Montag, 14. Dezember 2009

Bedrückende Aussichten

Dass die Lage immer aussichtsloser und explosiver wird, haben Nachrichten in den letzten Tagen verdeutlicht. Die FEMA (Federal Emergency Management Agency, die nationale Koordinationsstelle für Katastrophenhilfe der USA) empfiehlt zu Weihnachten Lebensmittelpakete für Notfallzeiten zu schenken und die Zeitschrift Economist empfiehlt, den eigenen Garten "für die Schweine-Aufzucht" zu adaptieren ... samt Gebrauchsanleitung!

Andererseits ist auch ersichtlich, dass langsam aber sicher der Volkszorn wächst. Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi wurde in Mailand nach einem öffentlichen Auftritt blutig geschlagen. Ein Faustschlag ins Gesicht liess ihm die Unterlippe platzen und brach ihm angeblich auch die Nase. Berlusconi im Spital, der Täter verhaftet.

In Österreich rang man am Wochenende um eine Lösung der Hypo Alpe Adria Bank in Kärnten, die genauso pleite ist, wie das Land Kärnten auch. Fast zum Trotz teilte der Kärntner Landeshauptmann, der natürlich kein Geld zur Rettung der HAA aufbringen kann, 100 €uro-Scheine als Teuerungsabgeltung medienwirksam in der Bevölkerung aus. Für die HAA muss natürlich wieder einmal der Steuerzahler einspringen, weil die Bank vor allem für den Balkan als systemrelevant bezeichnet wird. Dafür gibt es ein Abkommen, dass sie sich aus Osteuropa zurückzieht und nur mehr in Kärnten und am Balkan aktiv sein wird. Momentan ist von 3 Milliarden €uro die Rede, doch es wird noch einiges mehr werden. Die BayernLB, selbst am Staatstropf hängend, kann und will hier nicht helfen.

Jetzt flammt die Diskussion des Osteuroparisikos (inklusive Balkan) für die österreichischen Banken auf. Die angenommenen Zahlen von uneinbringlichen Krediten lagen bei maximal 5%, doch Insider sprechen jetzt schon von 30% und mehr. Diese Ausffälle könnten die Banken nicht mehr verkraften. Und der Staat Österreich, der allerdings die exorbitant hohe Haftung von unglaublichen 100 Milliarden €uro eingegangen ist, ebenfalls nicht!! Auch wenn das Rating AAA+ erst kürzlich bestätigt wurde.

Vor allem, was wird der Steuerzahler sagen, wenn wieder Milliarden in ein krankes System geworfen werden und damit auf Nimmerwiedersehen verschwinden. Denn, dass durch staatliche Milliarden an Banken die Wirtschaft profitiert, glaubt sowieso niemand mehr! Ausser vielleicht die Banker selbst, jene Zeitgenossen, die sich am meisten überschätzen.

Und obwohl man weiss, dass unser Bankensystem, wenn es nicht schnellstens grundlegend geändert wird, zusammenbrechen kann, bastelt man an keiner, zumindest effizienten und realisierbarer Exitstrategie. Man lässt die Banker schalten und walten, ohne diesem höchst gefährlichem Tun Einhalt zu gebieten. Sie sind nichts anderes als Spieler mit existenzgefährdenden Einsätzen. Dieses offensichtliche Risiko hätte gleich nach dem Bekanntwerden weitgehend minimiert werden sollen. Doch wie so oft, hat die Politik komplett versagt. Den Preis werden wir, das Volk, zahlen.

Der Kurier hat ein Interview mit dem Metalsänger und "Prince of Darkness", Ozzy Osbourne, gebracht. Hier ein kleiner Auszug, der auch unser politisches System in bezeichnender Weise darstellt: Nicht so ganz in Ordnung fand Osbourne den ehemaligen britischen Premierminister Tony Blair, den er mal traf wie auch schon die Queen oder Prince Charles ("ich schätze sie sehr"): "Er sagte zu mir: "Wissen Sie, dass ich auch in einer Rock'n'Roll-Band war? Und ich habe es nie geschafft, die richtigen Akkorde bei Iron Man zu spielen." Ich dachte, was redet er für einen Stuss, habe aber nichts gesagt. Während der spricht, sterben Menschen in Kriegen, bauen Irre Atombomben, schmilzt der Planet. Diese Typen da oben sollen verdammt noch mal die Welt retten, nicht Gitarre üben." (kurier.at)

Obwohl, ich bin mir gar nicht sicher, ob die Politiker mit ihren Regierungen überhaupt die Welt retten wollen, oder ob man nicht mit aller Kraft versucht, das System zu versenken und danach eine mögliche Weltdiktatur zu installieren. Ein weltweiter Putsch sozusagen, der immer wahrscheinlicher wird. Denn es kann nicht sein, dass all die Experten, Spezialisten und Theoretiker keine Lösung finden können. Offensichtlich soll gar keine Lösung gefunden, sondern nur das Volk durch Enteignung entmachtet und damit gefügig gemacht werden. Denn wozu wurden Lager, die an Konzentrationslager erinnern, gebaut? Die Regierungen sind nicht so machtlos, wie sie sich derzeit darstellen! Doch, und das muss man auch berücksichtigen, gibt es viele verschiedene Interessen zu berücksichtigen! Zum Grossteil werden Regierungen durch mächtige Lobbys, wie die Wall Street in den USA, gesteuert. Der oberste der Regierungen, ist ohnehin nur eine Marionette und Ausführender der wirklichen Macht. Auch wenn dieser hehre Ziele verfolgt ...

Dazu kommt, dass sich die Regierungen in Kopenhagen auf ein Klimaschutzpapier geeinigt haben, das noch um vieles explosiver ist, als die prekäre Weltlage als solches! Die Veränderungen die uns auf diese Weise "hineingedrückt" werden, sind nur durch äusserst restriktive Massnahmen umsetzbar. Danach wäre es aus mit der Reisefreiheit, der Mobilität und die Pforte zum Kontroll- und Überwachungsstaat ist offen! Das system der Demokratie wird hier auf perversen Weg ad absurdum geführt. Die demokratische Diktatur ist damit eingeführt worden!

Obwohl, dieses Papier auch nur reine Makulatur sein könnte, wenn nämlich das system kollabiert und sowieso keine Gelder mehr vorhanden sind, die hunderten CO2-freundlichen Atomkraftwerke zu bauen, die für die Reduktion der Treibhausgase notwendig wären. Und was passieren wird, wenn das system tatsächlich kollabiert, kann noch niemand vorher sagen!

In jedem fall wird der tätliche Angriff auf den schönen Silvio, seines Zeichens rechtsgültig verurteilter Verbrecher und Premierminister eines Pleitestaates, nicht der einzige auf Politiker bleiben. Denn noch ist das Volk ruhig ... noch!

Und dass jetzt schon in Massenmedien (zumindest in den USA) über Dollarcrash und New World Order gesprochen wird, sollte für uns besonders bedenklich sein!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Heute im Adventkalender:




Herrlich die eigenen Pilze wachsen zu sehen und damit geschmackvolle Gerichte zaubern. Nicht nur in Notfallszeiten, sondern auch jetzt schon garantieren diese selbst gezogenen Pilze ein wenig Abwechslung im Speiseplan. Egal ob am Küchenfenster oder in der Speisekammer - diese Pilze gedeihen hervorragend und sind auch gesunde Eiweissversorger des Körpers. Natürlich mit Anleitung und rezepten! (14. Fenster im Adventkalender)




Gestern im Adventkalender:




Wie schlimm es wird, weiss niemand! Ob es tatsächlich zu geplanten Pandemien, chemischen Attacken oder gewaltigen Naturkatastrophen kommen wird, wird uns erst die Zukunft zeigen. Ein eigenes Sauerstofftornistergerät aus Bundesheerbeständen kann dann einigermassen Sicherheit bieten. Ein ausgefallenes Weihnachtsgeschenk für Freaks, Bunkerbesitzer und absolute Schwarzmaler! (13. Fenster im Adventkalender)




Meldungen:



Rettungsplan für die Hypo (kurier.at)
Brisante Details zu Balkan-Geschäften der Kärntner Hypo (diepresse.com)
Bei 30% faulen Krediten in der Ukraine und Kasachstan (dasgelbeforum.de.org)
Berlusconi in Mailand blutig geschlagen (derstandard.at)
Griechenland - Das Problem liegt im Südosten (sueddeutsche.de)
Wall Street schaut auf US-Notenbank FED (derstandard.at)
Uno-Vorwürfe: Drogengelder sollen Krisenbanken gerettet haben (spiegel.de)
Polnischer Premier klagt Öko- und Pharma- Lobby an (polskaweb.eu)
China: Millionen Arbeitssklaven werden betrogen (econo-matrix.blogspot.com)
Der Kampf gegen den Klimawandel bedeutet zurück in die Steinzeit (alles-schallundrauch.blogspot.com)



Volcker: „Amerika muss sich ändern“ - Ex-Fed-Chef: Rückfall nicht auszuschließen. Von einem selbstragenden Aufschwung könne keine Rede sein: „Sowohl die Wirtschaft als auch die Finanzmärkte hängen am Tropf des Staates.“ (mmnews.de)

Kreditrestriktionen der US-Banken - US-Banken gewähren seit dem 2. Halbjahr 2008 zunehmend weniger Kredite. Allein seit Juni 2009 verminderte sich die Kreditsumme aller Geschäftsbanken um gewaltige 344 Mrd. Dollar. (wirtschaftquerschuss.blogspot.com)

Griechenland - ein PIGS Problem - Was von Anfang an klar war, wird ganz langsam zu einem Allgemeingut in der Öffentlichkeit, der Euro war eine Fehlkonstruktion. Staatspleiten und ein Auseinanderbrechen des Währungsverbundes entwickeln sich zu einer realen Gefahr. Unterschiedliche Wirtschaftsräume mit verschiedenen Wirtschaftsstrukturen, Steuersätzen, Gesetzen, Vorschriften, sozialen und ökonomischen Standards unter dem Dach einer Währung zu vereinigen, zeugt von einem ökonomischen Unverständnis und führt mittelfristig bis langfristig ins Desaster. Erst hätte man die unterschiedlichen Standards angleichen müssen und dann wenn überhaupt eine gemeinsame Währung darüberstülpen dürfen. (wirtschaftquerschuss.blogspot.com)

Klimalügengipfel: ein vatikanisches CO2-Konzil - Längst ist die Klimadebatte zu einer Ideologie unter den Wissenschaftlern verkommen und im Volk zu einer Religion hochgebürstet. „Wir brauchen dramatische Statements, denn nur unter Angstpsychose sind die Massen zugänglich“. (mmnews.de)

kostenloser Counter



1 Kommentar:

Wenzel M. hat gesagt…

Natürlih könnten wir uns jetzt lle aufregen. Aber wozu? Es ist – meiner Meinung nach – sehr gut, dass jetzt alle bricht. Das jetzt ein neues, kommunistisches System weltweit etabliert werden soll ist zwar unangenehm, aber vielleicht hilft das ja: galaktische-föderation . de / 5 . html