Donnerstag, 20. Mai 2010

Wie lange dauert das Sterben noch?

Gute Frage, sehr lange noch, vermutlich. Wird doch an einem totgeweihten system festgehalten und mit aller zur Verfügung stehender Kräfte versucht es zu erhalten.

Effiziente Lösungen gibt es schon lange nicht mehr, schaumschlagend werden zwar leichte Korrekturen vorgenommen, die Richtung aber nicht verändert. Politiker wie Ökonomen sind ratlos, man fährt einen Rennwagen am Limit ohne Bremse. Die nächste oder übernächste Kurve kann nicht mehr geschafft werden. Das wissen all jene, die sich mit der derzeitigen Lage etwas eingehender auseinandersetzen.

Fatal und damit tödlich, ist das Festhalten am System. Ich stelle mir oft die Frage, warum all die noch zur Verfügung stehenden Ressourcen nicht dafür aufgewendet werden um gemeinschaftlich völlig neue Wege zu suchen, zu entwickeln und umzusetzen. Statt dessen bekämpfen wir Feuer mit Benzin - Schulden mit noch mehr Schulden - obwohl wir wissen, dass dies nur in einem gigantischen Exitus enden kann!

Bereits vor einiger Zeit sind wir an jenem Punkt angelangt, dass die Schulden nicht mehr zurückzahlbar sind. Trotzdem versuchen wir, noch mehr anzuhäufen und durch noch mehr Schulden den grossen Geist des Systems zu besänftigen. Das Ende ist immer absehbarer und wahrscheinlicher.

In einigen Kommentaren steht, dies sollte kein Problem sein, da grundsätzlich Geld in jeder Menge gedruckt bzw. erschaffen werden kann. So, wie das Beispiel mit dem Sägemehl es verdeutlichen sollte. Stell dir vor, lieber Freund, unsere Geldwährung wäre Sägemehl. Und Sägemehl steht fast unbegrenzt zur Verfügung. Sollten wirklich die Bäume immer weniger werden, so pflanzt man neue und erhält weiteres Sägemehl.

Doch der Vergleich hinkt ein wenig, denn wie wir aus der Vergangenheit wissen, war der Appenin einmal dicht bewaldet ... demnach ist dort das Sägemehl irgendwann ausgegangen!

Wir leben sorglos und völlig indoktriniert in den Tag hinein. Jedes System, das nicht für alle Menschen dieser Erde völlig gleiche Bedingungen schafft, das nicht frei ist von Feindseligkeiten und egoistischen, materiellem Denken, stösst irgendwann an seine Grenzen, weil die Raffgier und Skrupellosigkeit des Menschen sich innerhalb dieses Systems potenziert. Immer mehr, immer mehr gilt nicht nur für einzelne, sondern auch für Unternehmen, Organisationen und Regierungen. Damit führen wir uns selbst ad absurdum.

Unser Währungs- und Wirtschaftssystem ist auf Korruption und Elitenbildung aufgebaut. Falsche Herkunft, fehlende Verbindungen und nicht der richtigen Gruppe anzugehören, schliesst viele einfach aus, teilzuhaben. Man ist dann wie der Bettler, der Almosen von einem empfängt, der im Designeranzug, Champagner nippend ein paar Münzen aus dem Rolls Royce herausschmeisst. Dadurch sind immer wieder Konflikte und damit auch Kriege vorprogrammiert.

Ganz wenige horten den weitaus grössten Teil des globalen Vermögens. Vermögen bedeutet Macht, und diese Macht bedeutet für alle anderen Abhängigkeit. Diese Mächtigen kosten ihre Macht aus, indem sie mit uns spielen. Der Mensch als solches zählt nicht mehr. Wir sind nur eine Zahl. Versklavt im System, das heisst im Spiel der Mächtigen, müssen wir funktionieren. So lange es dieses System gibt! Wir haben keine Alternativen, diese werden unterdrückt und der Lächerlichkeit ausgesetzt.

Wie die Vergangenheit viele Beispiele bereithält, dass aus solchen Situationen kleinere und grössere Kriege begonnen wurden, stehen auch wir heute vor dieser leider immer realeren Wahrscheinlichkeit. Feindbilder werden konstruiert, Kriegsgründe einfach behauptet, werfen wir all unsere Agressivität und Zerstörungswahn auf Schlachtfelder, auf denen Menschen krepieren und Werte vernichtet werden. Natürlich, am Wiederaufbau verdienen wir, Wiederaufbau bedeutet Aufschwung, Konjuktur ... Profit, Profit, Profit und noch mehr Abhängigkeit.

Wie kann man diese Auswüchse des menschlichen Denkens akzeptieren? Behaupten wir doch arroganterweise, wir seien die Krone der Schöpfung! Nein, wir raffen, unterdrücken und zerstören in fatal suizidem Egoismus möglichst viel. Menschenleben werden zu Kollateralschäden degradiert. Ein System, das sich auf diese Weise pervertiert, kann nicht von Dauer sein!

Wir reden oft vom gesunden Menschenverstand. Wo ist der geblieben? Vielleicht hat sich dieser in den Irrgängen unseres Systems schon vor langer Zeit von uns verabschiedet. Wir bringen uns selbst um. Und all jene, die nicht zu den Kollateralschäden des Systems zählen, setzen auf langsamen Selbstmord durch vergiftete Nahrungsmittel, die den Begriff Lebensmittel nicht verdienen, durch eine immer stärker vergiftete Umwelt, durch unsichtbare, aber schlussendlich tödliche Strahlung und durch geistige Degenerierung.

Jeder möchte bei den Gewinnern sein, dafür verkaufen wir unsere Seele dem Teufel. Goethes Faust ist schon lange Realität geworden, ohne nachzudenken wechseln wir Ideologien, Weltanschauungen und laufen jenen nach, die den höchsten Gewinn versprechen.

Ich werde fast zornig, wenn ich sehe, wie kritiklos und ignorant das herrschende System verteidigt wird. Vor allem von jenen, die es nicht durchschauen. Und nur wirklich wenige tun dies. Immer öfter drängt sich bei mir die Frage auf, warum sollte ich etwas verteidigen, etwas mit aller Kraft am Leben erhalten, dessen Wesen es ist, uns alle zu zerstören und umzubringen. Unser System hat fraglos diese Tendenzen.

Hast du dich, lieber Freund, schon einmal gefragt, warum viele Bereiche, wie das Bankwesen, die Finanzwelt und auch die Politik, derart kompliziert und komplex aufgebaut wurde? Sollte doch die Wahrheit verständlich, transparent und für jeden nachvollziehbar sein. Aber genau das muss unterbunden werden ... sonst könnte doch jeder davon profitieren und das wäre den Eliten bei Gott nicht angenehm. Demnach lässt man vieles im Halbdunkel. Fast sakrosant und unerklärbar liegt damit ein besonders wichtiger Teil unseres Lebens, von dem wir alle abhängig sind, in einer undefinierbaren Grauzone. Wir sind dieser Grauzone ausgeliefert, wie ein steuerloses Schiff in der Brandung. Abhängig von Etwas, was wir alle kaum durchschauen.

Ja, das ist Dekadenz, Dekadenz der Eliten. Und an dieser Dekadenz wird das System auch Scheitern. Darum ist es jetzt schon dem Tode geweiht und man versucht es mit gigantischem Aufwand irgendwie am Leben zu erhalten. Auf Kosten aller!

Was ist der Mensch tatsächlich wert? Wonach wird ein Mensch gemessen oder bewertet? Ist ein Präsident mehr wert als ein Arbeiter? Ein Amerikaner mehr als ein Afrikaner? Wer stellt die Skala zusammen? Offensichtlich ist Macht und Vermögen ein wichtiger Faktor. Präsidenten bringt man nicht so einfach um, Arbeiter schon. Die Verhältnismässigkeit stimmt einfach nicht mehr.

Was können wir, die Pöbel, dagegen tun? Ist unsere Abhängigkeit so gewaltig, dass wir aus diesem "Goldenen Käfig" nicht ausbrechen können? Oh doch, wir können! Und zwar dann, wenn wir beginnen, das mörderische System zu durchschauen, wenn wir nicht alles als Axiom hinnehmen, sondern unseren eigenen Gedanken darüber mehr Gewicht verleihen. Wenn wir mehr auf unser Herz hören, als auf den Verstand. Wenn wir aus diesem tödlichen Kreislauf des "immer mehr" ausbrechen können. Wenn wir uns den Luxus erlauben, selbst zu denken. Wenn wir Wege suchen, der Abhängigkeit zu entfliehen. Wenn wir uns geistig emanzipieren. Wenn wir dem System nicht mehr als Sklaven zur Verfügung stehen ...

Das System ist am Ende! Es wird vermutlich noch einige Zeit dauern und viel Opfer erfordern, bis es zusammenbricht. Alles wird unternommen werden, damit es möglichst lange dahinsiecht. Der Tod ist nur eine Frage der Zeit! Und Neues wird und muss kommen, daran führt kein Weg vorbei. Um allerdings wirklich Neues überhaupt möglich zu machen, muss der Mensch leiden, sehr leiden. Denn nur aus der Asche konnte in der Legende Phönix auferstehen!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



Anstieg des Goldpreises auf 5.000 US-Dollar ist möglich (goldseiten.de)
Sparpaket: Was auf die Österreicher zukommt (diepresse.com)
Wahrheit über die BRD Schuldenlast (klarblick.blogspot.com)
BaFin verbietet Leerverkäufe (n-tv.de)
Gefährlicher Traum: D-Mark bleibt Geschichte (n-tv.de)
Finanzprofis schimpfen über deutsche Zockerbremse (spiegel.d)
Gerüchte über griechischen EU-Austritt treibt Euro nach oben (bernerzeitung.ch)
Schweizer Franken ist stark wie nie zuvor (diepresse.com)
Griechenland wird es nicht schaffen (20min.ch)
Krise? Italien zahlt 18 Milliarden für Politiker-Autos (welt.de)
Merkel bezeichnet Euro-Krise als existenziell (welt.de)
Kontruktionsfehler Euro (mmnews.de)
Zurück zur EWG (spiegel.de)
Anleger fliehen in die Schweiz (handelsblatt.com)
Zeit ist reif für Staatsinsolvenzen (focus.de)
Dollar & Börsen: es wird spannend (infokriegernews.de)
USA: Das Phantom »Wirtschaftsaufschwung« und die reale Depression (kopp-verlag.de)

Dow Theorist Richard Russell: Sell Everything, You Won't Recognize America By The End Of The Year (businessinsider.com)



Das große Zittern vor dem Zahltag - Allein die fünf Wackelkandidaten Portugal, Irland, Italien, Griechenland und Spanien müssen bis Jahresende mehr als 300 Mrd. Euro für fällige Staatsanleihen aufbringen. Griechenland ist mit dem milliardenschweren Hilfspaket inzwischen aus dem Gröbsten heraus. Ein sorgenvoller Blick geht nach Spanien, wo in diesem Jahr der größte Brocken wartet. (handelsblatt.com)

Euroländer schönen seit 2004 ihre Budgetzahlen - Schon seit sechs Jahren wird beim Budget getrickst - und werden Warnungen ignoriert. Deutschland und Frankreich setzten schon 2003 den Stabilitätspakt außer Kraft, um Strafen zu vermeiden. (diepresse.com)

Die gefährlichste Zeitbombe tickt nicht in Athen - Italien drohen nach offiziellen Angaben grössere Risiken durch komplexe Finanzinstrumente als dem krisengeplagten Griechenland. Vor Gericht muss sich in Mailand auch die UBS verantworten. (bernerzeitung.ch)

Euro in Not - Eine Krise mit Ansage - Den Ökonomen wird vorgeworfen, dass sie viele Krisen, etwa die 2008 ausgebrochene Finanzkrise, nicht vorhergesagt haben. Für die Euro-Krise gilt das nicht. Vor allem deutsche, aber auch amerikanische Ökonomen haben früh vor gravierenden Konstruktionsfehlern der Währungsunion gewarnt. (faz.net)

Die wirkliche Gefahr - Manchem Kunden wird mulmig werden, wenn er hört, dass sein Lebensversicherer jetzt auch notleidende Kredite aufkauft, um die Rendite halten zu können. (ftd.de)

Das Verbot von Short-Selling bringt gar nichts - Auf Druck der deutschen Regierung hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ab 24:00 Uhr vergangene Nacht, die Leerverkäufe von bestimmten ungedeckten Finanzgeschäften untersagt. Dieses Verbot soll für ein Jahr bis zum 31. März 2011 gelten. Damit soll der Kurverfall des Euro und der Staatsanleihen, sowie die gewisser Aktien von Banken aufgehalten werden. Nur bringen tut es nichts, denn als Reaktion sind die Kurse in allen Bereichen stark gefallen. (alles-schallundrauch.blogspot.com)

kostenloser Counter



Kommentare:

Maldek hat gesagt…

Johannes ist dir bewußt, daß wir als "weiße" Rasse diesen Planeten in den letzten Jahrhunderten systematisch erobert haben?

Es ist vielen nicht klar, weil ja Kolonien offiziell abgeschafft wurden, aber in der Realität hat sich nichts verändert.

Wir als Rasse leben sehr sehr gut und verkonsumieren weit mehr als 80% aller Resourcen, obwohl wir nur (falls überhaupt) einen von 7 Menschen stellen.

Geld ist eine Illusion und wir können es erschaffen, nach belieben. Sollten wir statt dessen Gold als Währung haben...auch dieses haben WIR. Und falls wir mehr brauchen haben wir die Waffen dieses zu holen. Wir als Rassen verfügen nämlich auch über die bei weitem stärkste Militärmaschinerie weltweit.

Wenn ich jetzt von Schulden lese und Bankrotten, dann muß ich immer öfter lächeln. Das ist nur Illusion. Fakt ist es besteht keine Gefahr für unsere Stellung als dominierende Rasse auf diesem Planeten.

Die einzigen, die das herrschende System wirklich ändern könnten, in dem Sinne den du vorschlägst...wären wir selber.

Und seinen wir mal ehrlich - welcher Weisse möchte WIRKLICH seinen Lebensstil auf das Niveau eines zB Chinesen oder Afrikaners senken?

Um was es bei uns geht sind immer Verteilungskämpfe - welcher Teil der Weissen bekommt mehr?

Ganz egal in welchem Teil des "Imperiums" du gerade lebst - proftieren vom System tust du in jedem Fall. Vom Hartz4'ler bis zum Investmentbanker - der eine mehr, der andere weniger, aber alle haben sie ihre Hand in der Keksdose.

Selbst der Lebensstandard eines Hartz4 Beziehers ist noch unglaublich REICH im Vergleich zu einem Durchschnittsverdiener in Afrika, oder China oder Südamerika - wer nie dort war, kann sich das gar nicht vorstellen.

Willst du wirklich eine gerechte Verteilung der Resourcen? Dann lieber Johannes mußt du auch bereit sein selber so zu leben wie ein Käfigmensch in zB HongKong.

Und noch viele andere finden, die das auch wollen - die meisten von uns sind zu solchen Opfern nicht bereit auch ich selber will nicht in solcher Armut leben. Ich sehe es täglich.

Wir werden also, ob gut oder schlecht mit dem System Herr/Sklave weiterleben und jeden Tag dankbar sein, als "Herr" geboren worden zu sein und nicht als "Sklave"...denn selbst der einfache "Arbeitssklave" in Europa ist global gesehen ein "Herr".

Packers Movers Hyderabad hat gesagt…

I just borrow a couple looms and want to give weaving a try. I'm excited to make a neat scarf, but I love the organic and natural feel that comes from a handmade loom. I have a few different tutorials for making different looms saved on Pinterest, I might need to experiment with different types!
Packers And Movers Hyderabad

Packers And Movers Mumbai hat gesagt…

really a very nice blog i really appreciate all your efforts ,thank you so much for sharing this valuable information with all of us
Packers and Movers Mumbai