Montag, 7. März 2011

Über Schnecken & Tauben ...

Ich bekomme einiges an Emails bezüglich aktiver Krisenvorsorge. Einige haben Fragen, andere wiederum stellen mir Projekte vor oder haben (teilweise) ganz aussergewöhnliche Ideen ...

Genauer werden diese neuen Ideen an meinen Krisencamps vorgestellt, die sich unter anderem nicht nur für die eigene Versorgung eignen, sondern durchaus auch als Geschäftsidee verwirklicht werden könnten.

Hier zwei neue Ideen, mehr davon natürlich am Krisencamp:

Schneckenzucht - Schnecken sind leicht zu halten und vermehren sich sehr schnell. Auch der Aufwand an Grund und Boden hält sich in Grenzen. In einer Saison sind Tausende bis Zehntausende Schnecken möglich, die Verarbeitung und Haltbarmachung ist relativ einfach. Schnecken sind fast pures Protein (Eiweiss) und waren immer schon Teil der Speisekarte beim Menschen in unseren Regionen. So gab es früher an den Märkten in Wien Stände, die Schnecken zur Verarbeitung und fertige Schneckenimbisse feilboten und entsprechend beliebt waren.
Fazit: Relativ wenig Aufwand, hoher Ertrag.

Taubenkobel - Ein Taubenkobel ist das Heim oder der Stall von Tauben, wo sie leben und sich vermehren. Ein Taubenkobel war früher ein aus Holz gefertigtes Taubenhäuschen auf einem Holzstamm befestigt, dass keine katzen oder Füchse Schaden anrichten konnten. Doch es eignet sich auch ein leerstehender Dachboden. Tauben sind etwas kleiner als Hühner und eigenen sich bestens für den Verzehr. Früher waren gebratene Tauben recht häufig, leider aknn sich das heute kaum mehr wer vorstellen. Tauben lassen sich recht einfach halten.
Fazit: Relativ wenig Aufwand, mittlerer Ertrag.

Zwei Vorschläge, die leicht umsetzbar sind und neben der eigenen Ernährung auch durchaus zum Verkauf angeboten werden können. Für beide Gattungen gibt es einfache bis schwierige Rezepte. Und die Umsetzbarkeit ist leicht, sofern der notwendige Platz dafür besteht!

Eine weitere Frage war, was es an Alternative zu Brot aus Getreide gibt. Denn wenn plötzlich und überraschend unser System kollabiert und selbst jene, die schon sogenannte Vorsorgeprofis oder Krisenjunkies sind, kennen sich nicht sonderlich gut mit Getreideanbau und -verarbeitung aus. Ist auch nicht ganz einfach und erfordert doch einige Erfahrung und einiges Wissen. Eine wirklich einfache Alternative ist Brot aus Kartoffeln zu machen. Einfach auszupflanzen, problemlos bis zur Ernte und dann einfach verarbeiten. Zum Problem kann nur die Lagerung der Kartoffeln auf längere Zeit werden, denn in unseren Wohnungen treiben die Kartoffeln schon nach wenigen Tagen aus. Übrigens, das Kartoffelbrot schmeckt wirklich gut - zwar ganz anders als gutes, würziges Schwarzbrot, aber doch fast wie Weissbrot.

die nächsten Krisencamp-Termine am Reisslerhof sind:

16. bis 18. März 2011 - Beginn Mittwoch 14h - Ende Freitag 14h
22. bis 24. April 2011 - Beginn Freitag 14h - Ende Sonntag 14h

zum angebotenen Aktionspreis ab €uro 449,- pro Person. (2 Übernachtungen im Doppelzimmer, Halbpension, Benutzung des Wellnessbereichs und Teilnahme an allen Programmpunkten des Krisencamps)

mehr Information & Buchung







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



Der Zusammenbruch der Weltwirtschaft: Bereiten Sie sich auf eine Katastrophe vor! Nahrungsmittelinflation, der explodierende Ölpreis, Wasserknappheit, die sich weiter verschärfende Staatsschuldenkrise – die Probleme, denen die Weltwirtschaft aktuell gegenübersteht, sind vielfältig. Es geht hier nicht bloß um den Niedergang der USA, sondern darum, dass die Weltwirtschaft zusammenbricht. (propagandafront.de)

Gefahr im Verzug! Die Rohstoffhausse nimmt bedrohliche Ausmaße an und sollte sie anhalten, dürfte sie das Weltwirtschaftswachstum im Verlauf des Jahres 2011 abwürgen. Neben der Nachfrage, gestiegenen geopolitischen Risiken (Libyen, Nordafrika), geht sie zu einem guten Teil auch auf eine anhaltende Geldentwertung. Das Edelmetall Silber, ein Rohstoff der eine relevante industrielle Nachfrage hat und gleichzeitig eine gewisse Geldfunktion aus seiner Historie betrachtet aufweist erklimmt fast täglich neue Hochs. (querschuesse.de)

Crash am Aktienmarkt vorraus? Einige fundamentale Dinge scheinen sich im Augenblick zu ändern. Allem Voran die Zinspolitik der wichtigsten Notenbanken. Noch vor kurzem hätte niemand mit einer Erhöhung der Leitzinsen gerechnet, jedoch setzt China die Schraubzwingen an und erzwingt Reaktionen. Ein Börsenguru gab jetzt wieder seine Meinung ab und diese spiegelt nicht unbedingt Zuversicht wieder. Kommt nun bald, was kommen muss? (infokriegernews.de)

Indect – der Traum der EU vom Polizeistaat - Ein Forschungsprojekt soll Wege finden, Informationen aus dem Netz, aus Datenbanken und von Überwachungskameras zu verbinden – zu einem automatischen Bevölkerungsscanner. (zeit.de)

Banken hauen Steuerzahler übers Ohr - Mit Milliardenspritzen unterstützen die deutschen Steuerzahler marode Banken. Zum »Dank« werden sie dafür auch noch mit unverschämt hohen Zinsen bestraft. (kopp-verlag.de)

Neuer Sprit aus Algen-Schläuchen - Frauen schwören auf sie zur Schönheitspflege, auf Speisekarten ist sie als Delikatesse verzeichnet, es wird sogar Wein aus ihr gemacht und im Wasser bietet sie Tieren Unterschlupf: die Alge ist eine Wasserpflanze mit vielen Vorzügen. Wenn man nach Naturwissenschaftlern aus Bremen geht, wird sie auch noch Sprit liefern – gewonnen aus Kohlenstoffdioxid. Verströmt ein mit diesem Biosprit betriebene Motor demnächst Seeluft? (tagesspiegel.de)

Spektakuläre Fotos der letzten Stunden ... Alleine gestern, am 07.03. wurden von der NASA 5 M-Class Flares registriert und gemeldet. Nur einige Aufnahmen sind vorhanden. Aus Zeitgründen kommentiere ich die Bilder nicht, diese sagen aber schon alleine genug aus! (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)



kostenloser Counter



Kommentare:

wayne hat gesagt…

Hallo,

ich beschäftige mich in meinem Blog mit aktiver Vorsorge. Mein Blog ist noch ziemlich jung aber ich poste soweit es meine Zeit zulässt. Schaut doch einfach unter 2seiten.blogspot.com vorbei.

Grüsse,

Jo der Nordländer hat gesagt…

Hallo

Bin nach langem zögern nun auch dazu übergegangen nen eigenen Blog zu kreieren, ich schau mal vorbei, versprochen.

Zu den Schnecken würde mich interessieren wie man sie denn züchtet? Schade das Krisencamp ist a bissel weit weg. Aber Schnecken gibt es hier in Massen , vor allem die sehr großen, wie es mit dem Artenschutz aussieht weiss ich bisher nicht. Ich denke in Krisenzeiten kümmert man sich um was anderes ;-)

mfg Jo