Montag, 3. Januar 2011

Von Wahrsagern und Sterndeutern

Rund um Neujahr haben die Zukunftsdeuter Hochsaison. Fast jede Illustrierte will uns sagen was jeder persönlich und wir alle im nächsten Jahr erwarten. Wahrsager und Astrologen überschlagen sich mit mehr oder weniger aus der Luft gegriffenen Prognosen.

So sagte die kanadische Wahrsagerin Nikki jahrelang den Tod von Michael Jackson voraus. Als dies wirklich passierte, ging die Meldung um die Welt, dass sie, Nikki, den Tod Michael Jacksons voraussagte. Offensichtlich muss man das nur lange genug tun, dann bewahrheitet sich die Aussage ... und der Ruhm und damit die Nachfrage, kommt von selbst. Die Trefferquote von Wahrsagern wie Nikki liegt in einem sehr niedrigen Bereich. Zwar werden sie immer wieder zitiert, weil teilweise ihre Prognosen offensichtlich ziemlich an den Haaren herbeigezogen sind, doch hier scheint das Prinzip zu gelten, der am lautesten schreit und die meisten Prominenten in den Vorraussagungen benutzt, über den wird geschrieben.

Der Blog wahrsagercheck.wordpress.com bringt nach Ablauf des Jahres immer die Ergebnisse. Und ein richtiger Treffer scheint Seltenheitswert zu haben. Lustig ist es jedenfalls nachzulesen und sich ob der offensichtlichen Unfähigkeit der Wahrsager zu amüsieren ...

Die Astrologie hingegen wird als jahrhundertlange Wissenschaft mit genau definierten Aspekten gesehen. Da müsste sich die Trefferquote entsprechend erhöhen. Allerdings, liest man einige Prognosen, zB. über 2011, dann sind diese von Astrologe zu Astrologe ziemlich unterschiedlich. Von einem Guten bis zu einem schlechten Jahr ist die Rede. Was nun?

Genau genommen ist die Astrologie im Gegensatz zur Wahrsagerei tatsächlich eine Wissenschaft. Doch dann, wenn man genau definierte Zeitpunkte und Orte wählt. Ein globaler Überblick was denn zB. 2011 in Deutschland passieren wird, ist nicht möglich. Oder nur beschränkt.

Je detaillierter die jeweiligen Umstände ausgerechnet und ausgelegt werden, desto treffsicherer sind sie. Es ist kein Geheimnis, dass auch viele Politiker, Manager und vor allem Investmentbanker auf die Prognosen guter Astrologen zählen.

Dabei ist jedoch nicht der Gestirnstand der grosse Beeinflusser, sondern so wie die Uhr nicht die Zeit macht, sondern sie nur anzeigt, zeigen die Gestirne die Qualität der Zeit an. Und im Wissen um die Qualität der Zeit kann man sich darauf einstellen und die jeweilige Qualität der Zeit nutzen.

Hat es nun Sinn, sich in den jeweiligen Medien über die astrologischen Vorhersagen zu informieren? Nein! Nur dann, wenn ein persönliches Radix berechnet wurde, kann man die Qualität der Zeit ablesen ... auch für die Zukunft. Dabei darf der Astrologe nicht darauf bestehen, dass dies oder jenes "passieren" wird, sondern höchstens könnte. Die Qualität der Zeit ist nicht absolut, sondern höchstens tendenziell.

Interessant ist in jedem Fall die Tatsache, dass all jene Astrologen, welche Kenntnis über unsere derzeitige Lage in der Krise haben, sich mit pauschalen Vorraussagungen zurückhalten. Ab und zu zeigen sie Tendenzen auf, aber das wars dann schon. Jene allerdings, die offensichtlich wenig Kenntnis über die Krise haben, trauen sich teilweise explizite Prognosen zu. Die allerdings oft schon im Vorfeld als unrealistisch erkennbar sind.

