Freitag, 19. Februar 2010

Was passiert bei einer Währungsreform?

Das, lieber Freund, kann dir noch niemand sicher voraussagen! Denn das Prozedere wird bis zuletzt mit Sicherheit streng geheim gehalten, denn sonst könnte die Währung schon vorher gänzlich kollabieren, weil es zu panikartiger Flucht aus dem Geld kommen würde. Von den Verantwortlichen wird eine auch bereits feststehende Währungsreform bis zu letzt dementiert! Diverse Szenarien werden schon durchgespielt und haben eines gemeinsam: es wird brutal!

Zunächst, es wird gerätselt, wie stark die Währung abgewertet wird und vor allem, welche Währung wird neu eingeführt? Kommt, wie derzeit oft geschrieben wird, die Deutsche Mark wieder? Kommt auch der Schilling wieder? Oder der Neo-Euro oder Euro 2 in weniger Staaten? Das heisst, ohne die Problemstaaten PIIGS (Portugal, Italien, Irland, Griechenland & Spanien) ... oder bekommt diese einen gänzlich neuen Namen. Wird die neue Währung goldgedeckt sein? Wenn ja, woher nehmen die Regierungen die erforderlichen Goldmengen?

Oder hängt man sich gemeinsam an eine Währung an, die eventuell sogar genauso einer Währungsreform unterzogen wurde, aber die Weltleitwährung ist ... der US-Dollar, oder der Neue US-Dollar. Oder wird es gar eine neue globale Währung a la "Globoli" geben?

Man kann auch kaum die teilweise sehr wichtigen Reaktionen und Agitationen wirtschaftlich noch starker Staaten voraussagen. Wie wird China reagieren, wie Indien, Russland und Brasilien (BRIC-Staaten).

Grundsätzlich, das ist auch die Meinung von Geldexperten, muss eine neue Währung auf Goldstandard aufgebaut sein, denn sonst ist dieser wiederum kein besonders langes Leben beschieden!

Dass es, möglicherweise heuer noch zu einer Euro-Währungsreform kommen wird, wird immer wahrscheinlicher. Möglicherweise auch zu einer US-Dollar-Währungsreform. Wie die Vergangenheit zeigte, muss man mit mindestens 1:10 rechnen. Für jetzige 10 Euro wird man maximal 1 neuen Euro oder was auch immer bekommen. Fatale Begleiterscheinung, dass alle Vermögenswerte, die auf "Euro-Papier" lauten, also Sparbücher, Bankkonten, Pensionsvorsorgen, Renten, Versicherungen, etc. nur mehr ein Zehntel wert sein werden ... oder noch weniger!

Was man wissen muss, lieber Freund, es entschuldet sich der Staat auf Kosten seiner Bürger! Bei jeder Währungsreform waren die Bürger diejenigen, die die Rechnung schlussendlich begleichen mussten. Nur der Staat, zuerst durch die Unfähigkeit seiner Regierung oder Monarchen in den Bankrott geschlittert, wird entschuldet.

Sicher ist, dass man mit Edelmetallen, also Gold und Silber in Barren- und Münzenform nicht nur einen enormen Vermögensverlust verhindert, sondern mit höchster Wahrscheinlichkeit einen gewaltigen Wertzuwachs erreichen wird können. Denn die Gold und Silberkurse werden regelrecht explodieren.

Begleitend zur Währungsreform wird es in jedem Fall vorher und höchst wahrscheinlich auch nachher zu exorbitanten Steuererhöhungen kommen, bzw. werden neue Steuern eingeführt. Gemolken wird der Bürger vor allem dort, wo er kaum auskann, zB. bei Grundstücken. So wie in der Vergangenheit, könnte es für jeder Grundstücksbesitzer zu einer Zwangsanleihe kommen, das heisst, er müsste dem Staat Geld leihen, in dem er Staatsanleihen kauft. Allerdings, und da steckt natürlich auch ein zukünfiges Problem in der Sache, der Staat beginnt sofort, sich wieder zu verschulden ... wenn auch zuerst bei den eigenen Bürgern.

Wenn eine Währungsreform bevor steht, kann man durch Indikatoren die Wahrscheinlichkeit ablesen: aufgelegte Staatsanleihen werden nicht mehr angenommen, der Kurs der Währung fällt, der Goldkurs bricht nach oben aus und die Inflation beginnt zu galoppieren. Wenn diese vier Indikatoren gleichzeitig beobachtet werden können, wird es kurz- oder mittelfristig zu einer Währungsreform kommen müssen.

Oder kommt mit einer Währungsreform, der totalen Kontrolle wegen, die bargeldlose Gesellschaft?

Gewinner werden in jedem Fall jene sein, die vorgesorgt haben. Denn eines ist gewiss, kurz vor einer Währungsreform, wenn der Goldkurs nach oben ausbricht, wird man kein Gold mehr bekommen ... nicht einmal "für jeden Preis der Welt"!

Lass dir eines gesagt sein, mein lieber Freund, eine Währungsreform ist das Ergebnis völlig falscher und unfähiger Politik, das Ergebnis überschätzter, inkompetenter, hilf- und ahnungsloser Politiker. Denn wären sie kompetent und wirklich gut, hätten sie, statt teurer, unsinniger Waghlzuckerl wohl schon vor einiger Zeit entgegengesteuert. Die Krise, die jetzt mit dem einsetzenden Crash seinen Höhepunkt findet, war schon sehr lange vorauszusehen und die Folgen bekannt. Gehandelt hätte schon in den 90er jahren werden müssen! Jetzt ist es ohnehin zu spät!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



Umfrage: Soll der Schilling wieder her? (diepresse.com)
22% MwSt: Pröll plant Steuer-Hammer (oe24.at)
Daimlers Stern verblasst: 2,6 Milliarden Euro Verlust (diepresse.com)
Ukraine: Wirtschaft stürzt um 15 Prozent ab (manager-magazin.de)
US-Hausmarkt droht ohne Staatsstütze der Kollaps (ftd.de)
USA heben erstmals nach Krise Zinsen an (kurier.at)
US-Anleihen: "Ebenso sicherer Hafen wie Pearl Harbor" (diepresse.com)
Dasselbe Imperium mit anderem Imperator (propagandafront.de)

Britain and the PIGS (telegraph.co.uk)

Weltweite Verschuldung steigert Gefahr der Geldentwertung (magazin.am-finanzplatz.de)
ZDF-Mediathek: Ich, der Euro (zdf.de)



GEAB N°42 ist angekommen! 2. Quartal 2010: Massive Verschärfung der umfassenden weltweiten Krise – Verstärkung der fünf negativen Grundtendenzen - Nach unserer Auffassung sind die tausenden Milliarden, die die Staaten aufgewandt haben, um « durch die Krise zu kommen » verpufft. Diese riesigen Summen vermochten lediglich, den Ablauf der umfassenden weltweiten Krise ein paar Monate zu hemmen. Von dieser Politik wird jedoch nur ein Ergebnis von Dauer bleiben: Nunmehr sind auch die Staaten in den von den Finanzmärkten erzeugten Strudel geraten, der sie in die Pleite reißen wird. (leap2020.eu)

Am Abgrund der Welt – beginnt der Countdown zum Crash? - Wie spät muss es wohl in Wirklichkeit schon sein, wenn die Massenmedien bereits von drohenden Staatsbankrotten und Währungsreform schreiben? Steht das Unvermeidliche jetzt vor der Tür? Verstehen die Medienmacher auf einmal die Zusammenhänge? Haben sie gar Angst um ihr eigenes Geld und Vermögen? (wahrheiten.org)

Goldman Sachs unter Beschuss – So fährt die Großbank ihre Milliarden-Gewinne ein! Die US-Bank Goldman Sachs hat maßgeblich zum Ausbruch der weltweiten Finanzkrise beigetragen und steht nun als einer der großen Gewinner da. Im Zusammenhang mit der Griechenland-Krise gerät das Unternehmen nun erneut unter Beschuss. Goldman Sachs soll den Griechen bei der Verschleierung des wahren Ausmaßes ihrer Staatsverschuldung behilflich gewesen sein und auch noch prächtig daran verdient haben. Ein zweiteiliger, englischer TV-Beitrag beleuchtet die Geschäftspraktiken des umstrittenen Finanzinstituts und erklärt, wie das Bankhaus seine Milliarden-Gewinne erzielt. (goldreporter.de)

Zocken gegen den Euro - Spekulanten stürzen die Währungsunion in die schwerste Krise ihres Bestehens. Um einen Bankenkollaps zu verhindern und den Euro zu retten, planen Bundesregierung und EU Hilfen für die überschuldeten Griechen. Die Währungsunion droht zu einer Transferunion zu werden. (wiwo.de)

