Mittwoch, 11. Mai 2011

Bitte Sicherheitsgurte anlegen!

Weitgehend unbemerkt von der Masse, spitzt sich die Krise, die bereits als beendet ausgerufen wurde, extrem zu. Kaum auszudenken, was passieren wird, wenn die jetzt zutage getretenen Probleme, die allerdings nicht neu sind, akut werden. Dann wird es nur noch heissen. "Bitte Sicherheitsgurte anlegen!"

Die vier grössten Volkswirtschaften trudeln und taumeln. Können die Probleme abermals verschoben werden oder sind wir schon im Zusammenbruch angekommen, des Dramas letzter Akt ...

Die USA ist wirtschaftlich gesehen völlig pleite! Ob ein QE3 (Quantitive Easing, die wundersame Geldvermehrung des Geldmagiers Ben Bernenke) tatsächlich kommen wird, ist wahrscheinlich, aber noch nicht beschlossene Sache - zumindest nicht offiziell. Weitere Milliarden- wenn nicht Billionensummen an US-Dollars sollen das Währungs- und Wirtschaftssystem der USA mehr recht als schlecht aufrecht erhalten. Dabei benötigen schon mehr als 15% aller Amerikaner Lebensmittelmarken, um sich ernähren zu können. Mehrere US-Bundesstaaten sind bereits bankrott, viele grosse Metropolen ebenfalls. Ein untrügliches Zeichen dafür sind immer mehr Strassen in katastrophalen Zuständen, steigende Erstarbeitslosigkeit, nächtens abgeschaltene Stadtbeleuchtungen und die Reduzierung staatlicher Stellen (ua. anderem auch Feuerwehr und Polizei), ein katastrophaler Immobilienmarkt und nach wie vor sterbende Strassenzüge in den Städten, wo sich Wohn- und Geschäftsruinen aneinander reihen. Von Entspannung keine Spur!

Eine sehr bedenkliche Nachricht kommt daher aus den USA: Der amerikanische Katastrophenschutz FEMA (Federal Emergency Management Agency) hatte im Februar eine Ausschreibung zur Lieferung von 420 Millionen Notrationen an Trockenmahlzeiten ins Netz gestellt. Es gibt nicht allzu viele Hersteller solcher Notrationen, und bei dieser Menge kann das nicht nebenbei produziert werden. Sehr schnell wurde bekannt, dass alle Trockenmahlzeit-Hersteller Extraschichten fahren, um der enormen Nachfrage nachzukommen. Private Kunden können seit Wochen nicht mehr beliefert werden!

Europa steht kaum besser da, bei den Sorgenkindern Griechenland, Portugal und Irland spitzt sich die Lage zu, alle Versuche, entsprechende Sparpakete durchzubringen, sind gescheitert. Die Probleme sind anstatt kleiner noch grösser geworden. Gerüchte über Euro- und EU-Austritt wechseln sich mit entsprechenden Dementis ab. Die gesamte Eurozone steht unter enormen Druck. Dazu kommt die nicht enden wollende Flüchtlichwelle aus Nordafrika, wo Hunderttausende noch erwartet werden. Hinsichtlich der Probleme am Finanzsektor hat man sich die letzten Jahre auf halbherzige Absichtserklärungen beschränkt, wirklich passiert ist nur etwas kosmetik, nichts Tiefgreifendes. Und die Politik wird immer öfters ihrer extremen Korruptheit geoutet. Gerade deshalb ist kaum eine Aussicht auf Lösungen zu erwarten. Offensichtlich gilt das Motto, noch schnell abzukassieren, bevor der Trog leer ist. Die EU selbst widmet sich Angelegenheiten, welche die Krise kaum betreffen und daher äusserst skurill anmuten.

Neben den Pleitestaaten und die Krise um den Euro selbst, der offensichtlich wie eine Berg und Talfahrt anmutet und keine wie auch immer geartete Stärke zeigt, sind auch viele Länder und Kommunen in äusserst prekären Schieflagen. Dazu kommen auch einige Staaten, die bisher noch keine EU-Finanzhilfe benötigen, allerdings ebenfalls kurz vor einer Pleite stehen - siehe Spanien und einige osteuropäische Länder ...

Japan hat die Erdbeben/Tsunami/Atom-Katastrophe extrem getroffen. Viele Fabriksanlagen stehen still, die Produktionen sind stark zurück gegangen. Als eins der am höchsten verschuldetsten Staaten musste die Regierung tief in ihr Geldsäckel greifen, um die lage nach der Katastrophe wieder halbwegs zu stabilisieren. Von Entspannung kann alerdings noch lange nicht gesprochen werden. Ausserdem bebt in Japan nach wie vor die Erde täglich und es werden Stimmen von Experten laut, dass es doch noch ein gewaltiges Beben, das stärker als jenes von März d.J. eintreten könnte. jedenfalls haben sich einige Teile der japanischen Inseln um einige Meter (!!!) verschoben. Dazu kommt, dass die nuklearen Probleme andauern - wieder wurde ein Atomkraftwerk wegen eines Störfalles heruntergefahren - und Teile Japans für längere Zeit nicht bewohnbar und landwirtschaftlich nicht nutzbar sind. Zudem droht der Schuldenberg Japan zu erdrücken ...

Auch China kämpft mit immer grösseren Problemen. Eine bedrohliche Immobilienblase droht zu platzen und die Diskrepanz von extremen Reichtum einiger Weniger steht eine bittere Armut von Millionen gegenüber. Ausserdem ist die exportorientierte Wirtschaft von ua. oben genannten Wirtschaftsräumen abhängig. Wenn dort nichts mehr geht, steht auch das chinesische Wunder still!

Das schlimmste an diesen Betrachtungen ist die offensichtliche Ausweglosigkeit. So lange sich unser System nicht tiefgreifend und essentiell verändert, können keine Probleme gelöst werden!! Und dazu sind unsere Politiker nicht fähig, denn sonst hätten sie schon zumindest Ansätze gezeigt. Nochmals, es hat sich seit dem Bewusstwerden, dass unser System in eine globale Krise geschlittert ist, absolut nichts verändert. Es ist alles beim alten geblieben, nur die Schulden wurden mehr! Deshalb ist es für viele verwunderlich, warum überhaupt das System noch gehalten werden kann und wie sehr die essentiellen Probleme ignoriert werden.

Die als bereits als beendet erklärte Krise hat uns also wieder voll erwischt und wir taumeln weiter am Abgrund. Doch solange die Kreditrate fürs Haus, die Leasingrate fürs Auto und der tägliche Einkauf für die meisten von uns noch möglich ist, ist Krise kein Thema. Doch, je länger man die Augen davor verschliesst, umso brutaler wird uns alles irgendwann bewusst werden müssen. Ich hoffe, dass es dann für viele nicht zu spät ist.

Im Grunde war diese Entwicklung klar und doch erschreckt sie, wie nahe wir uns die ganze Zeit über am Abgrund bewegen ...

Übrigens, Krisenvorsorge gibt derzeit einen Frühlingsrabatt in Höhe von 6 % auf alle Waren ausser Edelmetalle bis zum 18. Mai 2011 (krisenvorsorge.com).







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Zusätzlich 60 Milliarden Euro für Athen? Trotz verzweifelter Bemühungen verschärft sich die finanzielle Situation Griechenlands. Auch der Euro gerät unter Druck. Nun könnte das Land zusätzlich 60 Milliarden Euro erhalten. (kleinezeitung.at)

Abschied vom Millionen-Jahre-Konzept - Strahlender Atommüll stapelt sich in Deutschland in kaum gesicherten Hallen. Die Suche nach einem Endlager, das Schutz für Millionen Jahre garantieren soll, bleibt seit Jahrzehnten ohne Ergebnis. Jetzt fordert ein Geo-Forscher ein Paradox: Endlager auf Zeit. Die zuständige Regierungsbehörde reagiert überrascht. (spiegel.de)

First look in unit 3's pond - Debris litters the fuel pond of Fukushima Daiichi 3, a remote camera inspection has shown. Elsewhere on site work is underway for long-term cooling of damaged reactor cores. (world-nuclear-news.org)

Bushehr goes critical - Iran's first nuclear power reactor has achieved a sustained chain reaction, Russian builder AtomStroyExport (ASE) has announced. (world-nuclear-news.org)

New sunspot group materializing now in the sun’s northern hemisphere (thewatchers.adorraeli.com)

Barbara´s Nachrichtenüberblick (dasgelbeforum.de.org)




kostenloser Counter



Kommentare:

Rudiratlos hat gesagt…

Wenn man dieses System um jeden preis behalten will hat man keine wahl und man kann keine tiefgreifende veränderungen machen.
Es scheint keine lösung in sicht um im rahmen ihrer vorstellungen das System aufrecht zu halten.
Es wird dann eben so lange in die länge gezogen mit provisorichen Dichtungen und Pflaster biss die lösung da ist oder es wird fürchterlich krachen.
Was wird zuerst eintreten?
Vieles scheint mit den Haaren herbei gezogen zu sein.
Wie diese flüchtlingswelle und Islam Europa überennt.
Da kann nichts gutes dabei rauskommen.
So oder so...
Ade Europa.

Jo hat gesagt…

Du hast wohl Recht mein gudster!
Ich denke,,, rein subjektiv ist das Verfallsdatum gleitend es ist die aufgabe der Vasallen hier in der EU den Topf noch etwas am köcheln zu halten, sie wissen eben auch nicht wie lange, ihre Aufgabe ,, so lange wie möglich. Mehr müssen die nicht wissen!
Der Rest kommt irgendwann so im Juni oder Früher, man sollte mal Googeln nach " MEGA RITUAL 2011" da wird man nachdenklich.
die Endlösung in Sicht, islamistische Attentäter ? Egal hauptsache der 3. WK die Lösung unserer Probleme und so nebenbei ein paar Milliarden weniger unnütze Esser.( oTon..)Es wird Akut ich spüre es, bereitet euch vor und übrigens fahrt ncht zur Fussball Weltmeisterschaft der Damen nach Berlin,,,, ich mag keinen Fussball, ehh was für Depppen.Aber bleibt zu Hause man weiss nie für was das gut ist !!!
Ich denke es wird 2011 beginnen unabänderlich brutal und zerstörend.
Wer dann noch übrigbleibt kann mir was von Bewusstseinserweiterung erzählen, hmmm ich grins dann!

Jo der Nordländer

aufwarten hat gesagt…

die herrschende moral ist die bürgerliche moral und die bürgerliche moral ist die unmoral und wenn sie sich erneuert wird sie zur neuen unmoral"Andreas Baader"
da kommt der wandel gerade zur rechten zeit. möge die liebe eure herzen erfüllen damit ihr die ankunft des ALLEINEN erlebt.
2012 ist nicht mehr fern.