Samstag, 27. Februar 2010

Freude auf den Crash?

Ich werde ab und zu gefragt, ob ich mich auf den Crash, dem Systemzusammenbruch freue, denn offensichtlich transportieren meine Texte ab und zu den Eindruck?

Nun ja, freuen ist gewiss nicht der richtige Ausdruck, denn ohne wirklich grosse Katastrophen wird dieser Zusammenbruch nicht ablaufen können. Aber doch erfüllt mich eine gewisse Genugtuung, wenn ich an die Zeit nach dem zu erwartenden Chaos denke, denn dann muss vieles anders werden und hoffentlich lernt der Mensch auch aus dieser globalen Katastrophe, die, wie auch schon einige Male erwähnte, höchst wahrscheinlich nicht ohne Krieg ablaufen wird. Ich rechne mit Toten aus verschiedenen Gründen zwischen rund einem Drittel bis zur Hälfte der Weltbevölkerung! Und trotzdem finde ich diese Entwicklung muss stattfinden und vor allem sie wird absolut positiv sein.

Vielleicht hört sich das pietätlos oder sogar blasphemisch an, doch man darf nicht in dieser Sache nicht nur die Opfer sehen, sondern die Möglichkeit, alles zu revolutionieren, zu verändern. Wenn wir am sogenannten Nullpunkt angelangt sind, wo enorme Werte vernichtet wurden, Menschen ihr Leben liessen, Staaten aufhören zu existieren, dann haben wir die wirklich grosse Chance, es anders zu machen!

Baut man in dieses Szenario der totalen Zerstörung unseres Systems auch eine geistige Revolution des Menschen ein, der plötzlich seine Sichtweisen ändert, vom Egoisten zur Gemeinschaft wechselt und versucht, ein neues System aufzubauen, ohne die Fehler des alten zu wiederholen, findet sich langfristig in einer nicht monetären Gesellschaft mit unglaublichen, geistigen Ressourcen.

Kann es eine solche Entwicklung, einen kompletten Paradigmawechsel überhaupt geben? Oder ist, wie bisher, die unreife des Menschen der grösste Hemmschuh, neben Gier, Neid und Machtgeilheit?

Eben die Unreifheit des Menschen betreffend, bekomme ich auch die meisten Emails, die mich umstimmen sollen, weil ein derart grosser, geistiger Sprung gar nicht möglich sei. Quasi, es gibt viel zu viel Dumme auf der Welt!

Zum einen ist der Mensch ein Herdentier und passt sich an ... auch an das System. Es kommt natürlich immer auf die Lehrer und Führer an und welche Ideologien sie verbreiten. Dorthin, wo die Masse sich bewegt, laufen alle nach! Vielleicht, und das hoffe ich, ist der Mensch nach einer globalen Katastrophe reifer geworden und läuft nicht jedem dahergelaufenen Demagogen und Populisten nach ... dann ist Nachhaltigkeit, Intelligenz und Wahrheit gefragt. Ein dekantentes, infames, manipuliertes und verlogenes System, wie das jetzt zu Ende gehende, muss der Vergangenheit angehören und darf einfach keine Chance für ein mögliches Wiederaufleben haben.

Das heisst aber auch, dass wir das mögliche neue System grundsätzlich neu anlegen. Ohne Elitenbildung, ohne Korruption, ohne Gewalt, ohne Rassismus ... und vor allem ohne die uns bekannten äusserst manipulativen, dogmatischen und dadurch gefährlichen Religionen. Gemeinsam mit unseren destruktiven Staatssystemen tragen sie die Hauptschuld für das perverse, bizarre und menschenfeindliche System, das schon lange sein Ablaufdatum erreicht hat. Samt allen Obamas, Merkels, Sarkozys, Browns und Putins!

Ich weiss, es ist nicht leicht zu glauben, dass etwas wirklich revolutionäres geschehen wird. Doch offensichtlich tun die Eliten alles, dass das Ende unseres Systems ein "Feuerwerk" der Extraklasse sein wird. Im wahrsten Sinne des Wortes, vielleicht sogar ein "nukleares Feuerwerk" ...

Vor uns liegt eine brutale, schwere Zeit. Doch die Aussicht, dass es danach besser sein wird - und ich zweifle nicht daran! - lässt nicht nur Hoffnung, sondern auch so etwas wie Freude aufkommen. Ich habe mich in diesem jetzigen, zu Ende gehenden System nie wohl gefühlt, ich war ein ständiger Aussenseiter. Deshalb liegt mir auch viel an nicht nur einem Paradigmawechsel, sondern an einem gesamtheitlichen Systemwechsel. Ob dies nur Visionen oder Träumereien sind, wird schlussendlich die Zukunft zeigen. Ja, so gesehen freue ich mich schon darauf.

Ich versuche im nächsten Artikel zu erklären, warum eine geistige Revolution kommen muss und warum man dazu auch Evolutionssprung oder Dimensionswechsel sagen kann. Denk immer daran, der Tod ist gleichzeitig Geburt, das Ende impliziert einen Anfang! Also Freunde, freut euch auf eine neu Welt, in denen der Mensch wieder respektiert wird und nicht als Sklave behandelt wird. Wo Freiheit nicht nur ein verlogenes Wort ist. Wo es das nicht gibt, was dem Menschen zum Teufel macht, das Geld ...



Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



Die vertane Krise (bild.de)
Kreditmüll der Zukunft: Staatsanleihen (mmnews.de)
Welthandel erleidet Rekordeinbruch (spiegel.de)
Top Secret: der neue Euro (softwareload.de)
Briten droht gleiches Schicksal wie Griechen (welt.de)
Europäische Wirtschaftsregierung perfekt (mmnews.de)
Abhebungen von Girokonten werden demnächst einschränkt ()
US-New Home Sales auf Allzeittief! (wirtschaftquerschuss.blogspot.com)
Fannie: Weitere $15 Mrd. den Schlund hinab (wirtschaftsfacts.de)
702 US-Banken stehen kurz vor der Pleite (shortnews.de)
USA: Kongress verlängert Gesetz für Terrorabwehr (derstandard.at)

China verschmäht den Hummer (ftd.de)



Löst Manhattan eine neue Finanzkrise aus? Experten im US-Kongress schlagen Alarm: Durch den Einbruch am Gewerbeimmobilienmarkt drohen Kreditausfälle in Milliardenhöhe. Tausende US-Banken könnten das Problem auf die gesamte amerikanische Wirtschaft übertragen. Betroffen sind aber auch Institute hierzulande - von der Deutschen Bank über die Commerzbank bis zur Postbank. (manager-magazin.de)

Dies ist ein Angriff auf die Eurozone! Der griechische Finanzminister gab vor Kurzem ein sehr interessantes Interview. Darin verriet er mehr, als er wohl eigentlich sagen wollte und mehr, als unseren politisch korrekten Politikern recht sein dürfte. (kopp-verlag.de)

Grossangriff auf Euro - Internationales Hedgefonds-Kartell will Euro in die Knie zwingen. Absprachen auf geheimen Treffen. Spekulation läuft schon seit Dezember. Ziel: 1 Euro = 1 Dollar. (mmnews.de)

Spaniens Banken: Abschreibungen beginnen - Die spanische Zentralbank teilte den einheimischen Banken Anfang Februar mit, damit zu beginnen, ihre überbewerten Immobilienportfolios um 20% abzuschreiben. Wie aus einer jüngsten Studie von Oxford Economics hervorgeht, erwachsen dem Land daraus zusätzliche Probleme neben der bereits hohen Arbeitslosigkeit und dem anhaltenden Kollaps an den Immobilienmärkten. Denn jetzt droht auch noch eine in ihrem Ausmaß nicht zu unterschätzende Kreditklemme. Die Prognosen gehen nicht davon aus, dass Spanien so bald zu Wachstum zurückkehren wird. (wirtschaftsfacts.de)

Bernanke lässt sich kontrollieren - US-Notenbankchef Ben Bernanke geht auf seine Kritiker zu und wagt einen Balanceakt: Bei seiner halbjährlichen Anhörung vor dem US-Kongress sprach er sich dafür aus, dass der US-Rechnungshof GAO die Hilfsprogramme der Federal Reserve (Fed) im Kampf gegen die Krise untersucht. (ftd.de)

Der kleine Nuklear-Ratgeber: In zwölf einfachen Schritten zur Atommacht - Der Weg zur Atommacht ist nicht leicht, aber leichter als man denkt. Wie werde ich so unauffällig wie möglich atomare Streitmacht? Eine nicht ganz ernst gemeinte Gebrauchsanweisung für zukünftige Nuklearmächte in zwölf Schritten. (welt.de)

kostenloser Counter



Kommentare:

LiberateMe hat gesagt…

Lieber Johannes

Ich sehe es genauso.....

TheCyberCore hat gesagt…

Da es sich um einen Krieg handeln wird, der von den oben genannten Eliten losgetreten wird um die Maske vor Ihrer Niedertracht nicht fallen lassen zu müssen kann ich dem erstmal überhaupt nicht zustimmen. Es werden viele Menschen sterben, nur weil ein mit Geld vollgefressenen und von Macht besessener Haufen Inzestbefürworter und selbsternannten Herrenmenschen Ihren Status Quo sichern wollen. Und die Wahrscheinlichkeit, dass genau diese Großbesitzer wieder oben auf der Suppe schwimmen bleiben ist sehr sehr groß. Sie haben Ihre Strukturen die letzten 350 Jahre bewahrt und sogar in den schlimmsten Kriegen immer weiter ausgebaut, weil ein Großteil der Menschen nicht in der Lage ist weit genug über den eigenen Tellerrand zu blicken - warum sollte das in einem neuen Krieg nicht genauso ablaufen?

Ich befürchte die Menschheit wird für einen völlig neuen Evolutionsschub Platz machen müssen. So lange es Menschen gibt wird es keine Änderung geben.

spätzünder hat gesagt…

Hallo Johannes,

ja, wahrscheinlich möchten viele Menschen diese Änderungen, weil sie erkannt haben, dass es so nicht mehr geht, bzw. sie es so nicht mehr wollen. Aber ob es dann wirklich besser wird, weiß letztendlich keiner.

"Auf ein Wort" ist ein interessanter Artikel von Rudi Berner (unter www.zurwahrheit.de), der zu weiterem Nachdenken und Handeln führen kann. Danach bekommt man eine neue Sicht auf viele Geschehnisse dieser Erde.

Vielen Dank für viele Deiner Artikel, deren Gedanken ich sehr gut nachvollziehen kann. Ich lese hier schon eine ganze Weile mit und wollte jetzt mal meine Meinung dazu äußern- bzw. den oben aufgeführten Artikel angeben, weil mir scheint, dass viele Blogger und Kommentatoren langsam anfangen zu verzweifeln.

Gruß Rainer

rheingoldblog hat gesagt…

http://finanzcrash.com/forum/read.php?1,69181,69181#msg-69181