Dienstag, 15. März 2011

Erdbeben, Tsunami ... & Radioaktivität

Japan hat eine der grössten Naturkatastrophen, ein Erdbeben der Stärke 9,0 und ein daraus resultierender Tsunami, überstanden und ist schwer getroffen. Weite Teile der Küste der Insel Honschu sind verwüstet, Hunderttausende obdachlos und vermutlich wird auch die Opferzahl ebenfalls in die Hunderttausende gehen.

Doch damit nicht genug, dürfte es offensichtlich auch zu einer gigantischen, grenzüberschreitenden, nuklearen Katastrophe kommen. Mehrere Atomkraftwerke meldeten ernste Störfälle. Inzwischen dürfte es in zumindest zwei Reaktoren zur befürchteten Kernschmelze gekommen sein und zumindest ein Reaktor ist bereits undicht - Radioaktivität tritt definitiv aus, erhöhte Strahlenwerte werden bereits gemessen.

Die Informationspolitik ist ein chaotisches Aussagen, Widersprechen, Zurücknehmen und wieder Bestätigen. Offensichtlich ist, die Wahrheit bleibt (noch) im Dunkeln. Teilweise wird sie bewusst verschleiert, teilweise sind auch die Politiker samt ihren Ratgebern, Militärs und Experten absolut überfordert und ratlos. Nur so kann man umschreiben, was derzeit von offiziellen Stellen an die Öffentlichkeit kommt.

Jedenfalls, am Freitag begann mit den gewaltigen Erdstössen eine Katastrophe, die bei weitem noch nicht abgeschlossen ist. Sowohl Nachbeben - mit oder ohne Tsunami - können in den nächsten Tagen noch stattfinden, ebenso kann sich der Ausbruch des Vulkans Shinmoedake intensivieren. Denn Vulkanausbrüche hängen oft mit Erdbeben zusammen. Und Erdbeben oft mit Sonnenaktivitäten. in jedem Fall, diverse Meldungen bei Verschwörungstheoretikern, es sei wieder einmal HAARP der Auslöser, dürfte diesmal kaum nachvollziehbar sein.

Japan ist schwer angeschlagen. Bisher heillos überschuldet und seit Jahren am Rande des Bankrotts, brach nun der Aktienmarkt zusammen und wichtige Teile der Industrie in den betroffenenen Gebieten haben die Produktion vorübergehend ausgesetzt. Das Stromnetz und die öffentlichen Verkehrsmittel funktionieren nur teilweise, die Infrastruktur ist weitgehend zusammengebrochen. Lebensmittelläden sind leer gekauft, ein Mangel an Trinkwasser könnte die Situation zusätzlich verschärfen.

In weiten Teilen sieht die Insel aus, als wäre Japan von einem Kriegsgegner angegriffen worden. Allein die Aufräumarbeiten werden Jahre andauern! Der Wiederaufbau, wenn die nukleare Katastrophe ausbleibt, noch länger.

Kommt es tatsächlich zum GAU oder SuperGAU (Grösster Anzunehmender Unfall), könnte es sein, dass weite Teile Japans nicht nur evakuiert, sondern auch nicht mehr besiedelt werden können. Bekannt ist die Situation, die eintreten könnte, aus Tschernobyl. Dass es sich um unterschiedliche Reaktortypen handelt und dass es wahrscheinlich keine derartige Explosion wie 1986 in der Ukraine geben wird, schmälert aber nicht die mögliche Verstrahlung. Der grösste Unterschied ist, dass durch die Explosion in Tschernobyl radioaktive Partikel in sehr grosse Höhen gelangten und somit ein weites Gebiet, bekanntlich bis Mitteleuropa, verstrahlten. In Japan könnte zwar die annähernd gleiche Menge an Radioaktivität wegen der bereits eingetretenen Kernschmelze und die dadurch ohne Frage beschädigten Reaktorhüllen entweichen. Doch die Verbreitung könnte weitaus geringer sein.

Mit etwas Glück und gutem Wind gelangt das meiste der entwichenen Radioaktivität raus auf den Pazifik. Ob die radioaktive Wolke oder Wolken Nordamerika, Hawaii, den Philipinen, die Koreanische Halbinsel oder chinesisches wie russisches Festland erreichen, hängt ausschliesslich vom Wetter und Klima ab ... vor allem ob und wo es abregnet!

