Mittwoch, 3. Februar 2010

Was wusste die deutsche Regierung?

Stell dir, lieber Freund, deine Regierung wusste, dass eine gigantische Bankenkrise kommt und ebenso gigantisches Vermögen, vor allem kleiner Leute, vernichtet werden würde. Stell dir vor, deine Regierung wusste schon vor 7 Jahren, dass sie auf eine Staatspleite zusteuert. Stell dir vor, deine Regierung unternahm nichts dagegen, sondern versuchte alles, um diese Krise, die schlussendlich in einem gewaltigen Crash unseres gegenwärtigen Geld- und Bankensystems enden wird, zu beschleunigen ...

Du glaubst mir nicht? Hätte ich auch nicht, wäre dies nur auf konspirativen Seiten gestanden, ohne Quellenangaben und ohne Beweise. Denn eine Regierung müsste, so denke ich jedenfalls, alles nur menschenmögliche unternehmen, sich und das Volk für solch einen Notfall, wie wir ihn jetzt erleben bzw. durchleben müssen, vorzubereiten. Doch es wurde das Gegenteil gemacht, man schüttete noch mehr Benzin in das gerade ausgebrochene Feuer - bewusst, willentlich und absichtlich!

So titelte das Handelsblatt am 26.2.2003 "Oberster Finanzaufseher hält nichts von Bad Bank" und am 13.3.2003 "Eichel gegen staatliche Absicherung fauler Kredite". Diese Artikel sind (noch) abrufbar und können aufgerufen werden!

Ausserdem steht im Koalitionsabkommen 2005 zwischen CDU/CSU und SPD auf Seite 85-87 unter anderem: Staatsfinanzen nachhaltig konsolidieren - Steuersystem zukunftsorientiert reformieren ... 3. Finanzmarktpolitik ... Produktinnovationen und neue Vertriebswege müssen nachdrücklich unterstützt werden. Dazu wollen wir die Rahmenbedingungen für neue Anlageklassen in Deutschland schaffen. Hierzu gehören ... die Einführung von Real Estate Trusts (Reids) ... der Ausbau des Verbriefungsmarktes (Anm. damit sind jene Zertifikate und Papiere gemeint, die man jetzt toxische oder Schrottpapiere nennt!) ... die Erweiterung der Investitions- und Anlagemöglichkeiten für Public-Private Partnerships ... die Überarbeitung der Regelungen für den Bereich private Equity im Wege der Fortentwicklung des bsetehenden Unternehmensbeteiligungsgesetzes in ein Private-Equity-Gesetz ...

Zur Erklärung: Public-Private Partnerships bedeutet die Privatisierung bzw. Teilprivatisierung öffentlicher, zB. das berüchtigte CrossBoarderLeasing, wo öffentliche Bereiche, wie Wasserversorgung, öffentliches Verkehrsnetz oder die Energieversorgung teilweise oder ganz an Investoren verkauft und langfristig zurückgeleast werden. Und Private-Equity sind nichts anderes als Hedgefonds, also Heuschrecken.

Die deutsche Regierung unternahm demnach absolut nichts, um die Krise zu verhindern oder entsprechend vorzusorgen, damit die Krise nicht voll einschlägt. Zum Beispiel damals schon mit Regulierungenn am Finanzmarkt das ausufernde Zocken mit Milliardenbeträgen zu unterbinden. Auch tat sie nichts dagegen, den Heuschrecken die Übernahme gesunder bzw. halbwegs rentabler Betriebe zu erschweren, die jetzt in der Krise enorme Probleme dadurch bekommen haben, siehe Hugo Boss und Märklin.

Selbstherrlich und naiv wie ein Volksschüler behauptete sie dagegen, die Krise wäre plötzlich und unerwartet über Deutschland hereingefallen und man konnte im Vorfeld keinerlei Anzeichen erkennen. Das ist keine der üblichen Politikerlügen gewesen, sondern das ist Betrug am deutschen Volk! Denn schlussendlich ist es die breite Masse, die jetzt zur Kassa gebeten wird und für diesen gigantischen Betrug der eigenen Regierung zahlen muss! Es wird Volksvermögen vernichtet, es wird die Wirtschaft vernichtet und schlussendlich auch die Währung.

Das absurdeste daran ist, dass genau diese Betrüger wieder gewählt wurden! So, als würde man sich den Henker selbst aussuchen, der einem die Schlinge um den Hals legt. Doch Achtung, auch die damalige Opposition hat auf diese Tatsachen, dass die Regierung die Krise bereits 2003 erkannte und durch ihre Politik sogar noch verschärfte, nicht hingewiesen. Dadurch machen sie sich an dem Verbrechen gegen das eigene Volk ebenso mitschuldig!

Nun ist Deutschland ziemlich am Ende! Eine Wirtschaftsrezession, hohe Arbeitslosigkeit, enorme Probleme mit Einwanderern, ausufernde Staatsverschuldung, bankrotte Banken und immer höher werdende Steuern. Wann wacht das Volk endlich auf und verjagt jene, die den Staat und Volksvermögen aufs Spiel setzen?



Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



Stadt Klagenfurt hofft auf Finanzspritze (orf.at)
Der Währungsfonds soll jetzt Griechenland retten (welt.de)
Ohne Schmiergeld läuft in Griechenland fast nichts mehr (bild.de)
Geldschwemme gegen den Euro-Crash (spiegel.de)
Das große Staatspleitenspiel (manager-magazin.de)
Sklaventreiber (survival-scouts.blogspot.com)
USA rüsten arabische Verbündete auf (sueddeutsche.de)
Obama dreht US-Gemeinden den Geldhahn unbefristet auf (ftd.de)
US-Konsum: Stärkster Rückgang seit 1938 (diepresse.com)

Crisis: Finanzsystem (alles-schallundrauch.blogspot.com)

Deutschland: Emissionsplan des Bundes 2010 (deutsche-finanzagentur.de)



TARP-Sondergeneralinspekteur: USA rasen mit schnellem Auto auf kurvenreicher Straße in die Finanzkatastrophe. (propagandafront.de)

Geld, Schuld und Crash - Was ist Geld? Wer regiert wirklich die Welt? Warum Staatsschulden nicht zurückgezahlt werden dürfen. Warum Banken kein "Geld" verleihen. Und warum das System auf lange Sicht kollabiert. Die Vorboten: Überwachungsstaat und Steuer-Stress. (mmnews.de)

Banken dank Staatsgeld noch leichtsinniger - Mit Milliardensummen hat die US-Regierung Großbanken in der Finanzkrise vor dem Kollaps gerettet. Doch die Geldhäuser haben deshalb erst recht Vergnügen an riskanten Geschäften gefunden - so lautet das vernichtende Ergebnis eines offiziellen Rechenschaftsberichts. Die Institute wissen: Im Notfall springt ja der Staat ein. (manager-magazin.de)

Die Wut im Volk ist alarmierend - Robert J. Shiller hat als einer der wenigen Ökonomen vor der Blase auf dem Immobilienmarkt gewarnt. Der US-Starökonom äussert jetzt neue Warnungen. Und er sagt, wie weitere Krisen verhindert werden können. (bernerzeitung.ch)

Euroland ist abgebrannt - Fünf Szenarien zur Lösung der griechischen Schuldenkrise - Die finanzielle Lage Griechenlands ist verheerend. Alle Welt spekuliert auf einen Staatsbankrott und daher müssen die Hellenen für neue Schulden immer tiefer in die Tasche greifen, um die Risikoaufschläge der Investoren zu bezahlen. Dass Griechenland seine Misere aus eigener Kraft löst, glaubt derweil niemand ernsthaft, auch wenn sowohl der griechische Ministerpräsident Papandreou als auch die deutschen Minister Westerwelle und Brüderle einhellig die Selbstheilungskräfte durch harte Sparmaßnahmen beschwören. Wie kann die Schuldenkrise gelöst werden? Wird Griechenland in den Staatsbankrott gehen? Zerbricht daran die europäische Währungsunion? Was sind die Folgen für die Griechen und was die für Deutschland? (heise.de)

USA machen 1,6 Billionen Dollar neue Schulden - Dagegen scheinen die deutschen Probleme winzig zu sein: Die USA werden in diesem Jahr wohl gigantische 1,6 Billionen Dollar neue Schulden anhäufen. Nach inoffiziellen Schätzungen beläuft sich die Staatsverschuldung bereits auf rund 73 Billionen Dollar. Und Rückzahlungen sind in diesem Jahrzehnt nicht in Sicht. (welt.de)

Der Kampf der Titanen – »JP Morgen« gegen »Goldman Sachs« oder: Warum es an den Börsen sieben Tage nacheinander bergab gegangen ist - Wir erleben derzeit einen geradezu epischen Kampf zwischen zwei Bankriesen: »JP Morgan Chase« (Paul Volcker) und »Goldman Sachs« (Geithner/Rubin). Es ist nicht auszuschließen, dass Rentenfonds und die 401K-Pläne zur Altersvorsorge auf diesem Schlachtfeld zerrieben werden. (kopp-verlag.de)

Schuldenexplosion - Wegen Defizitexplosion stellt der Bund der Steuerzahler die Schuldenuhr um: Staatsschulden wachsen in 2010 um 4.481 Euro pro Sekunde. Schuldenberg von 1,8 Billionen zum Jahresende. Dafür müssen nach aktuellem Zinsstand über 63 Milliarden Euro Zinsen gezahlt werden. Das entspricht über 2000 Euro Zinsen - pro Sekunde. (mmnews.de)

Euro in Not: "Letzte Hoffnung lautet Inflation" - Der ökonomische Zerfall eines europäischen Staates wie Griechenland würde alle anderen mitreißen, sagt der deutsche Ökonom Thomas Straubhaar. Inflation sei die politisch einfachste Option, Staatsschulden zu beseitigen. (diepresse.com)

Griechische Tragödie führt zum Euro-Ausverkauf - Seit Wochen treiben die finanziellen Schwierigkeiten der Hellenen den Kapitalmarkt um. Die Gemeinschaftswährung leidet - und verliert seit Mitte November mehr als acht Prozent. Die Spekulanten sind so skeptisch wie seit der Lehman-Pleite nicht mehr. (ftd.de)

Nicht nur ein griechisches Drama - Die «Bond Vigilantes» sind aus ihrem Tiefschlaf aufgewacht - Die steigende Verschuldung vieler Staaten hat die Finanzmärkte bisher recht wenig beunruhigt. Jetzt aber sind Befürchtungen aufgekommen, dass die griechische Krise auch andere Länder anstecken könnte. (nzz.ch)

Iran: Milliarden-Gasgeschäft mit Deutschland - Der Iran hat soeben einen Milliarden-Vertrag mit einem deutschen Unternehmen über den Bau von 100 Gaskompressoren abgeschlossen. Diese Vereinbarung erklärt erneut, warum die großen EU-Länder kein Interesse daran zeigen, den Iran durch Wirtschaftssanktionen unter Druck zu setzen. Washingtons Iran-Politik ist ein einziger Scherbenhaufen, das Risiko, dass über die nuklearen Ambitionen des Iran ein Krieg ausbricht, sinkt. (kopp-verlag.de)

Asien kämpft nun gegen Inflation - Nach dem Kampf gegen die Wirtschaftskrise rüsten sich Asiens Regierungen nun für den Kampf gegen steigende Preise und straffen ihre Geldpolitik. Andere Länder dürften bald folgen. (handelsblatt.com)

kostenloser Counter



1 Kommentar:

cense hat gesagt…

Mal wieder ein treffendes Schlaglicht. Es wird immer deutlicher sichtbar: die Interessen, die auf hoher Ebene Einfluss auf die politische Agenda nehmen, zielen in Richtung Machtkonzentration, also aus unsere Warte Richtung EU, UN und IWF. Man arrangiert sich global und nutzt die Nationalstaaten zur Einflussnahme.

Die einzelnen Gesellschaften und Kulturen jedoch, spielen in dieser Perspektive eine immer kleinere Rolle (ausser für die Bürger, die juristisch innerhalb der Nationalkonstrukte kontrolliert werden).

Was ich heute auf German Foreign Policy zum Einfluss Deutschlands auf den Umgang mit dem Pleiteland Griechenland gelesen habe, fand ich überraschend und erhellend zugleich.

http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/57730?PHPSESSID=00kj71imi45srdg91krucahsl5