Dienstag, 24. August 2010

Soll ich deswegen auf die Strasse gehen?

Heute vormittag hatte ich das Vergnügen mit zwei hübschen und charmanten Damen Kaffee trinken zu können. Dabei sprach ich fast unabsichtlich ein Thema an, das mich sehr bewegt - nachdem ich wieder eine fast unglaubliche und äusserst bedenkliche Geschichte über das mobile Röntgenaugen gelesen hatte. Ja, es geht um die derzeitig auf den Markt kommenden technischen Überwachungsgeräte ... ich hatte vorige Woche schon darüber geschrieben (Überwachungsparanoia!)!

Meine Meinung dazu ist, da ich diesen Blog schreibe, eindeutig. Der ausufernde Überwachungswahn greift zu tief in unsere Privatssphäre. Und wir werden ALLE als potentielle Verbrecher, Terroristen, Pädophile, etc. pauschal verdächtigt! Das heisst, wir müssen uU. beweisen, dass wir "unschuldig" sind. Früher musste die Anklage den Beweis erbringen, dass wir eines verbrechens schuldig sind. Doch wir wissen, die überwältigende Mehrheit der Bevölkerung sind keine verbrecher, Terroristen, etc. Was will der Staat mit diesem exorbitanten und ausufernden Überwachungsapparat eigentlich tatsächlich?

Vor allem Anomalien zur Normalität aufdecken und in die bestehenden, privaten Netzwerke blicken. Wer, wo, wann, mit wem möglicherweise eine Gefahr für den Staat werden könnte!!! Diese Querdenker, Freigeister und Querulanten möglichst früh aus dem Verkehr zu ziehen ... siehe die Farce bei Jane Buergermeister, die durch ein Wiener Bezirksgericht entmündigt werden sollte, nachdem sie auf die Chuzpe der Schweinegrippe aufmerksam machte.

Aber zurück zum Kaffee und meinen zwei charmanten Damen. Wahrscheinlich war ich doch etwas emotional erregt, als ich ihnen von diesem mobilen Radarauge und jene technischen Geräte die ich vorige Woche beschrieben hatte, erzählte.

Die ersten Reaktionen der beiden verblüfften mich. "Soll ich deswegen auf die Strasse gehen?" und "Das sind einfach die technischen Möglichkeiten, da kann man nichts dagegen machen!" ...

Wenn der Staat offensichtlich eine noch nie dagewesene Überwachungskampagne startet, wo jedem, auch den unbescholtenen Bürgern, bis ins Schlafzimmer nachspioniert wird, wie sie und mit wem sie ihre Freizeit verbringen, wenn alle Zahlungen, das heisst auch, jeder Restaurant-, Buchhandlungs- und Supermarktbesuch bzw. -einkauf nachvollzogen werden kann. Wenn der Staat weiss, wann ich wo gerade bin, dann fühle ich mich einfach unwohl und ... richtig, überwacht. So wie damals, als ich noch Teenager war, und meine Eltern alles wissen wollten!

"Wenn man sich nichts zuschulden kommen lässt, braucht man auch keine Angst vor dem Staat zu haben!", ist eine verdammt blöde Ausrede. Haben wir Organisationen wie die GESTAPO und die STASI schon vergessen? Irgendwelche erfundenen Vorwürfe und Anklagen haben Tausende hinter Gitter gebracht, weiter in Umerziehungs- und Straflager, bis hin in die Todeszelle! Nur weil diese Menschen regimekritisch waren, weil sie die falschen TV oder Radiosender hörten, weil sie eine andere Auffassung von Leben hatten!

Irgendwann in diesem Gespräch wurde auch der Vorwurf laut, "Du machst ja auch nichts dagegen, du gehst auch nicht auf die Strasse!". Nein, denn heute stünde ich alleine auf der Strasse und jeder würde zu mir sagen: "Keine Zeit, ist nicht mein Problem!" Deshalb schreibe ich darüber und weiss, dass zwischen 3 und 6.000 Personen täglich meine Gedanken, Ansichten und Kommentare lesen. Meine Waffe ist, zu sensibilisieren, die Menschen darauf aufmerksam zu machen ...

Und ihnen via diesem Blog auch zu sagen: "Noch ist Zeit, sich aufzulehnen!" Wenn all diese "Waffen" des Staates gegen die eigene Bevölkerung im Einsatz sind, ist es zu spät! Wie gross muss wohl die Paranoia des Staates gegen das GESAMTE eigene Volk sein, auch gegen jene, die diese paranoiden Politiker gewählt haben?

Wie laut wird das Wehklagen sein, wenn die Masse entdeckt, wie sie 100%ig kontrolliert wird? Wie jeder Schritt überwacht wird, jeder Cent der ausgegeben wird, jede Fahrt die unternommen wird ... und bald womöglich, jedes Gespräch, das geführt wird!

Dann, liebe Freund wird es zu spät sein. Ihr müsst heute der Obrigkeit klar machen, dass sie nicht mehr gewählt werden wird, wenn so sehr in die Privatsphäre dringende Überwachungstechniken gegen das eigene Volk eingesetzt werden ...

Dass dies alles natürlich nur zu unserem eigenen Schutz geschieht, ist eine der wirklich grossen Lügen dieser Damen und Herren!

Und das Beste, die wirklich grösste Chuzpe an der ganzen Sache ist, dass dies mit Steuermittel angekauft bzw. finanziert wird. Im Klartext, wir finanzieren uns unsere Überwachung, unsere Kontrolle ... SELBST!!!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



Kulturkampf um den Islam (diepresse.com)
Österreich - Jedes fünfte Shopping Center floppt (derstandard.at)
Italien: Steuerfahnder knöpfen sich die Superreichen vor (welt.de)
Angst: Rezession in Griechenland verschärft sich (kopp-verlag.de)
Auch das Sozialgeld wird in Spanien gekürzt (heise.de)
USA wird Billiglohnland (seite3.ch)
US-Börsen droht nächste Abwärtswelle (handelsblatt.com)
Fed muss Bankenrettungs­details offenlegen (derstandard.at)
9/11 : Koranverbrennung in den USA (infokriegernews.de)

Weiter US-Kampftruppen im Irak (heise.de)
Der nicht endende Irak-Krieg: Am Anfang stand die Lüge (derhonigmannsagt.wordpress.com)
Die schmutzigen Tricks der Kriegshetzer (alles-schallundrauch.blogspot.com)

US-Ölpest: Entschädigungsfonds nimmt Arbeit auf (focus.de)
Golf von Mexiko - das dicke Ende kommt erst noch (youtube.com)
Ian Mac Donald: Öl bleibt für Jahrzehnte im Golf (infokriegernews.de)



Realitätsverlust im Imperium - Wie nah sind die USA dem Untergang? Den USA bleibt nicht mehr viel Zeit, um ihren Haushalt und ihre Handelsdefizite unter Kontrolle zu bringen. Trotz der Dringlichkeit der Situation wurde das Jahr 2010 mit viel Wirbel um eine nicht existierende Erholung (der Wirtschaft) vergeudet. Noch am 2. August hat (US-)Finanzminister Timothy F. Geithner für die NEW YORK TIMES eine Kolumne mit dem Titel "Willkommen Aufschwung!" verfasst. (luftpost-kl.de)

Deutschland ist ein Problem - Die Nachrichtenagentur Bloomberg veröffentlichte zum Exporteuropameister Deutschland einen lesenswerten Artikel (Germany Ignores Soros as Exports Boom Comes at Cost), der ganz auf der Argumentationslinie der Querschüsse liegt: "die Abhängigkeit des Landes vom Export macht es anfällig gegenüber einer weltweiten wirtschaftlichen Abschwächung." (wirtschaftquerschuss.blogspot.com)

„Neue Hochs beim Silberpreis sind nur eine Frage der Zeit“ - Nach einer fulminanten Hausse steckt der Silberpreis in diesem Jahr in einem Seitwärtstrend fest. Im Interview erklärt Thorsten Schulte, Herausgeber des Silber-Informationsdienstes Silberjunge, warum er trotzdem fest an steigende Preise glaubt. (faz.net)

Das mobile Röntgenauge - Die Firma AS&E American Science and Engineering Inc. aus Billerica Massachusetts hat ein mobiles Röntgenauge entwickelt, dass wie ein Kleinlaster aussieht und damit völlig unaufällig die Strassen abfahren und alles durchleuchten kann. Es funktioniert mit Backscatter oder Rückstreuung, in dem es Röntgenstrahlen aussendet, die reflektierten Wellen wieder auffängt und ein Bild anzeigt. Laut Hersteller kann man damit alle Objekte die auf oder neben der Strasse stehen anschauen und sehen was sich darin befindet, wie wenn sie durchsichtig wären. (alles-schallundrauch.blogspot.com)







SCHNITTPUNKT:2012-Krisencamps am Reisslerhof

Freitag 10. 09. bis Sonntag,12.09. 2010
Freitag 24. 09. bis Sonntag 26. 09.2010


jeweils von Freitag 14 Uhr bis Sonntag 14 Uhr!

Ist der Systemcrash unabwendbar?

... für mehr Information hier klicken!


kostenloser Counter



Kommentare:

Colombelle hat gesagt…

3000-6000?Mit allem Respekt Johannes,wie kommt es denn dass niemand hier postet?
Es ist nur eine frage,bitte nicht schlecht aufnehmen.
Naja kann mir egal sein da ich deine Kommentare super informativ finde.
Wir steuern geradezu in eine Diktatur das ist klar,aber nicht erst seit gestern,das ganze ist schon seit den sechziger dass wir in Polizeistaaten leben.So traurig das auch klingt,aber das ist eine tatsache!
Wenn nichts unternommen wird,erlauben die sich immer mehr.
Das ganze wird dann noch böse enden.

cense hat gesagt…

> ... wie kommt es denn dass niemand hier postet?

Hm, also ich habe seit letztem November ca. 130 Artikel hier besucht (und vielleicht nicht immer bis um Schluss gelesen) und dies ist - aus gegebenem Anlass - mein 2ter Post.

Ich könnte auch nicht sagen, warum manche Blogs wenig Kommentare entwickeln, aber es stört mich nicht. Die Artikel sind einfach auch sehr ausgeglichen.

Und ja, doch ... der Google-Konto-Login-Zwang dürfte seinen Teil dazu beitragen ... ich finde den sehr nervig, weil das PW nicht im Firefox speicherbar ist.

elisabeth.eder2 hat gesagt…

Also wenn ich mich nicht irre kann man als Blogger einsehen wieviele Leute den Blog besucht haben. Zum Artikel, ja der sagt schon alles darum muss nicht mehr viel kommentiert werden. Du hast recht und ich hab das früher ähnlich gesehen, vonwegen wenn ich mir nichts zu schulden kommen lassen, naja ich bin auch nicht in der DDR aufgewachsen und hab davon generell nichts mitbekommen. Aber was soll man machen? Die Geschichte der letzten Jahre zeigt dass auf die Strasse gehen alleine nichts bringt, weil kaum einer sich die Zeit nimmt mitzugehen. Ich kann nur immer wieder zum totalen Boykott aufrufen, legt eure Arbeit nieder kauft nur noch auf ehrlichen Märkten. Und sie werden schnell sehen dass es ohne das Volk nicht geht.

Ralf hat gesagt…

Hallo im Allgemeinen,

der Blog oder besser gesagt diese Erfahrung mache ich auch mitunter, wenn ich zum Thema Gesundheit versuche mal ein bisschen etwas in den Köpfen hineinzukriegen.

Johannes, kann ich Dir privat auch mal eine E-Mail schicken? Wollte Dich etwas fragen.

Wenn ja, dann gib mir in einer kurzen Mail bescheid, ja.

ronsilence-du@arcor.de ist die Adresse

Okay, dann bis zum nächstenmal.

Ronsilence

Colombelle hat gesagt…

@cense.
"Die Geschichte der letzten Jahre zeigt dass auf die Strasse gehen alleine nichts bringt, weil kaum einer sich die Zeit nimmt mitzugehen."

Ja das stimmt.Es bringt auch nichts.
Früher als die Leute noch massenweise
ihren protest auf den Strassen zeigten bewirkten sie noch etwas,also ich meine vor 50 Jahren.
Die Politik war noch nicht so schlimm versaut wie heute.
Oder soll ich sagen die Politiker waren noch Humaner und Menschenfreundlicher als heute?
Heute tun sie als seist du Luft.
Ein Boykot der grossen Firmen von Kellogs biss zu BP scheint tatsächlich die einzige Lösung zu sein.Um der perversen Spirale einen Schlag zu verpassen,und um ihnen zu zeigen dass tatsächlich ohne das grosse Publikum nichts geht.
Aber dann müssten wir alle an einem Strang ziehen!
Wie bekommt man nun die Leute dazu alle an einem Strang zu ziehen?