Freitag, 11. Dezember 2009

Die geistige Revolution ist schon im Gange

Ich habe schon einige Male geschrieben, dass es am 21.12.2012 nicht einfach RUMPS geht ... und alles ist anders. Für unsere Welt sind auch Jahre und Jahrhunderte, selbst Jahrtausende nur Augenblicke! Eine wirklich tiefgreifende Veränderung ist nicht in einem Tag, nicht einmal in einem Jahr möglich und notwendig. Deshalb muss jeder, der diese Veränderungen prognostiziert, auch davon ausgehen, dass sie längst begonnen haben müssen! Haben diese Veränderungen aber tatsächlich schon begonnen? ... oder läuft alles wie bisher?

Ja, die Veränderungen sind schon seit einiger Zeit offensichtlich. Dazu muss man auch die Wirtschaftskrise zählen. Doch schauen wir die nahe Vergangenheit an, ob wir auch fündig werden ...

Wenn man von einem zukünftigen Bewusstseinssprung ausgeht, sollte man heute schon etwas merken, oder? Man tut dies auch! Begonnen hat es bereits in den 60igern, die 68er Revolution war mehr oder weniger der Auftakt zur geistigen Emanzipation. Plötzlich war vieles anders, die Menschen rebellierten gegen das Establishment, genauer gesagt, gegen die Vorherrschaft der Eliten. Ganz neue Ansichten und Strukturen wurden etabliert. Nach 68 und den darauffolgenden Jahren war nichts mehr wie früher. Auch wenn die Rebellen von damals später "gekauft" wurden. Doch es begann ein Prozess, der bis heute und auch sicher noch einige Jahre länger dauert bzw. dauern wird.

Damals wurde plötzlich alles in Frage gestellt. Auch die Sinnhaftigkeit des Seins an sich. Natürlich wurde wieder in "geregelte" Bahnen gelenkt, die Staatsgewalt weiter ausgebaut und man begann, was heute ein ganz heisses Thema ist, den Staatsbürger zu kontrollieren und zu überwachen.

Das heisst, nicht nur eine geistige Revolution begann zart wie ein Keimling zu wachsen, sondern auch ihre dunkle Seite, das Gegenstück dazu, die geistige Unterdrückung. Diese beiden Richtungen bauten sich immer weiter, gleich einer Amplitude, mal weniger, mal mehr, auf.

Der Mensch forderte immer mehr eigene Entscheidungsgewalt, immer mehr geistige Unabhängigkeit, immer mehr Wissen, immer mehr Authenzität. Die Staatsgewalt konnte dies natürlich nicht so einfach hinnehmen und baute ihrerseits ein Netz aus Desinformation, Manipulation, Kontrolle und Überwachung auf.

Wie lachten wir über den Roman 1984 von George Orwell: "Das kann bei uns niemals passieren!" ... heute sind wir Dank unserer diffizilen Technik schon sehr viel weiter, nur wir haben es tatsächlich kaum bemerkt! Sonst hätten wir uns schon längst aufgelehnt! ... oder?

Und doch können wir heute eine gigantische Wissensdatenbank rund um die Uhr benutzen (Internet ... doch Vorsicht ist angebracht!!!), wir können jederzeit mit Menschen in Echtzeit rund um die Welt via Handy, Internet oder Telefon kommunizieren. Wir erleben in Echtzeit, was irgendwo auf diesem herrlichen Planeten passiert. Wir können aber nicht nur Wissen abrufen und kommunizieren, wir können auch publizieren. Unsere eigenen Ansichten, Gedanken und Perspektiven veröffentlichen - und jeder kann es lesen.

Jetzt ehrlich, war das vor 10 Jahren vorraussehbar? Nein, zumindest nicht in dieser Geschwindigkeit. Und diese unglaubliche Geschwindigkeit steigert sich kontinuierlich.

Was hat es gebracht? Wir sind Infokrieger geworden! Wir beginnen (schön langsam) die bestehenden Systeme zu hinterfragen und zu analysieren. Früher wurde (fast) alles kritiklos angenommen. Es entstanden Bewegungen, die konträr zu den Staatsgewalten und Mächtigen standen und immer noch stehen. Die gesamte Grün-Bewegung ist aus diesem Umdenken, aus dieser geistigen Befreiung, entstanden. Nicht nur aus der Notwendigkeit heraus! Neue Konzepte werden gesucht, neue Strukturen erarbeitet, neue Perspektiven entwickelt.

Der menschliche Geist hat sich tatsächlich emanzipiert, verselbstständigt und ist - klarerweise - eine echte Bedrohung für die Eliten geworden. Darum ist auch eine "Drückung" aus ihrer Sicht zum Machterhalt unbedingt notwendig.

Dann kam, 2008, die Krise und schlug ein, wie eine Granate. Wir waren zweimal wirklich knapp am Abgrund, nur mit enormen Aufwand konnte das System gerettet werden.

Wenn der Geist des Menschen erwacht, so wie er dies seit einigen Jahrzehnten auch tut, müssen klarerweise die Systeme, in denen er lebt, angeglichen und überarbeitet werden. Und genau das passiert jetzt! Die Systeme müssen sich ändern, denn der Mensch ist bereits in der Phase der Veränderung. Und wenn der Mensch als Gesamtes sich weiter entwickelt, geht es nicht, dass die Systeme, in denen er lebt, ihn quasi blockieren. Auch sie haben erstens ein Ablaufdatum und sind zweitens auch von einer gewissen Entwicklung abhängig. So wie alles auf dieser Erde. Wie heisst es so schön: "Stillstand ist Tod!" Obwohl es seitens der Eliten, der Mächtigen grosse Anstrengungen gibt, nicht nur das System, sondern auch den Menschen auf dem bisherigen Level zu halten. Denn wenn der Mensch, die breite Masse, in der Lage ist, hinter die Kulissen zu schauen und zu verstehen, wie dieses System funktioniert, wird er zur Gefahr für die Eliten. Die grösste Gefahr allerdings, ist ein Mensch, der keine Angst mehr verspürt. Wir sind auf dem Weg dorthin.

Dieser geistige Entwicklungsschub, der ein Evolutionssprung sein wird, ist nicht aufzuhalten. Er wird immer mehr Menschen "befallen" und die Krise mit ihren Katastrophenszenarien, egal ob sie eintreten werden oder nicht, beschleunigen diese Entwicklung immer mehr, da Ablenkungen, zu denen auch der bequeme und sicher geglaubte Wohlstand zählt, zu bröckeln beginnen. Die Menschen werden "sehend".

Zu keiner uns bekannten Zeit wurde eine derart schnelle und umfassende geistige Entwicklung dokumentiert oder überliefert. Dies ist allerdings nicht durch die begleitende Technik entstanden, sondern die Technik hat sich parallel entwickelt. Könnte es nicht sein, dass sonst der Mensch überfordert gewesen wäre?

Wir bewegen uns permanent am Rande der Überforderung, aber dadurch können wir auch die Entwicklung etwas beschleunigen und festigen. Denken wir nach, alleine die kontiunierliche auf uns stürzende Informationsflut ist so gigantisch, dass es an ein Wunder grenzt, dass wir sie überhaupt noch verarbeiten können. Früher wäre der Mensch sicherlich heillos überfordert gewesen.

Eine gewisse Offenheit, Neugierde und Sensibilität garantiert, dass wir immer weiter in neue geistige Bereiche vorstossen werden. Ein Ende ist noch nicht abzusehen. Diese neue geistige Ebene lässt uns kritischer werden und wir beginnen alles zu hinterfragen. Waren bisher fast nur Philosophen und Literaten jene, die die grossen Fragen stellten und Antworten suchten, so tun dies immer mehr Menschen selbst: "Wer bin ich?" "Woher komme ich?" "Wohin gehe ich?"

Dass dies allerdings kein einfacher Weg ist bzw. wird, ist offensichtlich. Es liegen noch einige gewaltige Hindernisse für uns alle bereit. Auch Hindernisse, die uns jene in den Weg legen, damit wir möglicherweise scheitern. Denn wie schon erwähnt, ein bewusster Mensch ist eine grosse Gefahr für die herrschenden Systeme und deren Eliten.

Wie diese Entwicklung ausgehen wird, kann man nur abschätzen. Sicher ist in jedem Fall, dass mit unserem geistigen Aufstieg auch unser komplettes Umfeld uns anpassen muss. Das heisst, dass wir damit nicht nur unsere Weltanschauungen und Ideologien ändern, sondern auch die Systeme und Strukturen, in denen wir leben und in denen wir uns bewegen.

Es wird, das lass dir lieber Freund gesagt sein, noch ziemlich turbulent! Aber wie heisst es so schön: von nichts kommt nichts! Und schlussendlich werden wir in einer komplett veränderten Welt leben, die nichts mehr mit dem zu tun hat, was wir kennen oder bisher gekannt haben. Mit uns werden sich nicht nur die Systeme und Weltanschauungen ändern, sondern auch die physische Welt.

Dass jetzt gerade alles dabei ist, wie ein Traum zu zerplatzen, bestärkt dieses Faktum. Denn erst aus der Asche des Zusammenbruchs kann Neues entstehen. Einen gleitenden, sanften Übergang kann es nicht geben, sonst wäre es keine geistige Revolution, sondern höchstens ein Revolutionerl. Und möglicherweise eins, das niemand bemerkt!



Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Heute im Adventkalender:




Ein paar Quadratmeter Erde können in Zukunft das Leben entscheidend verbessern! Willst du wirklich zu jenen gehören, die sich bei den öffentlichen Ausspeisungen anstellen und um ihren Platz kämpfen? Oder bist du bereit, mit realtiv wenig Aufwand für eine - auch in Notzeiten - abwechslungsreiche Speisekarte zu sorgen. Du, lieber Freund, hast die Wahl! (11. Fenster im Adventkalender)




Gestern im Adventkalender:




Hast du Vertrauen in unseren Euro, in unser Geld? Weisst du, wie Geld gemacht wird und welche immens bösartige Illusion dahinter steckt? Weisst du, was Fiat-Money ist? Weisst du, wie knapp unser Währungssystem am Kippen ist? Gut, wenn du das alles, und noch viel mehr über Geld und Währung weisst, benötigst du dieses Weihnachtsgeschenk nicht und kannst allen deinen Freunden und Bekannten erzählen, wie explosiv die Lage ist! Ansonsten verschenke diese DVD, die den Begriff Geld allen näherbringt! (10. Fenster im Adventkalender)




Meldungen:



Hypo Alpe: OeNB will Rettung bis Montag
(diepresse.com)
Bayern LB - eine Bank der Partei (sueddeutsche.de)
Griechenland & Co (econo-matrix.blogspot.com)
S&P-Warnschuss gegen Spanien erschüttert die Märkte (ftd.de)
Edward Hugh: „Ich würde nicht in Spanien investieren“ (faz.net)
Milliardenverlust: Palmeninsel-Bauherr schürt Panik in Dubai (welt.de)
USA: excess money weiter steigend (econo-matrix.blogspot.com)

Schneebälle rollen nicht nur auf Anleger (nzz.ch)

Greece, China, USA and the Euro - All Connected? (zerohedge.com)



Griechenlands Finanzkatastrophe: Ein Land bekommt die Rechnung - Alarm in der Euro-Zone: Griechenland ist hoffnungslos verschuldet. Pessimisten sprechen von drohendem Bankrott, die Kreditwürdigkeit verfällt, jetzt beraten die Staats- und Regierungschefs der EU über eine hochbrisante Frage - wie kann man ein abgewirtschaftetes Land zur Selbstsanierung zwingen? (spiegel.de)

Warum wir die Griechen im Stich lassen müssen - Unter normalen Umständen wäre Griechenland längst bankrott. Haushaltsdisziplin ist dort ein Fremdwort – weil sich die Regierung darauf verlässt, dass man von den übrigen Euro-Staaten schon gerettet werden wird. Doch das ist der falsche Weg. Die Euro-Zone sollte ihre Mitglieder im Notfall hängen lassen. (welt.de)

Euro-Zone im Bonitätsschock - Gestern hat die Ratingagentur Fitch die Kreditwürdigkeit Griechenlands zurückgestuft, heute zweifelt S&P die Finanzbeständigkeit Spaniens an - und die Börsen reagieren sensibel: Am zweiten Tag in Folge fallen die Aktienkurse europaweit, der Euro-Kurs bricht ein. Griechenlands Regierungschef Giorgos Papandreou sieht die nationale Souveränität bedroht. (manager-magazin.de)

Bundeshaushalt Deutschland: 100 Milliarden Euro neue Schulden - Einschließlich Nebenhaushalten will der Bund im kommenden Jahr offenbar rund 100 Milliarden Euro an neuen Krediten aufnehmen. (focus.de)

Rekordverschuldung 2010 - 2010 droht durch Bund, Länder und Gemeinden eine Schuldenorgie nie dagewesen Ausmaßes. Insgesamt sollen über 144 Milliarden neue Schulden gemacht werden. Damit steigt die Neuverschuldung in Deutschland auf 6%. (mmnews.de)

USA: „Das gesamte öffentliche Geld ist für Banken und Kriege ausgegeben worden“ - Die höheren Ränge bei Goldman Sachs beschaffen sich New Yorker Waffenscheine, wie Alice Schroeder auf Bloomberg.com berichtet. Die Banksters „sind jetzt ausgerüstet, um sich zu verteidigen, falls es einen Volksaufstand gegen die Bank gibt.“ (berlinerumschau.com)

Jeden Tag verliert Deutschland ein Dorf - Alle vier Minuten verlässt ein Deutscher sein Land. An jedem einzelnen Tag verliert Deutschland ein ganzes Dorf, womit die Zahl der Auswanderer Dimensionen erreicht, wie seit 120 Jahren nicht mehr. Zum Weihnachtsfest 2009 bieten deutsche Fluggesellschaften sogar einen Weihnachtsbaumtransport für Auswanderer an. (handelsblatt.com)

Das Champagnerglas ist halb leer - Der Staat schlägt zurück: Großbritannien erhebt eine Sondersteuer auf Boni. Der Vorstoß trifft die Londoner Banker ins Mark - doch das Geschrei vom Ende des Finanzplatzes ist reine Heuchelei. (ftd.de)

U.S. Foreclosure Market Report November - Der Immobiliendatenanbieter RealtyTrac lieferte heute die Daten zu den Anträgen auf Zwangsversteigerungen in den USA für den Monat November 2009! Die Anträge auf Zwangsversteigerungen (Foreclosure) lagen weiter auf hohem Niveau! Gemäß dem U.S. Foreclosure Market Report gingen die Anträge auf Zwangsversteigerungen zwar den vierten Monat in Folge leicht zurück, sie liegen aber immer noch und dies den neunten Monat in Folge über 300'000!! (wirtschaftquerschuss.blogspot.com)kostenloser Counter



Keine Kommentare: