Donnerstag, 9. September 2010

Die Party ist vorbei!

Wir müssen uns von jener Vorstellung abwenden, zu glauben, die Dinge kommen wieder ins Lot und unsere Welt funktioniert nach dem Überstehen der Krise wieder so wie vorher. Nein, die kreditfinanzierte Party kann nicht mehr weitergehen! Uns wurde drastisch vor Augen geführt, dass unser Geldsystem langfristig nicht funktionieren kann, weil es ein trügerisches Schneeballsystem ist, eine fatale Illusion.

Staaten, Unternehmen und Private bauten ihren Wohlstand auf Kredit. Und wie in einem Schneeballsystem üblich, stösst dieses Kredit-Geldsystem an ihre Grenzen. Solange man, vor allem bei Krediten, enorme Zuwachsraten hatte, diese auch benötigte um das Schneeballsystem am Laufen zu halten, solange ging alles gut und offensichtlich waren alle zufrieden. Es konnte ein noch nie dagewesener Wohlstand erreicht werden.

Doch nun ist ein wenig Sand in das Räderwerk geraten und blockiert dieses System. Uns wird bewusst, dass die exzessive Kreditblase sowohl bei Staaten, vielen Unternehmen, darunter auch Banken, und Privaten platzen wird. Uns hat das System gebracht, dass alle sogenannten Wohlhabenden Staaten plötzlich vor Riesenproblemen stehen. Sie können durch die exorbitante Verschuldung oder besser Überschuldung kaum mehr das geliehene Kapital noch die aufgelaufenen Zinsen zurückzahlen - oder nur nur unter erschwerten Umständen. Das perverse daran ist, dass sie sich weiterhin Geld leihen! Kredite, nur um Schulden abdecken zu können.

Selbst wenn eine weitere Verschuldung nicht mehr stattfindet, sind viele Staaten nicht in der Lage, den existierenden Schuldenberg abzutragen. Nicht einmal dann, wenn Generationen daran zahlen würden. Eine weitere Illusion, der wir gerne erliegen. Dazu zählen auch Staaten, die immer noch ein Top-Rating, also sehr gute oder gute Bonität, auszeichnet (USA, Grossbritannien, Deutschland, etc.). Kein Privater würde, mit solch Einnahmen/Ausgaben-verhältnissen noch irgendwo einen auch nur kleinen Kredit bekommen. Er wäre auf der offiziell nicht existierenden schwarzen Liste der Banken. Game over, würde der Kreditberater sagen und alles an Sicherheiten versteigern.

Es muss zu einer grundlegenden Systemveränderung kommen. Das bisherige Geld- und Finanzsystem wurde ausgenützt bis über die Grenzen hinaus. Eine Reperatur ist unmöglich geworden. Denn, wir dürfen nicht vergessen, dass das Ganze noch nicht ausgestanden ist. Wir haben den Höhepunkt bei weitem noch nicht erreicht! Noch schlummern einige sprichwörtliche finanzielle Massenvernichtungswaffen, die hochgehen können und das komplette System zum Einsturz bringen werden. Wann? Jederzeit!

Viele dieser "Massenvernichtungswaffen" schlummern als grossteils grosszügig, optimistisch oder auch bewusst falsch bewertet in den Bilanzen grosser Banken und Versicherungen. Noch funktionieren die Finanz- und Investmentmärkte, allerdings nur mit manipulativen Eingriffen - ua. durch das PPT (Plunge Protection Team in den USA). Das heisst, die Märkte sind völlig verzerrt und das Prinzip des freien Marktes gilt nicht mehr. Deshalb kann auch nicht vorausgesagt werden, wie lange durch die tiefgreifenden Manipulationen und Verzerrungen diese Märkte überhaupt noch funktionieren.

Heute geht es nicht mehr um klassisches Investment, das soll heissen, dass man Aktien kauft und verkauft, sondern vorwiegend um hochspekulative Wetten, Put und Call Optionen, Leerverkäufe und Casinozockerei, die kurzfristig enorme Gewinne, aber noch höhere Verluste bringen können. Nicht nur irgendwelche reichen Investoren sind daran beteiligt, sondern Banken und über die Banken auch Staaten, Staatsbetriebe, Versicherungen, Länder und Kommunen.

Kannst du dich noch an die Pleite der Lehman & Brothers erinnern? Das gesamte Finanzsystem geriet ins Wanken und drohte zu Kollabieren. In der sprichwörtlichen letzten Minute hatte man damals noch die Kurve gekriegt. Nicht erfüllbare Garantiezusagen wurden abgegeben. Doch bisher blieb ein vergleichbarer Zusammenbruch eines weiteren ebenso einflussreichen und mächtigen Bankhauses aus. Das heisst aber nicht, dass die Gefahr längerfristig abgewendet ist. Würde man die Bilanzen marktgerecht und nach realen, nicht angenommenen Werten berechnen, so würden einige der Global-Player-Finanzriesen in sich zusammenfallen, wie ein Kartenhaus. Es wird versteckt, gelogen, betrogen und verheimlicht, dass sich die Balken biegen. Doch irgendwann, möglicherweise bald, ist Zahltag.

Nur die exorbitante Geldmengenvermehrung, Staatshilfen, Bad Banks und eigene Bilanzierungsregeln, die dem tatsächlichen Wert vieler Posten in den Bilanzen höchstgradig verfälschen und nicht dem tatsächlichen Wert entsprechen, halten das System gerade noch am Laufen.

Doch es spielen auch andere Faktoren mit, die aus Gier gar nicht beachtet werden. So die Zusammenbrüche des Mittelstandes in den USA und vielen Ländern Europas. Noch nie dagewesene Pleitewellen werden erwartet! Auch die dadurch resultierende sprunghaft steigende Arbeitslosigkeit und dadurch das steigende Revolutionspotential in der Bevölkerung wird "oben" kaum als Gefahr betrachtet.

Es gibt auch kaum mehr die Möglichkeit, so wie bisher, eine weitere plötzlich auftretende Krisensituation abzuwenden. Es sind, schlicht gesagt, dafür einfach keine Ressourcen, keine Mittel mehr vorhanden. Alle vermeintlichen Trümpfe hat man bereits ausgespielt ... geholfen haben sie kaum. All diese milliardenschweren nationalen und internationalen Konjuktur-, Spar- und Manipulationsprogramme sind wirkungslos verpufft, wie der Tropfen auf dem heissen Stein. Alles was erreicht wurde, war ein Hinauszögern des Zusammenbruchs. Mehr nicht! Man hat dem komatösen Patienten die lebenserhaltenden Maschinen nicht abgestellt und hofft auf ein Wunder! Wunder sind selten, wie man weiss, und man darf sich nicht darauf verlassen!

Obwohl, diese endgültige Krise, die unweigerlich in einem globalen Systemzusammenbruch endet, hätte schon viel früher stattfinden müssen. nur zwei technische Revolutionen haben urplötzlich in den späten 80ern und mitte 90ern für einen bis dahin nicht für möglich gehaltenen Wirtschaftsaufschwung gesorgt, der allerdings durch gesättigte Märkte irrelevant geworden ist: Heimcomputer für alle, Internet und Mobiltelefonwahnsinn.

Das wäre nach menschlichen Ermessen wohl der einzige Ausweg aus dem jetzigen Dilemma, wenn etwas ähnlich revolutionäres die Märkte bzw. die Welt erobern würde. Doch da ist nichts in Sicht ... gar nix!

Also müssen wir uns darauf einstellen, dass unser System, so schön, so irreal und so illusorisch es auch war, rasch dem endgültigem Ende zustrebt. Aber, man darf diesem System nicht nachweinen, nicht versuchen, es zu reaktivieren, sondern nach vollkommen neuen Möglichkeiten suchen, ein gerechteres, menschenwürdigeres und nicht elitäres System zu entwerfen, zu entwickeln und zu realisieren. Wenn das alte, jetzt kollabierende System langfristig nicht funktioniert hat, warum sollte es ein zweites Mal funktionieren. Es ist, wie in einer gescheiterten Beziehung, warum sollte sie danach funktionieren? Ja, die Möglichkeit besteht, wenn beide es wollen und beide daran arbeiten. Doch unser System besteht aus Millionen von Faktoren und Beteiligten ... und jeder will nur eines: möglichst viel Geld in möglichst kurzer Zeit. Dafür gehen sie über Leichen!

Verabschieden wir uns davon und wenden uns neuen Dingen zu. Wirklich neuen Dingen und lassen das "Alte" in Frieden ruhen ... die Party ist vorbei!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



Gold und Silber vor heftigem Ausbruch (goldseiten.de)
Bundesbürger rechnen mit Euro-Sturz (manager-magazin.de)
Über der Eurozone braut sich was zusammen (welt.de)
Derivate: EU will die Macht von 480 Billionen Euro eindämmen (tt.com)
Zweifel an deutscher Industrie lasten auf Euro (handelsblatt.com)
Über 100.000 deutsche Firmen pleitegefährdet (t-online.de)
Beruhigung auf irisch: Irland verlängert Staatsgarantien (n-tv.de)
Kommt es darauf noch an? - 400 US-Banken könnten in die Pleite rutschen (derhonigmannsagt.wordpress.com)
Protektionismuswürfel sind gefallen: USA verschärft Handelsgesetze (wirtschaftsfacts.de)
Fiat-Dollar – Der Untergang einer Weltreservewährung (propagandafront.de)

Die Insel der Schande (tagesanzeiger.ch)
Roboter werden das Gesicht des Krieges verändern (infokriegernews.de)
Afghanistan-Kommandant warnt vor weltweiten Muslim-Protesten (derstandard.at)

Neue Brandwelle bedroht Südrussland und Nordkaukasus (rian.ru)
Colorado: Waldbrände schlagen Tausende in die Flucht (diepresse.com)
Fluten treiben tausende Menschen in die Flucht (kleinezeitung.at)

Rasante Umpolung des Erdmagnetfelds? (astronews.com)
Atmospheric Geoengineering: Weather Manipulation, Contrails and Chemtrails (coto2.wordpress.com)

Prognose für die Neumondphase vom 8. 9. bis 7. 10. 2010 (kopp-verlag.de)



Banken warnen vor unfairem Spiel der USA - Die deutsche Kreditwirtschaft warnt vor einer Benachteiligung europäischer Banken im Zuge der neuen Eigenkapitalvorschriften. Diese sollen ab Dienstag unter dem Stichwort „Basel III“ von den Notenbankern aus 27 Ländern konkretisiert und in Eckpunkten festgezurrt werden. (handelsblatt.com)

Nachrichtenagentur zitiert in Zukunft auch Blogger - In einem Rundschreiben an ihre Mitglieder hat Associated Press (AP) verkündet, sie werden in Zukunft auch Blogger als Ursprung von Nachrichten zitieren. Dies ist ein historischer Schritt der AP, da sie bisher dafür bekannt sind, nicht gerade freundlich den alternativen Nachrichtenseiten gegenüber zu stehen. (alles-schallundrauch.blogspot.com)

kostenloser Counter



Kommentare:

stackinsilver hat gesagt…

Gut wenn man ein bisschen Silber hat :-)

Colombelle hat gesagt…

Die Party ist vorbei für diejenigen die Partys hatten.
Ich war keiner von denen.
Ich hab auch die alte da nicht auf den Tisch gelegt.(Ich hätte sie mitgenommen)
Aber das Bier da!auf dem Tisch kenne ich!!!
Corona!!!
Mmmmmm mit einem spritzer Zitrone schmeckt dieses Bier heeeerlich Göttlich!
Ich muss gestehen dass ich von diesem Bier nie genug bekomme und ein faible dafür hab.
Ja was wollte ich sagen die Krise,ja uns geht es wahrscheinlich nicht besser als den alten Römer.Naja ein Luxusleben in saus und braus,mit dekadenz gemischt haben sie auch als Ziel ihres Lebens betrachtet.Was natürlich ein fataler Fehler ist.
Sogar wie wir wissen fehlte der Krieg nicht.Wir haben viele dinge in unserer Gesellschaft die die alten Römer auch hatten,wie zb Homosexualität,Lesbische liebe,andere dinge wie Sodomie und Kinderschänderei usw.
Also heute ist es nicht anders wie damals,und man meint die Geschichte würde sich wiederholen.Tut sie auch :)
Dumm genug :) ja will sagen ,sie studieren Geschichte und überbringen die ganze Botschaft den Kinder in den Schulen.So kann der selbe fehler wiederholt werden :)
Vielleicht bekommen wir nun endlich die freie Energie,um dem System wieder Pep zu geben sodass das ganze wieder auf 20 Jahre verschoben wird?
Mal sehen.

Maldek hat gesagt…

Es geht nicht um Geld.

Geld kann man unbeschränkt aus dem Nichts erzeugen. Rohstoffe nicht.

Als 2008 der Ölpreis (mit Abstand wichtigster Rohstoff) bei ~$ 150 war, das war kritisch für unser "System". Denn Rohstoffe, laßen sich nicht aus der Luft erschaffen und müssen jeden Tag in großer Menge bereit stehen.

Darum geht es. Also ließ man Lehman Bros sterben. Der gewünschte und geplante Effekt war ein Crash der Rohstoffpreise. Hat funktioniert.

Das war seit 2001 die einzige Karte, die gespielt wurde. Die "Hand" ist noch gut bestückt.

Die nächste Karte (bei Öl ~$ 120) wird vermutlich ein Staatsbankrott entweder in GR oder ES sein.

Warum macht man das ganze?
Es ist nicht Verzweiflung. Das Ziel ist kurzfristig das Verbot von Bargeld über sagen wir Eur/$ 1500 Transaktionen, um alle Leute ins Bankwesen einbinden zu können.

In einer Phase 2 wird dann gemäß "Salami-taktik" alles auf Bargeld-losen Zahlungsverkehr umgestellt - heute EU/USA, dann die "Schwellen-länder" und irgendwann die 3. Welt.

Endziel ist das Bar-geld aus den Händen der Menschen zu entfernen.

Ist ja auch viel praktischer, nicht wahr?

Colombelle hat gesagt…

Bin mir nicht sicher dass es nur das ist.
ich glaube da steckt sehr viel mehr dahinter.
Ginge es tatsächlich nur um das bargeld abzuschaffen wären sie schon längst fertig damit.
Nein es liegt im System selbst.
Das derzeitige System ist auf dauer nicht überlebensfähig.
Das ganze übel ist wie das System aufgebaut ist mit dem Zins.
Und das geht nun den Bach runter.
Und das ist auch gut so.

Colombelle hat gesagt…

Schaut zu Proviant anzulegen,ich geh davon aus dass es spontan krachen wird.(Gerald celente)
Denn ein Joker im Ärmel ist diesmal nicht vorhanden.Ja leider aber vielleicht ist es auch besser so wer weis.
Sollte der Irankrieg kommen könnt ihr das was unten geschrieben ist vergessen.
Nudel en masse ist immer gut.
Bier und andere Getränke.
Quellenwasser in Flaschen+Katadyn
Allerlei Konserven.
Erste Hilfe Medikamente für Kopfschmerzen,Pflaster,Alcohol usw.
Dann eventuel noch Benzin und Diesel.
Alkaselzer!
Batterien und Kerzen.
Dicke Decken und ein paar Waffen wenn einer dumm wird.
Dann natürlich Bier das sollte auf keinen Fall fehlen.
Ein Kartoffelturm kann sich auch als nützlich erweisen.
Ein Garten natürlich auch sofern er gut gedüngt ist.
Eine Angel ist auch von vorteil.
Wäre da noch allerlei Samen den man unbedingt braucht wenn man was pflanzen muss.
Ein paar Flaschen Gas von 25 Kg um zu kochen....usw usw