Montag, 14. Februar 2011

Das System ist am Ende

Nach einer kurzen Atempause, die ich mir nehmen musste, geht es im Schnittpunkt2012-Blog wieder weiter. Allerdings ändern sich die Inhalte. Ich möchte mehr das Thema der Transformation unter der Symbolik 2012 einfliessen lassen und die wirtschaftlichen, politischen und wissenschaftlichen Themen ein wenig vernachlässigen. Denn dafür gibt es einige hervorragende Blogger, die mit sehr viel Engagement und Wissen berichten.

Ich hab´ schon einige Male erwähnt, dass wir Menschen immer wieder angehalten sind, uns mit besonderen Themen näher auseinanderzusetzen. Jeder von uns hat seine eigenen Thematiken. Meist ist ein einschneidendes Erlebnis, wie ein sogenannter Schicksalsschlag, ein Unfall oder eine Krankheit der Ausschlag, dass wir uns ganz plötzlich diesen für uns bestimmten Themen widmen. Meist ist dieser Prozess auch mit einer Veränderung oder einer Intensivierung der Weltanschauung verbunden.

Bei mir tat sich rund um das grosse Thema Transformation, Aufstieg und 2012 in den letzten Wochen doch einiges, was mir nun die Dinge ein wenig klarer und direkter erkennen lässt. Dass wir uns seit einigen Jahren in einer Zeit der Veränderung befinden, muss wohl jedem aufgefallen sein. Schlussendlich wird kein Stein am anderen bleiben und für uns Menschen wird sich alles, wirklich alles ändern - auch unser System, an dem wir verbissen festhalten ...

Bevor ich in Folge mehr über diese Abläufe schreibe, muss ich einiges klarstellen, denn in vielen Gesprächen mit Fremden wie Bekannten habe ich erkannt, dass doch einiges völlig falsch verstanden wird!

2012 ist bloss ein Symbol. Am 21. Dezember 2012 endet der Maya Kalender. Doch an diesem Tag wird weder die Welt untergehen, noch sonst besondere Ereignisse stattfinden, die sich von den vorherigen und nachfolgenden Tagen abheben werden. 2012 steht für einen immer wieder kehrenden Prozess - alle 26.500 Jahren machen wir, die Menschheit diese Transformation in das Licht durch. Dieser Prozess hat schon vor längerer Zeit begonnen und wird weit nach 2012 andauern. Dass sich alles an einem Tag ändern wird, ist kaum zu erwarten.

Für uns brechen derzeit sichtbar viele Dinge auf und Verstecktes, Verheimlichtes kommt an die Oberfläche. Wir hinterfragen mehr und glauben immer weniger jenen Personen und Organisationen, die uns ohnehin seit langer Zeit nur belügen. Dabei ist es völlig egal, wie und warum die Dinge aufbrechen oder die Lügen und Unwahrheiten an die Oberfläche kommen. Es ist auch völlig egal, ob WikiLeaks von amerikanischen Geheimdiensten gesteuert wird oder nicht. WikiLeaks ist auch nur ein kleines Rädchen im Getriebe der Welt.

Dass wir derzeit von den offiziellen Stellen in unverschämter Weise völlig desinformiert und belogen werden, ist bei halbwegs eingeschalteten Verstand sowieso ersichtlich. Es ist ein vollkommen absurdes Spiel, das in keiner Weise die Realität spiegelt, sondern sich ausschliesslich in einer völligen Grauzone abspielt. Das System, in erster Linie die wichtigsten Säulen unseres Systems, die währungspolitischen, monetären und wirtschaftlichen Faktoren werden uns völlig verzerrt und falsch präsentiert. Das System ist de facto am Ende. Es ist, trotz aller Anstrengungen einfach nicht mehr finanzierbar. Deswegen wird es auch platzen, wie ein Luftballon, dem man zu stark aufgeblasen hat ...

Man bedenke nur, dass sich seit dem Beginn der Krise 2008, wo eklatante Mängel unseres Systems offenkundig wurden, sich absolut nichts geändert hat. Nur schöne Worte, Absichtserklärungen und ein wenig Kosmetik ... doch im Grunde blieb alles gleich. Kannst du dich, mein lieber Freund noch erinnern, wie Experten und Insider Ausdrücke verwendeten, die eigentlich Angst machen sollten. Von finanziellen Massenvernichtungswaffen, möglichen Verlusten in Billionenhöhe und vom Pulverfass das explodieren wird, wurde erzählt. Und nochmals, daran hat sich nichts geändert. Nur vieles, das Schrott war, wurde ausgelagert ... dafür gründete man Bad Banks. Und noch eine Kleinigkeit. Kannst du mir erkären, wie Banken dies machen, dass sie binnen kürzester Zeit von einem Pleiteinstitut das Staatshilfe braucht sich wieder in eine Milliarden-Cashcow wandelt. Was wird hier vor uns verheimlicht ... oder geht es auf unsere Kosten.

Aber grundsätzlich ist es egal ob die Banken, die Versicherungen, die Wirtschaft oder die heillos überschuldeten Staaten jene sind, welche den Domino Day eröffnen - der so sicher kommen wird, wie jeden Tag die Sonne auf und wieder unter geht!

Die derzeitige Situation erinnert mich an einen Pornofilm - so irreal wie immer geile, immer penisgierige Frauen und Männer, die eine Potenz wie Hengste aufweisen. Wir wissen, es ist reine Fantasie, das richtige Leben ist wohl ein wenig anders, sonst wäre unsere Welt nur ein riesiges Schlafzimmer ... Und genau darin liegt für viele eine grosse Gefahr, weil sie das Ende der Fahnenstange vor lauter Aufmärschen und Paraden nicht erkennen können.

Doch zurück zum eigentlichen Thema. Ich wollte nur (wieder einmal) davor warnen, dass noch einige kommen kann und auch wird. Die Prozesse, die derzeit im Nahen Osten ablaufen, sollten uns eine Warnung sein. Es ist nicht nur die Freiheitsliebe und der Wunsch nach Demokratie, die die Menschen auf die Strasse bringt. Es ist der Wunsch nach Erneuerung, der Wunsch alte, eingefahrene Strukturen aufzureissen, etwas Neues zu beginnen, einen Schritt zu wagen, der bisher als fast undenkbar galt! Es geht um die Veränderung! ... und um sonst nichts!

Ich schreibe öfters von 2012, ich möchte diesen Terminus auch weiterhin verwenden, trotzdem ich mehrere Jahrzehnte meine, in denen diese Transformation der gesamten Erde und damit auch des Menschen stattfindet. Nach dem Motto, auch Revolutionen haben nicht an einem Tag stattgefunden ...

Über das Thema 2012 wird klarerweise sehr, sehr viel geschrieben - einiges Wahres und Gutes, viel Scheiss und Unwahres. Betrachten wir die einzelnen Gruppen rund um dieses Thema, das eigentlich das Wichtigste sein sollte, was uns zu interessieren hat. Denn Vergänglichkeiten wie Mode, Kunst, Auto oder Eigenheim können nur in einem System, in dem wir uns befinden, wichtig sein. Wohlstand für alle ist sowieso die grösste Illusion und ein Wunschdenken, das uns befallen hat, wie ein Virus.

Teilen wir die Menschen in Gruppen ein, wie sie 2012 sehen, wie sie darüber denken - oder eben auch nicht:

DIE VERWEIGERER - nichts passiert! Die Welt und die Menschheit bleibt so wie sie ist, mit all ihren Problemen und Unzulänglichkeiten. Es sind die Optimisten, die Glauben, so, innerhalb der jetzigen Systeme, hätte der Mensch noch eine Möglichkeit zu Überleben. Schlussendlich wird die Gier und der unsägliche Drang zur Macht alles in den Abgrund reissen. Ein paar werden überleben, eine mächtige Weltregierung wird herrschen, die bisherigen Sklaven bleiben Sklaven. Funktionieren, nicht schöpfen, nicht kreativ sein, sondern nur funktionieren mit den virtuellen Traumwelten, die man man uns jeden Abend vorspielt. Wie gesagt, nichts passiert, alles geht den gewohnten Gang weiter ... wie immer ...

DIE ESOTERIKER - am 21. Dezember 2012 ändert sich alles, das "Golde Zeitalter" kommt und (fast) binnen eines Tages wird alles gut. Irgendein Messias wird kommen und uns retten, die Ausserirdischen werden helfen und künftig leben wir alle wie eine grosse, friedliche Patchworkfamilie zusammen. Wobei nicht klar ist, ob jede Rasse, jeder Kontinent seinen eigenen Messias haben wird, oder man wieder auf einen weissen ... oder doch einen gelben, schwarzen oder roten Messias angewiesen ist. Gut fürs Geschäft vieler Autoren, Seminar- und Eventveranstalter, doch kaum realisierbar!

DIE WISSENSCHAFTER - alles im Universum funktioniert so, wie es in den Büchern unserer Wissenschafter geschrieben steht. Wir wissen wie alles funktioniert und darüber hinaus gibt es nichts. Denn was die Wissenschaft nicht kennt oder weiss, existiert nicht. Deshalb wird es auch keine Transformation geben. Wir bleiben in unserer Dreidimensionalität, nach der auch das gesamte Universum existiert, eigentlich ist nach Einstein und Hawking ohnehin alles gesagt worden!

DIE SUCHENDEN - es könnte etwas dran sein, es könnte sich etwas verändern. Aber es liegt völlig im Dunkeln und ist völlig ungewiss. Natürlich könnten die daran glauben, wenn, ja wenn es unumstössliche Beweise gäbe. So unumstössliche Beweise wie bei den Gläubigen der grossen Religionen. Sie suchen danach, doch sie werden vergeblich suchen - Beweise wird es erst nachher geben, so wie bei jedem Ereignis, das passieren wird!

DIE FATALISTEN - sie wissen jetzt schon, wie sich der mögliche Polsprung geografisch auswirken wird, ebenso der magnetische Polsprung. Auch wie der 3. Weltkrieg entsteht, mit welchen Waffen dieser geführt wird, wie er abläuft und wer die Sieger bzw. Besiegten sind. Alles ist von Propheten, Sehern und Wahrsagern dokumentiert worden und unabdinglich. Sie sehen nicht, dass sich nicht nur die Welt und damit die Wirklichkeit, sondern auch die Vorsehung ändert. Fatalisten leben in ihrer eigenen, äusserst fatalen Welt!

DIE AUFGESCHLOSSENEN - sie geben den prognostizierten Prozessen die Möglichkeit sich zu verwirklichen, zu realisieren. Sie glauben nicht daran, sie wissen, dass alles einem zyklischen Wandel unterzogen ist und jetzt wieder der Zeitpunkt gekommen ist, wo sich unser Leben und unsere Lebensbedingungen grundlegend ändern. Nicht heute, nicht morgen, nicht am 21. Dezember 2012, aber in einem Zeitfenster von wenigen Jahrzehnten. Sie wissen, dass dies schon oft war und noch oft sein wird. Auch wenn wir in unseren Menschheitsdokumentationen nichts darüber verzeichnet finden, so als gäbe es uns erst seit ein paar tausend Jahren.

Ja, man benötigt ein wenig Toleranz, Fantasie und Weitblick um das Kommende ahnen zu können. Wir wissen nicht was passieren wird. Niemand weiss das, auch wenn er es behauptet. Egal ob Polsprung, Neue Welt Ordnung, Naturkatastrophen, geplante Bevölkerungsrestriktionen, etc. Kann sein, ist mehr oder weniger wahrscheinlich - mehr nicht! Alles kann, nichts muss sein. Festhalten an etwas ist falsch! Nur eines ist sicher, wir sind mitten in grundlegenden Veränderungen, das ist real und für jeden spürbar. Dass diese Veränderungen noch viel stärker werden und womöglich alles umfassen, was wir unser Leben nennen. Dass die Veränderungen auch unsere geistigen Aspekte, unsere geistige Welt betreffen, davon müssen wir ausgehen.

Man kann es in alten und neuen Schriften nachlesen, egal ob bei Naturvölker, in der Bibel, bei Rudolf Steiner, Drunvalo Melchizedek oder Dieter Broers. Es ist an der Zeit, sich eingehend damit zu beschäftigen und auseinanderzusetzen!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:


NASA zeigt erstes Bild der kompletten Sonne - Zwei Satelliten der Nasa gestatten der Menschheit einen Blick auf die komplette Rückseite der Sonne. Das ist auch für die Vorhersage des Weltraumwetters interessant. (kleinezeitung.at)

Massiver Anstieg der Erdbebenaktivität in den letzten 5 Tagen - In den letzten Tagen ist die weltweite Erdbebenaktivität der Beben größer 6,0 [MAG] massiv angestiegen. Wir berichteten bereits häufiger übder die Korrelationen zwischen Sonnenaktivitäten und Erdbeben. (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)

Methoden der autarken Lebensmittelversorgung - Die meisten Menschen in unserer westlichen Zivilisation arbeiten für einen Fremden, um Geld zu verdienen, damit man wiederum von Fremden die Produkte kaufen kann, die man für das Leben benötigt. Man bekommt seinen Lohn und läuft in die Kaufhäuser und Supermärkte, um es wieder auszugeben. Dadurch ist man in vielerlei Hinsicht abhängig, einerseits vom Arbeitgeber und wie ... (alles-schallundrauch.blogspot.com)

Ungewöhnliche Flugobjekte am Himmel - Wie bekannt wurde, ereigneten sich in den letzten Januartagen wiederholt seltsame Vorgänge am Himmel, die bis jetzt nicht erklärt werden konnten. Am 26. Januar 2011 wurden fünf Piloten unabhängig voneinander Zeugen eines in die Tiefe stürzenden Lichtballs. Nur zwei Tage später zeigte sich eine leuchtende Sphäre über dem Felsendom in Jerusalem. Dieser Vorfall wurde auf Video festgehalten. Aufgrund wiederholter Anfragen hier eine kurze Zusammenfassung der wesentlichen Informationen. (kopp-verlag.de)

Und dann hat´s Bumm gemacht: Warum uns die Revolutionen in Nordafrika teuer zu stehen kommen werden. Als der Londoner Economist am 29. Dezember 2010 für das Jahr 2011 den schlimmsten Nahost-Krieg aller Zeiten prognostizierte, da war die Öffentlichkeit mit der Weltwirtschaftskrise, dem Euro und politischem Kleinkrieg beschäftigt. Seit vielen Monaten schon bewegt sich der Nahe Osten vom Friedensprozess unmerklich in Richtung Kriegsprozess. Die Großdemonstrationen und revolutionären Bestrebungen im Nahen Osten beschleunigen diesen Prozess nur noch. Alle Beteiligten wollen offenkundig Krieg. Doch schon vor diesem kommenden großen Nahost-Krieg werden wir nun erst einmal Flüchtlingsströme aus dem Nahen Osten bekommen. Das sagt kein Rechtsextremist, sondern NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen. (kopp-verlag.de)

Erst Ägypten, dann ganz Arabien? Die Revolutionswelle rollt: Ägypten als neues Modell für den arabischen Raum? Mubaraks Rücktritt schafft auch Hoffnung für die Aktionäre. Militärregime bereitet Neuwahlen vor. Wer kommt ins Machtvakuum? Freudensprünge auch an den Welt- und Ostbörsen. (mmnews.de)

Die „Größere Depression“ befindet sich immer noch in der Frühphase, und sie wird richtig übel werden. Bei Casey Research weicht die Auffassung über die Große Depression der 30er Jahren ein wenig von der Sicht der meisten Menschen ab. Unserer Meinung nach war Franklin Delano Roosevelt (FDR) kein Held sondern vielmehr ein Verbrecher. Fast alles, was er tat, sorgte dafür, dass es zu einer Ausdehnung und Verschärfung des wirtschaftlichen Abschwungs kam. (propagandafront.de)



kostenloser Counter



Kommentare:

123 hat gesagt…

wunderbarer Artikel, vielen Dank fuer Ihre Recherchen

Ein eifriger Leser aus Brasilien

http://www.portal-dos-anjos.com

Jo der Nordländer hat gesagt…

Ich mag dieses übertriebene 21.12.2012 gequatsche auch nicht so besonders, so als wenn da ein Schalter umgelegt wird und alles ist ok, manche Reden auch vom Oktober 2011, dann gibt es 3 tage Dunkelheit und dann sind alle in der neuen Welt, hmm, lass sie reden. Ich finde deinen Artikel gut, ist mir aus dem Herzen gesprochen. Danke!

Jo der Nordländer

Blechdose hat gesagt…

Nicht heute, nicht morgen, nicht am 21. Dezember 2012, aber in einem Zeitfenster von wenigen Jahrzehnten.

Wie weist du das'?
Kann alles viel schneller gehen.

Ja, man benötigt ein wenig Toleranz, Fantasie und Weitblick um das Kommende ahnen zu können.

?
Ich glaube,wenn man sich die gegenwart ein wenig anschaut,merkt man dass kein guter Wind weht.
Daraus kann man einiges schlussfolgern.
Nicht nötig viel zu spekulieren.

Und dem Dieter Broers glaub ich auch nichts.
Dass wir in einen dauerzustand kommen als ob wir unter Lsd stehen.

Was für ein blödsinn!