Donnerstag, 28. April 2011

Und wo bleibt Gott?

Immer wieder taucht die Frage auf, was ist Gott und wo bleibt Gott? Ich werde versuchen diese beiden Fragen zu beantworten, verwende allerdings einen anderen Terminus, nämlich Göttlichkeit. Warum? Das wird dir, so hoffe ich, beim Lesen klar. Ja, ich weiss, es ist eine besonders heikle und sensible Thematik, die man auch mit besonders grosser Sorgfalt behandeln sollte. In stehe keiner Religion oder Sekte nahe, habe mich mit der Frage nach Gott bzw. der Göttlichkeit seit Jahren auseinandergesetzt, viel gelesen und mir noch mehr Gedanken darüber gemacht.

In jedem Fall finde ich das Bild, das die Religionen uns über Gott vermitteln, ein völlig falsches. Es gibt keinen strafenden, gleichzeitig barmherzigen Gott, der quasi alles steuert und wir müssen Gottes Willen beachten und leben. Dieses Gottesbild schafft Abhängigkeiten und wir übernehmen keine Verantwortung ... diese geben wir ab, an Gott: "Es ist Gottes Wille!" Damit sind wir ohne freien Willen und durch die fragwürdigen Oberhäupter der Religionsorganisationen, die sich meist ohnehin ziemlich weltlichen Dingen widmen, ausgeliefert. Doch das kann wohl nicht das sein, was ich als Göttlichkeit oder höchste Ordnung meine!

Gott ist es ziemlich egal, wie du lebst und was du tust. Er wird dich auch weder bestrafen noch belohnen. das Universum ist so gigantisch gross, dass du kaum auffällst oder Gott wichtig wärst. Allerdings, du selbst bist es, der dich schlussendlich belohnt oder bestraft ... im nächsten Leben! Wir haben uns vor der Menschwerdung, vor jeder Inkarnation, eine Art Programm zusammengestellt, was wir in unserem Leben absolvieren sollten. Dabei waren wir in unseren vielen Vorleben schon so ziemlich alles: Mann und Frau, arm und reich, Opfer und Täter, ... Und nach dem Gesetz des Karmas, nehmen wir die Ergebnisse unseres Tuns, seien sie negativ oder positiv, in die nächsten Inkarnationen mit. Dort müssen wir die "Schuld" abtragen oder das "Guthaben" empfangen. Wenn wir es nicht schaffen, jenes Programm, das wir uns selbst auferlegt haben, erfolgreich zu absolvieren, werden wir zunächst im selben Leben immer wieder vor die selbe Situation gestellt, quasi wieder zum Start zurückbeordert, um es erneut zu probieren. Erst wenn wir es geschafft haben, entwickeln wir uns weiter und werden die nächste selbst gestellte Aufgabe vorgesetzt bekommen. Nur wenn das in dem jeweiligen Leben so gar nicht funktioniert, nehmen wir auch diese Aufgabe ins nächste Leben mit. Es geht um Erfahrungen, Erfahrungen, die wahrscheinlich dort, wo unser höheres Selbst ist, also in höheren bzw. anderen Dimensionen, nicht möglich ist: Verzeihen, Betrügen, Entbehren, Zufriedenheit, Glück, Armut, Reichtum, usw. All dies ist nur in jener niedrigen Dimension möglich, in der wir leben - in einer materiellen, nicht feinstofflichen Welt.

Das will heissen, dass wir sehr wohl nach unserem Ableben die notwendige Kritikfähigkeit haben, über uns zu urteilen. Das macht kein Gott, sondern wir selbst. Und wir selbst belohnen oder bestrafen uns! Niemand anderer! Wir nehmen unser Karma mit in die nächsten Leben ...

So gesehen ist Gott nicht notwendig über uns zu richten! Wir, wir alleine, jeder für sich, macht dies selbst. Dass dies funktioniert liegt wohl in der Natur des Universums und ... natürlich in der Göttlichkeit, die in uns allen steckt!







Ja, mein lieber Freund, du hast richtig gelesen, die Göttlichkeit steckt in uns! Dadurch sind wir, wir alle, ein Teil Gottes. Nicht nur Gottes Kinder oder dessen Schafe oder dessen Märtyrer, wir selbst sind Gott!!!

Kommen wir nochmals zurück zu dem multidimensionalen Weltbild des Burkard Heim. Seinen Berechnungen und Überlegungen zufolge besteht unser Universum aus zwölf Dimensionen. Und die oberste bzw. höchste Dimension, die zwölfte, ist die Göttlichkeit, die höchste Ordnung. Hier ist also Gott versteckt, wenn man so will. Und trotzdem steckt er in uns allen, denn wir, egal ob Samariter oder Möder, sind ebenfalls göttlich! Verwirrend? Nein, im Grunde nicht, wenn man davon ausgeht, wie es Quantenphysiker Dr. König erklärt. In unseren kleinsten Bausteinen unseres materiellen Organismus, also unserem Körper, den Elektronen, gibt es ein Photonengas, das ebenfalls multidimensional ist! In diesen Elektronen sind noch kleinere Bausteine als strukturiertes Licht, die in sich acht Dimensionen beinhalten. Und eben das ist der Beweis der Göttlichkeit in uns, in jeder Zelle von uns!

