Samstag, 1. Januar 2011

Was 2011 wahrscheinlich nicht passieren wird

Rund um Jahresende und Jahresbeginn versuchen die Medien Jahresückschauen und Jahresvorausschauen zu erstellen. Rückschauen sind relativ leicht zu produzieren, man muss das vergangene Jahr nur Revue passieren lassen und die interessanten Höhepunkte in eine Liste eintragen. Jahresvorschauen sind schwieriger, weil man erahnen müsste, was passieren könnte ...

Entschuldigung liebe Freunde, und das weiss ich auch nicht! Ich bin weder Hellseher, Wahrsager noch Sterndeuter. Also werde ich euch sagen, was 2011 (höchst)wahrscheinlich nicht passieren wird. ... und das ist eine ziemliche Menge, also werde ich mich auf das wesentliche konzentrieren:



2011 wird es keine Steuererleichterungen oder Streichungen von Steuern geben. Auch werden die Steuer-Schlupflöcher immer weniger. Allerdings betrifft das Schröpfen des Staates nur die Nicht-Reichen. Die wirklich Reichen lässt man, wie in den letzten Jahren auch, weitgehend in Ruhe. Also wird man versuchen, an möglichst das gesamte Gehalt der Arbeitenden zu kommen. Weit über die Hälfte kassieren Staat und Krankenkasse sowieso schon ein, 100% ist das erklärte Ziel. Die Menschen sollen zweit-, Dritt- und Viertjobs annehmen, um den Staat zu retten und die Einkommen der Politiker zu garantieren. Ja, irgendwer muss es wohl tun. Sonst muss der Laden "Staat" dichtmachen.

2011 werden die Politiker nicht beginnen, mit offenen Karten zu spielen. Für sie, ihre Parteien und ihre Ideologien steht zuviel am Spiel. Sie werden weitermachen und den im Sumpf feststeckenden Karren weiterhin verleugnen. Sie werden Lobeshymnen auf unsere sich bereits im Todeskampf befindliche Währung anstimmen, alles versuchen, dass die Menschen ihren Mist glauben. Deshalb wird es keine Wharheitsoffensive geben, sondern die Vertuschung, Desinformation und standeskollektives Lügen wird weiter gehen, so als wäre alles in Ordnung!

Der grosse Wirtschaftsaufschwung, das Ende der Krise wird auch 2011 nicht stattfinden. Im Gegenteil, die Krise wird nicht einen, sondern ein paar Gänge zulegen und sich beschleunigen. Viele Faktoren kommen nun zusammen und bilden ein explosives Gemisch - Länder und Kommunen sind pleite, die Exportmaschinerie ist ins Stocken geraten, der Euro gibt nach und wird weich und schlussendlich sind die Probleme der PIIGS-Staaten noch immer akut und keineswegs gelöst!

2011 wird der unhaltbare nicht existierende Rechtsstatus Deutschlands sich nicht ändern! Deutschland wird auch nächstes Jahr ein nicht souveräner, aber besetzter Staat sein. Die jenigen Staaten, die etwas verändern könnten, werden (wieder einmal) Angst vor einem möglichen erstarkten Deutschland haben. Aber so wie Deutschland 2011 nicht souverän wird, so werden England, die USA und Frankreich ihren Niedergang einläuten.

2011 werden die Südstaaten Europas, also Griechenland, Italien, Spanien und Portugal nicht auf die Idee kommen, deutsches Geld abzulehnen oder sogar ihre Schulden an Deutschland zu begleichen. Im Gegenteil, Deutschland wird durch die verantwortungsvollen und seriösen Politiker verhöhnt und beschuldigt, an der ganzen Misere schuld zu sein ...

Rohstoffe und Grundnahrungsmittel werden auch 2011 nicht billiger. Im Gegenteil, teilweise werden gewaltige Erhöhungen befürchtet, die das Leben für alle sehr, sehr viel teurer machen. Standardmässig gehört zu allem was teurer wird natürlich alles was das Automobil betrifft. Aber das ist nichts Neues, das geht schon Jahre lang so ...

Die grosse Verarschung der Bevölkerung durch den Berufsstand der Politiker wird 2011 nicht aufhören. Sie werden immer infantilere und lächerlichere Gründe finden, vor die sie uns beschützen müssen. Allerdings, wer schützt uns, die Bevölkerung, vor diesen Politikern?

...







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



2010, gerade noch überlebt (mmnews.de)
"Rettung" der Euro-Problemländer läuft nicht so glatt (diepresse.com)
Britisches Wirtschaftsinstitut schreibt den Euro ab (welt.de)
Sarkozy: "Untergang des Euro wäre Ende Europas" (derstandard.at)
Ungarn übernimmt EU-Ratspräsidentschaft (derstandard.at)
Europas Konzerne fordern harte Strafen für Ungarn (welt.de)
Russland pumpt erstmals Öl nach China (spiegel.de)
New Yorker Gericht: Kein Schadenersatz für Porscheinvestoren (derstandard.at)

Nordkorea warnt in Neujahrsbotschaft vor "nuklearem Holocaust" (derstandard.at)
USA helfen bei Transport atomwaffenfähigen Urans (derstandard.at)

Schluss mit dem Tauwetter - jetzt kommt der Frost zurück (t-online.de)
Enteisungsmittel wird knapp: Flug-Chaos droht (kleinezeitung.at)
Nach Überschwemmungen Zyklonwarnung in Australien (kleinezeitung.at)
Blizzard lässt Zentrum der USA im Schnee versinken (kleinezeitung.at)
Erdbeben erschüttert Norden Argentiniens (t-online.de)
Was wäre Europa ohne Golfstrom? (theintelligence.de)

Aufgang der Sichelsonne: Partielle Sonnenfinsternis am 4. Januar 2011 auch über Europa (grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com)
Flut von neuen Sonnenflecken zum neuen Jahr (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)
Five NASA Spheres appear from nowhere! 30/12/10: They are back! (bigwobblenews.blogspot.com)
UFO über russischer Stadt: Bewohner raten Aliens zu Moskau-Reise (rian.ru)



Die gefährlichsten Banken der Welt - Eine Liste der japanischen Finanzaufsicht zeigt, welche Banken für das globale Finanzsystem besonders wichtig sind und nicht kollabieren dürfen. (tagesanzeiger.ch)

2011 werden Sie mehr von der faktischen Entkriminalisierung des elitären Finanzbetrugs sehen - Der ehemalige Bankenregulierer William K. Black befasst sich mit der drängenden Frage, weshalb die Ursachen der US-amerikanischen Hypothekenblase weder ernsthaft-gründlich studiert, noch ebenso strafrechtlich verfolgt werden. (infokriegernews.de)

Bargeld-Verbot: Willkommen in 1984 - Ein weiterer Baustein der generalstabsmäßigen Freiheitsberaubung der Menschen ist die Abschaffung des Bargeldes. Mit der Einführung eines rein bargeldlosen Zahlungsverkehrs würde vor allem aber ein gigantisches Problem der Banken gelöst werden, deren Machenschaften kurz davor sind, allgemein bekannt zu werden: „Die Geldschöpfung aus dem Nichts“. (mmnews.de)

Eisbrechen in den Wiener Donauhäfen - Wenn es so kalt ist wie jetzt, fährt der Eisbrecher Eisvogel der Stadt Wien regelmäßig aus und fräst eine Schneise in die vereisten Donauhäfen. (derstandard.at)



kostenloser Counter



1 Kommentar:

King Balance hat gesagt…

Aus Sicht der Astrologen - 2011