Sonntag, 7. Februar 2010

Silber, die besondere Vermögensanlage

Derzeit stehen die Kurse gut, sich noch mit Gold & Silber einzudecken. Ich bevorzuge Silber als Vermögensanlage. Warum?

Zum einen sind Silbermünzen (1 Unze) recht günstig und für wirklich jeden leistbar, auch wenn, im Gegensatz zu Gold und Goldmünzen Mehrwertsteuer bezahlt werden muss. Und 20 oder 40 Euro pro Monat bleiben (fast) jedem übrig. Das entspricht einmal im Monat weniger ausgehen ...

Silbermünzen prägt fast jedes Land auch, das Goldmünzen herstellt. Die bekanntesten sind: der kanadische maple Leaf, der österreichische Philharmoniker und der amerikanische Eagle. Die meisten Silbermünzen haben das Gewicht einer Unze Feinsilber, das entspricht 31,1035 Gramm. Die aktuellen Silberpreise in Euro und US-Dollar kannst du unter silberknappheit.de abrufen. Gute Angebote für Silbermünzen und -Barren findest du bei meinen Inserenten (silber-gold-verkauf.de & gold-silber-anlage.de).


Zum anderen wird Silber mittelfristig knapp. Gold geht fast nicht verloren. Gold in Form von Schmuck, Barren oder Münzen wird, falls nicht mehr gewünscht oder benötigt, wieder eingeschmolzen und gelangt wieder in den Kreislauf. Nur weniges Gold wird industriell verarbeitet und geht dadurch verloren. Bei Silber ist es leider anders, durch die industrielle Verwendung und Verarbeitung von Silber geht ein nicht unerheblicher Teil verloren. Hinzu kommt, dass immer weniger Silber abgebaut wird, teilweise auch Minen schliessen. So wird der kanadische Maple Leaf seit 2009 aus Silbermangel nicht mehr produziert!

Deshalb ist langfristig mit einer enormen Kurssteigerung von Silber zu rechnen. Nicht wenige prophezeihen Silber Kurse in der Höhe von Gold. Das hiesse, Silber müsste von derzeit 15-16 US-Dollar zumindest auf ungefähr 1.100 (derzeitiger Goldkurs) explodieren und dann natürlich noch weiter steigen ...

Auf die Frage, die mir des Öfteren gestellt wird, ob man in Münzen oder Barren investieren sollte, empfehle ich für all jene, die relativ wenig in Silber (oder auch Gold) investieren können, heimische und daher bekannte Silbermünzen. Nur für jene die sich grössere Investitionen leisten können, 1 und/oder 5kg Barren. Denn wenn es zu einer Währungsreform kommt, und das wird immer wahrscheinlicher, so werden Gold- und Silbermünzen eine Ersatzwährung, die jeder annehmen wird, da sie ihren Wert nicht verliert, sondern - in Gegenteil - durch eine Währungsreform steigert.

Liebe Freunde, niemand weiss, wie lange unser System noch funktioniert. Ins Stottern ist es schon gekommen, das Grande Finale steht vor der Tür. Jetzt noch in Silber zu investieren heisst, langfristig vorsorgen! Jetzt ist Silber (und Gold) noch leistbar. Vermutlich nicht mehr lange, dann werden die Kurse vor allem dieser beiden Edelmetalle geradezu explodieren. Und ausserdem glauben Experten, dass es nicht mehr lange möglich ist, Gold- und Silbermünzen zu kaufen. Es wird dann einfach keine mehr geben ... oder nur mehr exorbitant teuer!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



Serbischer Dinar in freiem Fall (diepresse.com)
Griechenland: Alle Klarheiten restlos beseitigt! (econo-matrix.blogspot.com)
Griechenland Bilanzkosmetik: Goldman half mit (mmnews.de)
Um Griechenland zu retten muss die Bevölkerung büssen (alles-schallundrauch.blogspot.com)
Bricht der Euro? (pit-hinterdenkulissen.blogspot.com)
Chinas faule Kredite springen rasant in die Höhe (wirtschaftsfacts.de)
Black Box - U.S. Arbeitsmarktbericht (wirtschaftquerschuss.blogspot.com)
USA: Lage am Arbeitsmarkt katastrophal (econo-matrix.blogspot.com)

Die Sicherung des Kapitals in Edelmetalle?!? - Wie macht man es richtig? (zeitkritiker.de)

Lettland: Geisterstadt zu kaufen (derstandard.at)



Euroland ist abgebrannt - Fünf Szenarien zur Lösung der griechischen Schuldenkrise - Die finanzielle Lage Griechenlands ist verheerend. Alle Welt spekuliert auf einen Staatsbankrott und daher müssen die Hellenen für neue Schulden immer tiefer in die Tasche greifen, um die Risikoaufschläge der Investoren zu bezahlen. Dass Griechenland seine Misere aus eigener Kraft löst, glaubt derweil niemand ernsthaft, auch wenn sowohl der griechische Ministerpräsident Papandreou als auch die deutschen Minister Westerwelle und Brüderle einhellig die Selbstheilungskräfte durch harte Sparmaßnahmen beschwören. Wie kann die Schuldenkrise gelöst werden? Wird Griechenland in den Staatsbankrott gehen? Zerbricht daran die europäische Währungsunion? Was sind die Folgen für die Griechen und was die für Deutschland? (heise.de)

IWF-Chef: "Die griechische Lage ist sehr ernst" - Der IWF bietet dem hoch verschuldeten Griechenland seine Hilfe an, zeigt aber Verständnis dafür, dass Europa das Problem zunächst selbst lösen will. Es wäre das erste Mal, dass ein Euroland IWF-Hilfe beansprucht. (diepresse.com)

"In Spanien bahnt sich ein Drama an" - Ruiniert Spanien sich selbst und ganz Europa? Fakt ist: Nach Griechenland ist Spanien das große Sorgenkind in der Europäischen Union. (saz-aktuell.com)

Schuldenkrise: "Sorge vor Flächenbrand in der Eurozone" - Neben Griechenland machen auch Portugal und Spanien internationale Investoren nervös. Risikoaufschläge für Anleihen steigen, der Euro fällt weiter. "Spanien ist der eigentliche Krisenherd", sagt Nobelpreisträger Krugman. (diepresse.com)

Portugal kündigt drastischen Sparplan an - Das harte Durchgreifen gegen Griechenland zeigt Wirkung: Ein weiterer Schuldensünder legt seine Sparpläne vor: Portugal will binnen zwei Wochen "ehrgeizige Maßnahmen" zur Begrenzung der eigenen Neuverschuldung vorstellen. Doch Experten macht vor allem die desolate Lage in Spanien Sorge. (spiegel.de)

Über den Banken zieht ein neues Gewitter auf - Die guten Gewinnschätzungen der Banken verdecken derzeit die großen Risiken. Anleger meiden Finanzwerte – und das hat gute Gründe. In den USA verschreckt Obamas Banken-Reform die Anleger. Doch in Europa sind die Risiken noch größer. Der Kursrutsch in Portugal und Griechenland ist da nur ein Vorgeschmack. (welt.de)

Für die Banker wird es eng - Nicht nur Steuerhinterzieher müssen Strafe fürchten, sondern auch die Finanzberater, die ihnen dabei helfen. Das Bankgeschäft ist gefährlich geworden. (sueddeutsche.de)

Euro über alles - Mehr Überwachung: Finanzministerium plädiert für bessere wirtschaftspolitische Koordinierung in der Euro-Zone. Es habe sich als unzureichend herausgestellt, nur die Haushaltsdefizite der Teilnehmerländer zu überwachen, wie es der Stabilitätspaktvorsieht. (mmnews.de)

USA: “Ärger liegt in der Luft” - Eine stark wachsende negative soziale und gesellschaftliche Stimmung ist gerade dabei, die Politik zu überholen – wie auch die US-Aktienmärkte. Risse in der etablierten politischen Landschaft scheinen sich abzuzeichnen. (infokriegernews.de)

Der dumme Rest bleibt - Erstmals seit 25 Jahren gibt es in Deutschland mehr Abwanderung als Zuzug – doch nicht nur das alarmiert. (tagesspiegel.de)

Zwischen Schmerzgrenze und Hemmschwelle - Wann stehen die Deutschen auf? Die Umwandlung Deutschlands in ein Niedriglohnparadies schreitet scheinbar unaufhaltsam fort. (egon-w-kreutzer.de)

kostenloser Counter



Keine Kommentare: