Dienstag, 14. Dezember 2010

Die Deutschen wollen ihre DM zurück!

Sogar in den Mainstreammedien wird derzeit viel über eine mögliche Rückkehr zur Deutschen Mark berichtet. Es tauchten sogar schon Bilder auf, welche die "neuen Markmünzen" mit Prägejahr 2011 beweisen sollten. Stehen tatsächlich kurz vor einer Währungsreform und der Wiedereinführung der Deutschen Mark und einem Ausscheren Deutschlands aus dem Euroverbund? Nein, das Bild der DM-Münze ist "nur" ein guter Photoshopjob! Es beweist lediglich, dass wir uns nicht auf Bilder verlassen sollen. Es ist schlichtweg ein Fake ... aber, zugegeben, ein guter Fake!







Die deutsche Regierung bekräftigt zur Zeit engagiert (vielleicht sogar zu engagiert), dass sie voll und ganz hinter dem Euro steht und diesem auch eine lange Zukunft voraussagt.

Allerdings ist es unübersehbar, dass der Euro ziemlich kränkelt. Dass es unsere nicht gerade beliebte Währung noch immer gibt, hat nichts mit der Stärke des Euros zu tun, sondern mit der Schwäche des US-Dollars.

Es wird und muss eine Währungsreform geben, weil der Euro-Wirtschaftsraum in der bestehenden Form nicht funktioniert. Vor allem für Deutschland nicht. Das einzige Wirtschaftsland in der Eurozone, das als "Zahlerland" noch immer, wenn auch geschwächter, existiert. Alle anderen, mit Ausnahme von Österreich, den Niederlanden, Finnland und Luxemburg, die allerdings auch nicht ohne Probleme sind, halten die Hand auf und lassen sich von Deutschland ihr Staatssäckel auffüllen.

Deutschland kann sich aber das Verschenken von Volksvermögen nicht mehr leisten. Auch wenn Kredit auf diesen Geldschenkungen steht. Doch sie, die Kredite, sind uneinbringlich. Oder glaubt jemand tatsächlich, dass Griechenland, Portugal oder Irland dieses Geld jemals zurückzahlen kann oder wird? Diesen und anderen Ländern wird ein Staatsbankrott nicht erspart bleiben! Damit ist ein Grossteil der deutschen Gelder uneinbringlich! Und ein Austritt der Bankrotteure aus dem Euroverbund unumgänglich ... sofern der Euro überhaupt zu halten ist.

Die Experten haben in ihren Prognosen seit Beginn des Euros vollkommen versagt und sind in ihrer Trefferquote weitab gelegen, wie sich der Euro tatsächlich entwickelt hat. Die Eurozone verkommt zur Transferzone, der Euro selbst ist nicht die harte, stabile Währung, als die sie proklamiert wurde und die Zukunft des Euros ist äusserst fragwürdig.

Ändert sich nicht Grundsätzliches, wird der Euro kollabieren. Ebenso wie der US-Dollar, dem - in dieser Form - auch kein langes Leben mehr beschieden sein wird. Ja, ja, es ist schon richtig, man braucht nur Nachzudrucken um mit mehr neu erschaffenem Geld die Löcher zu Stopfen. Die USA macht es durch QE2 gerade vor. Doch was ist Geld tatsächlich wert, wenn es keinen Rückhalt hat? Wenn die Wirtschaft nicht entsprechend profitiert, sondern nur Staaten und Banken?

Niemand der Politiker möchte die Tatsächliche Situation zugeben. Denn es wäre ein Eingeständnis der eigenen Unfähigkeit, der Verlogenheit und der relativen Aussichtslosigkeit. Die Eurozone sowie die EU haben sich in eine Sackgasse manovriert, aus der sie fast nicht mehr herauskommen können.

Die einzige und schnellste Möglichkeit wäre, wieder nationale Währungen einzuführen, so wie sie vor dem Euro vorhanden waren. Die einzelnen Staaten hätten wieder die Währungshoheit und könnten ihre Währung selbst lenken. So wie früher, abwerten, abwerten, abwerten ... und damit kurzfristig die Wirtschaft beleben. Diese Möglichkeit ist in einem gemeinsamen Währungsverbund eben nicht gegeben ...

Über die Vor- und Nachteile des Euro lässt sich angesichts der hohen Komplexität zwar trefflich diskutieren aber letztlich wird es meines Erachtens wie folgt ablaufen:

Die Politiker werden „alternativlos“ und „um jeden Preis“ versuchen, den Euro zu halten. Dies führt zwangsläufig zu einer Transferunion und dem Politbüro in Brüssel. Dies wiederum lässt sich kein Volk in Europa gefallen und reagiert mit Aufständen (hoffentlich z.B. die Iren, Griechen, Spanier vor uns, denn ansonsten wird uns wieder einmal die GANZE Schuld am Scheitern zugewiesen). Also: Transferunion = Volksaufstände = K.O.-Kriterium! = Der Euro ist Geschichte. (Posting von baba im gelben Forum)



PRO-Euro Argumente hinterfragt (dasgelbeforum.de.org)
Viele Deutsche wollen ihre Mark zurück (20min.ch)
Deutschland wünscht sich die D-Mark zurück (derhonigmannsagt.wordpress.com)
Informationen Währungsreform Deutschland (hartgeld.com)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Der Adventkalender von Schnittpunkt2012 bringt bis Weihnachten sinnvolle und nützliche Geschenksideen. Lass dich inspirieren, es ist für jede Geldtasche etwas dabei.

Nachhaltiges und Nützliches für sich selbst oder als Geschenk. Investitionen fürs Leben und nicht für den Augenblick!






Meldungen:



Entbehrungen wie im Krieg, um den Euro zu retten (markusgaertner.com)
Banken trennen sich von europäischen Staatsanleihen (wirtschaftsfacts.de)
Euro-Krise: "Wir enden in einer Fiskalunion" (manager-magazin.de)
Roubini hält Zusammenbruch der Euro-Zone für möglich (spiegel.de)
Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Euro-Krise (rp-online.de)
Schweizer Banken verweigern Edelmetall-Auslieferung (mmnews.de)
Italien: Senat spricht Berlusconi das Vertrauen aus (derstandard.at)
Jim Rogers: Britain is Bankrupt! (bullsource.com)
Japan: Skandale, Wirtschaftsschrumpfung und steigende Bondzinsen (wirtschaftsfacts.de)
Finanzarmageddon – US-Staatsanleihen im Kreuzfeuer (propagandafront.de)
General Motors plant Mega-Stellenabbau (derstandard.at)
"Gigant der Außenpolitik": US-Diplomat Holbrooke ist tot (diepresse.com)

Wikileaks-Gründer bei Anhörung in London (derstandard.at)
USA: Angebliche Geheimverhandlungen über Assange-Anklage (gulli.com)

Wetterleuchten in Asien – steigt die Kriegsgefahr? (kopp-verlag.de)
Heimliche Urananlagen in Nordkorea? (kleinezeitung.at)
NKorea threatens SKorea with nuclear war (washingtonpost.com)

Die Ironie von Cancún (alles-schallundrauch.blogspot.com)
Heißestes Jahr oder kältestes Jahr? Was denn nun? (infokriegernews.de)
Schwerer Schneesturm in USA: 15 Tote (kleinezeitung.at)
Winterchaos in großen Teilen Norddeutschlands (welt.de)
Der 7-Milliarden-CO2-Betrug (eike-klima-energie.eu)



Die wirtschaftliche Entwicklung in der Eurozone läuft weiter auseinander - Beim deutschen XXL-Aufschwung handelt es sich in der Eurozone weiter um einen ziemlich isolierten Erfolg, der sich auch aus der unterentwickelten Leistungsfähigkeit der anderen Mitgliedsstaaten generiert. Die zusätzliche Nachfrage nach Waren und Gütern in der Welt wird vor allem von der deutschen Industrie befriedigt, während ein Großteil der anderen Mitglieder der Eurozone unter der enormen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands ächzen. (querschuesse.de)

Euro-Krise: Der Beschiss geht in die nächste Runde - In den kommenden Tagen, werden die Grundlagen der Euro-Gemeinschaft wahrscheinlich über Bord geworfen. Etwas anderes war natürlich nicht zu erwarten. Selbstverständlich wird es wieder klagen hageln, aber gebrochen wird trotzdem das, was als Grundlage für die Einführung des Euro garantiert wurde. (infokriegernews.de)

kostenloser Counter



1 Kommentar:

Knut hat gesagt…

Hoffentlich so schnell wie möglich diesen ganzen Eurounfug beeenden