Freitag, 12. März 2010

Von Schokopudding und Fruchtkremfüllung

Ich bin in einer Konditorei aufgewachsen. Mein Vater führte diese in zweiter Generation - in einer niederösterreichischen Kleinstadt. Wir produzierten hochwertige Mehlspeise, köstliches Konfekt, feinwürzigen Lebkuchen, servierten Kaffeespezialitäten und waren im ganzen Bezirk bekannt für unsere Qualität. Natürlich, wo Menschen arbeiten, geht halt ab und zu mal etwas schief. Deshalb konnte es, zwar selten aber doch, zu Fehler kommen. Sei es, dass das Schlagobers (Sahne) sauer war, ein Stück Nusschale im Kuchen gefunden wurde oder sogar einmal eine Schraube, die sich unbemerkt von der alten Aufschlagmaschine löste.

Hatte ein Gast, und war er das erste mal bei uns, eine Beschwerde, so tat mein Vater alles, damit dieser Gast wieder zufrieden war. Denn, und das war früher so, lebte die Konditorei von zufriedenen Gästen, die wiederkamen ...

Heute scheint dieses Prinzip nicht mehr zu gelten. Vielleicht, weil die Konsumenten trotzdem kaufen, auch wenn es der grösste Dreck ist? Kann durchaus sein. Jedenfalls hat es für mich den Anschein, ein nicht unerheblicher Teil der Nahrungsmittelindustrie ist der Konsument, also jene Menschen die diese Produkte kaufen, völlig egal. Mit hohen Dosen an Giften, die langfristig unsere Gesundheit beeinträchtigen, arbeiten diese Konzerne gegen sich selbst. Denn der Konsument wird durch diesen vergifteten Dreck krank und fällt langfristig als Kunde aus ...

Egal ob Gemüse und Obst, zwar optisch wunderschön, fallweise genmanipuliert, mit Pestiziden, Herbiziden, Fungiziden und Insektiziden verseucht, Fische und Seefrüchte aus Zuchtanlagen, auch Aquakulturen genannt, schnell gemästet und fast generell (auch prophylaktisch) mit Antibiotika behandelt, Fleisch, das aus Mastmassenbetrieben stammt, wo Hormonbehandlungen und ebenfalls prophylaktisch Antibiotika verabreicht wird (zB. USA). Fertiggerichte, die ob ihrer Indigrienzienliste offensichtlich aus einem Chemielabor stammen, Kuchen, die selbst nach 14 Tagen noch nicht schimmeln (was normal wäre!), Fitnessprodukte, die enorme Menge Zucker beinhalten, Light-Produkte, die alles andere als light sind und, und, und, ...

Wenn man die Etiketten und Labels sieht, gesünder und natürlicher könnten auch Produkte vom Biobauern kaum sein, und sieht man die höchst manipulativen und suggestiven Werbeinserate und -spots, könnte man diesen Unternehmen fast Glauben schenken. Doch liest man das meist zu klein gedruckte, so wird einem schon bei der Vorstellung, dies essen zu müssen, schlecht. Ich, normalerweise mit guten Augen ausgestattet, benötige zum Lesen dieser bewusst unlesbar kleinen Produktdeklarationen eine Brille!

Wenn man sich heute bewusst und gesund ernähren möchte, benötigt man fast eine spezielle Ausbildung. Einkaufen wird zum Spiessrutenlauf und zum traurigen Ratespiel. Der Werbung und Produktinformationen ist sowieso nicht mehr zu glauben! Herrlich skurille Blüten bewusster Flaschinformation bei Lebensmittel kann man unter abgespeist.de nachlesen! Da werden Lügen und Versprechungen aufgedeckt, die man ohne nähere Betrachtung nicht ahnen würde. Bei Produkten die als alltäglich gelten, von Firmen, die durchaus einen guten Namen haben (noch).

Die dringend geforderte, verbraucherfreundliche Ampelkennzeichnung (siehe Video nach dem Text) wird sowohl von der EU, wie auch von den Konzernen boykottiert. Andererseits versucht die EU und mittels unverständlicher Gesetze vor vielen zu schützen, was unsere Gesundheit beeinträchtigen könnte ... mit dem neuen, bizarren Codex Alimentarius, mit restriktiven Anti-Rauchergesetzen, die weit an der Sinnhaftigkeit vorbei schiessen und möglicher Weise auch mit einem Salzverbot (siehe kopp-verlag).

Dass mittlerweile Schinken, der kein Schinken ist und Käse, der kein Käse ist, in den Handel kommt, oder kreative Produktdefinitionen wie Wrackhering, der im Grunde ein beschädigter Salzhering ist, wird immer bedenklicher. Dass die EU in dieser Causa keinen Riegel vorschiebt, war allerdings zu erwarten, wenn man weiss, dass es eine geheime, ja, mein lieber Freund, du liest richtig, eine geheime Lebensmittelbuchkommission gibt, die die Verkehrsbezeichungen festlegt. Demnach kann ein Schokopudding auch so genannt werden, auch wenn dieser nur 1% Kakao beinhaltet!!! ... oder Fruchtkremfüllungen, die ihren Geschmack komplett aus Aromen beziehen und wo kein einziges Prozenterl echte Frucht drinnen ist!!! Oder Brot, das nicht mehr gebacken wurde, sondern heissextrudiert!!!

Konzerne, die eine machtvolle Lobby bilden, bestimmen, was wir als Lebensmittel konsumieren müssen. Die Gesetze sind offensichtlich nur Rahmenbedingungen und Richtwerte, an die man sich nicht unbedingt halten muss. Die Produktvielfalt ist mittlerweilen schon so enorm gross und unübersichtlich, dass man gar nicht alles kontrollieren kann, selbst wenn man wollte. Betrug und Manipulation sind Tür und Tor geöffnet. Manchmal habe ich ein Gefühl, das zwar sicher nicht stimmen kann, aber es bedrückt mich trotzdem. Dieses Gefühl flüstert mir zu, dass die Auftraggeber und Entwickler unserer so superen Lebensmittelprodukte niemand anderer ist, als die Pharmaindustrie, denn die profitiert schlussendlich, wenn wir uns krank gegessen und getrunken haben ... aber dieses Gefühl kann, wie schon gesagt, gar nicht stimmen, oder? ;-)

Lieber Freund, suche jene Produkte, die dir und deiner Familie als Nahrung dienen sollen, gut aus. Lies auch die kleinsten Texte auf den Verpackungen. Greif verstärkt zu biologischen Produkten und Produkten aus deiner Region. Denn ich möchte dich länger als Leser meiner Texte behalten, als offensichtlich die Lebensmittelindustrie dich als Konsumenten ihrer Produkte. Denn sonst würden sie dir nicht so´n Scheiss andrehen!







'Lachsfieber' - Brisante Recherchen über einen Nahrungsmittelgiganten (ardmediathek.de)
Lebensmittelbuchkommission bleibt Geheimsache (foodwatch.de)
Gaststätten: Kommt nach dem Rauchverbot nun auch das Salzverbot? (kopp-verlag.de)

footwatch.de
abgespeist.de



Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



Konzernbosse scheffeln trotz Krise Millionen (spiegel.de)
Ist Großbritannien das nächste Pulverfass? (wirtschaftsblatt.at)
Kalifornien: riskantere Schulden als Griechenland (kopp-verlag.de)



Totgesteuert - Seit dem es Staaten gibt, schröpfen Politiker die Bürger. Mit immer neuen Begründungen wird der Untertan zu Kasse gebeten - bis er alles abgeliefert hat. Das war schon vor 2000 Jahren so. Auf dem Höhepunkt des Abkassierens kollabierte auch der Staat. (mmnews.de)

Syrtaki-Time: Griechen-Bailout durch! - Die Eurozone hat sich auf einen Multimilliarden Euro Bailout für Griechenland verständigt als Teil eines Finanzpakets, um die europäische Einheitswährung zu unterstützen nach Wochen der Krise. Hochrangige Brüsseler Quellen teilten mit, dass sich Berlin der Bailout-Vereinbarung gebeugt habe, trotz einer riesigen Opposition in Deutschland, und dass die Finanzminister der “Eurozone” – die 16 Mitgliedsländer inklusive Griechenland, die den Euro nutzen – das rettende Finanzpaket am Montag finalisieren werden. (wirtschaftsfacts.com)

USA und China steuern auf Clash über Währung zu - China hat auf Kommentare von US-Präsident Obama reagiert, dass Peking seine Wechselkursstrategie ändern solle. Am Donnerstagabend drängte Obama die Chinesen dazu, sich einer “marktorientierten” Wechselkursstrategie anzupassen und erhöhte den Druck auf die Machthaber in Peking, die Landeswährung Yuan aufwerten zu lassen. Aber Su Ning, Vizegouverneur der Zentralbank People’s Bank of China, beschuldigte Obama einer durchschaubaren “Politisierung” der Yuan-Frage. Medienberichte aus Peking besagen, Su sei der Ansicht, dass Obama vorhabe, China die Probleme Amerikas lösen zu lassen. (wirtschaftsfacts.com)

Lehman war längst pleite - Der jüngste Prüfbericht wirft ein dunkles Licht auf die damalige Bankführung: Offenbar war Lehman Brothers schon Monate vor der eigentlichen Insolvenz mehr als nur schwer angeschlagen. Mit Bilanztricks soll das Wall-Street-Institut seine Probleme kaschiert haben - die Grundlage für die bislang schwersten Marktturbulenzen in der Geschichte der Weltwirtschaft. (n-tv.de)

Wie Krisenländer um deutsche Urlauber kämpfen - Das raue Island und das sonnige Griechenland haben in Zeiten der Wirtschaftskrise etwas gemein: Mit einer Charme-Offensive und dem Ausbau ihres Reiseangebots ringen beide um den deutschen Urlauber. Im Kampf gegen den drohenden Staatsbankrott sollen Touristen frisches Geld bringen. (welt.de)

kostenloser Counter



Kommentare:

survival scouts hat gesagt…

Hallo

Ja genauso ist es. Ich habe Tausenden von Stunden verbracht, um Ernährungswissenschaftliche Erkenntnise zu erlangen. Ich selbst habe 7 Jahre experimentier, auch mit Diäten, das Ergebnis waren eben meine Ratgeber - Bücher. Nun, ich kenne meinen Körper Inn - und Auswendig, auch den eigenen Stoffwechsel etc etc. Natürlich ist dass Extrem. Doch so verfällt man keinem Irrweg mehr, es gibt nämlich Tausende von Lügen, was die Ernährung, Diät u.a betrifft. Noch einen kl. Tipp. Johannes sagte es bereits. Die EU, die USA mit ihren Unterorganisationen wie UNO, dann WHO, FEMA, IWF etc alles diverse Bereiche, doch dasselbe Ziel, wollen uns körperlich und geistig krank machen, auf jede erdenkliche Art. Deshalb mein Tipp an die Leser. Lernen, Lernen, Lernen. Dass ist das einzige was hilft, gegen Macht, Betrug, Manipulation,Korruption. Ich selbst esse keine Fertigprodukte (Ausnahme ab und zu eine Fertigpizzamasse). Keine Konserven. Nur Fettfreie Milch (keine Light Produkte, pure Chemie) Haferflocken, Trockenfrüchte (ungeschwefelte, Nüsse, viel frisches Obst, Gemüse, Teigwaren, Reis, Vollkornbrot,mind. 4 Liter natriumarmes Mineralwasser, Eier, Thunfisch (in Wasser). Etwa 1 kg Fleisch monatlich, Rindfleisch, kein Schweinefleisch (schon 25 Jahre). Ab und zu Snacks klar, niemand ist perfekt. Multivitamintablette da ich Sport betreibe.
PS: Kein Salz, dass ist ein Angriff auf die menschliche Gesundheit. Mind. 5 Gramm Salz täglich braucht der Mensch. Ein Sportler das Drei, Vier oder Fünffache. Nieder mit diesen Korrupten, Schweinischen und Geisteskranken Eliten und ihre Helfershelfer.
Peter Maurer

survival scouts hat gesagt…

Hallo
Noch ein Nachtrag. Ich esse nehme täglich auch 1 bis 2 Esslöffel Olivenöl zu mir, wenn ich keinen Salat esse. Gemüse esse ich weniger. Jedoch 1 Lt. Milch pro Tag, spätabends mit Ovomaltine. Also bei meinem Körpergewicht von 74 bis 75 kg nehme ich täglich mind. 4.000 kal. zu mir. Nun, wenn du dass einem Arzt erzählst, sagt er dir, dass sei nicht möglich. Ich bin 46 Jahre alt. Wie so oft, verstehen die Mediziner von Ernährung soviel wie ein normaler Bürger. Totale irrsinnige Diäten werden da dem Opfer auferlegt. Da ich jetzt insgesamt 20 Jahre trainiere, habe ich eben den Vorteil, dass meine Körperzusammensetzung eine ganz andere ist, Muskelmasse, Fettanteil sind total verschoben, im positiven Sinne. Ein BMI sagt überhaupt nichts aus. Totaler Blödsinn. Da Mukskel auch im Ruhezustand viel Fett verbrennen, bzw. Kalorien kann ich eben viel mehr essen. Auch brauche ich mind. 700 bis 800 Gramm Kohlenhydrate täglich (Brennstoff, wie ein Auto, das Benzin braucht) normal kann ein Mensch nur 300 bis 350 Gramm Speichern 2/3 in der Muskulatur und 1/3 in der Leber. Mein Muskelanteil ist bei 50 bis 55 kg, die (reine Muskelmasse) ein normaler Mann im Alter von 20 Jahren hat viell. 30 kg. Und ab 25 Jahren sinkt es ständig. Nun es ist nicht wichtig, das heisst, ich selbst bin nicht wichtig. Wollte nur mal, einmal etwas anderes Schreiben. Ok. Fertig mit Fachsimpel. Sonst gibt es ja noch Taschenbücher von mir (wie lange diese noch erhältlich sind, weiss ich auch nicht). Nur noch eines. Niemals eine Diät machen, man kann Essen und gleichzeitig Abnehmen. Bei einer Dïät verliert ein Mensch normalerweise von 1 kg, 50 bis 60% Muskelmasse und der Rest von 30 bis 40% sind nur Fett. Also ein sehr schlechter Handel. Dass einzige was taugt, Ernährungsumstellung und gleichzeitig ein mässiges Kraft - und Ausdauertraining absolvieren. Aber Vorsicht. Alles langsam angehen. Der Körper braucht Zeit.
Also jetzt ist Schluss.
Freundl. Gr.
Peter Maurer

PeWi hat gesagt…

Biologischen Produkten, die mit Kupferlösungen gespritzt sind. Für viele auch keine Alternative, da dies ebensowenig gesund ist.

Aurisa hat gesagt…

Menschen sind nicht so leicht und vor allem nicht so schnell umzubringen...

Außerdem gibt es ja inzwischen fast 7 Milliarden davon...

Da kann es der Nahrungsmittelindustrie herzlich egal sein, wenn die Leute von ihren... nein Lebensmitteln will ich das nicht nennen... von ihren unlebensmitteln krank werden.

So lange die nicht gerade auf der Stelle tot umfallen deswegen, sondern nur krank werden dadurch müssen sie ja trotzdem weiter irgendwas essen...

Der Verdienst ist also gesichert... so lange die Leute nur weiter jeden Müll kaufen...