Natürlich hat es auch Auswirkungen, wenn die Radioaktivität zum Grossteil in den Pazifik verschwindet. Die letzten Meldungen berichten von bereits existenten Löchern in der Reaktorwand, damit auch ein Entweichen von grosser Mengen Radioaktivität und Wind in Richtung Tokio! Kühlprobleme, Kernschmelze, verstrahlte Mitarbeiter, Explosionen, Brände ... Fukushima scheint ausser Kontrolle zu sein!

Interessant sind jedenfalls zwei Tatsachen:

* Japan muss sich zum zweitenmal in der jüngeren Geschichte intensiv mit Radioaktivität und den zerstörerischen Kräften der Atomkraft auseinander setzen!

* Nirgendwo anders galten Atomkraftwerke so sicher wie in Japan!

Sicher ist, dass die bisher sehr mächtige Atomlobby an Einfluss einbüsste. Wie stark, das werden wir noch sehen. Jedenfalls hat die Katastrophe in Japan die Diskussion um die Atomkraft wieder entscheidend angeheizt. Fast zum Trotz verkündete China gestern den Bau von 60 (!!!) neuen Atomkraftwerken. Was sich allerdings ändern könnte, wenn japanische Radioaktivität chinesische Gegenden verseucht ...

In Bezug auf die Sicherheit von Atomkraftwerken sind wir Jahrzehnte lang falsch informiert worden. Ein lesenswerter und informativer Artikel darüber im Gelben Forum (Die Gefahren der Atomkraftwerke). Demnach kann kein Atomkraftwerk auf dieser Welt als sicher betrachtet werden!

Zurück zu Japan - noch kann man nicht wirklich viel sagen, selbst die Schäden von Erdbeben und Tsunami werden erst in den nächsten Wochen aussagekräftig zu bewerten sein. Im Moment fehlt der Überblick. Auch die Situation in den Atomkraftwerken ist völlig spekulativ. Sicher ist laut einigen europäischen Nuklearexperten, dass mit Sicherheit zumindest zwei Reaktoren im Stadium einer Kernschmelze sind und damit ist ein SuperGAU sehr wahrscheinlich!

Unsinnig und spekulativ sind auch die Prognosen für Japan, was danach sein würde. Bevor die gesamte Situation nicht ausgestanden ist, sind alle Prognosen nur vage Spekulationen. Denn im schlimmsten Fall wären grosse Teile Japans nicht mehr bewohnbar, damit würde auch die Wirtschaft zusammenbrechen und die japanischen Inseln, vielleicht auch nur Honschu, auf den Landkarten als weisses Land aufscheinen, ein Land, in dem Menschen nicht mehr existieren können. Ja, das wäre wohl der wirkliche SuperGAU ... von dem wir derzeit gar nicht weit entfernt sind! Eine wirkliche Horrorvorstellung, aber die letzten Tage haben gezeigt, was alles möglich sein kann. Und das Schlimmste dabei ist, wir können nur Warten ...







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



deutschsprachiger Japan-Blog mit authentischer Information (tabibito.de)
Vorher-Nachher: Satellitenbilder der Zerstörung (kurier.at)

Österreich: Strahlenfrühwarnsystem (umweltnet.at)
Die Gefahren der Atomkraftwerke (dasgelbeforum.de.org)
Weltkarte der Atomkraftwerke (enprimus.de)
Strahlenbiologe zu Atomunfall in Japan "Schlimmer als Tschernobyl" (sueddeutsche.de)
Nuklearunfall Fukushima – einfach und genau erklärt! (derhonigmannsagt.wordpress.com)



"Was in den Nachrichten gesagt wird, ist völlig falsch" - Auf eigene Faust gelangte ein Japaner bis zum Reaktor in Fukushima. Er berichtet von Chaos und Panik, von Leichen die im Wasser treiben – und von alten Menschen in der evakuierten Zone. (kleinezeitung.at)

Areal um Fukushima verstrahlt: „Ja, Sie sind verseucht" - Ausgesiedelte werden auf ionisierende Strahlung untersucht: Bei jedem, der aus der Umgebung des AKW Fukushima stammt, schlägt der Geigerzähler an. (diepresse.com)

Nikkei schmiert ab - An der japanischen Börse brechen am zweiten Handelstag nach dem schweren Erdbeben alle Dämme. Der Nikkei 225 verliert zweistellig und näher sich der Marke von 8000 Punkten. Um die Finanzmärkte weiter zu beruhigen, stockt die japanische Notenbank ihre Finanzspritzen abermals auf. (n-tv.de)

Erdbeben in Japan hat den Lauf der Welt verschoben - Die Erdstöße in Japan waren so stark, dass sich die Rotation des Planeten geändert hat. Der Tag war dadurch kürzer. Und Japan liegt jetzt woanders. (welt.de)

Erde wieder im Bann eines Magnetsturms - Der Artikel ist schon wenige Tage überholt, aber dennoch interessant zu lesen. Insbesondere in Verbindung mit dem Erdbeben in Japan - 70 Eruptionen auf der Sonne in 5 Tagen registriert! (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)

Barbara´s Nachrichtenüberblick (dasgelbeforum.de.org)



kostenloser Counter



Kommentare:

jo hat gesagt…

Zur Radioaktivität solltest du dich mal schlau machen, und zur Kernschmaelze wohl erst recht. Dieser Reaktortyp kann nicht explodieren, die Brennstäbe können schmelzen aber das ist schon alles, Panikmache ala RTL und Co.
Also nee, schau mal unter Wiki nach leichtwasser Reaktor und dann Link Japanische Reaktoren.
Und zu guter letzt mal bei EIKE vorbeischauen

http://www.eike-klima-energie.eu/news-anzeige/nuklearunfall-fukushima-einfach-und-genau-erklaert/

Da wird es sogar für Dummies erklärt, nichts für ungut!

Wisst ihr denn nicht wenn die Qualitätsmedien alle im Chor das selbe Lied singen dann ist was faul, also nee.

Absolut hat gesagt…

Seh ich auch so.
http://www.youtube.com/watch?v=kDQIv_9FQpY

Maldek hat gesagt…

Tranquillo Leute.

Keine Rede von "unbewohnbar" - selbst, wenn alle 3 Fukushima I Reaktoren (4-6 waren in Wartung und sind ungefährlich) hops gehen sollten wird es zwar sehr sehr übel und wir sprechen dann von Dimensionen 200% - 300% von Tschernobyl, aber das ist nicht das Ende von Japan.

Die Japaner waren nicht ganz blöd. Es gibt nicht umsonst so viele Kernkraftwerke im NO von Honshu. Das ist deshalb so, weil dort der Wind meist Richtung Meer weht - weg von Japan.

Das bedeutet im Falle des 3xGAU wird Japan zwar verstrahlt, es wird einige 1000 Strahlentote geben und einige 10T - 100T durch Krebs, jedoch heißt das nicht "unbewohnbar".
Japan hat 300 000 000 Einwohner - brutal gesagt macht da 1 Million mehr oder weniger kaum einen Unterschied.

Radioaktivität wird maßlos überschätzt. Wenn jemand in 10-15 Jahren qualvoll stirbt, heißt das noch lange nicht für die Volkswirtschaft ist das ein Schaden. Bis dahin ist die Person ja weiter produktiv und der Staat spart die Rente. Bürokraten rechnen so - das ist kein Witz.

Die Sache mit den Sonnenaktivitäten nehme ich da schon viel ernster. Diese werden 2011 und besonders 2012 an Intensität zunehmen.
Mehr Erdbeben und auch mehr (alte) Vulkanausbrüche. Jetzt bereits ein Beben der Stärke 9.0 zu erleben, zeigt schön was die nächsten 2-3 Jahre wirklich wichtig werden wird.

Achtet auf die Sonne Leute - ist wichtiger als der Zinssatz auf US-treasuries oder der Schuldenstank von Griechenland.

Noch ein letzter Rat - nehmt euch zu Herzen was ihr hier im blog über Krisenvorsorge lesen könnt, es gibt deutsche blogs direkt aus Tokio/Honshu, googelt es und lest nach. Wie gut wärest DU darauf vorbereitet gewesen?

jo hat gesagt…

Noch mal ne kurze Anmerkung der Reaktor von Tchernobyl pustete seine ganze Kernschmelze in die Atmosphäre, das waren 100 erte Kilogramm Kernbrennstoff. In dem jetzigen Sarkophag kann man nur mit Schutzanzug Stundenlang rumlaufen die Strahlung ist hoch aber eben nicht sofort tötlich, da alles an Kernmaterial eigentlich weg ist. In Fukushima entweicht radioaktiver Dampf, aber die Kernschmelze bleibt da wo sie ist, und wird nicht in die Atmosphäre gepustet.sie erkaltet irgendwann so in ein paar hundert Tagen und beruhigt sich dadurch. Es wird nicht so wie Tchernobyl sein !