Besinnen wir uns dieser Göttlichkeit in uns, dann bedarf es keiner dieser dogmatischen Religionsorganisationen, denen es ohnehin nur um Macht, geheimes Wissen, das sie unter Verschluss halten und um Reichtum geht. Der Einfluss dieser Organisationen war und ist immens hoch. Doch mit dem wirklichen Leben und der Göttlichkeit an und für sich, haben sie kaum etwas zu tun. Ausser dass auch in ihnen die Göttlichkeit zu finden ist, wie in jedem Samariter und jedem Mörder ...

Wenn wir erkennen, dass wir selbst Teil der Göttlichkeit sind, so wie alles rund um uns, dann revolutioniert sich unser Weltbild. Plötzlich können wir die Verantwortung nicht mehr an jenen bildhaften Gott abgeben, sondern müssen für uns und unser Tun selbst Verantwortung übernehmen. "Es ist Gottes Wille!" hat plötzlich keine Bedeutung mehr. Und der Gedanke, selbst göttlich zu sein, wird mehr in deinem Leben verändern, als alles andere an Erfahrungen und Erlebten.








Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:




Regierung spielte Strahlung herunter - Japans Regierung redete das Ausmaß der Katastrophe von Fukushima mehrere Wochen lang klein. Offiziell, weil es an genauen Daten mangelte - tatsächlich sollte so Panik vermieden werden. (derstandard.at)

Ben Bernanke: König aller Ponzi-Schemen - Ben Bernanke bubbelt wieder und die Welt lauscht seinen Worten. Der Mann, der angetreten ist, die Welt mit billigen Dollars zu fluten, steht vor dem Trümmerhaufen eines sinkenden Schiffes gegenüber dem die Titanic wie ein kleines Ruderboot wirkt. (mmnews.de)

Tornadowelle verwüstet die USA - Die USA sind erneut von einer Reihe schwerer Stürme heimgesucht worden. Die Zahl der Toten kletterte mittlerweile auf 77 Opfer. 61 von ihnen starben allein im Bundesstaat Alabama. (n24.de)

Am 26. April kommt dann noch einmal eine starke Sonnenenergie über euch. Da auch ich der Skeptiker der Nation bin, was alle Channelings betrifft, Joe Böhe jedoch in der Vergangenheit meist oder fast immer richtig lag, habe ich mir einige Termine notiert um sie zu überprüfen. Er schrieb bereits im März ... (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)

Barbara´s Nachrichtenüberblick (dasgelbeforum.de.org)




kostenloser Counter



1 Kommentar:

Jo der Nordländer hat gesagt…

Was unbedingt noch erwähnt werden sollte ist das es einen fundamentalen Unterschied gibt zwischen Religion und Glauben ! Der Glaube ist individuell wie jeder möchte, nur die Religion schafft die scheinbaren Freiräume das alles vom willen Gottes abhängt. Wir haben den freien Willen und können uns entscheiden für Dunkelheit oder Licht.

„Gott ist es ziemlich egal, wie du lebst und was du tust. Er wird dich auch weder bestrafen noch belohnen “

Ja so ist es , das machen wir selbst nachdem unsere Seele im der jenseitigen Dimension angekommen ist. Hat sich die Seele weiterentwickelt so stehen ihr höhere Dimensionen offen, aber wenn so was wie Merkel dahin kommt dann geht’s entweder zurück oder im schlimmsten Fall wird die Seele ganz abgestuft in das materielle zurück.
Landläufig bezeichnet man dies als Hölle. Jede Seele hat hier auf der Erde die Aufgabe Erfahrungen zu sammeln um sich weiterzuentwickeln, geht das global schief so wird das Experiment abgebrochen, bevor hier der göttliche Besen angesetzt wird werden die Seelen die es verdienen entrückt! Der Rest hat dann kaum noch Möglichkeiten die andere Dimension zu erreichen, auch nicht mit dem Gotteshelm,,, sie bleiben hier. Da hilft auch kein Buch über Bewusstseinswandel und DNA Veränderung etc. nichts wird helfen.

„Und der Gedanke, selbst göttlich zu sein, wird mehr in deinem Leben verändern, als alles andere an Erfahrungen und Erlebten „

und dieses New Age geschwafel hat sich dann auch erledigt!