Im Vorjahr hatte es eine nur alle 10.000 Jahre auftretende Konstellation gegeben, die von den Aspekten äusserst fatal und schwerwiegend ausfallen hätte müssen: die Kardinale Klimax. Doch seltsamer Weise passierte gerade in dieser Zeit Juli/August ... eigentlich nichts aussergewöhnliches.

Ein zweiter Punkt war ebenso als neuralgisch zu sehen gewesen, besonders weil die Art der Vorhersage bisher eine sehr hohe Trefferquote hatte. Half-Past-Human, das mathematisch-linguistische Analyseprogramm sagte für die zweite Hälfte des November etwas voraus, auf das die gesamte Welt blicken würde. Wiederum, nichts aussergewöhnliches passierte ...

Es ist sehr schwer Prognosen abzugeben. Besonders Prognosen mit einem Zeitstempel. Wir wissen, dass uns früher oder später unser System um die Ohren fliegen wird. Doch wann dies passieren wird, kann niemand vorhersagen. Es kann morgen, nächste Woche oder nächstes Jahr sein. Und genau da liegt unser Problem. vieles ist logischerweise zu erwarten oder absehbar ... doch der Zeitpunkt liegt im Dunkeln.

Was ich mit diesem heutigen Artikel sagen möchte, verlass dich, mein lieber Freund, auf dein Gefühl, auf deinen Bauch. Begegne dieser Zukunftsdeuterei so wie ich, ohne Ernst, ohne Nachzudenken und ohne Nachhaltigkeit.

Oder du gehst zu einem Spezialisten um dir dein persönliches Horoskop erarbeiten zu lassen.



Prognosen 2011: Noch mehr Katastrophen und das übliche Blabla (wahrsagercheck.wordpress.com)
Die Prophezeiungen unserer Astrologen für 2011 (wunderweib.de)
Astrologie: Zeit der Entscheidung im Jahr des Hasen (rian.ru)
Allgeiers Astroletter (allgeier-verlag.de)
Nikki - Psychic to the Stars (psychicnikki.com)
Die 10 begehrtesten Wahrsager (zehn.de)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



Europa und die USA: Neues Jahr – Neue Krisen? (acemaxx-analytics-dispinar.blogspot.com)
Biedenkopf erwartet Verschärfung der Euro-Krise (t-online.de)
Wirtschaftsforscher prognostizieren Euro-Aus (manager-magazin.de)
Die Finanzkrise ist eine Systemkrise (krisenfrei.wordpress.com)
Die Tragödie des Euro (mmnews.de)
Geheimverhandlungen: Ist Belgiens Ende schon besiegelt? (unzensuriert.at)
Preisrutsch an Spaniens Häusermarkt geht weiter (wirtschaftsfacts.de)
Ein griechischer Staatsbankrott zur Überwindung der Eurokrise? (wirtschaftskrisen.suite101.de)
Was ist mit dem amerikanischen Volk los? (infokriegernews.de)
Ominöse Warnung aus Obamas Wirtschafts-Team (markusgaertner.com)

Wikileaks: Israel bereitet Soldaten auf großen Krieg vor (dnews.de)
Russlands Raketentruppen starten 2011 zehn Interkontinentalraketen (rian.ru)

In Chile bebt wieder die Erde (ftd.de)

Die partielle Sonnenfinsternis am 4. Januar 2011 (aschnabel.bplaced.net)
Sonnenaktivität: Forscher erwarten geomagnetische Störungen (focus.de)
Richtig viel Verkehr neben der Sonne - "NASA Pictures" presents more Objects (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)



234 Bio. $ Derivate - Rekord: US-Finanzderivate mit einem Nominalwert von 234 Billionen US-Dollar im Umlauf. Der Wert der von US-Geschäftsbanken gehaltenen Derivate hat sich um 11,3 Billionen US-Dollar erhöht. (mmnews.de)

Auf in die letzte Euro-Schlacht - Bei dem Wort Finanzkrise handelt es sich laut MSN um eine Lüge, denn sie wurde von langer Hand von der Federal Reserve Bank geplant! (derhonigmannsagt.wordpress.com)



kostenloser Counter



Keine Kommentare: