Dienstag, 30. November 2010

Hat der Euro noch eine Chance?

Nein! Der Euro ist dem Untergang geweiht und die Gemeinschaftswährung wird es in einiger Zeit, viele Experten gehen davon aus, wenn ein grösseres Mitgliedsland in Zahlungsschwierigkeiten kommt und davon ist auszugehen, der Euro Geschichte sein wird und die jetzigen Euroländer wieder zu ihren ursprünglichen Währungen zurückkommen werden.

Für den Plan eines geeinten Europas wäre der Euro eine wunderbare Idee gewesen, doch die Praxis hat durch die unterschiedlich produktiven Länder gezeigt, dass dies in der praktizierten Form nicht möglich ist. Die weltweite Krise hat dies schneller offenbart und den Prozess beschleunigt.

Was ist das unüberwindbare Problem des Euros? Dazu müssen wir zum Beginn des Euros zurück gehen. Eine europäische Währung, die allerdings nur virtuell war, gab es schon vor dem Euro, den ECU. Es war eine Währung, die nie für den offziellen Zahlungsverkehr, als Bargeld, vorgesehen war. Es gab zwar schöne Münzen, doch diese hatten nur Sammlerzweck. Als der Euro als Gemeinschaftswährung geplant wurde, musste man die ausserhalb Deutschlands nicht sehr beliebte Deutsche Mark abschaffen und Deutschland vom Euro überzeugen. Die DM zählte zu den härtesten und stabilsten Währungen der Welt ... damit auch der Österreichische Schilling, der bekanntlich an die DM gekoppelt war.

Mit etwas Druck und Erpressung wurde Deutschland die Wiedervereinigung möglich gemacht, wenn, ja wenn sie die DM zugunsten des Euros abschaffen. Die deutsche Regierung musste dem Druck, der vor allem aus Frankreich und England kam, nachgeben. Viele behaupten, dadurch hatte der damalige Kanzler Helmut Kohl sein Land verraten und es den Besatzungsmächten zum Frass vorgeworfen ...

Schon damals erkannten einige weitsichtige Währungsexperten und Ökonomen, dass der neuen Währung kein sehr langes Leben beschieden sein wird. Sie machten auf die unterschiedliche Produktivität und Wirtschaftspolitik bei den Staaten innerhalb der Eurozone aufmerksam und warnten vor der Gemeinschaftswährung. Aber diese Warnungen wurden entweder bewusst oder in der allgemeinen Euro-Euphorie in den Wind geschlagen.

Gewisse Dinge lassen sich nicht oder nur langsam ändern. Die verschiedenen Wirtschaften und die dazugehörige Wirtschaftspolitik zwischen Nord- und Südeuropa wird sich wahrscheinlich niemals gleichförmig anpassen lassen. Wir wissen um die jahrzehntelangen Werkzeuge der Griechen, Italiener, Spanier usw. Es waren die regelmässigen Abwertungen ihrer Währung, die sie wieder halbwegs liquide machten und dadurch auch ihre Exporte abkurbeln konnten. Ganz zum Unterschied von Deutschland ...

Nun stehen diese Staaten kurz vor dem Bankrott und müssen gerettet werden. Von wem? Natürlich von den produktiveren Staaten, hauptsächlich Deutschland, die einen Teil des selbst erwirtschafteten Vermögens an die Bankrotteure abgeben müssen. Und, es handelt sich um keine Kredite im herkömmlichen Sinn, weil man genau weiss, dass die Milliardensummen uneinbringlich sind! Sie sind weg! Denn selbst wenn die Neuverschuldung auf Maastricht-Niveau gesenkt werden sollte - zur Erinnerung, das wären 3% des BIP - die Wirtschaft wird nicht produktiver. Im Gegenteil, durch die Einführungen neuer Steuern und Steuererhöhungen, gepaart mit rigorosen Sparpaketen, fügt man der Wirtschaft und dem Konsum den meisten Schaden zu! Dadurch erhöhen sich mittelfristig die Steuereinnahmen trotz neuer Steuern und Steuererhöhungen nicht.

Hinzu kommt, dass diese Staaten hauptsächlich Waren importieren und viel weniger exportieren. Wie bekannt ist, ist in vielen Regionen der Tourismus Hauptwirtschaftszweig.

Langfristig gesehen müsste eine währungspolitische Änderung eingeführt werden, so dass Abwertungen des Euros bei Problemen dieser Staaten, wie früher auch, möglich wären. Dies würde allerdings jener Länder wie Deutschland enorm schaden, vor allem der Wirtschaft, weil viele Rohstoffe die importiert werden müssen, teurer werden. Dies würde sich einschneidend auf die Produktivität niederschlagen. Oder, das wäre die Alternative, Deutschland finanziert diese Staaten ... so wie gerade jetzt eben!

Deshalb ist es nur eine Frage der Zeit, bis entweder der (die) ersten Staat(en) aus dem Euroverbund aussteigen und damit die gesamte Währung in Frage stellen. Oder der Euro wird sehr viel an Wert verlieren, dass produktive Länder wie Deutschland wirtschaftlichen Schaden erleiden.

Derzeit wähnen uns die Politiker mit Durchhalteparolen in falscher Sicherheit. Es wird schnell gehen, wenn es soweit ist und laut ihnen wird dies "völlig überraschend" kommen. An alternativen Plänen wird allerdings schon gearbeitet!

Wie wir, das normale Volk, uns halbwegs schützen können? Das versuche ich seit Monaten in diesem Blog zu vermitteln. Vermögen in Form von Geld- und Papierwerten in Realgüter und Edelmetalle zu tauschen, eventuell auch in jene Währungen zu tauschen, die möglicherweise ein längeres Ablaufdatum haben (Schweizer Franken, Tschechische Kronen, Norwegische Kronen ... keine Exoten!), sich Waren des täglichen Bedarfs einlagern und vor allem Lebensmittel!

Wann der Euro sein Ende findet, kann seriöser Weise nicht prognostiziert werden. Die Kreativität der Währungszuständigen ist bekanntlich enorm und die Bereitschaft, so wie die USA es praktiziert, den Euro unbegrenzt neu zu drucken, sehr hoch. Mich lässt trotzdem das Gefühl nicht los, dieses Szenario bald erleben zu müssen!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



Hat die Bond-Blase gerade zu platzen begonnen? (markusgaertner.com)
Schulden-Masterplan kommt für Euro-Krise zu spät (spiegel.de)
"Alle gehen aus Euro raus": Euro fällt unter 1,30 Dollar (diepresse.com)
Die Jugend als Verlierer der Krise (kleinezeitung.at)
Große Risiken für Portugals Banken (derstandard.at)
Portugal am Abgrund, Spanien kippt (mmnews.de)
Irland-Hilfe: "Der große Befreiungsschlag war das nicht" (diepresse.com)
Indien flutet heimisches System erneut mit Cash (wirtschaftsfacts.de)
Der Niedergang der US-Wirtschaft: Russland und China werfen US-Dollar über Bord (propagandafront.de)
Wenn FEMA in Aktion tritt wird folgendes sich ändern! (derhonigmannsagt.wordpress.com)
Die Angst geht um, in Amerika und anderswo (markusgaertner.com)
Death of American dream, 60 million no sick leave, 132 million no dental, 59 million without medical (dailykos.com)

Heftige Kritik der USA nach Wikileaks-Enthüllungen (kleinezeitung.at)
Wikileaks über Atombomben in Deutschland (alles-schallundrauch.blogspot.com)
Clinton kündigt "aggressive Schritte" an (derstandard.at)
WikiLeaks – Frontorganisation US-amerikanischer Geheimdienste (propagandafront.de)
The Assange Gate Once Again (stevenblack.wordpress.com)
Etwas ist faul an WikiLeaks (kopp-verlag.de)

Mit einem Flugzeugträger und Kriegsschiffen ins Manöver (bernerzeitung.ch)
Koreakrise: Atomkrieg zu Weihnachten ... oder noch heute? (nachrichtenspiegel-online.de)
Nordkorea behält US-Flugzeugträger im Visier - Raketen einsatzbereit (rian.ru)
Spielball der Mächte: Korea-Konflikt droht Eskalation durch US-Manöver (rian.ru)

Es droht der kälteste Winter seit Jahren (20min.ch)

Sonnen- & Magnetstürme beeinflussen das menschliche Gehirn, unser Wetter und vieles mehr (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)
Astronomy Picture of the Day (nasa.gov)



Wann greift die EZB ein? Wie lange sieht die Europäische Zentralbank dem Flächenbrand zu? Griechenland, Irland, eventuell bald Portugal oder gar Spanien - je weiter sich die Schuldenkrise ausbreitet, umso größer wird der Druck auf die Notenbanker, Farbe zu bekennen. (kleinezeitung.at)

Geheimer Notfallplan – Schließung der Bankschalter - Nicht nur in Deutschland gibt es Pläne, vor dem Hintergrund der sich ausweitenden EU-Schuldenkrise und dem möglichen Ausscheiden eines Landes aus der Eurozone vorübergehend Bankschalter zu schließen und alle Geldautomaten abzustellen. (kopp-verlag.de)

US-Regierung hat damit begonnen, das Internet zu sperren; Heimatschutzministerium übernimmt mehr als 75 Internetseiten - Als Teil einer neuen Ausweitung der Machtbefugnisse der Regierung zur Einschränkung der Informationsfreiheit hat das amerikanische Heimatschutzministerium (Department of Homeland Security, DHS) damit begonnen, Internetseiten und ganze Komplexe von Internetseiten, die sogenannten »Domains«, ohne rechtsstaatliches Verfahren oder ordentliches Gerichtsverfahren zu sperren und zu schließen. Das DHS sperrt willkürlich Internetdomänen und belegt diese Internetseiten mit einem unheilverkündenden Logo, das die ganze Seite abdeckt und den Zugriff unmöglich macht. (kopp-verlag.de)

Über die Genese von Erdöl und Erdgas! Weil ein bedeutender Teil meines Arbeitslebens mit Aufgaben der Erkundung, Vorratsberechnung, Qualitätsbewertung usw. fossiler Brennstoffe erfüllt war, interessiere ich mich selbstverständlich für diese Thematik zur Genese von Erdöl und Erdgas, lese oft Beiträge darüber und beurteile sie mitunter auch dementsprechend kritisch. Manchmal befällt mich auch eine gewisse Argwohn besonders dann, wenn sich bei mir der Eindruck erweckt, dass zu euphorisch Optimismus und Sorglosigkeit (z. B. Schiefergas als alternatives Erdgas, sich erneuernde Erdölvorräte u. a.) verbreitet wird oder im Gegenteil Ängste hinsichtlich der raschen Endlichkeit natürlicher Energierohstoffe geschürt werden. Dies verstärkt sich noch, wenn dementsprechende Beiträge nicht aus der Fachpresse stammen und noch dazu offensichtlich ökonomisch-geopolitisch, politisch-populistisch motiviert und demagogisch scheinen ... (eike-klima-energie.eu)

Erhöhte Krebserkrankung um die Endlager Asse und Morsleben - Um die zwei Endlagerbergwerke in Deutschland, in denen Atommüll eingelagert wurde, ist die Erkrankung an Blutkrebs signifikant erhöht. Laut Krebsregister sind doppelt soviele Menschen an Leukämie erkrankt, als im Bundesdurchschnitt. Nun müssen Untersuchungen folgen, um die Ursachen zu klären. Das es einen Zusammenhang mit dem Atommüll gibt, kann nicht ausgeschlossen werden. Erste "Experten" erklären einen Zusammenhang mit dem Atommüll schonmal als unwahrscheinlich. (contratom.de)

kostenloser Counter



Montag, 29. November 2010

WikiLeaks veröffentlicht Botschaftsakten

Die grosse Sensation ist ausgeblieben! Die neuesten von WikiLeaks veröffentlichten Unterlagen sind interessant, aber nicht brisant. Ich glaube, dass die diplomatischen Verbindungen keinerlei Schaden davontragen werden, denn sie sind nicht auf Freundschaft aufgebaut. Es sind reine Zweck- oder Arbeitsverbindungen, wo jeder das möglichst Meiste für sich und seinen Staat zu herausholen versucht.

Wie Politiker und Diplomaten intern kommunizieren war offensichtlich, ebenso die permanente Geringschätzung. Auch dass die Amerikaner durch ihre Botschaften ein dichtes, globales Netz für Informationsbeschaffung aufgebaut haben, dass selbst Tratsch und Klatsch miteinbezieht.

Geheime Informationen waren nicht dabei. Die USA haben die Kommunikationsdatenbank SIPRNet 2004 aufgebaut. Zu dieser Datenbank haben rund 800.000 Personen Zugang. Wobei geheimes Material nicht von allen abrufbar ist. Es war nur eine Frage der Zeit, bis daraus Informationen an die Öffentlichkeit gelangten. Auch ist nicht klar, ob es gesamte Datensätze sind, ob sie nach gewissen Auswahlkriterien oder einfach wahllos abgespeichert und weitergegeben wurden.

Geprüft wurden die ingesamt über 250.000 Dokumente von Spezialisten einiger weniger internationaler Nachrichtenmedien. In Deutschland war es der Spiegel, der gestern auch Auszüge davon veröffentlichte. Darunter auch der Code, mittels dem jedes Dokument aufgebaut ist.

Für die Diplomaten und Mitarbeiter der Aussenministerien alles in allem keine Neuigkeiten. Nur die Öffentlichkeit bekommt einen Eindruck der Geringschätzung und Kommunikationsart der Diplomaten. Und auch wie übermässig gross der Informationshunger der USA ist ... um sich in allen Belangen einen möglichst hohen Vorteil zu verschaffen.

Die einzigen Teile, die bisher veröffentlicht wurden und die eine gewisse Brisanz bieten, ist die Tatsache, dass die USA innerhalb der UNO und andere internationale Organisationen spioniert und möglichst viele Daten von UNO-Mitarbeitern sammelt. Obwohl dies dezidiert verboten ist. Diplomaten und Botaschaftspersonal wurden angehalten, möglichst jede Information über UNO-Mitarbeiter zu sammeln. darunter auch Bankdaten, Passwörter, biometrische und private Daten. Doch wirklich wird das kaum jemanden aufregen.

Interessant ist auch die Einschätzung der türkischen Regierung, der ein Wandel zu einem islamistischen Staat prognostiziert wird. So bekommen wir zu lesen, dass der türkische Aussenminister sich für die Niederlage der Türkenbelagerung von Wien revanchieren möchte ...

Auch die Allianz der arabischen Staaten mit Amerika gegen den Iran wird in den Dokumenten behandelt. Der Iran ist offensichtlich ein schwerwiegendes Sicherheitsproblem in der Region und wird auch von den Arabern als "Kriegszündler" angesehen und eingeschätzt. Diese erwarten sich von den Israelis, trotzdem sie die Juden als Feinde sehen, auf Grund ihrer militärischen Stärke, Wunderdinge gegenüber dem Iran. Eine fatale Einschätzung und dies kann durchaus zu kriegerischen Handlungen führen, wobei Israel Hilfe von den Arabern bekommen kann.

Grosses Interesse zeigen die USA auch an einigen afrikanischen Staaten, darunter Burkina Faso und dem Sudan.

Insgesamt zeigt es die hegemonistisch-imperialistische Rolle des selbsternannten Weltpolizisten, möglichst überall auf seine eigenen Vorteile bedacht und seinen Einfluss überall zu erhöhen. Auch nichts wirklich Neues, das ist schon lange ersichtlich.

Einige Staaten bzw. deren Politiker werden verärgert sein und aus dieser Position heraus Bedingungen an die Amerikaner stellen. Sicher, die Veröffentlichung dieser Dokumente schadet der USA, vor allem deren Aussenpolitik. Doch verändern wird dies kaum etwas.

Durch die Veröffentlichung der Dokumente von WikiLeaks wurde nur offensichtlich, was wir ohnehin ahnten. Diesbezüglich wurden wir enttäuscht. Am Zuge sind jetzt die Diplomaten und Politiker der betroffenen Staaten. Politisch wird sich nichts dadurch ändern. Vor allem werden die Amerikaner kaum von ihrer aggressiven und dominanten Politik abrücken.

Fast kabarettistischen Charakter verleihe ich die persönlichen Einschätzungen der Diplomaten über persönlich genannte Politiker. Im Besonderen über Merkel und Westerwelle. Hier bestätigt sich unser Eindruck, also jener des kleinen Mannes, mit dem der Diplomaten.

Aber vielleicht werden im Zuge der Durchsicht und weiteren Veröffentlichung noch wirkliche Sensationen publiziert. Doch das wage ich zu bezweifeln ... denn es fehlen noch sehr viele der ursprünglich 3 Millionen angekündigten Dokumente!

Kommentar eines Lesers bei welt.de: Für uns gibt es ja auch keinen Datenschutz, wir werden überwacht durchsucht [...] warum sollen die es besser haben als wir? Jetzt können die mal sehen wie das ist ...



"Botschaftsakten" veröffentlicht
(derstandard.at)
Geheimdepeschen enthüllen Weltsicht der USA (spiegel.de)
Was die Diplomatendepeschen wirklich aussagen (spiegel.de)
Geheime US-Direktive: Außenministerium lässt Uno-Diplomaten ausspähen (spiegel.de)
US-Depeschen über Deutschland - Im Netz der Denunzianten (spiegel.de)
US-Diplomaten fürchten islamistische Tendenzen in der Türkei (spiegel.de)
Die US-Botschaftsdepeschen: Interaktiver Atlas (spiegel.de)
Wikileaks: Sarkozy als "Kaiser ohne Kleider" (diepresse.com)
Wikileaks: Da fehlt einiges (infokriegernews.de)
Wikileaks: Auffälligkeiten (infokriegernews.de)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



EU droht zu gigantischer Transferunion zu mutieren (welt.de)
Eurozone in der Bredouille (querschuesse.de)
Kartenhaus Europa (markusgaertner.com)
Kämpfe in der Eurozone überdecken die Dollarschwäche (kopp-verlag.de)
Was passiert, wenn der EURO kaputtgeht? (bild.de)
Irland-Rettungspaket: Lagarde: „Wir sind uns weitgehend einig“ (faz.net)
Chef der Investmentbank von JP-Morgan kritisiert Irland (spiegel.de)
Systemzusammenbruch: Nicht Irland wird gerettet, sondern der Bankenclan! (propagandafront.de)
EU drängt Portugal unter den Rettungsschirm (infokriegernews.de)
Immobilien-Krise: "Zombie"-Gebäude bedrohen Spaniens Zukunft (diepresse.com)
Frankreich benötigt über 1 Milliarde Notkredit (alles-schallundrauch.blogspot.com)

Südkorea: Insel wird Sperrgebiet (diepresse.com)
Countdown to Oblivion: North Korea artillery strike - the Start of the First Nuclear War? (dailymail.co.uk)
Die Welt am Rande eines Atomkrieges (infokriegernews.de)
Vorbereitung für Iran-Krieg (mmnews.de)

Indonesia's Mount Bromo erupts (straitstimes.com)

Neuer Sonnenfleck 1130 entwickelt sich rasant (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)
Überraschender geomagnetischer Sturm auf den Lofoten (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)
Globales Panorama des Klimawandels (derstandard.at)



Der Tag, an dem der Dollar starb - Wir schreiben den 19. Dezember 2012. Ein Tag, der mit der Ankündigung Chinas beginnt, keine US-Anleihen mehr zu kaufen. Er endet mit einem totalen Börsencrash: Gold steigt auf 5.700 Dollar je Feinunze, Silber springt auf 173 Dollar, die Wall Street wird geschlossen, die OPEC verkauft mit sofortiger Wirkung kein Öl mehr gegen Dollar. (markusgaertner.com)

Eine schöne Idee: Europa - Früher wollten viele Deutsche nur noch Europäer sein. Dieser typisch deutsche Tick ist schwächer geworden - ausgerechnet jetzt, wo der europäische Geist gerettet werden muss. (welt.de)

Mit Nadelstreifen in den Abgrund - Die Nachricht des Tages ist für mich nicht der Irland-Bailout. Denn der ist das am schnellsten abgehakte Großereignis in der EU-Finanzgeschichte. Der Grund: Anleger, verwunderte Beobachter, Hedgefonds-Skalpjäger und entgeisterte Bürger schauen längst weiter nach vorne. Sie fragen sich, was jetzt kommt. Die steigenden Zinsspreads auf Portugal, Frankreich, Spanien und sogar das nicht-Euroland Großbritannien sagen eigentlich alles. (markusgaertner.com)

Störende Zwischenrufer - Die Hypernervosität an den Finanzmärkten hat Dimensionen angenommen, die nicht mehr nachvollziehbar sind. Wenn sich bei Staatsanleihen die Risikoaufschläge für Spanien denen von Ägypten annähern und Irland schlechter bewertet wird als Vietnam, dann lässt sich das rational nicht mehr erklären. Spanien etwa hat vor Euro-Einführung mehr für seinen Schuldendienst aufwenden müssen als heute. Trotzdem wettete damals niemand auf eine Pleite. (welt.de)

Frohe Festtage? Die USA im Niedergang - In den kommenden Wochen werden sich die Amerikaner gegenseitig Millionen Male „Frohe Festtage!“ wünschen. Aber sind es wirklich frohe Festtage? Eine Rekordzahl an Amerikanern wird diesen Winter Hunger leiden und im Kalten sitzen. Zig Millionen US-Bürger würden liebend gerne die Festtage ausfallen lassen, wenn sie dafür nur einen vernünftigen Arbeitsplatz bekämen. (propagandafront.de)

Erste Webseiten von US-Behörden beschlagnahmt - Das amerikanische Heimatschutzministerium hat am Freitag eine Reihe von Webseiten übernommen. Wenn man drauf geht erscheint eine Warnmeldung: „Dieser Domain-Name wurde von der ICE – Homeland Security Investigation, basierend auf einen Beschlagnahmungsbeschluss des United District Court unter der Bestimmung 18 U.S.C §§ 981 und 2323 beschlagnahmt.“ (alles-schallundrauch.blogspot.com)

Wem gehört Deutschland? Eine berechtigte Frage. Nun befürchte ich, dass es immer noch zu viele Menschen gibt, die der Ansicht sind, uns, den Bürgern gehört dieses Landes. Lassen Sie mich in der Art klassischer Literatur antworten: Oh, törichtes, närrisches Volk. Längst sind die Zinnen dieser Burg in der Hand des Feindes. Nicht verloren im ehrlichen Kampfe, durch Klirren der Schwerter, dem Sirren der Bögen und dem dumpfen Hall des Rammbocks, zu schlagen eine Bresche in das Bollwerk. Nein, durch feigen, schnöden Verrat der Oberen, die heimlich öffneten die Pforten, dem Feind Einlass zu gewähren. Nun ja, ich denke, Shakespeare hätte es eleganter und dramatischer ausgedrückt, aber inhaltlich trifft es den Punkt. (flegel-g.de)

Unterwäsche gegen Ganzkörperscanner - Flughafenscanner und Hintergrundstrahlung: Die Unterwäsche von Rocky Flats Gears soll vor beidem schützen. (kurier.at)

kostenloser Counter



Mittwoch, 24. November 2010

Staatsfeind Nr. 1 - der Staatsbürger!

Es gab immer wieder Regime bzw. Regierungen, unter denen die Bevölkerung pauschal verdächtigt wurde. Die Art der Terminologie sagte vieles über die Angst und Prinzipien der Oberen aus: Volksschädling, Konterrevolutionär, Imperialistenschwein, Volksverräter, etc. Der Staat hatte, nicht unbegründet, vor seinem eigenen Volk Angst ...

Heute sind wir, das Volk, wieder in dieser Situation, dass wir pauschal als die Staatsfeinde Nr. 1 gelten. Und wieder nicht unbegründet. Dass es unter restriktiven Regimen und Regierungen zu Aufbegehren und Unmut kommt, ist logisch. Dass wir allerdings wieder in eine Art Faschismus kommen würden, vor dem immer, auch heute noch, gewarnt wurde, hätte vor einigen Jahren niemand geglaubt. Vor allem, oder gerade deswegen, weil jede Diskussion über diese vergangene Zeit als Wiederbetätigung und Glorifizierung unter Strafe gestellt wurde.

Haben zu Beginn des Kommunismus und des Nationalsozialismus noch die Massen gejubelt, so kehrte bald eine Ernüchterung ein und die Tatsache, dass diese Formen eines politischen Systems unmenschlich und gegen die eigene Bevölkerung gerichtet waren, liess den Widerstand wachsen.

Nun sind wir, nach Jahrzehnten der amerikanischen Form des exzessiven Kapitalismus und der fragwürdigen Glorifizierung des Landes jenseits des Atlantiks, ebenfalls in einer Phase der Ernüchterung. Die Prinzipien der Demokratie waren bloss gespielt. Sie kann in der Form, wie wir sie parktiziert haben, nur dann funktionieren, wenn wir uns selbst anlügen. Die Demokratie funktioniert nur, wenn wir sie nur oberflächlich betrachten. Denn seien wir ehrlich, grosse Unterschiede gibt es zwischen den kanditierenden Parteien und ihren Kanditaten sowieso nicht. Sie gleichen sich an, sie verkaufen ihre Ideologien zu Gunsten von Wahlsiegen, sie versprechen utopisches und halten uns, das Volk, für nicht mündig, für nicht reif und für zu naiv ... deshalb dürfen wir in den sogenannten demokratischen Entscheidungsprozess nicht involviert sein. Wählen ja, die Chuzpe bleibt nach jeder Wahl die selbe, aber mitbestimmen, nein! Merkst du, mein lieber Freund, wie hier die Demokratie ad absurdum geführt wird und statt dessen wir uns immer mehr an ein faschistisches System nähern?

Nun muss jedem Bürger in allen europäischen und westlichen Staaten bewusst werden, dass wir in wählbaren Diktaturen leben - egal ob es Alleinregierungen oder Koalitionen sind. Und wir, das Volk, wird immer mehr zum Ziel der Restritionen und Einschränkungen. Strapazierte man früher das Wort Freiheit in allen nur erdenklichen Variationen, so ist schon lange nicht mehr die Rede von dieser Fiktion. Einschränkung und Pauschal-Vorverurteilung hat dieses wunderbare Wort Freiheit, die allerdings nie richtig vorhanden war, abgelöst.

Heute sind wir alle Terroristen. Alle, ohne Ausnahme! Wir müssten erst den Gegenbeweis antreten und uns sauber waschen. Doch das funktioniert nur, wenn wir keine demokratischen Werkzeuge in Anspruch nehmen, wie Demonstrationen, Streiks, Internetblogs und andere Formen der freien Meinungsäusserung.

Wir sind zur Gefahr für den skurillen und bizarren Staat geworden. Der glaubt, Entscheidungen gegen das eigene Volk, gegen den Willen des Volkes treffen zu müssen. Darum müssen wir in allen Lebensbereichen, auch zu Hause, möglichst lückenlos kontrolliert und überwacht werden. Darum auch die perverse Pauschalverurteilung, wir wären im Grunde alle Terroristen und würden gegen den Staat arbeiten.

Die Werkzeuge gegen uns werden immer diffiziler, effizienter und restriktiver: Videoüberwachung, Vorratsdatenspeicherung, Mobilfunküberwachung, etc. Was noch kommen wird, ist eine enorme Enschränkung des Bargeldverkehrs, Internetzensur, der implantierte RFID-Chip und eine Einschränkung der Mobilität bzw. Reisefreiheit. Wer sich mit der Zeit des Nationalsozialismus, des staatlich verordneten Kommunismus oder auch mit dem Buch 1984 von George Orwell beschäftigt hat, weiss, dass wir nicht in einem demokratischen system, sondern in einem offensichtlich faschistischem System leben!

Wir, das Volk, sind zur Gefahr für den Staat geworden! Wir, das Volk, welches alle paar Jahre unsere Despoten selbst wählt! Wir, das Volk, das mehrheitlich noch immer der Meinung ist, in einer Demokratie zu leben (und dass die Demokratie die beste Staatsform sei)!

Interessant ist, sobald man die politische Situation analysiert, dass zwar der Staat der Meinung ist, die grösste Gefahr geht vom Volk aus, aber das Volk den Staat immer noch nicht als Gefahr sieht ... zumindest mehrheitlich! Ein Fehler, der uns alle teuer zu stehen kommen kann!

Und der Staat, mit all seinen Organisationen, arbeitet effizient! Schnell ist man ins rechte Eck gedrängt, ein Volksverhetzer oder Staatsverräter! Dass allerdings der Staat bzw. die Regierungen immer mehr nach rechts abdriften, der Staat das Volk aufhetzt und die Politiker den eigenen Staat verraten, bleibt wohl für die meisten im Dunkeln. Leute, wacht endlich auf! Der Staat ist gegen euch! Er will euer Geld, euer Vermögen, drängt euch seine Meinung auf und glaubt von jedem Einzelnen von euch, dass er grundsätzlich ein Staatsfeind ist!

Sie haben alle versagt, die roten, schwarzen, grünen, gelben, blauen und sonstigen Politiker! Sie haben euch alle verkauft! ... und sie haben gewaltige Angst, dass ihr das "checkt". Darum seid ihr alle Staatsfeinde Nr. 1! Staatsfeinde, die bekämpft werden müssen ... mit allen Mitteln!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



"Sehr ernste Situation" - Der Euro zittert mit Irland (n24.de)
Ist der Euro in einer ausserordentlich ernsten Lage? (acemaxx-analytics-dispinar.blogspot.com)
Dem Euro-Abenteuer droht ein schreckliches Ende (welt.de)
Anleger entziehen Spanien das Vertrauen (ftd.de)
Irlandkrise bringt Spanien unter Druck (derstandard.at)
Warum Irland den Bailout unbedingt braucht (markusgaertner.com)
Moody´s: Mehrfachabstufung von Irlands Kreditrating steht bevor (wirtschaftsfacts.de)
Iren fliehen von der Insel (ftd.de)
Russland und China ermöglichen gegenseitige Verrechnungen in ihren Nationalwährungen (rian.ru)
Kauft China künftig keine US-Staatspapiere mehr? (kopp-verlag.de)
US-Notenbank prophezeit nichts Gutes (20min.ch)
Barclays: $150 Milliarden Lücke bei US-Banken (wirtschaftsfacts.de)
The Beginning Of The Ponzi End: As Of Today, The Biggest Holder Of US Debt Is Ben Bernanke (zerohedge.com)
USA: Homeland Security im Überwachungswahn (infokriegernews.de)
Pentagon, Military Actively War Gaming ‘Large Scale Economic Breakdown’ and ‘Civil Unrest’ (shtfplan.com)

China und USA mahnen beide Koreas zur Besonnenheit (rian.ru)
Die andere Seite des Korea-Konflikt (alles-schallundrauch.blogspot.com)
Nordkorea und Iran: Atombombe zum Greifen nahe (infokriegernews.de)

Westerwelle warnt vor atomarem Terrorismus (welt.de)
Gefahr eines inszenierten Anschlags wächst (hintergrund.de)
Militär gegen Terroristen: „Was kommt als nächstes: Panzer vor Bahnhöfe stellen?“ (handelsblatt.com)
BDK fordert – Militär im Inneren (infokriegernews.de)
Mit de Maizière am Frühstückstisch - Der Terror ist da, das Müsli ist alle (noricus.wordpress.com)



"Verstoß gegen den Maastricht-Vertrag" - Der bekannte Krisenökonom Max Otte hat rechtliche Bedenken gegen die Finanzhilfe für überschuldete Länder wie Irland. Der Wirtschaftsprofessor sieht darin einen Verstoß gegen das im Maastricht-Vertrag festgelegte Verbot der Haftungsübernahme für Schulden eines Euro-Mitgliedstaates. Finanzminister Schäuble verteidigte dagegen die Milliardenhilfen. (handelsblatt.com)

Die Angst vor der Insolvenz - Der amerikanische Schuldenberg wächst rasant. Viele Anleger trauen daher den US-Bundesstaaten wie Kalifornien nicht mehr und verkaufen deren Anleihen. (zeit.de)

EU verbietet erotische Darstellungen von Erwachsenen - Eine neue EU-Richtlinie zur Bekämpfung von Kinderpornografie sieht nicht nur Internetsperren vor, sondern verpflichtet die 27 Mitgliedstaaten auch zur Kriminalisierung von Erotika mit Erwachsenen. Verboten wird nicht nur Pornografie, sondern jede Darstellung sexueller Vorgänge. (pornoanwalt.de)

kostenloser Counter



Montag, 22. November 2010

Was ist Moral?

Eine gute Frage, findest du nicht auch? Vor allem weil die Betrachtungsweisen und Auslegungen ziemlich auseinander klaffen. Grundsätzlich erwartet man von uns, also vom "Kleinen Mann" eine moralische Einstellung ... was das auch immer sein könnte. Wir werden durch Eltern, Schule und sozalem Umfeld mehr oder weniger moralisch erzogen. Es gibt Werte, die sollten berücksichtigt werden ... sagt man.

Trotzdem scheint es, dass all jene, die moralische Wertvorstellungen haben, es nicht nach "oben" schaffen. Denn Moral dürfte, je weiter man nach oben sieht, immer mehr zu einer leeren Worthülse, einer strapazierten Floskel werden. Sie, die Politiker, Manager, Offiziere, etc., die sogenannten Opinion Leaders, fordern sie zwar stetig ein, doch selbst halten sie sich kaum daran.

Waren nicht früher eben diese Menschen (zumindest nach aussen) die Hüter der Moral? Jetzt ist ein moralischer Zerfall der gesamten Gesellschaft zu beobachten und all jene Oberen fördern diesen auch so gut es geht.

Wir, die Kleinen müssen uns wegen Dingen verantworten und werden gerichtlich belangt, wo die Oberen sich es zum Alltag gemacht haben, straffrei, natürlich. Ein kleiner Dieb oder Betrüger geht schon mal einige Jahre in den Knast, weil die Schadenssumme ein paar Tausend Euro beträgt. Wenn allerdings mit Milliarden jongliert wird und die Bevölkerung ganzer Staaten die Geschädigten sind, ist das offensichtlich straffrei und wird von den Gerichten nicht belangt. Wenn ein kleiner Unternehmer in den Konkurs geht, kann es sein, dass auch er mit Freiheitsentzug bestraft wird. Wenn Politiker, Banker oder Manager Milliarden versenken, passiert meist gar nichts ... im Gegenteil, es wird geholfen, gerettet und vertuscht. Wenn einer von uns jemanden umbringt, so gilt das als Mord und zieht eine mehrjährige Freiheitsstrafe nach sich. Wenn die da oben morden, so heisst das Krieg und dieser ist legitim!

Mit welchen Masstäben wird Moral gemessen? Selbst solche Instanzen, die als die letzte moralische Bastion gegolten hatten, führen moralische Eigenschaften ad absurdum. Die katholische Kirche zB. hat jeglichen Anspruch als moralische Instanz verloren. Dies hat auch damit zu tun, dass derzeit das versteckte, das Verborgene an die Oberfläche kommt.

Oft wird der moralische Verfall unserer Jugend angeprangert. Moral ist relativ und wird der Zeit angepasst. Und die Jugend ist das Spiegelbild unserer Gesellschaft. Nicht sie soll kritisiert werden, sondern unsere Gesellschaft. Das heisst, wir alle - inklusive jener "Oberen", die ebenfalls Moral ad absurdum führen.

Warum fordern wir so vehement moralische Standpunkte ein, sind selbst aber nicht bereit, uns danach zu halten. Moralische prizipien gibt es de facto nicht mehr, sollten allerdings vorhanden sein um eine Gesellschaft funktionsfähig zu halten. Sie benötigt moralische Regeln. Werden diese ständig überschritten, und ist unmoralisches Denken und Handeln normal (dh. die Mehrheit ignoriert moralische Standpunkte), dann kommt es durch den Werteverfall zum gänzlichen Zerfall der Gesellschaft. Offensichtlich wird dies auch vehement gefördert. Noch halten Gesetze und Abhängigkeiten unsere Gesellschaft zusammen. Bricht die öffentliche Ordnung zusammen, dann sind auch diese nicht mehr existent.

Dieser Faktor des moralischen Zerfalls unserer Gesellschaft hat natürlich auch mit der weltweiten Finanzkrise zu tun. Denn durch das Hinwegsetzen, meist auf legaler, aber nicht moralischer Ebene, wurden gefährliche Grenzen überschritten. Wobei meist die Motivationen moralische Grenzen zu überschreiten, die Gier, der Neid und der Hass - gepaart mit Verlogenheit und Betrug - sind.

Jede Gesellschaft stellt ihre eigenen moralischen Regeln auf, die aus den kulturellen, wirtschaftlichen, legislativen, religiösen und sozialen Traditionen entspringen. Werden diese, so wie jetzt, mehr oder weniger abgeschafft bzw. ignoriert, bildet sich die Gesellschaft neu. Allerdings nicht, bevor die "alte" zerfällt. Unsere Nachkommen im jugendlichen Alter sind die Moralvorstellungen unserer Generation fremd. Dies hat auch mit dem Wandel der Zeit zu tun, aber in erster Linie mit uns selbst. Wir sind nicht mehr fähig, einstige moralische Vorstellungen weiter zugeben.

Mächtige Organisationen unterstützen dies. Und zwar schon vor der 68er Bewegung und der sexuellen und der atheistischen Revolution. Das Fatale daran, durch die fehlende Moral, und damit auch fehlende Richtlinien innerhalb einer Gesellschaft, entstehen noch mehr Abhängigkeiten. Diese können nicht nur, sondern sie werden auch ausgenützt. Jetzt mehr denn je, denn wie schon gesagt, der Motor ist Gier, Neid und Hass.

Die ehemaligen moralischen Richtlinien und Regeln sind weg und auch nicht mehr einzuführen. Das muss uns bewusst sein. Darum wird unsere Gesellschaft auch zusammenbrechen ... mit dem gesamten System. Erst aus den Ruinen kann etwas Neues entstehen. Und genau an diesem Punkt wird man sich wieder einmal an Moral errinnern. Die Dekadenz der Jetztzeit ist, wie in bisher allen bekannten Hochkulturen, der Tod der Gesellschaft, der Tod der Moral.

Menschen wird es weiterhin geben, wahrscheinlich nicht mehr so viele, aber der Mensch stirbt nicht aus. Doch sein Dasein wird sich grundlegend ändern und dabei wird eine neu zu definierende Moralvorstellung ein wichtiger Faktor sein!



Moral bezeichnet meist die faktischen Handlungsmuster, -konventionen, -regeln oder -prinzipien bestimmter Individuen, Gruppen oder Kulturen, sofern diese wiederkehren und sozial anerkannt und erwartet werden.

So verstanden, sind die Ausdrücke Moral, Ethos oder Sitte weitgehend gleichbedeutend und werden beschreibend (deskriptiv) gebraucht. Daneben wird mit der Rede von Moral auch ein Bereich von praktischen Urteilen, Handlungen oder deren Prinzipien (Werte, Güter, Pflichten, Rechte) verbunden. So verstanden, wertet eine Unterscheidung von Moral und Unmoral. Eine solche Bewertung kann als bloßer Ausdruck subjektiver Zustimmung oder Ablehnung verstanden werden (vergleichbar zu Applaus oder Buhrufen), oder als Beurteilung von Handlungen, deren Maximen oder sonstige Prinzipien in moralischer Hinsicht, d.h. als moralisch gut oder moralisch schlecht. Letzteres entspricht einem metaethischen Realismus. Die theoretische Ausarbeitung unterschiedlicher methodischer Vorgehensweisen und Kriterien moralischer Urteile sind Gegenstand der philosophischen Disziplin der Ethik. (de.wikipedia.org)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



Währungschaos: Die Mutter aller Krisen (manager-magazin.de)
€uropa: Eine schrecklich nette Familie (frank-meyer.eu)
Irland-Krise: Die List der deutschen Banken (faz.net)
Irland will riesiges Hilfspaket (spiegel.de)
Irland – who´s next? (mmnews.de)
Portugal jetzt im Fokus der Bondmarkt-Vigilanten (wirtschaftsfacts.de)
Spanische Sparkasse: Die schwierige Sanierung der „Cajas“ (handelsblatt.com)
China tritt weiter auf die Bremse (wirtschaftsfacts.de)
Wall Street fürchtet riesigen Insider-Skandal (welt.de)
Währungskrieg: Wenn der Dollar auf null fällt (focus.de)

Nordkorea errichtet hochmoderne Uran-Anlage (spiegel.de)
Nordkorea: Neue Atomanlage enthüllt (diepresse.com)

Berichte über Terrorgefahr: gezielte Verunsicherung oder gar Verdummungsversuch der Bevölkerung? (quantendenken.wordpress.com)

Zweiter Vulkan spuckte zwei Kilometer Aschewolke (derstandard.at)
Zahl der Toten am Vulkan Merapi übersteigt 300 (t-online.de)



Falsch verstandene Verschrottungsprämie - Absturz, Chapter 11, Restrukturierung und Börsengang in zwei Jahren. Legte GM in so kurzer Zeit einen PKW-Modellwechsel hin, würde sich kein Mensch in das Auto trauen. Warum es die Anleger tun, ist ein Rätsel. (ftd.de)

Krypto-Künstler gibt Hinweis auf CIA-Geheimnis - Nicht einmal die CIA kennt die Lösung. Vor der Zentrale des US-Geheimdienstes steht eine legendäre Skulptur mit vier verschlüsselten Botschaften - nur drei wurden bisher geknackt. Jetzt gibt der Künstler selbst einen Hinweis: aus Angst, die Auflösung nicht mehr zu erleben. (spiegel.de)

kostenloser Counter



Samstag, 20. November 2010

Alte Kochbücher

Ich bin in einer Konditorei aufgewachsen. Wir hatten einen Meister, der meinen Vater in der Backstube unterstützte, der schon während des Krieges bei meinem Grossvater angestellt war. Meinen Grossvater lernte ich nicht mehr kennen, er verstarb in den 50igern. Doch der alte Lois, ein Konditor mit Leib und Seele, sprach oft davon, wie während des Krieges gearbeitet wurde. Lebensmittel waren entweder streng rationiert oder teilweise überhaupt nicht erhältlich. So wurde oft statt Schlagobers (Sahne) nur Eiweiss aufgeschlagen und mit heissem Zuckerwasser (Fadenzucker) stabilisiert. Auch wurde ua. in Mehl oft bis zu einem Drittel Sägespäne gemischt. In jedem Fall war Improvisation und Kreativität gefragt, um überhaupt Mehlspeisen herstellen zu können und schlussendlich auch zu verkaufen. Die Menschen war froh, überhaupt in der Konditorei Süsses kaufen zu können. Es wurde nicht lange gefragt, was so an wundersamen Zutaten verwendet wurde.

Erst im letzten Kriegsjahr wurde die Produktion fast eingestellt, da es kaum noch Grundlebensmittel gab. Nur ein oder zwei Mal die Woche konnten wenige Torten oder Kuchen hergestellt werden ...

Warum ich davon schreibe? Weil ich zwei Bücher im PDF-Format im Internet gefunden habe und dir diese nicht vorenthalten möchte. Eben, die Bücher handeln von Kochen in Notzeiten.

Das Feldkochbuch - für behelfsmässiges Kochen und Backen in den Kolonien - 1941 vom Oberkommando der Wehrmacht gedruckt und das Kriegskochbuch - Anweisungung zur einfachen und billigen Ernährung - 1915, Verlag Gebrüder Hösch, können doch einige Anregungen geben, wie man mit wenig Mitteln einfache Gerichte herstellen kann.

Natürlich, mit modernen Ernährungsrichtlinien haben diese Bücher nichts gemein. Im Gegenteil, es wird versucht, möglichst nahrhafte Gerichte zu Kochen. Es war in diesen Zeiten ein Mangel an allem, auch an Lebensmittel.

Ich wünsche Euch viel Unterhaltung beim Schmöckern ... und auch beim Nachkochen, falls jemand probieren möchte!



Feldkochbuch - für behelfsmässiges Kochen und Backen in den Kolonien (1915)
Kriegskochbuch - Anweisungen zur einfachen und billigen Ernährung (1941)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



Europa wird zum Finanz-Schlachtfeld (spiegel.de)
Der Euro ist längerfristig kaum haltbar (20min.ch)
Schon wieder retten wir Europas Banken (handelsblatt.com)
This Is The Way The Euro Ends (nytimes.com)
Merkels Europapolitik: Versailles ohne Krieg (handelsblatt.com)
50-Milliarden-Rechnung schockiert deutsche Banken (spiegel.de)
Gemeindefinanzreform: Kommunen schlagen wegen Rekorddefizits Alarm (welt.de)
Irland steht mit dem Rücken zur Wand (heise.de)
In Dublin rauchen die Köpfe (n-tv.de)
Milliardenhilfe für Irland: „Dublin wird großen Kredit akzeptieren“ (faz.net)
Bankkunden ziehen Milliarden ab, Irlands Probleme wachsen (n-tv.de)
Griechen machen Irland Druck (spiegel.de)
Griechen-Etat hat's in sich (n-tv.de)
Griechen für höheren Schuldenspielraum (manager-magazin.de)
Indien: Banken fürchten Kollaps bei Mikrokrediten (handelsblatt.com)
Government Motors – ein Achter in der Aktie (markusgaertner.com)
Warnung vor GM-Börsengang: "Märkte reagieren brutal" (diepresse.com)
GM-Börsengang: "Diese Wettbewerbsverzerrung belastet die ganze Branche" (manager-magazin.de)
US-Börsen: Chinas Eingriff macht Wall Street träge (ftd.de)
Diplomatische Offensive der USA soll China strategisch einkreisen (wsws.org)
Dr. Doom sieht den Fed-Chef in auswegloser Lage (welt.de)
Is America In Danger Of Turning Into One Gigantic Hellhole? (endoftheamericandream.com)
Failed Bank List (fdic.gov)

Chinas Aufrüstung versetzt Pentagon in Alarmstimmung (china-observer.de)
MiG-31 Foxhound airplane crashes in Russia (avionews.com)

So manipuliert die Bundesregierung die Bevölkerung – Schmeißen Sie die »Terrorwarnungen« in die Tonne (kopp-verlag.de)
Terrorwarnung: Neues vom Panik-Orchester (berlinonline.de)
Flughafen Köln schliesst Anlage zur Bombenerkennung (welt.de)
Sprengsatz nicht für Flug nach Deutschland bestimmt (nzz.ch)
Oma bastelte die Bombenattrappe (kleinezeitung.at)
Die drei Bedrohungsszenarien für Deutschland (vienna.at)
Anschlag auf Berliner Reichstag geplant (kurier.at)
Graumelierter Terrorist mit Brille versetzt Deutschland in Angst und Schrecken (der-postillon.com)
US-Agent war Schlüsselmann beim Massaker von Mumbai (hintergrund.de)
USA: Großproteste gegen Einsatz von Ganzkörperscannern (wirtschaftsfacts.de)

Wo das Öl vom Golf von Mexiko geblieben ist (welt.de)

Satellitenfotos von der Erde - Zu schön, um wahr zu sein (spiegel.de)



Deutschland hat noch immer keinen Friedensvertrag - Auch 20 Jahre nach der Wiedervereinigung ist der völkerrechtliche Status der Bundesrepublik Deutschland nicht endgültig geklärt. Der russische Sicherheitsexperte Alexej Fenenko gab der Nachrichtenagentur RIA Novosti zu dieser Frage ein bemerkenswertes Interview, das natürlich im politisch korrekten Deutschland bisher kein Gehör fand. (kopp-verlag.de)

Der nächste Brandherd in der Finanzbranche - Während sich derzeit alle um den Schuldenberg Irlands oder Griechenlands Sorgen machen, könnte in den USA eine Schuldenkrise ganz anderen Ausmasses auf die Anleger zurollen. (cash.ch)

Dominoday - Hinter den Kulissen macht kein Sachverständiger mehr einen Hehl daraus, dass wir auf einen “Dominoday” der Staatsbankrotte zusteuern. Viele Menschen hoffen dennoch, dass alles nicht „so schlimm“ kommt und sich vielleicht das System wieder „einrenkt”. Doch der Zug ist schon abgefahren ... (mmnews.de)

Angst vor dem Dominoeffekt - Die Banken kommen nicht zur Ruhe. Zusätzlicher Kapitalbedarf, weitere Wertberichtigungen, der Zusammenbruch ganzer Märkte - von einer Rückkehr zur Normalität kann keine Rede sein. (manager-magazin.de)

Eine grandiose Idee für „jeden, der eine Bank in Konkurs treiben will" - Max Keiser initierte eine kampagne, um erhebliche Schwierigkeiten für JP Morgan Chase zu verursachen: “Crash JP Morgan, buy silver” - „Crash JP Morgan, kauf Silber”. Frank Meyer und Lars Schall sprachen mit ihm darüber und fragten nach ein paar Erklärungen. (chaostheorien.de)

Wirtschaftskriminalität rasant gestiegen - Ob Untreue, Anlage- oder Kreditbetrug: Die Zahl der Wirtschaftsdelikte in Deutschland ist im Krisenjahr 2009 rasant gestiegen. In der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) wurden 101.340 Fälle registriert, wie das Bundeskriminalamt (BKA) in Wiesbaden mitteilte. Das waren fast 17.000 Fälle mehr (plus 19,9 Prozent) als 2008. "Der Ende 2008 als Folge der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise einsetzende Trend ansteigender Fallzahlen der Wirtschaftskriminalität hat sich fortgesetzt", sagte BKA-Präsident Jörg Ziercke. (t-online.de)

Obama kehrt mit leeren Händen zurück und Papa Bush schickt Billionen Dollar nach Singapur - Die 10 Tage währende Asientour von Obama produzierte nichts weiter als nur eine blanke Bettel-Show, weil die Regierungen der Welt jegliche, weitere Unterstützung für die Regierung der USA verweigerten. George Bush Senior hatte inzwischen die Abwesenheit des Präsidenten als Chance genutzt und liess Finanzwerte sowie Gold über mehrere Billionen Dollar nach Singapur ausfliegen. Dieses Geld dürfte, in einer Art ‘Einkaufswahn’ sinnlos verpulvert, wohl dazu verwendet werden, um den Nazi-Zweig der US-Schattenregierung zu finanzieren, so wurden Quellen der CIA sowie MI6 als auch der asiatischen Etagen zitiert.
Andere wiederum berichten, dass die Khazaren etwas wirklich schreckliches planten, darunter vielleicht Massenmorde [Chemtrails? AKW-Verstrahlung? UMTS als Waffe? 'Massensuizid' durch hochfrequente Strahlung??] oder auch die Vertreibung der Moslems aus Europa. Vicomte Ettiene Davignon, der Vorsitzende der Bilderberg-Gruppe, hatte übrigens zugesagt, eine Pressekonferenz abzuhalten, ‘sobald sich der Rauch verzöge’. (lupocattivoblog.wordpress.com)

Astronomen stellen Dunkle Materie infrage - Mit einer aktuellen Studie stellen österreichische Astronomen die Existenz der sogenannten "Dunklen Materie" und damit eine fast schon zum astrophysikalischen Dogma gewordene Vorstellung in Frage. (grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com)

kostenloser Counter