Mittwoch, 28. Juli 2010

Der Zivilschutzbeauftragte aus den 70igern ...

Bei einem meiner raren Besuche in meiner Heimatstadt, traf ich zufällig wieder den Zivilschutzbeauftragten, der seinerzeit, als ich noch in die Volkschule ging, Ausstellungen organisierte und in Schulen Vorträge abhielt.

Wir verabredten uns für den nächsten Tag und ich besuchte ihn. Nicht nur, dass er mich mit einer deftigen, sehr schmackhaften Jause und bestem Grünen Veltliner bewirtete, zeigte er mir auch die Unterlagen und Prospekte aus den 70igern.

"Weisst du Johannes, seit die lang währende Bedrohung durch die von den Amerikanern als böse Russen deklarierten Sowjets nicht mehr vorhanden ist, ist all das hier geschriebene und empfohlene vergessen!"

Damals wurde, nicht nur wegen der atomaren Bedrohung, ein Lebensmittelvorrat von mindestens 2 Wochen, noch besser 2 Monate, empfohlen. Heute, in unserer "just-in-time"-Gesellschaft, ist das kein Thema mehr. Wenn etwas gebraucht wird, fährt man in den Supermarkt ...

Eine gute Freundin, die inm oberen Ennstal ein Hotel betreibt (Ja, ja, der Reisselrhof, wo auch die Krisencamps stattfinden), hat vor kurzem innerhalb drei Stunden ihre Alm verloren. Statt satt-grüner Wiesen ist nur mehr Geröll, grosse Felsbrocken und Schlamm auf dem Almboden. Das Vieh muss vom Hubschrauber aus mit Futter versorgt werden! Der jahrhundertelang beschauliche Bach hat sich in eine Schlamm- und Gesteinslawine verändert, ist statt klar, schlammig und unansehlich. Das gesamte Tal ist gesperrt, rund 10 Kilometer Strasse sind weggeschwemmt, ...

Schockiert davon, wie Natrugewalten plötzlich, extrem und schnell auftreten können, hat sie nicht nur lagerfähige Lebensmittel eingekauft, sondern auch entsprechende Wasseraufbereitungssysteme. "Denn, wenn das in diesem Tal, in diesem extremen Ausmass vorkommt, dann muss ich auch heraussen (im Ennstal) dafür sorgen, dass bei diesen Wetteranomalien, ich zumindest mich, meine Familie und meine Gäste mit Essen und sauberen Trinkwasser versorgen kann. Wie man gesehen hat, ist das jederzeit und überall ebenso möglich!"

Dazu sagt der alte, braun gebrannte, schlacksige 70iger, der damals die Vorträge hielt: "Ich halte mich heute noch daran, was ich damals jedem empfahl. Meine Frau und ich könnten drei bis vier Monate nur von unserem Lebensmittel und Wasservorrat leben ... gut leben! Allerdings will heute niemand davon mehr etwas wissen. Niemand glaubt, dass es möglicherweise durch einen Systemkollaps, durch Krieg oder durch Naturkatastrophen wieder notwendig sein könnte. Das kann, im Ernstfall fatale Folgen haben! Und derzeit ist der Ernstfall leider vorhersehbar!".

Ich habe diese Woche einige Proben von bis zu 15 Jahren lagerfähigen Lebenmittel zugesandt bekommen. Natürlich habe ich diese sofort ausprobiert. Wobei wichtig ist, dass diese Gerichte ohne grossen Aufwand zuzubereiten sind. BP-5, als gutes Beispiel, ist eine Komprimatverpflegung (gepresster Weizenkuchen) mit extrem hohen Nährwerten sowie allen wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen. Diese Spezialnahrung wird im militärischen Bereich und als Seenotration verwendet. Durch die besondere Herstellung und Verpackung liegt die Haltbarkeit bei 15 Jahren und länger. BP-5 eignet sich auch als Nahrung für Kleinkinder. Ja, schmeckt beim zweiten Bissen ganz gut, aber das Wichtigste, BP-5 lässt sich hervorragend verarbeiten ... zu Suppen, Brei, etc. Nur ein wenig Gewürze dazu und es ist fast ein Gourmetschmaus ...

Die anderen Packerl, Rührei mit zwiebel, Rindfleisch Stronganoff mit Nudeln, Nudeln mit Soja-Bolognese und Schokoladenmousse sind ebenfalls leicht zubereitbar und schmecken moderat. Ich als Freund etwas schärferer Speisen würde entsprechend nachwürzen - aber das bleibt jedem selbst überlassen.

Im Grunde ist es egal, ob du irgendwelche Konserven in Dosen, Packerlsuppen oder Nudeln/Reis mit irgendwelchen Instantsaucen hortest, oder ob du dir einiges dieser Langzeitlebensmittel in dein Lebensmittellager gibst - Hauptsache, du bist entsprechend abgesichert ... ich würde ja gerade dich als Leser meines Blogs nur wirklich ungern verlieren ...

Langzeitlebensmittel.de vertreibt die Produkte von Innova zum gleichen Preis als Innova! Also füll dein Lager auf, es ist zu deinem Besten und nur für dich und deine Familie!

... oder willst du wirklich warten bis der Ernstfall eintritt?








Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



Hütet euch vor jubelnden Banken (derstandard.at)
6,81 Millionen mit weniger als 9,06 Euro Brutto (wirtschaftquerschuss.blogspot.com)
Ron Paul: Der aufgeblähte Überwachungsstaat (propagandafront.de)
Ratingagentur: Europas Banken nicht über den Berg (diepresse.com)
„Die meisten Staaten sind jetzt schon pleite“ (handelsblatt.com)
Der Osten ist subprime (mmnews.de)
Preise für griechische Villen fallen um bis zu 45 Prozent (diepresse.com)
Griechenland: Kein Treibstoff für Touristen (focus.de)
Robert Shiller: US-Wirtschaft in prekärer Lage (wirtschaftsfacts.de)
Moody’s senkt Ausblick für BofA, Citi und Wells Fargo (wirtschaftsfacts.de)
US-Bürger campen jetzt in Massen ohne Strom und Wasser in ihren Häusern (propagandafront.de)

Golf von Mexiko : Weitere Plattform Havariert (infokriegernews.de)

Taliban mit Waffen aus Österreich? (kurier.at)
Streubomben-Verbot gilt nicht für Großmächte (derstandard.at)
Das amerikanisch-südkoreanische Seemanöver und die möglichen Folgen (kopp-verlag.de)



Ab jetzt "steuerfrei" arbeiten - Bis dahin - 210 Tage lang - musste ausschließlich für Steuern und Abgaben gearbeitet werden. (kurier.at)

Weltwirtschaft für Dummies - Krisenangst, steigende Börsenkurse, Streit unter Ökonomen – worum geht es? Zehn Antworten auf die drängendesten Fragen zur Weltkonjunktur. (bernerzeitung.ch)

Iran : Die Fronten teilen sich - Während die EU und die USA über die bereits von der UNO verhängten Sanktionen weit hinausschießen, rührt sich mehr und mehr Widerstand innerhalb der Weltgemeinschaft. Während die einen meinen, es geht nicht hart genug, stoßen die anderen scharfe Kritik an den Sanktionen aus. Ein Militärschlag der USA gilt als immer wahrscheinlicher. (infokriegernews.de)

UNO erklärt Wasser zum Menschenrecht - Ohne Gegenstimmen haben die 192 Mitglieder der Vereinten Nationen den Anspruch auf sauberes Wasser in die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte aufgenommen. (diepresse.com)



SCHNITTPUNKT:2012-Magazin
Ausgabe 1 - Juli 2010

Gratisdownload als PDF-Datei


2012 - wie real ist der Mythos
Astrologie - die Kardinale Klimax
Expertentipps zur Crashvorsorge




kostenloser Counter



Keine Kommentare: