Montag, 26. April 2010

Wir haben einen neuen Präsident!

Gratulation, Heinz Fischer! ... jetzt sind wir wieder Bundespräsident der Republik Österreich! Und zwar mit extremen Vorsprung wieder gewählt. 78% ... ein beeindruckendes Ergebnis. Die beiden anderen Kanditaten weit zurück gelassen. Sowohl die altdeutsche Babsi mit dem jüdischen Namen Rosenkranz, wie auch den christlichen Reservemessias Gehring. Aber das war doch klar, oder?

Und doch ist diese Wahl keine richtige demokratische Wahl gewesen, denn gegen solche Gegner sollte ein Vertreter einer der sogenannten Grossparteien sich in jedem Fall durchsetzen können. Haben sie auch, Heinz!

Dass diese Wahl im Grunde eine Farce war, daran tragen sie, lieber Heinz keine Schuld. Es waren die Schwarzen, die aus Angst, verlieren zu werden, erst gar niemand aufstellten, weder den Pröll Erwin, noch den Fischler Franz. Und dann, aus lauter Schadenfreude zu sagen: "Wählt´s halt weiss!" ist wahrlich schäbig.

Nicht, dass ich finde, dass das Amt des Bundespräsidenten in Österreich ein wichtiges wäre, nein, eigentlich könnten wir es locker einsparen, doch hier wurde etwas bewusst ad absurdum geführt, das immer als unser (scheinbar) höchstes Gut gepriesen wurde - die Demokratie. Es erinnert mich ein wenig an den Spruch: "Stell dir vor, es ist Krieg und niemand geht hin!". Gestern waren Wahlen ... und mehr als die Hälfte der Wahlberechtigten sind nicht hingegangen ...

... und von denen, die hingegangen sind, haben viele "weiss" gewählt. Also nicht einen der wählbaren Kanditaten angekreuzt, sondern einen nicht ausgefüllten Zettel in die Wahlurne geworfen. Im Grunde haben die Schwarzen gewonnen, weil sie die gesamte Republik verarscht haben!

Ich wünsche ihnen, lieber Heinz, viel Glück und Erfolg in ihrer 2. Präsidenten-Periode. Wir brauchen sie zwar nicht, aber sie sind unser neuer, alter Präsident. Jener Mann, der das höchste Amt im Staate inne hat (gleich nach Christian Konrad ..., sie wissen schon, jener Diktator, dem die ÖVP und das Raiffeisenimperium untersteht).

Und doch war es Glück für unser kleines Land, dass nicht jene Rechtsaussen-Babsi und auch nicht jener Vatikan-Vasall gewonnen hat, sonst wären wir wieder einmal geächtet und boykottiert. Auch wenn der Bundespräsident nur repräsentieren kann. Denn Oberhaupt des Bundesheeres zu sein, ist nichts anderes, als Chef eines Altmetallbetriebes. Das Bundesheer in Österreich ist leider nicht mehr ...

Aber gut, sie sind dank der schwarzen demokratiepolitschen Nullnummer mit Leichtigkeit wieder Bundespräsident geworden, nun repräsentieren sie mich und alle anderen 8 Millionen Österreicher die nächsten paar Jahre in der Welt ...







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



Steuersünder als neue Geldquelle
(kurier.at)
Griechisches Drama stärkt Währungsfond (kurier.at)
Irland: Premier Cowen warnt vor Arbeiteraufständen (wirtschaftsfacts.de)
UK: unhaltbare angelsächsische Blasenökonomie (wirtschaftquerschuss.blogspot.com)
US-Metropolen: Freier Fall setzt sich fort (wirtschaftsfacts.de)
Senatsausschuss mit Beweisen: Ratingagenturen kriminell (wirtschaftsfacts.de)
Warum steigen US-Aktien und der Dollar? (goldseiten.de)



Bill Clinton über Gewalt und Staatsführung – Eine tödliche Heuchelei. Gestern, am fünfzehnten Jahrestag des Angriffs auf das Bundesamtsgebäude in Oklahoma City räumte die New York Times dem ehemaligen Präsidenten Bill Clinton eine Kolumne ein mit dem Titel: “Gewalt ist in einer Demokratie nicht akzeptabel.” Der Artikel lässt nicht den geringsten Zweifel daran offen, dass Clinton einer der begabtesten Demagogen der Neuzeit war. Ein Netz der Kollektivschuld über einen Großteil der 48 konföderierten Staaten werfend, kündigte Clinton an, dass der 1995 erfolgte Bombenanschlag der Schuld derjenigen Menschen anzulasten sei, die “glaubten, dass die größte Bedrohung für die amerikanische Freiheit unsere Regierung ist, und dass die öffentlichen Bediensteten nicht unsere Freiheiten schützen, sondern sie mißbrauchen.” Leute, die der Regierung misstrauten, hätten geholfen, Ideen zu rezipieren, die irgendwie “zutiefst entfremdete und anschlusslose Amerikaner” zur
Durchführung des Angriffs motiviert hätten. In anderen Worten, die Menschen, die die Regierung scharf kritiseren, seien schuldig – oder zumindest mitschuldig – an dem geschehenen Massenmord. (lupocattivoblog.wordpress.com)

Russische Forscher: Globale Abkühlung für die nächsten 15 Jahre - Der russische Forscher Oleg Pokrowski geht kontra IPCC und sagt dieser habe auf das falsche Pferd gesetzt. Er sagt eine deutliche Abkühlung wird das Erdklima die nächsten 15 Jahre prägen. Seit 1998 kühlt sich das Klima ab und wird seinen Tiefpunkt erst in 15 Jahren erreichen. (infokriegernews.de)

kostenloser Counter



Keine Kommentare: