Montag, 14. Juni 2010

Die Gedanken fliegen

Es war ein wunderschönes, fast tropisch-heisses Wochenende hier in der südlichen Steiermark. Herrlich, wenn man einen Garten hat, in dem man die Seele baumeln lassen kann. Abends, wenn die Hitze von einer kühlen Brise abgelöst wird und auch die heissesten und längsten Tage des Jahres in laue Nächte übergehen, geniesse ich mein kleines Stück Natur, lasse mir einen frisch fruchtigen, steirischen Weisswein schmecken und benötige zum vollen Glück des kleinen Mannes eine gute Zigarre.

Dann fliegen die Gedanken. Nein, ich mache mir, auch wenn die globale Situation immer auswegloser wird, nun neben der ohnehin schon länger andauernden Finanzkrise, eine Umweltkatastrophe apokalypischen Ausmasses hinzukommt, eigentlich keine Sorgen.

Denn vieles wird anders kommen, als heute überhaupt vorstellbar ist und vor allem die Profit- und Machtgier des Menschen wird uns jetzt allen eindrucksvoll vor Augen geführt. Der Mensch wird umdenken müssen, ob er will oder nicht! Denn die Essenz aus all diesen derzeitigen Vorgängen kann nur die sein, dass wir keinesfalls, auch nur annähernd, so weitertun können als bisher.

Bleiben wir kurz bei der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko. Möglich wurde dieses Desaster nur durch Sorglosigkeit, Schlamperei und der unbändigen Gier nach dem schwarzen Gold. Der immer höhere Verbrauch impliziert immer riskantere Bohrungen. Auch wenn Erdöl vorhanden ist, man sollte schon seit Jahren die Milliarden für Militär und Rüstung in die Entwicklung und Forschung alternativer Energien investieren. Doch das bleibt für einige Jahre noch ein absoluter Wunschtraum ...

Vieles liest man derzeit über diese Katastrophe. Angeblich, so werden Experten zitiert, ist das nur das Vorspiel eines noch viel grösseren Spektakels, das, wenn es eintritt, die gesamte Karibik und weitgehnd auch die Küsten des mexikanischen Golfes bis zu einigen hundert Kilometer ins Landinnere praktisch unbewohnbar macht und alles verseucht! Die Meeresbodenversiegelung mittels Atombombe ist offensichtlich auf Grund der mittlerweilen porösen Gesteinsschicht kaum mehr möglich, ohne noch grösseren Schaden zu verursachen. Wie befürchtet wird, dringt nicht nur Öl ins Meer, sondern auch Meerwasser in das mehrere hundert Grad heisse Erdöllager. Das Wasser verdampft und dehnt sich aus. Damit entsteht ein gewaltiger Überdruck, der irgendwann sich durch eine riesige Explosion abbauen wird. Ein gigantischer Tsunami wird die Karibik weitgehend vernichten und auf Jahrzehnte unbewohnbar machen.

Obama hat eine Rede an die Nation angekündigt. Was wird er uns allen sagen? Dass die südlichen Staaten evakuiert werden und der nationale Notstand ausgerufen wird? Dass man absolut hilflos ist und der weiteren Entwicklung nur mehr zusehen kann? Man hat die Natur herausgefordert! Man hat Warnungen ignoriert! Und man hat einen sensiblen, porösen Meeresboden durch Bohrungen gelöchert wie ein Sieb. Dadurch wird Spannung abgebaut, wahrscheinlich durch einen riesigen Knall. Der Meeresboden wird sich wieder selbst verschliessen, doch die Folgen werden wahrscheinlich gigantisch sein! Das ausgetretene Öl gerät schon jetzt in die atlantischen Strömungen und es ist nur eine Frage der Zeit bis die ersten Küsten in Europa, Afrika und auch Südamerika nachhaltig verschmutzt werden ...

Auch wenn die Experten von BP und der amerikanischen Regierung uns einreden wollen, welche Massnahmen sie noch vorhaben oder sogar schon eingeleitet haben, sie lügen uns an. In Wahrheit sind sie hilflos und gezwungen zuzusehen, wie sich eine globale Katastrophe noch nie dagewesenen Ausmasses entwickelt. Wie ich schon schrieb, die Büchse der Pandora ist geöffnet!

Da fällt mir ein, die Hopi (amerikanisches Indianervolk) haben diese Katastrophe in ihren Vorsehungen überliefert! Das siebente Zeichen der Hopiprophezeiung: Ihr werdet davon hören, dass das Meer sich schwarz färbt und viele lebende Dinge davon sterben.

Doch diese Katastrophe ist nur ein Teil dessen, was ich als Endzeit eines kollabierenden Systems bezeichne. Der Mensch führt sich selbst vor Augen, wie pervers, egoistisch und mörderisch sein System, das sich in Jahrhunderten aufgebaut hat, ist. Jetzt ist die Zeit gekommen, wo uns allen, weil wir alle betroffen sein werden, vor Augen geführt wird, dass wir, sollten wir überleben wollen, unser Leben, unsere Gesellschaft und unsere Systeme grundlegend verändern müssen. Freunde, es geht einfach nicht mehr!

Auch die Finanzkrise wird sich durch Einflüsse der Natur erledigen! Wir diskutieren wie Staaten, die hoffnungslos überschuldet sind, gerettet werden können. Wir ändern nicht das System, im Gegenteil, wir löschen Feuer mit Benzin. Das soll heissen, wir bekämpfen die Überschuldung mit noch mehr Schulden. Oder aber wir zwingen diesen Staaten Sparprogramme auf, die soziale Unruhen provozieren. Doch auch diese Probleme werden durch die Natur, durch natürliche und damit unabwendbare Vorgänge, sowieso gelöst ...

Zwei mögliche Szenarien werden immer wahrscheinlicher und auch höchst seriöse Wissenschaftler warnen derzeit davor. Diese zwei Szenarien werden uns binnen weniger Stunden in eine Welt versetzen, in der keine Computer mehr funktionieren, Satelliten, und damit Datenverbindungen und Kommunikation abreissen werden und wir Jahrzehnte, ins Vorcomputerzeitalter, zurückreisen. Keine Börsen, keine Banken, kein Internet, keine Datenbanken, kein Fernsehen, extrem eingeschränkte Mobilität, Kommunikation und auch Information ... das System hat den Nullpunkt erreicht!

Möglich wird dies durch extreme Sonnenaktivitäten und einen magnetischen Polsprung werden. Bisher wurde Beides als möglich, aber nicht wahrscheinlich behandelt. Doch jetzt werden die Warnungen einiger Wissenschaftler immer eindringlicher. Trotzdem ist unsere Welt nicht darauf vorbereitet.

Die Sonne hatte bisher einen elfjährigen Zyklus, der sich immer wiederholte. Dadurch war die Sonne berechenbar. Man wusste, wann mögliche Probleme auftreten konnten und bereitete sich darauf vor. Auch Satellitenausfälle wurden einkalkuliert. Jetzt scheinen wir vor einem noch nie dagewesenen Spektakel der Sonne zu stehen, die alles Bisherige in den Schatten stellen wird. Längst geht es nicht mehr nur um ein paar Satelliten, die ausfallen könnten. Heute geht es um die internationalen Datenverbindungen, globale Kommunikation und digitale Kriegsführung. Sollten die extremen Sonnenstürme auftreten und reihenweise Satelliten ausser Gefecht setzen, wird unser System nur mehr sehr eingeschränkt funktionieren ... Dabei sind etwaige, zusätzlich zu erwartende Probleme auf der Erde noch gar nicht berücksichtigt! Die Wahrscheinlichkeit, dass das globale Datennetz, auch das geheime (militärische) zusammenbricht, ist durchaus gegeben! Das heisst, kein GPS, kein Sat-TV, nur eingeschränktes Internet, ausgefallene, interkontinentale Datenverbindungen, ... Und dagegen sind wir absolut machtlos! Zu sensibel ist unsere virtuelle, pseudo-reale Welt geworden!

Doch etwas funktioniert noch, die Elektrizität. Wir werden, selbst bei stärksten Sonnenstürmen die Elektrizität noch nutzen können. Auch wenn es grossflächig zu Ausfällen kommen kann.Doch wenn es tatsächlich zu einem magnetischen Polsprung kommt, ist auch die Elektrizität nicht mehr nutzbar.

Laut Wissenschaftler, die sich darüber Gedanken machten, bricht vor dem eigentlichen magnetischen Polsprung das Magnetnetz in sich zusammen. Das heisst, durch fehlenden Magnetismus ist Strom einfach nicht mehr vorhanden! Und, durch fehlenden Magnetismus werden alle Computerdaten gelöscht, die sich auf magnetischen Datenträger befinden (Festplatten, Server, Magnetbänder, ...). Alle _Webseiten, Bilder, Musikdateien, Filme, Kalkulationen, Datenbanken und Texte sind einfach futsch! Kein Computer, kein Handy, kein Fernseher, kein Radio funktioniert mehr ... auch keine Kochplatte, kein Kühlschrank, keine Glüh- oder Energiesparlampe. Dieser Zustand kann einige Tage andauern, bevor sich das Magnetgitternetz wieder aufbaut und Elektrizität wieder möglich ist. Doch die Welt wird sich in diesen Tagen geändert haben, wie nie zuvor. Jahrzehnte unserer Geschichte werden einfach gelöscht sein! Schulden, wie Guthaben, Wissen wie Unnötiges!

Nein, das ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Reihe von Wissenschaftlern erwarten dies - und aufgepasst - ... jede Minute! Es kann noch Jahre dauern, doch es könnte auch in den nächsten Minuten, Stunden oder Tage eintreten. Magnetische Polsprünge hat es immer wieder gegeben, doch so tiefgreifend waren sie niemals, weil die Menschheit noch nie so abhängig vom Magnetgitternetz war, wie jetzt! Und damit wird sich die Finanzkrise auch auf "natürliche" Art lösen! Ohne Politiker, ohne Banker, ohne Eliten ...

Ich erwarte beide Szenarien innerhalb der nächsten Jahre! Und ich bin überzeugt, dass dies der Punkt sein wird, an dem die Menschheit beginnt umzudenken! Ganz einfach, weil sie vor Augen geführt bekommt, wie verletzlich und abhängig ihr System gewesen ist. Gepaart mit apaokalyptischen Katastrophen, wie eben im Golf von Mexiko, muss sie neue Wege des Zusammenlebens, der Ordnung und der Systeme finden. Nichts mehr, was heute noch Gültigkeit hat, wird überleben!

Ein Umstand kommt erschwerend dazu. Wenn plötzlich das Magnetgitternetz zusammenbricht, wird auch ein Grossteil der Menschen völlig orientierungslos! Nur jene, die wissen was passieren wird, die sich geistig vorbereitet haben, werden möglicherweise den Überblick bewahren. Der Tod wird allgegenwärtig und überleben wird nur ein Bruchteil. Aber, liebe Freunde, das gehört dazu und ist ein völlig natürlicher Vorgang. Deshalb habe ich keine Angst vor der Zukunft. Es kann, aus dieser Perspetive aus betrachtet, sowieso nur besser werden ... und daran glaube ich! ... und darauf möchte ich dich vorbereiten!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



Brüssels Mega-Behörde für Geldvernichtung (spiegel.de)
Der Euro-Rettungsschirm ist nicht glaubwürdig (handelsblatt.com)
Europas Institute finden keine Käufer für Anleihen (handelsblatt.com)
Krankenkassen im Sterbebett (handelsblatt.com)
Griechische Schulden sprengen alle Vorstellungen (welt.de)
Japans Ministerpräsident warnt vor griechischen Verhältnissen (bernerzeitung.ch)
Obamas Notfall-Ausschalter fürs Internet (spiegel.de)
Iran: Saudi-Arabien öffnet Luftraum für Angriff Israels (diepresse.com)
Obama beginnt mit dem Aufbau einer großen US-Luft- und Seestreitmacht vor der iranischen Küste (linkezeitung.de)
Die Ölkatastrophe »könnte noch Jahre andauern«, wenn es nicht gelingt, sie zu bekämpfen (kopp-verlag.de)
US-Anwälte planen 60-Milliarden-Angriff auf BP (welt.de)
BP-Zensoren verschleiern die Umweltkatastrophe (spiegel.de)
Gibt Obama am Dienstag die Apokalypse bekannt? (infokriegernews.de)



Wenn die Sonne erwacht – NASA warnt vor Sonnenstürmen! Unser Stern wacht allmählich aus einem längeren »Dornröschenschlaf« auf, das ausdauernde Aktivitäts-Minimum könnte bald seinem Ende entgegengehen. Auf einer aktuellen Tagung kamen Sonnenphysiker zwar zu dem ernüchternden Ergebnis, dass niemand in der Lage sei, die künftige Entwicklung wirklich zu prognostizieren. Gerade deshalb aber sollten wir vorbereitet sein. Denn Sonnenstürme können jederzeit ausbrechen und in unserer völlig technisierten Gesellschaft zu einer weltweiten Katastrophe führen. (kopp-verlag.de)

Wann trifft die Tsunami-Welle auf die US-Südstaatenküste? Dr. James B. Wickstrom schätzt, dass der Druck, der das Öl in die Gewässer des Golfs befördert, derzeit zwischen 20.000 bis 70.000 PSI (Pfund pro Quadratzoll) liege. Dieser Druck sei unmöglich zu kontrollieren. Wenn man eine Karte der USA auf den Tisch lege, sollte man im Küstenhinterland der Südstaaten mit minimum 50 Meilen der totalen Zerstörung rechnen, wenn man die folgenden zitierten Aussagen des Wissenschaftlers berücksichtigt. Das Blutbad dürfte für die Vereinigten Staaten derart groß werden, dass es einem nur noch schwindelig werden dürfte. Denn der Küste der US-Südstaaten und dem Hinterland drohe eine Tsunami-Welle gewaltigen Ausmaßes. (wirtschaftsfacts.de)

US-Frühindikator von ECRI auf 44 Wochentief - Der Weekly Leading Index des Economic Cycle Research Institute (ECRI) zeigt die Wendepunkte der Konjunkturzyklen an, wenn die entsprechende Wachstumsrate des Index anhaltend, ausgeprägt und nachhaltig ist (pronounced, pervasive and persistent). Die um die Volatilität abgemilderte geglättete 12-Monatswachstumsrate fiel in der Woche zum 4. Juni 2010 auf eine Rate von -3,5%. (wirtschaftquerschuss.blogspot.com)

EU bereitet sich auf Rettungsaktion für Spanien vor - Die Lage am spanischen Bankenmarkt spitzt sich zu. Nach Informationen der F.A.Z. sollen vor allem EU-Kommissionspräsident Barroso und EZB-Präsident Trichet für Hilfen plädieren. Eine Schuldenkrise in Spanien wäre für die EU deutlich schwieriger zu bewältigen als in Griechenland. (faz.net)

Euro Rettung kostet 200 Milliarden - Euro-Rettungsschirm laut Gutachten für Deutschland noch teurer. Ökonom rechnet mit Kosten von mehr als 200 Milliarden Euro. „Im Ergebnis führen die Kredit- und Gewährleistungshilfen bereits jetzt und selbst bei vollständiger Rückzahlung zu einer merklichen Belastung in Deutschland“. (mmnews.de)

Der deutsche Euro ist tot - Die No-bail-out-Klausel und der Stabilitätspakt sollten verhindern, dass die Euro-Staaten sich finanzpolitischem Schlendrian hingaben. Jetzt lösen sich die Stabilitätsgrundsätze Europas in Luft auf. Und Frankreich hat gewonnen. (faz.net)

kostenloser Counter



Kommentare:

bauchstimme hat gesagt…

Hier ein Vortrag von der UN Konferenz eines 12jährigen Mädchens - es hat mich sehr beeindruckt:

http://www.youtube.com/watch?v=eGlj8LDRA8g

Maldek hat gesagt…

@bauchstimme

Ich würde gerne das Gesicht des Mädchens sehen, wenn sich jemand die Zeit nimmt und ihr die Lösung des Problems erklärt...

Diese Lösung beinhaltet nämlich das Ableben von 5/7 aller derzeit lebenden Menschen. Solcherart Pläne werden in "Gutmenschen" Kreisen manchmal diskutiert als "Verschwörungstheorien der Dunkelmächte".

Ich bewerte Dinge nicht nach gut und böse. Hier geht es um Tatsachen - die Lemmige beispielsweise in Norwegen, stürzen sich freiwillig über die Klippen in den Tod, wenn ihre Zahl zu groß wird. Nur ganz ganz wenige bleiben am Leben, geben der Natur Zeit sich zu regenerieren bis wieder neue Lemminge entstanden sind.

Vom Menschen - mit seinem großen Gehirn - könnte man sich jetzt etwas mehr Weitsicht erhoffen. Jedoch...eher das Gegenteil ist der Fall - nicht einmal zur Erkenntnisstufe der Lemminge reicht es. Traurig.