Dienstag, 17. August 2010

Alles wieder gut, oder?

Seit dem ersten Höhepunkt der Krise hat sich viel und trotzdem nicht viel getan. Trotz immensen finanziellen Einsatz, dessen tatsächliche Höhe wir wohl nie genau erfahren werden, hat sich die Situation nicht entspannt, sondern verschlimmert. Es wird immer mehr Geld gebraucht, nicht um wie gesagt die Situation zu verbessern oder gar Lösungen zu erwirken, sondern nur um das System am Laufen zu halten ...

Was sich derzeit in der Finanz- und Wirtschaftswelt abspielt, kann man mit der gigantischen Lügenoffensive rund um den Golf von Mexiko vergleichen. Die Situation wird weitegehend als gelöst dargestellt. Angeblich ist das Bohrloch zu, das Öl wie von Zauberhand verschwunden und sogar Obama badet samt Kinder in den Fluten des Golfs. Sogar das Fischfangverbot wurde aufgehoben, die ersten Trawler sind wieder zum Fischen hinausgefahren. Alles wunderbar, der extreme Einsatz von Material, Menschen und vor allem Chemie hat sich also gelohnt, die USA und die anderen Karibikstaaten sind einer Katastrophe entgangen.

Tatsächlich warnen Wissenschaftler nicht unbegründet, dass all die Euphorie nur reine Kosmetik ist. Oberflächlich betrachtet, ist die Ölpest tatsächlich verschwunden. Man darf nur nicht genauer hinsehen, vor allem nicht unter die Oberfläche schauen. Denn genau dort befindet sich derzeit das Erdöl, in Schichten zwischen einigen hundert Metern breitet sich nicht nur ein dünner Ölfilm aus, sondern sehr dicker, der die Unterwasserwelt nachhaltig schädigt, in weiten Teilen auch alles Leben abtötet.

Wenn ein in sich funktionierendes Ökosystem derart massiv gestört wird, ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Folgen in der Nahrungskette auftauchen. Wir haben es nicht nur mit Erdöl zu tun, wo normalerweise kleine Mengen ausreichen um Wasser oder Boden nachhaltig zu vergiften, wir haben es auch mit unwahrscheinlich grossen Mengen höchst toxischer Gifte zu tun, wie Corexit. Demnach ist es für eine Entwarnung noch viel zu früh.

Waren da nicht auch zwei Bohrlöcher? Kann man, weil immer nur von einem berichtet wurde, dass es angeblich verschlossen wurde, davon ausgehen, dass das zweite noch immer offen ist? Aufmerksamen Beobachtern ist aufgefallen, dass die Videos, die BP präsentierte, aus zwei verschiedenen Standorten stammten. Bei einer derart dreisten Desinformationskampagne und Lüge muss man weiter davon ausgehen, dass kaum die Wahrheit verbreitet und der wahre Zustand verheimlicht wird. Es kommt mit Sicherheit noch einiges an viel schlimmeren aber möglicherweise nicht offensichtlich sichtbaren Katastrophenmeldungen aus dem Golf von Mexiko auf uns zu. Das bisherige war erst der Anfang, auch wenn Obama demonstrativ baden geht!

Genauso präsentieren sie uns auch die aktuelle Situation der Krise. Solange du, mein lieber Freund, in dieser wahrhaftigen Scheisse nicht herumstocherst, könntest du wirklich den Eindruck gewinnen, es würde sich jetzt alles zum Guten wenden, die Probleme sind wie von Zauberhand, so wie das Öl im Golf, verschwunden. Jubelmeldungen über rasantes Wirtschaftswachstum von ein oder zwei Prozent, Rückgang der Arbeitslosigkeit, und so weiter.

Stocherst du ein wenig, dann stinkt die Scheisse gewaltig. Fast alle offiziellen Zahlen werden frisiert, manipuliert und gefälscht ... leider oft auch mit legalen Mitteln. Wo man beispielsweise gerade bei den Arbeitslosenzahlen viele Möglichkeiten hat, die Zahlen zu schönen. Man nimmt eben einige Gruppen aus der Berechnung - die Sozialfälle, die Umschulungen, die Weiterbildungen, etc. Präsentiert wird nur der Kern jener, die als derzeit Arbeitssuchende gelten. In jedem Fall, die Zahlen sind dramatisch höher. Hier und anderswo!

Auch die Inflation wird extrem geschönt. Du brauchst nur bei Waren des täglichen Bedarfs nachrechnen, es gab Preissteigerungen von 20% und mehr. Vor allem durch den Umstand, dass genormte Packungsgrössen nicht mehr vorgeschrieben sind. Die Verpackungen bleiben, nur der Inhalt wird weniger. Und so können wir eine versteckte Inflation beobachten, die weit über den offiziellen ein oder zwei Prozent liegt. Denn wenn in einer Packung bisher 225g waren und plötzlich nur mehr 197, dann entspricht das einer rund 10%igen Inflation, denn um den gleichen Geldwert bekommst du weniger an Ware, weniger an Gegenwert! Das heisst, dieser offizielle Warenkorb, der für die Inflationsberechnung hergenommen wird, beinhaltet das selbe als früher ... nur er ist leichter geworden!

Auch wird uns suggeriert, dass Staaten oder Staatenverbünde wie die USA oder EU gar nicht pleite gehen können ... also keine Gefahr eines Staatsbankrottes besteht. Das ist im Prinzip richtig, aber nicht die ganze Wahrheit. Sowohl die USA wie auch die EU, in diesem Fall die Eurozone, können unvorstellbare Mengen an neuem Geld produzieren. Sie können Unmengen der benötigten Staatsanleihen selbst aufkaufen. Sie können sehr grosse, systemrelevante Banken oder Unternehmen mit diesen Geldern "retten". Sie können auch Teilstaaten mit neu geschaffenen Geld vor der Pleite retten. Sie können auch versuchen, sich über eine Hyperinflation, mehr und neue Steuern, zu entschulden (zumindest teilweise). Ergo brauchen wir tatsächlich keine Angst zu haben, dass die USA oder die EU zusammenbricht, oder? Tja, und hier sollten wir ein wenig nachdenken und nicht nur dem Mainstream Glauben schenken. Offensichtlich ist das Verheimlichen von brisanter, negativer Information, so wie bei den Vorgängen im Golf von Mexiko, Usus geworden.

Die genannten Staaten und Staatenverbünde können tatsächlich kaum pleite gehen. Ausser es kommt zu Entwicklungen, die von diesen Staaten nicht mehr kontrolliert werden können. Wenn zum Beispiel das Vertrauen in die Währung und/oder in den Staat schwindet. Wenn das Volk nicht mehr an die eigene Währung, weil sie beispielsweise inflationär ist und privates Vermögen vernichtet, glaubt und in Ersatzwährungen flüchtet (Gold & Silber). Oder wenn das Spiel der getürkten Zahlen offensichtlich wird. Wenn plötzlich jede Familie von Arbeitslosigkeit, dadurch geringerem Einkommen und damit auch Vermögensverlusten konfrontiert ist. Oder die Handelspartner nicht mehr an die Währung glauben, weil sie das Verlustrisiko als zu hoch einschätzen und in eine andere Verrechnungswährung flüchten. Dieses Stadium haben wir jetzt erreicht! Wenn plötzlich einer Währung nicht mehr vertraut wird, ist sie, sofern kein nachhaltiger Wert dahinter steht, wertlos! ... sie kollabiert! Unternehmen, wie Private, flüchten in andere, stabilere Währungen, bei denen das Verlustrisiko geringer ist, suchen Ersatzwährungen, das könnten Edelmetalle sein, die natürlich dadurch gewaltig an Wert zulegen werden und die Währung zusätzlich belasten. Und beginnen mit jenen Werten zu Handeln, die stabil sind ... Arbeitskraft und Waren, also Tauschhandel. Im Hintergrund bricht die ungeliebte Währung zusammen und ein Staatsbankrott wird immer wahrscheinlicher.

Zur Zeit sind wir mit diesem Phänomen, derzeit noch ansatzweise, konfrontiert. Wir verlieren das Vertrauen in unsere Währung! Das dicke Ende ist demnach abzusehen, denn diese Spirale kann kaum kontrolliert werden, bekommt mit Sicherheit eine enorme Eigendynamik und wird sich demzufolge immer schneller drehen ...







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



Soros setzt auf Gold (mmnews.de)
Goldpreis auf Rekordjagd (handelsblatt.com)
Wir wissen, wann der Goldpreis auf 50.000 Dollar steigt! (goldreporter.de)
Anleger fliehen aus dem Dollar in Yen und Franken (welt.de)
Spaniens Regionen werden zum Schulden-Pulverfass (diepresse.com)
Spanische Banken komplett am Tropf der EZB (wirtschaftsfacts.de)
Neuorientierung in China: US-Papiere nicht mehr attraktiv (rian.ru)
China poliert Renminbi auf internationalen Hochglanz (ftd.de)
Krisenindikator verunsichert Wall Street: Schlechtes Omen oder Verschwörungstheorie? (orf.at)
“The Crash of 2010 is underway,” says Celente (bullsource.com)

Iran-Krise: Rüstungsspirale am Golf läuft auf Hochtouren (kopp-verlag.de)
Iran warnt vor Angriffen auf Atomanlage (derhonigmannsagt.wordpress.com)
Israel fordert von USA Bekenntnis zu Luftschlag gegen Iran (infokriegernews.de)
Doug Casey: War Is Coming (caseyresearch.com)
Castro: Obama wird keinen Atomkrieg zulassen (infokriegernews.de)
Afghanistan ist Obamas Krieg (alles-schallundrauch.blogspot.com)
USA fürchten Chinas Aufrüstungskurs (spiegel.de)

„Bottom Kill“ vorerst gestoppt (focus.de)
Scientists Say as Much as 79% of Oil Remains in Gulf of Mexico (bloomberg.com)
"Das kann sich das Land nicht leisten" (heise.de)
Obama goes for swim in the Gulf, ... or does he? (joshfulton.blogspot.com)



18 Anzeichen, dass Amerika vor aller Augen verrottet - Manchmal ist es nicht notwendig Tatsachen und Zahlen wie die Staatsverschuldung und das Handelsdefizit anzuführen um zu vermitteln, wie schlimm der Niedergang Amerikas wirklich ist. Die Wahrheit ist, dass Millionen Amerikaner mit ihren eigenen Augen dabei zusehen können, wie Amerika verrottet, dafür brauchen sie einfach nur ihr Haus zu verlassen. (propagandafront.de)

System-Bankrott - Das System ist bankrott und es gibt keinen Weg, es zu reparieren. Alles, was die Fed tun kann, ist Geld zu schöpfen, bis die Öffentlichkeit den Dollar nicht mehr akzeptiert. Es wird nicht mehr lange dauern, bis der Durchschnittsbürger seiner Währung mißtraut und Gold und Silber kauft. (mmnews.de)

Ernste Zweifel am Aufschwung - ZEW-Index bricht ein - Während sich Politik und Wirtschaftsverbände gegenseitig zum robusten Aufschwung beglückwunschen, bekommt die sommerliche Partylaune erste Risse: Beim Blick in die nahe Zukunft scheint vielen Ökonomen das Lächeln auf den Lippen zu gefrieren. (n-tv.de)

Bilderberger? Ganz harmlos. Und Erde? Scheibe. Demokratie? Tot. Nehmen wir einmal an, Sie hören im Radio davon, das die Vertreter der fünf größten Ölmultis in einem Hotel getroffen haben. Völlig von der Öffentlichkeit abgeschottet tagen sie dort, sogar das Personal wird ausgetauscht. Sie sind ein gut funktionierende Bürger der stolz auf seine leichte Regierbarkeit ist und denken sich nichts dabei. Drei nach dem Treffen steigen die Bezinpreise an allen Tankstellen im ganzen Land um 10 Cent pro Liter. Was denken Sie dann? (nachrichtenspiegel-online.de)

Chinesen erhöhen Druck auf USA - Fast fassungslos betrachte ich die Börse. Nichts funktioniert mehr nach bekannten Regeln. Die Chinesen haben eine schwerwiegende Aussage getroffen und die Märkte feiern ab. Alle Daten, die heute bekannt geworden sind, zeigen den Weg nach unten auf. Die wirklich krasse Meldung jedoch ist die der Chinesen. (infokriegernews.de)

Bancor: IWF plant neue Weltwährung - Der Dollar ist auf dem absteigenden Ast, das ist auch den regierenden Eliten klar. Die Lösung ist einfach: Wenn ein Schiff sinkt muss man sich auf ein anderes retten. Wenn die eine Kuh keine Milch mehr gibt schafft man sich eine andere an. Ein Plan dafür liegt bereits in den Schubladen des IWF: eine neue globale Papierwährung, die, so wird den Bürgern in Aussicht gestellt, alle Sorgen von uns nimmt. (kopp-verlag.de)

Raketenabwehrsystem verursacht Wetterphänomen? Die Radaranlage in der Nähe des kleinen Dorfes Trokavec in Tschechien, die im Rahmen des US-amerikanischen Raketenabwehrsystems gebaut wird, scheint schon in Betrieb zu sein und ein Wetterphänomen verursacht zu haben. Wenn man sich die Bilder des Wetterradar anschaut, dann sieht man kreisrunde Wolkenbildungen die sehr weit gehen. Das Zentrum dieser Kreise ist genau in Trokavec. Was passiert da? (alles-schallundrauch.blogspot.com)

ARD Politmagazin Panorama: Klimawandel ist ein Verliererthema! Unter dem reißerischen Titel »Hitze, Feuer, Flut: die verdrängte Klimakatastrophe« brachte das bekannte chronisch links-schrille ARD »Polit«-Magazin Panorama - sich selbst einstufend als »eines der erfolgreichsten Politik-Magazine im deutschen Fernsehen« einen Beitrag zum Klimawandel, der es in sich hatte. Obwohl im Beitrag jedes Wetterextrem der letzten Jahre als Beweis für die Klimakatastrophe mit mahnend tragischer Stimme untermalt, herhalten musste, war es selbst für die Hardliner des NDR, die lautesten Verkünder einer kommenden Klimakatastrophe, Zeit einzugestehen, dass sich ihr heißgeliebtes Massenerziehungs-Thema vom menschengemachten Klimawandel tot gelaufen hatte. »The debate is over« kann man daher in Abwandlung eines gegenteilig gemeinten Zitates des grünen Governators Schwarzenegger sagen. Klimawandel interessiert nicht mehr. (kopp-verlag.de)

"Superbakterium": Experten geben Entwarnung - Das "Superbakterium" NDM-1, das auch in Europa sein erstes Todesopfer gefordert hat, ist in aller Munde. Seine Resistenz gegen fast alle Antibiotika lässt die Welt zittern. Eine Grazer Expertin gibt Entwarnung. (kleinezeitung.at)



SCHNITTPUNKT:2012-Magazin
Ausgabe 1 - Juli 2010

Gratisdownload als PDF-Datei


2012 - wie real ist der Mythos
Astrologie - die Kardinale Klimax
Expertentipps zur Crashvorsorge

kostenloser Counter



Kommentare:

Colombelle hat gesagt…

Sind die Würfel da zusammengeklebt?

Samoth hat gesagt…

Ich denke mal der Johannes wollte mit diesen Würfeln nur demonstrieren, daß wir alle einer Illusion unterliegen, quasi alles nur Maya ist !!!

Colombelle hat gesagt…

Aaaahhhh wo ist der rest?
Ich wollte sagen dass die Finanzwelt nur eine aufgeklebte Illusion ist!
Zum scheitern verurteilt.
Wie so fast alles in unserer Hokuspokus Welt.
Da ist was krumm gelaufen sorry.
Naja also Maya hmmm stimmt.Mal sehen ob Chilambala recht behält mit 2011.
Das wär natürlich das ++++++++++