Staaten am Abgrund - Die wirkliche Tragweite des Skandals um die GR-Bilanztricks. "Wo Goldman hilft, droht die Staatspleite". Die Griechenland-Tragödie im Mittelpunkt eines geldpolitischen Pokerspiels. / Warum die EU einen schwachen Euro will. / Wie USA und GB die Krise ausnutzen. / Warum die Tausende Milliarden Staatshilfen am Ende doch nichts nutzen und der Zerfall der Weltordnung deshalb programmiert ist. (mmnews.de)

Italien ist größte Gefahr für den Euro - Griechenlands Schwierigkeiten sind für den Ökonomie-Nobelpreisträger Robert Mundell nur ein "lokales Problem", viel schwieriger sei es, Italien zu retten. Italien hat mit 1,8 Billionen Euro die höchsten Schulden aller Euro-Länder, während Spanien "nur" auf 1,15 Billionen kommt. Italien hält, so [extern] schreibt Mundell, rund ein Viertel aller europäischen Staatsschulden, die dieses Jahr rund 117 Prozent des BIP erreichen sollen. Damit wird Italien nur noch von Griechenland übertroffen, dass auf rund 125 Prozent kommen dürfte. (heise.de)

kostenloser Counter



Kommentare:

willi hat gesagt…

Vom Euro zum N€ oder Neuro!
Eigentlich ist es gleich wie er sich nennt,es handelt sich darum von 100 Billionen Schulden der Regierungen dieser Welt auf 1 Billion zu kommen.
Zum 01.01. eines Jahres kann es dazu kommen.
Am 31.12. eines Jahres werden die Geldautomaten außer Kraft gesetzt. Ab 01.01. also in der Ersten Woche des Jahres ist das NEUE Geld Verfügbar. Das Gelddrucken stellt auch keine große Schwierigkeit dar, bedenkt man das ohnehin jeder Bürger in einem Euroland nur 2.000,-- € in der Hand halten könnte, dann gibt es kein Bargeld mehr.
Nun erhalten alle Firmen, Mitarbeiter und Lohn oder Gehalt ist dem Ministerium bekannt, durch die Elektronische Meldung der Firmen, 2 Gehalt oder Lohnscheck mit der NEUEN Währung.
Und dann bleibt alles beim ALTEN.
Bei ALLEN Gebrauchgütern wird das Schild EURO durch NEURO ersetzt.
Die EINZIGE ÄNDERUNG findet im HINTERGRUND statt und betrift nur die weche Geld haben und die weche Schulden haben.
Der € wird in den Neuro 100:1 umgetauscht. 20.000,--€ am Sparbuch ergeben 200,-- Neuro.
200.000,--€ Schulden bei der Bank sind somit 2.000,-- Neuro.usw.
Die Börsen werden für einige Tage geschlossen und der Umtausch wird wahrscheinlich 1:1 STATTFINDEN da sonst jemand günstig Firmen AUFKAUFEN könnte. Der Hintergedanke ist jedoch die LOBBY darf nicht benachteiligt werden wie das normale VOLK, desshalb werden diese Personen aus Rentenpapieren rechtzeitig auf AKTIEN oder AKTIENFONDS wechseln.
Übrigens KLASSISCHE LEBENSVERSICHERUNGEN werden ebenso mit 100:1 UMGERECHNET werden.
Alle Währungen dieser Erde muß dies am selben TAG durchführen, sonst könnte das Reisefreudige Deutschland die "Welt" einkaufen.
Da unsere NEUE Währung dann einen sehr hohen Umrechnungskurs zu einer Währung hätte die nicht mitmacht(100:1) würde bei der Frage:"Darfs ein bischen mehr sein". Die antwort Kommen:"Ja, das Geschäft kaufe ich gleich mit.
Würde noch mehr zu schreiben geben zu den EINZELHEITEN, dazu habe ich jedoch keine Zeit. Bis bald.
willi

willi hat gesagt…

Sachwerte, Sachwerte & Sachwerte, es macht keinen Sinn in den Schweizer Franken oder in eine andere Währung zu flüchten. Begrenzt möglich sind noch Rohstoffe und „Ausgeglichene Krisensichere Fonds im Euroraum oder soll ich sagen Neuro-Raum.
Währungen sind keine Sachwerte und würden bei einer Währungsreform „ALLE“ mitziehen müssen. Obama könnte der „ERSTE“ Präsident in eine „NEUE“ Zukunft werden nach dem RESET.