griechenland als "Enteignung" bezeichnet. "Am Ende zahlen jetzt Anleger und Sparer dafür, dass hier eine Art (München: A0DKUE - Nachrichten) sanfter Schuldenschnitt gemacht wird", sagte der Wissenschaftler am Samstag im Deutschlandradio Kultur. (finance.yahoo.com)

Portugal wird verramscht - Privatisierungen und Abwälzung von Kosten auf die Allgemeinheit. Fahrpreise steigen drastisch. (jungewelt.de)

"Volksmarsch der Empörten" auf Madrid - Protestbewegung demonstriert erneut gegen Sparpolitik, Arbeitslosigkeit und für mehr Demokratie. (derstandard.at)

Der Transatlantische Wahnsinn - Was die Flickschusterei in Europa und den Poker mit dem GAU in Washington so gefährlich macht, ist nicht zuletzt ihre Parallelität. Die transatlantische Gleichzeitigkeit könnte es sein, die die Wall Street nach langer Rally endgültig aus der Bahn wirft. Eine wachsende Zahl von Bättern nimmt sich dieses Aspektes an. Wer die Artikel liest wird gewahr ... (markusgaertner.com)

Stiglitz: Niedergang der USA - Nobelpreisträger Stiglitz warnt vor Niedergang der Großmacht USA . „Das einzige, was wir geschafft haben, ist, Banken zu retten. Da haben wir die Verluste sozialisiert und die Profite privatisiert“. (mmnews.de)

USA: Schulden machen, um Lebensmittel und Benzin zu bezahlen - Die Verbraucher in den USA nutzen zunehmend ihre Kreditkarten, um für die Produkte des alltäglichen Bedarfs zu bezahlen. Diese Entwicklung basiert hauptsächlich auf der Tatsache, dass die Lohn- und Gehaltssteigerungen momentan nicht mit den steigenden Lebensmittel- und Benzinpreisen mithalten können, wie aus dem durch First Data publizierten Bericht mit dem Titel SpendTrend hervorgeht. (wirtwschaftsfacts.de)

60 Steuern reichen gerade für die Zinsen - Bisher haben wir die Käuflichkeit der höchsten Staatsbeamten und die Sorglosigkeit der Herrscher dazu benutzt, um den nichterleuchteten Regierungen Geld aufzudrängen, das sie nicht nötig hatten, und das sich verdoppelte, verdreifachte, ja manchmal vervielfachte. Es ist ausgeschlossen, daß sich jemand uns gegenüber so etwas herausnehmen könnte. Ich werde mich daher in meinen weiteren Ausführungen auf die Einzelheiten der inneren Anleihen beschränken. (zeitwort.at)

ALARM: ESM-Vertrag bringt Ende staatlicher Haushaltssouveränität! - Der Vertragsentwurf für die Transferunion ist (versehentlich?) öffentlich geworden. Sie finden ihn am Ende dieses Artikels in voller Länge. Die wichtigsten Passagen habe ich hier wörtlich zitiert- und mir erlaubt, ein paar Fragen zu stellen. In der Zusammenfassung muß man sagen: Mit dem Vertrag zur Transferunion, dem Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) sollen wir den ESM ermächtigen, über unser Einkommen und Vermögen zu verfügen, zunächst über 700 Mrd. Euro, aber diese Summe kann jederzeit und unbegrenzt durch den ESM selbst angehoben werden. Damit ist unsere staatliche Souveränität faktisch beendet. Es dürfte unbestritten sein, daß, wenn der Betrag angehoben werden kann, auch angehoben werden wird. (derhonigmannsagt.wordpress.com)

Die Türkei verdoppelt ihre Armee - Jetzt gibt es in den türkischen Medien Anzeichen dafür, dass die Türkei plant, die Größe ihrer Armee buchstäblich zu verdoppeln – und das bei einem Land, das bereits über die größte Armee im Mittleren Osten verfügt und die zweitgrößte Armee in der NATO hat - nur Amerika hat noch eine größere. Derzeit besteht die türkische Truppe aus 500 000 Mann. Die Türkei besitzt eine größere Armee als die Frankreichs, Deutschlands und Englands zusammen genommen!!! Und nun berichten die türkischen Medien, dass das Land plane, noch weitere 500 000 Soldaten in den Dienst zu nehmen. (endzeit-reporter.org)

Dramatische Zuspitzung: Türkei erwägt Militärschlag gegen Syrien - Die Lage an der syrisch-türkischen Grenze droht außer Kontrolle zu geraten: Türkische Diplomaten haben mehrere europäische Regierungen informiert, dass sie eine militärische Akion gegen Syrien ausführen könnten. (deutsch-tuerkische-nachrichten.de)

Kurden warnen vor Militär-Offensive der Türkei - Die kurdische Guerilla im Südosten der Türkei befürchtet eine großangelegte Militäraktion der türkischen Armee. Unter der Überschrift „Türkei bereitet sich auf Krieg vor“ berichtet die Informationsstelle Kurdistan (ISKU) über eine massive Aufrüstung der staatlichen Streitkräfte. Diese ignorierten den von der Rebellenorganisation PKK bis zu den Wahlen Mitte 2011 ausgerufenen einseitigen Waffenstillstand wie schon die vielen ähnlichen Angebote zuvor. Ankara wolle seine F16 Kampfflugzeuge ab 2014 durch modernere F35 ersetzen. Dafür seien zehn Milliarden Dollar vorgesehen. Aus israelischen Quellen sei bekannt geworden, dass die Türkei neue Kampfhubschrauber anschaffen und dafür vier Milliarden Dollar ausgeben wolle. Neue Armeestützpunkte seien in den osttürkischen Städten Batman, Bingöl, Diyarbakir, Hakkari, Siirt, Mus, Erzurum, Kars, Dersim und Urfa geplant. Eine neue professionelle Armee von etwa 10.000 Mann werde gegen die Kurden aufgestellt. Sie solle später auf 50.000 anwachsen und im türkisch-iranischen Grenzgebiet operieren. (suite101.de)

Barbara´s Nachrichtenüberblick (dasgelbeforum.de.org)




kostenloser Counter



Kommentare:

Metatron2011 hat gesagt…

Hallo Johannes
Hat ist da wohl mein letzter Kommentar das Zünglein an der Waage gewesen ;-)
Dieser Artikel spricht mir und vielen anderen aus dem Herzen. Ich habe dem wohl nichts mehr hinzu zu fügen.Es wird eine schwierige Zeit kommen soviel ist sicher und ich denke das es genug helle und patriotische Köpfe in Deutschland und auch Östereich gibt die sich schon jetzt Gedanken machen wie es danach friedlich weitergehen kann und auch muss. Wir haben genug potential uns frei zu machen ohne den Nachbarn Angst einzujagen, ein friedliches miteinander bringt sie auch schneller aus der Misere der kommenden totalen Krise. Ich hoffe darauf das sich im Bewusstsein der Menschen eins manifestiert, das wir nicht wieder in alte Gewohnheiten zurückfallen dazu sind die Menschen schon zu weit. Denke ich!

mfg

Maldek hat gesagt…

Hallo Johannes!

Sehr guter Artikel und beantwortet auch die gestellte Frage nach dem "Nicht-beitreten der Queen" in den Euroverbund.

Ich kann allem von Dir geschriebenem nur vollinhaltlich zustimmen!

Trotzdem noch eine kleine Verschwörungstheorie zum Nachdenken.

Es gibt Leute die behaupten doch glatt England hätte niemals irgendwen in die Unabhängikeit entlassen. Ihre einzige Niederlage, wäre durch Herrn Ghandi in Indien entstanden. Dafür hassen sie Indien bis zum heutigen Tag und in vielen englischen Filmen ist bis heute "der Inder" in der Rolle des Idioten vertreten.

Was wäre demzufolge, wenn der amerikanische Unabhängigkeitstag, wie aus alten Militärakten ersichtlich, von König Georg gewonnen wurde? Die USA bis zum heutigen Tag genauso ein souveräner Staat wären wie etwa Deutschland es ist. Interessante These oder?

Man sagt: "Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte" bitte sehr - das Gruppenfoto: http://www.rhetorik.ch/Aktuell/09/04_03/index.html

McDay hat gesagt…

Vielen Dank für diesen Artikel. Leider wird er wie viele andere Artikel in die falsche Ecke geschoben werden. Die Umerziehung ist leider schon so gut wie abgeschlossen. Aber vielleicht bekommt ja doch der ein oder andere einen kleinen Denkanstoß. Ein link zu Gerhard Schulze Rohnhofs Vortrag auf Youtube hätte auch noch gut gepasst.

Danke nochmal hat mir viel Spaß gemacht diesen Artikel zu lesen.