Freitag, 11. März 2011

Die Erde lebt!

Die Erde lebt, sie arbeitet ... sie ist ebenso in den Veränderungsprozess, der Transformation eingebunden, wie wir Menschen. So wie jetzt Revolutionen und Aufstände beginnen, so verändert sich auch unser Planet. Und beides ist noch lange nicht alles gewesen - das wissen wir.

Seltsamerweise bekomme ich seit einiger Zeit Emails mit Fragen oder Emails als Beobachtung, dass die Bahn von unserem Mond und auch der Stand unserer Sonne sich verändert haben. Und zwar ziemlich stark. Jene, die diese Beobachtungen machten und mir mitteilen, sind weder ausgeprägte Esoteriker, noch grosse verschwörungstheoretiker, sondern Menschen die durch die lange Zeit, die sie an einem Ort und mit den Jahreszeiten leben, und sich durch sehr gute Beobachtungsgabe auszeichnen.

Es deutet vieles darauf hin, dass die Erde, jetzt am Ende ihrer 26.500 jahre andauernden Kreisbewegung der Präzession, mit einem neuen Zyklus beginnt. Die Erde bzw. die Erdachse "torkelt". Dadurch erscheinen Sonne und Mond an einem anderen Platz am Himmel als "normal". Dadurch beginnt die Erdkruste natürlich auch zu arbeiten und löst Erdbeben aus.

Laut Seismic Monitor häufen sich die Erdbeben und auch die Intensität der Beben. Der "Ring of Fire", der pazifische Feuerring meldet sich durch erhöhte Aktivität. Erst kürzlich das Erdbeben in Neuseeland und ein neuer Ausbruch des Vulkanes auf Hawaii / Big Island bestätigen das.

Wenn die Erdkruste arbeitet, rumpelt es. Die Wahrscheinlichkeit, dass diese "Rumpler" noch sehr viel stärker werden, wie gestern in Japan, ist anzunehmen. Dass Regionen auch ausserhalb des pazifischen Feuerrings betroffen sein werden, ist ebenfalls sehr wahrscheinlich. Bekannte, teils sehr labile Bruchlinien, wie die Euro-Asiatische Bruchlinie sind bekannt. Grössere bis gigantische Erdbeben werden erwartet! Das ist nichts Neues. Auch Japan kommt nicht unerwartet. Doch wenn ein solch starkes Beben eintrifft, sind trotz aller Vorsichtsmassnahmen, die Schäden gigantisch. Wie Japan mit seiner ebenso gigantischen Überschuldung diese Sistuation meistern wird, bleibt abzuwarten. Noch sind die Börsen relativ ruhig.

Tatsache ist aber auch, dass Erdbeben in der Stärke dieses Bebens ebenfalls die Erdachse beeinflussen. So soll am Freitag die Erdachse um 8 cm verschoben worden sein. Und nebenbei hat sich Japan laut GPS-Daten um über 20 Meter bewegt! Das heisst, die Welt ist jetzt nicht mehr so, wie sie vorher war - sie hat sich tatsächlich verändert!

Und ... es war erst der Anfang einer Reihe von gewaltigen Naturkatastrophen, die wir in den nächsten Monaten und jahren nicht erspart bleiben werden. Überall in der Welt wird sich das "Rumpeln" der Erdachse bemerkbar machen. Gewisse Regionen, die uns auch bekannt sind, werden mehr gebeutelt, nicht so sensible Regionen werden weniger gebeutelt.

Es gehört zum Lauf der Veränderung. Und Gott sei Dank ist hier der Mensch zu mickrig, um einzugreifen. Vermutlich würde er sonst noch mehr kaputtmachen, denn die komplexen Systeme der Natur versucht er doch so gut es geht zu ignorieren - wie so vieles andere auch.







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



Die Angst vor dem Crash kehrt zurück - Nach einigen Monaten der good News, schleicht sich langsam aber sicher die Realität zurück in den Mainstream. Als Aufhänger werden der steigende Ölpreis, der Ausstieg von PIMCO bei den T-Bonds und die Abstufung Spaniens ins Feld geführt. Man gibt sich überrascht und bedauert die Entwicklung. War das denn wirklich nicht vorhersehbar? (infokriegernews.de)

Griechenland droht der Kollaps - Die Euro-Krise hat an ihren Ausgangspunkt zurückgefunden. Die Marktsätze Griechenlands signalisieren einen baldigen Zahlungsausfall des Landes. Und ein weiteres EU-Land ist im höchsten Mass gefährdet. (tagesanzeiger.ch)

Die Welt klatscht Beifall, während die CIA Libyen ins Chaos stürzt - Wie erging es Libyen unter der Herrschaft von Gaddafi? Wie gut oder schlecht lebten die Menschen? Waren sie unterdrückt, wie wir jetzt allgemein als Tatsache annehmen? Lasst uns einen Blick auf die Tatsachen werfen. (tlaxcala-int.org)

Bank of England: "Die Saat des eigenen Untergangs" - Der Gouverneur der Bank of England, Mervyn King, kritisiert die Banken. Sie hätten aus der Finanzkrise nichts gelernt. Die Attacke kommt nicht ohne taktische Hintergedanken. (diepresse.com)

HSBC Bank prognostiziert: Schwere Lebensmittelunruhen bald auch in Europa - In Europa passieren Dinge, die uns deutschsprachige Medien (noch) verschweigen: Gerade erst haben Hunderte Demonstranten in Großbritannien einen Gerichtsaal gestürmt und den Richter »verhaftet«. Der Angeklagte hatte sich geweigert, Steuern zu bezahlen. Das fand die aufgebrachte Menschenmenge britischer Staatsbürger völlig in Ordnung. Eine der großen Banken der Welt sieht darin erst den Anfang einer Entwicklung in Europa, der bald angeblich Lebensmittelunruhen in Europa folgen werden – wie in vielen Ländern der Dritten Welt. (kopp-verlag.de)

Die USA sind auch politisch am Abgrund - OK, dies hier ist ein Wirtschafts-Blog und kein politischer. Doch dieser “Ausflug” muss sein, weil eine fundamental gefährliche Entwicklung die Demokratie in den USA bedroht. Der Senat von Michigan hat am 9. März eine Gesetzesvorlage verabschiedet, die die Verfassung des Landes aushebelt. Anders kann man das nicht sagen. Die “House Bill 4214” sieht vor, dass der Gouverneur bei einer drohenden Finanzkrise nicht nur Verträge außer Kraft setzen kann – zum Beispiel Tarifverträge mit den Gewerkschaften – sondern dass er auch eine Person oder ein Unternehmen einsetzen kann, das in der Stadt xy nach dem Rechten sieht. Im Rahmen dieser Befugnis kann der Gouverneur gewählte Offizielle, sogar ganze Stadträte, schlicht absetzen. (markusgaertner.com)

Barbara´s Nachrichtenüberblick (dasgelbeforum.de.org)



kostenloser Counter



Keine Kommentare: