Montag, 7. Dezember 2009

Spiritualität in unserem Weltbild

Der umstrittene deutsche Wissenschaftler Burhardt Heim hat bekanntlicher Weise eine Entweder-Oder-These bezüglich unseres Weltbildes aufgestellt:

Entweder funktioniert die Welt und damit das gesamte Universum ausschliesslich in der uns bekannten Dreidimensionalität oder es gibt ein multidimensionales Universum, von dem wir eben nur den uns bekannten kleinen Teil (wiederum die Dreidimensionalität) erfasssen können. Und mit erfassen meinte er begreifen und verstehen.

Natürlich, wir versuchen alles innerhalb der profanen und nachvollziehbaren Dreidimensionalität zu erklären. Wir lassen nur schwer zu, dass es ausserhalb der uns bekannten Gesetzmässigkeiten noch etwas anderes gibt. Das heisst, wir versuchen die Dinge zu banalisieren.

Einer der grössten Widersprüche vieler, auch bekannter Wissenschaftler ist und war der, dass sie die Welt so sahen, dass nur all das existiert, das auch bewiesen werden kann und nachvollziehbar ist. Eine Welt darüber hinaus, jene die wir (noch) nicht begreifen können, gibt es demnach nicht ... Und trotzdem sind und waren viele von ihnen religiöse Menschen, die an Gott glauben bzw. glaubten. Die Existenz von Gott ist nicht beweisbar! Trotzdem bekannte sich viele Wissenschaftler dazu. Einerseits muss unsere Welt in jeder Hinsicht nach den profanen Gesetzen der Wissenschaft funktionieren, andererseits lassen sie für sich selbst etwas zu, das ausserhalb dieser Welt angesiedelt ist.

Und Glaube ist Spiritualität, egal welche Religionsgemeinschaft. Spiritualität ist demnach etwas, das nicht beweisbar und nicht dreidimensional ist. Das heisst ausserhalb unserer bekannten Welt angesiedelt. Seien wir jetzt nicht so engstirnig wie die Wissenschaft und lassen andere Dinge, auch wenn wir sie nicht sehen, nicht hören, nicht messen und nicht nachvollziehen können, zu. Als Bestandteil eines Universums, das für uns noch viele Überraschungen birgt.

Immer wieder werden wir vor Glaubenfragen gestellt. Wir müssen Dinge glauben, eben weil wir sie nicht beweisen können. Es ist bisher nicht gelungen, die Existenz Gottes zu beweisen! Es ist aber auch nicht gelungen, zu beweisen, dass es Gott nicht geben kann! Also liegt es an uns, an ihn zu glauben oder nicht! In jedem Fall ist Gott, wenn er existiert, nicht jene Figur, wie sie von den Religionen transportiert wird. Diese Gottesfigur wäre zu banal, zu dreidimensional!

Doch es stellt sich nicht nur die Frage, gibt es Gott oder nicht? Bei vielen Erfahrungen müssen wir darauf schliessen, dass es weit mehr gibt, als die Welt wie sie uns gelehrt wird. Man versucht zwar, alles irgendwie profan zu erklären, doch die Erklärungsversuche fallen meist nicht sehr überzeugend aus.

Mathematisch sind sie zwar erfassbar, doch für uns bleiben sie (noch) im Verborgenen, die anderen, die höheren Dimensionen. Aber kann es nicht sein, dass wir jetzt schon mit höheren Dimensionen bzw. dort existierenden Gegebenheiten Kontakt haben bzw. kommunizieren? Jetzt kommen wir wieder zu Burkhardt Heim zurück, der glaubte, dass solche Dinge wie unser Unterbewusstsein oder das morphogenetische Feld ausserhalb unserer Dimension angesiedelt sind. Kommunizieren wir in unseren Träumen mit "drüben"?

Das geniale an diesem multidimensionalen Weltbild ist die Tatsache, dass vieles wirklich einfach erklärbar wird, ohne dass es die Grundfesten der Dreidimensionalität erschüttert, aber trotzdem durch Einfachheit und Unkompliziertheit glänzt. Sicher, das ist (noch) nicht beweisbar und es gibt starke Strömungen, die ein solches Weltbild als nicht nachvollziehbar abtun und es als ausgemachten Blödsinn titulieren.

Trotzdem, mein lieber Freund, denke über das nach, wenn du wieder selbst oder durch Medien, Bücher oder Filme daran erinnert wirst, dass vieles, sehr vieles trotz des hohen Entwicklungsstandes unserer Wissenschaften nicht ansatzweise erklärt werden kann.



Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Heute im Adventkalender:




Als die beiden Bücher, die im 6. Fenster empfohlen werden, herauskamen, sprach man berechtigter Weise von jenen essentiellen Büchern, die jeder gelesen haben müsste. Man wurde tief in Verborgenes eingeführt, das allerdings alltäglich ist und mit dem wir ständig zu tun haben. Zusammenhänge die das Leben aus alten spirituellen Lehren erklären. Man kann dazu stehen wie man will, doch gelesen haben musste man diese beiden Bände in jedem Fall. Ausserdem sind sie aktueller denn je ... (6. Fenster im Adventkalender)




Meldungen:



Deutsche Banken in Gefahr
(mmnews.de)
In was für einer Welt leben wir eigentlich? (werglaubtnochdiesesauce.wordpress.com)
Finanzkrise mischt Versicherungsbranche neu auf (kopp-verlag.de)
Climagate: Die Mutter aller Schwindel (alles-schallundrauch.blogspot.com)
CO2 ist Dünger für die Pflanzen (alles-schallundrauch.blogspot.com)



Eine gravierende Anomalie - Die US-Arbeitsmarktdaten zeigen eine glasklare historische Anomalie und diese hat gravierende Auswirkungen auf die offizielle Anzahl der Arbeitslosen und die offizielle Arbeitslosenquote! (wirtschaftquerschuss.blogspot.com)

Die Aufschwung-Illusion - Angetrieben von manipulierten Wirtschaftsdaten jagen die Börsen rund um den Globus neuen Jahreshöchstständen zu. - Das Niedrigszinsparadies USA ist nichts anderes als ein ökonomisches Drogenjunkieland. Die Rallye an den Aktienmärkten endet dann, wenn die Drogenverabreichung in Form von frisch gedruckten Geld aufhört. (mmnews.de)

Die gefährlichen Produkte der Finanzbranche - Das Finanzsystem steht am Abgrund, weil die Banken sich mit Verbriefungen und Derivaten verhoben haben. Diese Produkte sind eigentlich sinnvoll und nützlich. Doch sie müssen strengeren Regeln unterworfen werden, um ähnliche Krisen zu verhindern. WELT ONLINE stellt die wichtigsten Finanzprodukte vor. (welt.de)

Banken: BNP Paribas - Man kritisiert zwar vornehmlich die US Banken, aber in Europa schalten und walten die Gruselbanken mindestens genauso asozial. Schaut man sich die Bankbilanzen führender europ. Institute an, so könnte man beinahe die Frage stellen: "wollt ihr tatsächlich den totalen Krieg ?" Und den Politikern kann man nur zurufen - es ist schlimmer als zu Beginn der Krise - die Banken sind mächtiger als je zuvor. Auch wenn der Staat (Politik) zwangsläufig auf sein Gewaltmonopol bestehen muß, mit der "Anarchie der Eliten" scheint er auf jeden Fall ein großes Problem zu haben. (econo-matrix.blogspot.com)

kostenloser Counter



Kommentare:

DDDLobi hat gesagt…

Hallo,

es liegt ein Irrtum vor!
Gott ist schon längst bewiesen!
Dieses Universum was wir kennen, kann nur erschaffen worden sein. Mathematisch/Wissenschaftlich erwiesen!
Der Zufall vermag nicht, solch ein Universum hervorzubringen, es muss zwingend von einem Schöpfer erschaffen worden sein.

Dieses gefassel dass man Gott nicht beweisen kann, stammt von Leuten die von nichts eine Ahnung haben, diese Leute sollte man langsam aber sicher mal ignorieren!
Dieser Irrtum wird leider auch von Leuten übernommen, die solche tollen Blogs hier schreiben! :-(


Schaut euch mal nach Peter Plichta; Primzahlkreuz etc. pp
Einer von vielen, die darlegen können, dass das Universum nicht aus dem Zufall entstanden sein kann. Oder Wolfgang Wiedergut (Die Blume des Lebens), ist ein langer Vortrag! Nichts ist Zufall, alles ist Schöpfung! (Auf Google Video!) Oder oder oder

Oder Bruno Vollmert (und Tausende seiner Kollegen auf dem Gebiet der makromolekularen Biologie/Chemie), der schon längst die absurde Ursuppen-/Evolutionstheorie ad absurdum geführt hat, nur keiner weiß es!
WISSENSCHAFTLICHE TATSACHE(N)


Und noch edliche Hinweise in der Quantenphysik oder etc. pp. und p. .

Blacky hat gesagt…

klar kann man gott beweisen ;)

Apocalypse Countdown - Gott erstmal logisch bewiesen

Apocalypse Countdown - Wo man Gott sieht

ich empfehle auch den Film "Gott würfelt nicht" - findest du glaub ich auch auf youtube ;)

LG